Path:
Im Innern des Reichstagshauses Die Repräsentationsräume

Full text: Das Reichstagshaus in Berlin / Rapsilber, Maximilian

51 
die eine erstaunliche Fülle von künstlerischen Motiven zeigen, sind 
vornehmlich von den Firmen L. A. Riedinger-Augsburg, dem Guß 
werk in Mainz, der sächsischen Bronzewaaren-Fabrik in Wurzen, 
von Schaefser und Walker-Berlin u. a. geliefert. Auch die Möbel 
entsprechen durchweg der höchsten Leistungsfähigkeit auf diesem Ge 
biete, überall zeigt sich das Bestreben, für das Reichstagshaus neue 
und mustergültige Typen zu schaffen. 
Die Wäume an der Wfronl des Kauptgeschosses. 
Oestlich von der Längsaxe ist abermals eine Folge von Räumen 
zu einer Einheit zusammengefügt, die zwar nicht die Großartigkeit 
der westlichen Hälfte besitzt, wohl aber durch die schöngegliederte 
Mannigfaltigkeit dem Auge viele Reize bietet. Den Kern dieser 
Anlage bildet die geräumige Eingangshalle für Hof und Bundes 
rath. Links davon gelangt man zu den Zimmern der Regierung 
und des Bundesraths, rechts zum Reichstagsvorstand und dem 
Lesesaal der Bibliothek. Bei der knappen Abmessung des Bauplatzes 
muß es auffallen, daß die Eingangshalle einen fast übertrieben 
großen Raum in dem Grundriß für sich beansprucht hat. Der Ver 
bindungsweg zwischen den beiden Endpunkten der Ostflucht mußte 
infolge dessen über einen nicht sehr breiten Korridor am Sitzungs 
saale entlang gelegt werden. Bekanntlich hatte Wallot ursprünglich 
die erwähnte Eingangshalle nicht so sehr betont, wie es auch dem 
praktischen Bedürfniß entsprach, da der Hof nur selten auf den 
Tribünen erscheint und der Kaiser fast nie. Die Akademie des Bau 
wesens wollte aber die Halle so monumental wie nur möglich 
haben. Diesem Wunsche kam Wallot nach und da er nie Etwas 
halb thut oder sich aus einen unkünstlerischen Kompromiß einläßt, 
schuf er einen Binnenraum, der an Monumentalität nicht gut über 
troffen werden kann. Ferner war höheren Orts die Weisung er 
gangen, vor die Ostfront nicht nur eine Rampe sondern auch eine 
überdeckte Unterfahrt vorzulegen. Mancher hätte sich wohl damit 
begnügt, einen säulengetragenen Altan oder Derartiges anzubauen. 
Das aber wäre der Würde des Reichstagshauses zuwider gewesen, 
kurz entschlossen führte Wallot daher die Unterfahrt in einer ge- 
4*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.