Path:
V. Zerstreut liegende Denkmäler von Fürsten und Staatsmännern

Full text: Die Denkmäler Berlins / Müller-Bohn, Hermann

57 
3. Die Broncestatuen am Eckturm des Polizeipräsidiums am 
Alexanderplatz, darstellend: den großen Kurfürsten (Lürssen), König 
Friedrich I. (M. Wolff), Wilhelm I. und Friedrich III. (Calandrelli). 
4. Die sitzende Marmorstatne „Kaiser Wilhelm I. als Gesetzgeber" 
im Börsengebäude (von Siemering.) 
5. Die allegorisierende Fürsten-Darstellung ans dem Dachgeländcr 
des Königlichen Schlosses (Lustgartenseite), und zwar: Kaiser Wilhelm I. 
(Jupiter), Kaiserin Augusta (Juno), Kaiser Friedrich (Mars), Kaiserin 
Friedrich (Minerva). 
6. Das Denkmal für den Prinzen August von Preußen im Park 
von Bellevue (von Zumbusch 1869). 
7. Das der Bendlerstraße gegenüber im Tiergarten auf der Luisen 
insel gelegene, von den Anwohnern des Tiergartens der Königin Luise 
1809 bei ihrer Heimkehr aus der Verbannung errichtete kleine Denkmal 
von Schadow. 
8. Das Msmarck-Denkmal in der Hokonie 
Grunewald. 
Das Denkmal verdankt seine Entstehung einer Anregung von 
Bürgern der Villenkolonie Gruncwald, zu deren Gründung Fürst Bismarck 
durch ei» Schreiben vom 5. Februar 1873, in welchem er sich für eine 
Straßenverbindung Berlins mit dem Grunewald (heutiger Kurfürsten 
damm) aussprach, die Anregung gegeben hat. (Bismarcks Wort: „Der 
Grunewald muß der Tiergarten ^Berlins werden.") Max Klein, der 
geniale Schöpfer des Denkmals, hat in demselben nicht die historische 
Persönlichkeit Bismarcks in heldenhafter Auffassung, sondern die schlichte 
und doch so markig wirkende Gestalt des „Gutsherrn von Friedrichsruh" 
zur Darstellung bringen wollen, wie er, im langen Gehrock, den Schlapp 
hut auf dem Haupte, den kernigen Stock in der Hand, begleitet von 
dem „Reichshund" Tpras, durch den Wald schreitet. Das wirksame 
Denkmal erhebt sich auf einem wuchtigen, von unbehauenen Granitblöcken 
gebildeten Sockel. Höhe des Sockels 2,20 m, der Figur 2,60 in. Ent 
hüllt am 10. Mai 1897.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.