Path:
Rundgang durch das Reichtags-Gebäude

Full text: Das Reichstagsgebäude / Rapsilber, Maximilian

46 
die heutige nationale Kunst auf den Schultern der Altvordern zu 
neuer Blüthe aufschwingt. Und in eben derselben Rotunde sind auch 
bereits in den Marmorreliefs über dem westlichen und östlichen Portal 
die Symbole des alten und neuen Reichs einander gegenübergestellt. 
In dem künstlerischen Schmuck des Ring-Lüsters ist nun eine Ver 
mittelung zwischen der alten und neuen Zeit geschaffen, die noch 
dauernd fortwirkenden Kulturgüter des Mittelalters, die in den Taber 
nakel-Figuren verkörpert sind, schweben wie ein segensvoller Licht 
kranz über der erhabenen Gestalt des ersten Hohenzollern - Kaisers. 
Für das Kulturleben des Mittelalters sprechen in dem Ring-Lüster 
folgende geschichtliche Grössen: Der Gothenbischof Ulfilas, der 
Urheber der deutschen Schriftsprache, Winfried Bonifacius, der 
Apostel der Deutschen, Roland, das Vorbild deutscher Stärke und 
deutschen Ritterthums, Eginhard, der Staatsmann, Geschichtsschreiber 
und Kultusminister Karl’s des Grossen, Erzbischof Bruno, der gewaltige 
Kanzler Ottos I., Markgraf Gero, der Kolonisator und Slaven 
bezwinger, Fiermann Billung, der Städtegründer, Reinhold von Dassel, 
der Vertraute Friedrich Barbarossas, Otto von Wittelsbach, der 
löwenmuthige Bannerträger des Reichs, Albertus Magnus, der grosse 
Gelehrte, Hermann von Salza, der Kolonisator Preussens, und 
Martin Luther, der Reformator, der Begründer des neuen deutschen 
Geisteslebens, in welchem die Kraft des jungen evangelischen Kaiser 
thums beruht. Luther thront in dem lichtspendenden Kunstwerk 
neben Ulfilas, so würdig wie der Ring begonnen, so bedeutsam schliesst 
er auch. Der Ring-Lüster ist in Bronce ausgeführt und die Wappen 
sind polychrom behandelt, das Figürliche an dem Werk hat der Bild 
hauer Professor A. Vogel modellirt und auch hier berührt die echt 
deutsche Auffassung in Plastik und Ornament durchaus anheimelnd. 
Die Formenbildung im Einzelnen ist reich und fein individualisirt. 
Die Wappen sind von verschiedenartigen und von dem Reichsapfel 
gekrönten Kandelabersäulen eingesäumt, darüber breitet ein archaistisch 
stilisirter Adler seine Flügel aus und am Fusspunkt der Wappen schlingt 
sich Weinlaub herab. Es ist kennzeichnend, das an diesen Kaiser 
wappen die grössten Lichtträger, die Bogenlampen, in Laternenform
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.