Path:
Die Bau- und Kunstdenkmäler

Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Berlin / Borrmann, Richard

400 
Denkmäler auf Kirchhöfen. 
Trauernder Genius mit gesenkter Fackel, an 
eine Urne gelehnt, Grabmal des Söhnchens eines 
v. d. Schulenburg, Ende des XVIII. Jahrhun 
derts. 
Grabstein mit Urne für den Major y. Barfuss. — 
Grabstele für den Oberst und Kommandeur des 
Regiments v. Larisch, Georg Friedrich v.Winter 
feld. 
Gleich wenig bietet der Kirchhof der Dom 
gemeinde, zwischen der Elisabeth- und Kaiser 
strasse. 
Urne mit Leichentuch umwunden, Sandstein 
monument des Oberamtmanns der Joaehimsthal- 
schen Schule, Karl Philipp Mentzel, geh. 1734, 
f 29. September 1799. 
Sandsteinmonument: Sockel mit Säulen 
stumpf, davor ein Medaillon mit Namenszug und 
2 Genien. 
Sandsteinsockel mit glockenförmigem Aufsatz, 
Monument des Hofpredigers Heinrich Ernst Moers 
f 1799. 
Ganz antik gedacht, in Form einer Dreifussbasis 
mit der einem Bassin gleich eingefassten Grab 
stätte ist das Grabmal der Hypatia Aurelia Bern 
hard, f 1807. 
Der Begräbnissplatz der Nicolai- und Marien 
gemeinde vor dem Prenzlauer Thore enthält kein 
bemerkenswerthes Monument aus dem XVIII. Jahr 
hundert. Anzuführen wären als im Stil älterer 
Arbeiten: das 1802 errichtete Sandsteindenkmal 
des Knaben Fritsche: Die Hoffnung und der 
Genius mit gesenkter Fackel am Grabsteine mit 
dem Reliefportrait des Verstorbenen. 
Erbbegräbniss der Behrensschen Familie mit 
einer Giebelfront (1812) und der Richterschen 
Familie 1814.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.