Path:
Text

Full text: Über evangelischen Kirchenbau mit besonderem Bezug auf Berlin / Dalton, Hermann

— 25 
sonderer Kirchenbauverein mit der Aufgabe, Bethnal-Green 
in zwölf Gemeinden zu teilen und jeder zu einer Kirche 
und einem tüchtigen Prediger zu verhelfen. Nach ein 
paar Jahren war die gewaltige Aufgabe durch freiwillige 
Beitrage gelöst. Der Sonderbauverein hatte nicht auf die 
Bedenken und Borwürfe geachtet, daß bei der allgemeinen 
Kirchbaunot es unrecht fei, gerade diesen verwahrlosesten 
Sprengel so reichlich zu bedenken. Ihm war es darum 
zu thun, an einer solchen völligen Ordnung der Gemeinde- 
verhältnisse den durch die gründliche Umgestaltung und 
Aufbesserung entstehenden Legen auf das ganze sittlich 
religiöse Leben des Bezirkes augenscheinlich zu zeigen. Auch 
dieser Segen trat so sichtbar weithin zu Tage, daß König 
Friedrich Wilhelm IV. dem von ihm hoch ge 
achteten Pastor an der Elisabethkirche, Konsistorialrat 
Gerlach, als derselbe s8H5 eine kirchliche Studienreise 
nach England unternahm, insbesondere die Bitte ans Herz 
legte, ihm über die so günstig gewordenen Gemeinde 
verhältnisse in Bethnal-Green zu berichten. Kxemplu 
trahunt: Beispiele ziehen fort zur Nachfolge! Daß man 
nur nicht mit der Entschuldigung von dem reichen England 
sich von der Nachfolge abschrecken lasse! Ja, in dem 
einen Punkt sind unsre Glaubensgenossen noch immer viel, 
viel reicher wie wir, daß auch der Wohlhabende seinen 
Besitz als ein zu getreuer Haushaltung auch in Dingen 
des Reiches Gottes anvsrtrautes Gut ansieht und das 
ganze Volk von dem anfeuernden Gedanken beseelt ist: 
England erwartet, daß jedermann seine Pflicht thue. 
2. Bon unsren Glaubensgenossen drüben noch ein 
andrer wohl bewährter Lebensgrundsatz: „wo ein Wille, 
da auch ein Weg." Wolle nur, aber wolle es von ganzem 
Herzen, ernsthaft als ein göttliches Gebot, da werden sich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.