Path:
XI. Kapitel. Kunstdenkmäler

Full text: Die Parochialkirche in Berlin / Joseph, David

- 109 — 
vergangen, bei der Iacobi eine glückliche Hand gehabt 
hatte. Vollkommen mißlungen aber ist ihm dasjenige 
Werk, auf das wir nun zu sprechen kommen. 
d) Das Glockenspiel. 
Dieses Glockenspiel, das mehr noch als der Thurm 
der Kirche ihre Eigenart verleiht, hat seine eigene Ge 
schichte, welche, wie bereits angedeutet, an die Münzthurm- 
katastrophe anknüpft. 
Nachdem Friedrich III. König geworden war, wollte 
er seinem Schlosse und damit auch seiner Residenzstadt ein 
Wahrzeichen geben. Der Ober-Baudirector Schlüter, welcher 
damals die Leitung des Schloßbaues hatte, erhielt deshalb 
den Auftrag, den alten Nkünzthurm umzubauen und ihn 
so hoch zu führen, daß er viele Meilen hin sichtbar sein 
sollte. 
Schon Hering 1 ) hatte einen Plan zum Umbau des 
noch aus alter Zeit stammenden Münzthurmes gezeichnet, 
doch kam dieser nicht zur Ausführung. 
Schlüter entwarf nun f70f — \702 einen weit reicher 
ausgestatteten Thurm F) der dem prachtliebenden König 
gefiel und zum Ausbau angenommen wurde. Dieser be 
gann denn auch noch im letzten Jahre. 
Nun hatte der König während seines öftern Aufent 
halts in den Niederlanden die Kunstfertigkeit der Holländer 
in Bezug auf Glockenspiele bewundern gelernt und hatte 
Verlangen darnach, auch in seiner Hauptstadt ein solches 
Spiel aufzustellen. 
9 Andreas Schlüter van Lornelius Gurlitt p. (66. 
") Baugeschichte Berlins von Prof. Or. Alfred Woltman, Berlin 
(872. Titelbeilage. Andreas Schlüter von Lornelius Gurlitt. p. (67 ff.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.