Path:
Im Innern des Reichstagshauses Die Nebengeschosse

Full text: Das Reichstagshaus in Berlin / Rapsilber, Maximilian (Public Domain)

62 
praktischer Hinsicht, die Gliederung und Ausstattung dieser aus 
gedehnten Raumfolge verräth auch den streng denkenden Archi 
tekten. Alle Abtheilungen sind in sich geschlossene Einheiten ge 
worden, alles Zusammengehörige ist unmittelbar bei der Hand, in 
einer logischen Folge greifen die verschiedenen Küchenressorts in 
einander. Im Brennpunkt dieses Netzes hat der Restaurateur 
seine beiden Räumlichkeiten, das Comptoir und ein gemüthlich 
ausgestattetes Kneipzimmer, Butzenscheiben und Schalter schließen 
es ab und verbinden es zugleich mit der Außenwelt. Von hier 
aus vermag der Chef alle Einzelheiten des großen Betriebes, 
der für eine Leistung von 500 Gedecken ausreicht, zu überwachen, 
ohne doch selber gesehen zu werden. Treppen führen aus dem 
Büffetraum des großen Erfrischungssaales in die Tiefe. Die 
Kellner treten an die mit Schiebefenstern versehene Abgabestelle der 
Speisen, die von unten aus beständig erwärmt wird, unmittelbar 
heran. Der Hauptküchenraum, der 9,19 m lang und 10,87 m tief 
ist, enthält natürlich alle Arten von Kochmaschinen mit Gasbetrieb. 
Dieselben sind von Senking in Hildesheim geliefert, die übrigen 
Einrichtungen von Grove und Bertuch und die Tischlerarbeiten von 
Pfaff in Berlin gefertigt. Das System der Herde für Bratspieß, 
Back- und Bratofen sowie der Grillroast vereinigt sich mit dem 
darüber angebrachten Dach für den Abzug der Dünste zu einem 
Ganzen, das in seinen Linien architektonisch gedacht ist. Dazu 
kommen nun noch die Räume für das Herrichten der Eßwaren, 
für das Putzen der Gemüse, das Schlachten der Fische, für die 
Reinigung des Geschirrs, die kolossalen Schränke für das Geschirr, 
die Tafeltücher, die Silbersachen u. s. w. Alles in Allem eine 
Anlage, die in der vorzüglichen Gliederung und mit den imposanten 
Kreuzgewölben als eine einzig dastehende Musterküche bezeichnet 
werden muß. 
Wer den Organismus des Reichstagshauses in seiner ganzen 
Größe kennen lernen will, muß schließlich auch iu die Tiefe des 
Hauses hinabgestiegen und zur Höhe desselben emporgedrnngen sein. 
Da giebt es noch mancherlei Interessantes zu schauen. Das ganze 
Gebäude ist unterkellert. Ein schier beängstigendes Labyrinth von 
cyklopischen Substtuktionen dehnt sich da unter dem Straßenniveau
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.