Path:

Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Berlin / Borrmann, Richard

214 
Marien-Kirclie. Taufkessel. 
Von Kronleuchtern aus Messingguss (XVII. 
Jahrhundert), enthält die Kirche vier: 
1. der kleinste im Chor mit einer Kugel und 
dem Pelican unter dem Authängeringe; 
2. demnächst der grösste, von drei Kugeln und 
je acht Lichthaltern, zeigt unter dem Kinge einen 
nackten Zeus mit dem Blitzbündel und Adler, an 
der unteren Kugel die Widmung: Meister Gregorius 
Buschmanns wib Fraw Catharina Schmit ao. 1679; 
j 1722 und ist 1800 umgearbeitet worden; der statt 
liche Prospekt zeigt jedoch noch die alten Formen, 
i Die beiden äusseren Pfeifenbündel werden von 
j zwei Engelfiguren unterstützt und von krausem 
I Akanthus eingefasst; der mittlere Theil ist zwei- 
[ geschossig gegliedert und wird von einer Strahlen 
glorie mit Putten gekrönt. Am Kasten die In 
schrift: „ Anna Betzin Wittwe Stillerin . 1722.“ 
Taufkessel (Fig. 18) aus Bronze (92 cm im 
Fig. 18. 
Taufbecken (lei* Marien-Kirclie (1437). 
3. der dritte, in der Nähe der Kanzel (Taf. VII), 
zeigt zwischen den unteren Lichthaltern sechs 
winzige Propheten- (?) Figuren, unter dem Auf 
hängeringe die Jungfrau mit dem Kinde und zwei 
Wappen; 
4. der letzte, inschriftlich von „Caspar Fried 
rich Schrötter Churf. Brandenb. arnbtm. zu Lindoiv 
und Benigna Gotlib Lindtholtzin anno 1689“ ge 
stiftet, enthält am Ringe den zweiköpfigen Adler. 
Orgel, eine Stiftung der Wittwe Anna Stiller, 
die 1500 Thlr. dafür aussetzte, stammt vom Jahre 
Durchmesser und 1 m hoch), inschriftlich vom Jahre 
1437 und 1613 an seine jetzige Stelle versetzt. 
Der Kessel ruht auf kräftig profilirtem Fusse, 
den vier Drachenfiguren umgeben, und zeigt in 
14 Rundbogen-Arkaden die etwas unbeholfenen 
Relieffiguren der Maria mit dem Kinde, Christi 
und der 12 Apostel. Den schmalen oberen Rand 
ziert spätgothisches Blattwerk, den Friesstreifen 
unter den Figuren die Umschrift in gothischen 
Minuskeln: ,,ik hette ene dope werliken ik dene den 
armen also den riken anno domn. MCCCCXXX Vif.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.