Path:
Die Bau- und Kunstdenkmäler

Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Berlin / Borrmann, Richard

Das Königliche Schloss. Krontresor. 
301 
Akanthusranken mit den Wappen der kurbranden- I 
burgischen Stammländer. 
2. Schwert des Herzogthums Preussen, 
0,96 m lang, Nürnberger Arbeit des XVI. Jahr 
hunderts, aus vergoldetem Silber, an Griff und 
Parirstange reich verziert mit Ornamenten und 
Reliefköpfen, darunter (am Knauf) Bildnissen des 
Herzogs Albrecht mit seiner Gemahlin. Die Scheide 
zeigt an der Vorderseite biblische Darstellungen 
in Relief, abwechselnd mit Ornamentstreifen; an 
der Rückseite Ranken mit Blattwerk im Stil der 
deutschen Kleinmeister. 
3. Paradehelm für Leichenbegängnisse, aus 
getriebenem und vergoldetem Kupfer. 
Von Kostbarkeiten aus der Renaissancezeit 
sind zu nennen: 
4. Brustschmuck aus emaillirtem Golde mit 
Edelsteinen und zwei gefesselten unbekleideten 
Figuren. 
5. verschiedene, aus zwei zerfallenen und wie 
derhergestellten Särgen der Hohenzollerngruft 
stammende Schmuckgegenstände'), in Gold und 
Email, und zwar aus dem Sarge Johann Georgs: 
ein Armband mit drei Zierschildern, welche 
je ein roth emaillirtes, von Pfeilen durchbohrtes 
Herz enthalten. 
Anhänger (Ordenszeichen der sächsischen 
goldenen Gesellschaft). Die Mitte enthält ein von 
Pfeil und Schwert durchbohrtes Herz mit der 
Figur der Fides auf der einen, der Constantia auf 
der anderen Seite, ringsum die Inschrift: virtutis 
amore 1589. und qui perseveraverit usque ad finem 
salvus erit. Dazu gehörig: 
Goldene Kette, bestehend aus je zwei ver 
schlungenen Händen und emaillirten Schildern 
mit dem sächsischen Wappen, auf dessen Rück 
seite sich die Buchstaben: F. W. II. Z. S. finden. 
Anhänger mit dem heiligen Georg, dem 
Drachenbezwinger. 
Anhänger mit einem Diamanten und 4 Perlen 
auf Emailgrund. — Kreuz mit Perlen, auf Draht 
gereiht. — Goldene Kette mit 2 Vergissmein- j 
nichtblüthen am Schloss. — 4 goldene Ringe mit 
Edelsteinen. 
14 Aufnähestücke, bestehend aus einer Ro- J 
sette mit einem Rubin, Perlen und grünemaillirten 
Blättern. 
*) Abbildungen einzelner Stücke in Ford. Luthmer: Gold- 
schmuck der Renaissance. Berlin 1881. Taf. 12, 24 u. 28. 
Aus einem anderen Hohenzollern-Sarge stam 
men her: 
Goldenes emaillirtes Ohrgehänge mit einer 
die Laute spielenden Sirene. 
Goldene Halskette mit dem als Anhänger ge 
fassten goldenen Medaillon - Brustbilde des Mark 
grafen Georg Friedrich. 
Goldkette aus Ringen und einer mit Email 
verzierten Adlerklaue. — Theile eines Kopf 
schmuckes. — Kreuz (3 cm hoch) mit grünen 
Steinen und Perlen besetzt. — Kreuz aus Berg- 
krystall (4 cm hoch). — Verschiedene kleine 
Schmucktheile. 
Ins XVIII. Jahrhundert gehört eine Sammlung 
von 14 für Friedrich den Grossen gefertigten 
Dosen aus schlesischen Chrysoprasen und Achaten 
in Gold gefasst, mit Brillanten besetzt und ver 
ziert mit figürlichen und Landschafts-Darstellungen 
in Emailmalerei mit aufgelegtem Golde. 
Mehrere, zum Theil mit Brillanten besetzte 
Stockkrücken aus Gold und schlesischen Edel 
steinen. 
Goldener Teller von einem 1741/42 gefer 
tigten, zu Beginn unseres Jahrhunderts einge 
schmolzenen Service. 
Silberkammer. 
Die königliche Silberkammer enthält Gebrauchs 
geschirr, da die hervorragenden Prachtstücke auf 
dem Büffet des Rittersaales (S. 286) vereinigt sind. 
Von älteren, durch die Stempel gekennzeichneten 
Stücken führt M. Rosenberg (der Goldschmiede 
Merkzeichen, Frankfurt a. M. 1890 S. 124 ff.) an: 
Von O. Männlich: eine runde, vergoldete 
Platte. 
Von Chr. Lieberkühn: zwei weisssilberne 
Leuchter, eine zweihenklige Schüssel, mehrere 
Salzfässer. 
Einen weisssilbernen Speisewärmer, zwei Vor- 
legelöffel, eine vergoldete Schüssel, bez. Müller, 
eine vergoldete gravirte Dose mit dem Stempel 
J. Müller. 
Eine vergoldete Silberschale mit Deckel und 
Unterlagsplatte, mit getriebenen Rococoornamenten 
verziert, mit dem Meisterzeicken E. D. Augs 
burger Arbeit von der Mitte des XVIII. Jahr 
hunderts.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.