Path:
Die Fronten des Reichstagshauses

Full text: Das Reichstagshaus in Berlin / Rapsilber, Maximilian (Public Domain)

Die Konten des Reichstagshauses 
Jeder mit Leben beseelte Organismus gestaltet stch von innen 
heraus. Um den bewegenden Punkt krystallisirt stch das Knochen 
gerüst, zuletzt erst fügen sich die der Außenwelt zugekehrten Umriß 
flächen zu der schön geformten und vernünftigen Einheit zusammen. Die 
Zweckbestimmung eines Bauwerks ist das Gegebene, die Seele, jede 
der Einzelheiten ist dem logischen Gang der Naturentwicklung gemäß 
daraus herzuleiten. Wer die äußere Erscheinung des Reichstags 
hauses verstehen will, muß von dem Herzen der Anlage, dem großen 
Sitznngssaale, ausgehen und das Innere immer auf seine Daseins 
berechtigung hin durchmustern. Sind hier alle Bedingungen in 
einer dem Wesen der Sache angemessenen Weise erfüllt und geben 
sich dann alle im Innern gewonnenen Kenntnisse und Eindrücke 
auch im Aeußeren vollwerthig zu erkennen, so hat man von einem 
vollendeten Kunstwerk zu sprechen. Das trifft beim Reichstags 
hause unbeschränkt zu und deshalb ist es in praktischer wie künst 
lerischer Hinsicht den ersten Architektur- und Kunstschöpfungen aller 
Zeiten an die Seite zu stellen. Es rcpräsentirt die höchste Leistungs 
fähigkeit unserer Zeit, die an ihm von den nachkommenden Gene 
rationen in erster Linie gemessen wird. Pessimisten werden in 
diesem Urtheil eine Uebertreibung oder Ueberschätzung finden, aber 
mit Unrecht. Eine Epoche, die Aera Bismarcks, die in der Politik 
und auf dem Schlachtfelde eine so bedeutende Kraftfülle gezeitigt 
hat, birgt nicht den Keim eines schnellen Niederganges in sich, auf 
die Perserkricge ist das Zeitalter des Perikles gefolgt. Die Gährung 
in den unteren Schichten der Bevölkerung, für die von der lieben 
Kurzsichtigkeit das schöne Wort Umsturz erfunden ist, spricht dafür, 
daß der vierte Stand daran ist, derVolksintelligenz einen regenerirenden
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.