Path:
IX. Wohnstätten und Gedenktafeln berühmter Männer

Full text: Die Denkmäler Berlins / Müller-Bohn, Hermann (Public Domain)

68 
Brüderstr. Nr. 13. Haus des bekannten Buchhändlers Fr. Nicolai, 
des Freundes von Lessing. Vor der Reformation war hier auch daS 
Ordcushaus der Dominikaner. Auch Theodor Körner wohnte hier. 
Brüderstr. Nr. 27, sogenannte „Baumanushöhle". Zn Ende des 
vorigen Jahrhunderts war hier ein Weinkeller, in welchem Lessing, 
Rammler und Nicolai viel verkehrten. 
Brüderstr. Nr. 28. Gedenktafel für den Kaufmann Joh. Gotz- 
kowsky, eines braven Patrioten im siebenjährigen Kriege. 
Brüderstr. Nr. 33 wohnte A. Schlüter, Schöpfer des Denkmals 
des Große» Kurfürsten. (Gedenktafel.) 
Charlottenstr. Nr. 49. Berühmte Weinstube von Lutter (vorin. 
Lutter & Wegener), in welcher der Dichter und Satyriker Kammer- 
gerichtsrnt Th. Amadeus Hoffmann, und die Schauspieler Ludwig 
Devrient und Döring viel verkehrten. 
Dorotheenstr. Nr. 7. Ehemals Wohnung des berühmten Arztes 
Dr. Hufeland, bei welchem im Frühjahr 1804 Schiller 14 Tage lang 
zu Gaste war. 
Torothccnstr. Nr. 27. Groß-Loge Royal Jork, in welcher 
Blücher gern weilte. Im Jahre 1815 hier an der -Festtafel als Retter 
des Vaterlandes gefeiert, sprach er die herrlichen Worte: „Bist Du 
gegenwärtig, Geist meines Freundes, mein Scharnhorst, dann sei Du 
selbst Zeuge, das; ich ohne Dich nichts würde vollbracht haben." 
Friedrichshain, an der Umfassungsmauer der Bartholomänskirche. 
Denkmal für Al. v. Blomberg, welcher hier am 20. Februar 1813 
als erstes Opfer der Freiheitskriege fiel. 
Friedrichstr. Nr. 103. Schinkels erster Bau in Berlin. Prinz 
Louis Ferdinand, der bei Saalfeld (10. Oktober 1806) den Heldentod 
starb, wohnte hier bis zum Ansmarsche der Truppen und gab hier seine 
von Künstlern und Schriftstellern besuchten Abendgesellschaften. 
Friedrichstr. Nr. 108. Hier wohnte Ludwig Tieck. 
Friedrichstr. Nr. 123. Im Jahre 1801 Wohnstätte Heinrichs v. 
Kleist, des Dichters der „Hermannschlacht". 
Friedrichstr. Nr. 208. Hier wohnte Jahn 1817. Ludwig Tieck 
starb hier 1853. 
Friedrichstr. Nr. 235. Hier lebte und starb der Dichter Adalbert 
von Chamisso. (ch 1838. Gedenktafel.) 
Hafenplah Nr. 2. Gedenktafel für den Pädagogen Ad. Diesterweg. 
tzausvoigteiplah Nr. 14. Die alte Stadt- und Hausvoigtei. Hier
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.