Path:
Die Bauausführung

Full text: Das Reichstagsgebäude / Rapsilber, Maximilian (Public Domain)

17 
zugeführt, und von diesen steigt dann die Warmluft zu den ver 
schiedenen Räumen des Hauses empor. Für die Durchführung der 
Lüftung sind im Keller zwölf Ventilatoren mit elektrischem Betrieb 
aufgestellt. Diese Ventilatoren bewirken es, dass die frische Luft 
entweder durch die grossen Zuluftöffnungen hinter der Rampe oder 
durch die oberen Fenster der beiden West-Thürme in die einzelnen 
Räume des Hauses eingeführt wird. Die Abluft wird nach dem 
Keller zurückgeführt, dort durch Sammelkanäle in grosse Abluft 
schlote geleitet und gelangt dann durch die beiden Thürme an der 
Ostseite wieder ins Freie. Der grosse Sitzungssaal erhält einen 
fünfmaligen Luftwechsel in der Stunde; für die übrigen Sitzungssäle, 
für die Erfrischungsräume und den Lesesaal ist ein zweimaliger, für 
die Klosets und Garderoben ein zwei- bis dreimaliger, für die sonstigen 
Räume ein einmaliger Luftwechsel in der Stunde vorgesehen. 
DIE RAUMVERTHEILUNG 
Das Reichstagshaus enthält fünf Geschosse und zwar ein Keller 
geschoss, ein Erdgeschoss, ein Hauptgeschoss, ein Zwischen- und ein 
Obergeschoss. Jedesmal sind grosse, logisch miteinander zusammen 
hängende Raumgruppen zu wohlbedachten Einheiten vereinigt. Das 
Hauptgeschoss, welches nach den höchsten künstlerischen Gesichts 
punkten ausgestattet ist, weist alle diejenigen Räume auf, welche bei 
den Reichstagssitzungen unmittelbar in Betracht kommen. Im Herzen 
des Geschosses liegt der grosse Sitzungssaal mit seinen Umgängen. 
Westlich davor lagert sich die gewaltige Rotunde der Wandelhalle, 
deren Seitenflügel sich bis zu den beiden Haupttreppen erstrecken, 
in einer Linie die ganze Längsausdehnung des Hauses repräsentirend. 
In inniger Verbindung mit der Wandelhalle stehen die herrlichen 
Repräsentationsräume an der Westfront, die beiden Erfrjschungssäle 
und der Lese- und Schreibsaal, neben welchen ein Postzimmer ein 
geschaltet ist. Zwei Sprechzimmer und Toiletten für die-Abgeordneten
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.