Path:
Text

Full text: Über evangelischen Kirchenbau mit besonderem Bezug auf Berlin / Dalton, Hermann

u 
während des heiß entbrannten Aulturkampfes altgewohnte 
Bande der Airche in der Tivilstand-Ordnung gelockert 
wurden, in welcher gleichzeitig die gewährte Synodalordnung 
den evangelischen Gemeinden eine Freiheit und 5elb- 
ständigkeit verlieh, auf die sie kaum mehr hoffen zu können 
glaubten. Die dankenswert gewährten Rechte gerade in 
jenen Tagen dünkten dennoch den treuesten Gemeinde 
gliedern ein besorgniseinsiößendes Wagnis. Die nach 
meiner Überzeugung nur allzulange vorenthaltenen Rechte 
waren plötzlich und ohne ernste Vorbereitung Gemeinden 
eingeräumt, die in ihrer krankhaften Riesenausdehnung 
keinen Anspruch erheben konnten, als wahrhaft lebendige 
evangelische Gemeinden, willig zur Übernahme der mit 
solchen Rechten unlösbar verknüpften, ernsten Pflichten, 
angesehen zu werden, die nun mit einemmale als voll 
berechtigte Gemeindeglieder die ungezählten Massen auch 
derer anzusehen hatten, welche aus ihrer Gleichgültigkeit, 
ja aus ihrer Entfremdung und Feindseligkeit wider die 
Airche und ihre Heilsgüter kein hehl machten und doch 
sich bereit zeigten, nun auch die evangelische Gemeinde und 
ihre Ordnungen zum wüsten Tummelplatz politischer, 
sozialer und vielfach widerkirchlicher, um nicht zu sagen 
widerchristlicher Parteiungen zu erwählen. 
Alle diese verschiedenartigen, gleichzeitigen Strömungen 
machen den befremdlichen, schreckenerregenden Stillstand in 
der für die Gesundung unsrer evangelischen Gemeinden in 
Berlin unbedingt und rasch zu lösenden Lebensfrage, die 
Teilung der Riesengenieinden, der Neubau von über hundert 
Airchen, erklärlich; ebenso aber auch, daß Viele an einer 
Wiedergenesung zu verzweifeln begannen. Zaghaftigkeit 
steht einem Thristen übel an; als verwerfliche Feigheit 
des Unglaubens muß ihm gebucht werden, wenn er in
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.