Path:

Full text: Adressbuch für Berlin und seine Vororte Issue 1902

Telegraphie 
— 197 - 
Telegraphie $w U. 
graphcn-Anstalt semeS Wohnortes vereinbart worden ist. Für 
eine solche abgekürzte Lldresse ist eine CJcöüfjr von 80 Mk. 
jährlich im VoranS zu zahlen; bei einer Vereinbarung im 2, 
3. oder 4. Kaleiidervierteljahre wird der Theilbetrag der Gebühr 
von 30 Mark für die Zeit vom Beginne des Bertrrtts-BierkeljahreS 
bis zrnn Jahresschlüsse erhoben. 
Der Text der Telcgramrnc fatw in offener oder in ge. 
hcimei (verabredeter bz. chiffridcij Sprache niedergeschrieben 
werden. 
Telegramme in verabredeter Sprache werden anS Wörter» 
zusamruengesevt, welche, obwohl icbeö ffii sich eine sprachliche 
Bedeutung hat, lerne iiii die betreffenden Diettjtslelleti verstand, 
lichcn Säye bilden. Diese Wörter werden aus Worterbndiern 
entnommen, welche für die Correspoudenz m verabredeter Sprache 
zugelassen worden srnd. 
Es können in jedem derartigen Telegramme Wörter der 
deutschen, englischen, spanischen, siauzösifchen. holländischen, ila 
lienischen, portugiesischen und lateinischen Sprache zugleich vor 
kommen. Die m diesen Telegrammen eulhalteuen Ergenuainen 
dürfen keine geheime Vedentnng liabeu. Die Ausgabeaustalt 
kann dre Vorläge der Wörterbücher zur Prüfung der Telegramme 
verlangen. 
Ais Telegramme m ch i f Ir i Un Sprache werden diejenigen 
Telegramme angeiehen, deren TertFänzlich oder .;um Theil aus 
Gruppen oder. anö Neihen von Unfern oDir Vuchftabeu mit ge- 
hetmci Bedeutung beste!)!. Der dfiffrute Teil der Privat- 
iclcflimmiic musr ansschlieszlich quv arabischen Ziffern zusammen 
geseyt sem. 
IedeS Tetegrainm uuifi in deutschen oder siiteiuitdjen V»dj 
slaben bezw. in solchen Lerchen, welche sich durch den Telegraphen 
wiedergebe» lassen, leserlich geschrubeu sein. Streichungen oder 
Ueberichreibnngen musfe» vom Ausgeber des Telegramms oder 
von seinem Beauftragien beicheinigt werden. 
Die Mciimwu des S?amenS des Absenders auf dem 
Telegramm Formular ist wegen etwaiger Nüdfragen :c. uchi zu 
ernpselilen. 
Vcffhmiimig der Wortzaht. Dke grösste Länge eines Tiu- 
WorteS m offener Sprache nt aus 17» Buchstaben sejtgeieht, über 
sck es,ende Tluxle wer den biö zu ic weiteren 15 Anchslaoen als 
em besonderes Wort gezählt 
Dre zugetaffeueu Abkuizungeu <7>) (IM1) ITC) »i \ w. (»ehe 
unten) zahlen als jc*1 Wort und und vor der Aufschrift ui 
Klammem webeizitkbveUieii. LZenn diese vereinbarten vermerke 
in den bezüglichen Telegrammen mrt)t zur Airuuiiuiug kommen, 
so muffen die g!eid)dedoiueude» Ausdrude sui Geisel,! nach mii'ci 
deutschen Vaiideu ut srauzoiischer Sprache abgefam werden. Im 
Verkehr mit tumvchnt, ninluchcit. liollandrschen. noiwegischeu. 
öftcuctdnfdj ungarlfchen. rusfifchen. schwedischen mtb rcinverLurchen 
Telegraphenanitalten Lonuen sie m dentfcher Sprache erfolgui 
besondere Telegramme. 
Dringende Telegramme. ^Üi dringende Telegramme 
fD) (S'nijrtfjjd), d ] wiche, meldn bei iu'i ^^rdernug nud Be¬ 
stellung den Vorrang vor den übiigenPrlvattelrgrammen Ijabui, 
kommt die drersache Webuln uno<s geir^bnlicheu Telegramms 
zur Erhebung Nach welchen Landern dringende Telegramme 
zulässig sind, ist im Taris durch ,,(IM' angedeutet. 
Bezahlte Atttworteu. fttu das vorauszubezahleude 
Autworts lelegifimiii (HP) (Antwort befahlt) wird die l^e 
bnhr ernt* gewöhnliche» Telegramms von 10 Wörter» berechnet. 
Wird crlre 'dringende Anlwvrl' WtMmft, 'so ist (HPD) vor die 
Anfichrist zn jeueti. Soll eine andere Wortzalil voiauvbezahlt 
werden, so ist dies besonders anzugeben, B. (HP 10 Porter) 
Die Vorausbe^ahluug darf die OMit/tr utte<$ Telegrattiuis lie 
Ucbiger. Art von 30 Wörtern nicht »berichiette», anögei.omme» 
im jssllle des Verlangens der Wiederliolmig ctiufl vorangegan 
genen Telegramms mittelst gebühreiipslid-tige» Diensttelegramms 
Der demEmvfänger für dasAntwortStelegramut ausgeftellle 
Schein ist nur 0 Woche» vom Tage drr Ausstellung an gerechuet 
giltig Eine 'Hürizalilimg der Llntwortgebnlrr snr den ^all der 
Nlchtbcnnr.nng imfct im inländischen 4>:itihi nicht stalt 
Berttlichenc Telestramme. ^ut dteBerglelchnna eiues 
Telegramms (T(’) (SeigicKlimig) ist ein Viertel der Websil» sur 
daö gewöhnliche TUeglamm von gleicher Wortzahl zu eutrichten. 
Telegramme mit t^mpfannSanzelne. ßm* die tele- 
ai(ip 1)Mchc (5mpsangsanzeige (r(’) iEmpsangsanzelge) 
ist die (iycbüör eines auf denuelben ^ege z» befördernden ge 
wöhnlichen Telegramms von 10 'SuUeru zu entrichten Soll die 
Cmpsaugsanzeige brieflich erfolgen, so hat der Bcrmerk (l’VV) 
lEr.kpfangSanzctge imliclo ;n Jiiitfr», wofür im denl'chtn 
Vcifclir 20 Ps.. u» auiicidenttchcii Verkehr 40 %'l zn ciit 
richten sind. 
Nachzusendende Telegramme, ^ür die tfarfrenduug eines 
Telegramms (KS) (^nchymitbeii) muh du* üJi(e (^eluilu UetS vom 
Empfänger eingezogen Das yinchieiib:tt nndet mir dann UaÜ 
wen» es vorn Anigeber vorgeichrieben ödn vorn lLmpsangcr 
schriftlich beantragt ist. 
Offen zn bestellende Telegramme. Offen zn beileltende 
Telegramme (U0> oder elgenllandii z» bestellende Telegiamme 
|MV) sind nach den rm Tarif mit (ItOj be;w. (MP) bezeichneten 
Landern znlalpg. 
Weiterzubesördernde Telegramme, ^m Verfifir rnner 
sisllü Dentschiands lnitti die Vctgiitnng für iycKerlfvrotdi’tniig, 
wenn an dem Besliinninngsort kein Telegraphenamt sich bmtici, 
durch Eilboten (XP) (Eilbote befahlt! ohne Mliitflicht aus die 
Entfernung mit 40 Pf. für jeder Telegramm durch den Ans 
geber voranSbeza!»lt werden: rindet die VoranSbezalilnng 
nicht statt, so werden die billigst bednngencn, wirklichen Boten- 
lolme vom Empfänger eingez»aen. Die <totteii ifir die iVeuei 
besörderung der Telegramme rm Auslande Hai im Allgemeinen 
der Empfänger zu trage'' Will jedoch der Ausgeber die nicht 
bekannten Moste» ifti dre Weiterbefordening tiagen, so hat er zn- 
nächst emen von der Ansgabcanstalt >,» bestinnnenden Betrag ;ur 
späteren Verrechnung zu hinterlege». Dre K'kttherknng der e«:t- 
standenen Weit erbefördernngSkosten kann cnllveder telegraphisch 
oder brieflich gefordert worden. Jnr enteren Falle ist der 
Vermerk (XPT) vor die Artffchnft zn setzen nnd autzerdein die 
OJcbüHr für ein Telegramm von 0 ÄoUern oder für die bries 
lichc Melduug (XPP) eine Gebühr von 40 Ps. au Aahten. 
Telegramme, die durch die Post an ihre Bestrnimung rc» 
langeu, also auch solche die postlagernd (PO) niedergelegt werden 
sollen, werden ohne Koiren für Z>ut Aufgeber nnd den Em¬ 
pfänger zur Post gegeben. Ausaenomuien hiervon sind solche, 
die als eingeschriebene Briefe (PR) zur Post gegeben werden 
sollen. Oie Gebühr für diese betrügt 20 Pf, nach dem AuS- 
lande 40 Pf. 
Auch raun die Bestellung eines Telegrammes von einem 
Orte mit Telegraphenanstalt nach einem anderen Orte mit Tele- 
araphenanslalt durch Eilboten erfolgen, wenn die Anstalt am 
ÄesünlmungSorte den Dienst geschloffen hat und die Entfernung 
zwischen bat beiden Anstalten nicht über 15 ftm. betragt. 
Die Weiterbesordernngskosten sind, wenn das verlangen vorn 
Absender gestellt wird, von. diesem im Voraus zn entrichten 
bezw. zu hinterlegen. 
TagrS-Telttzramme. Alle Telegramme, welche vor. der 
Aufschrisl die Bezeichnung (Tages) tragen, werde» wahrend der 
?,eit von,10 Ulir Abends.biö (> Ulir Morgens nicht beitellt 
Der Vermerk „(Tages)' zählt alS ein Tarwort. Dieser Vermerk 
ist mir im deutschen nicht auch tm ausländischen Telegramm 
verkehr zntaiüg 
Vervielfältigung von Telegrammen. Die Wvbftfn fut 
iede einzelne V<rvielsaltignng crncv Telegramms betragt für k 
100 Wörter oder um'« Theil dersett'eu 10 Pf, fin düngende 
Telegramme 80 Pf. Tie vetrenenden Telegramme miifiui m der 
Urichrist den gebührenpflichtigen Vermerk . XAimchrifiui', oder 
(TMx) tragen Das Telegiamm wird. il(e Aufictirttle» unge 
rechnet, als ctit einziges Telegiamm tarnt. Im VeiMn mit Atiunla 
srnd zn vervieliälugende Telegramme un^Iaing 
Telegraphische Postanweisungen. 
(i Set e 10-1 Spalte 1 
Zuri'rrkzieliuug und Unterdrückung von Telegrammen. 
Soll ein aivqcitcbcitet Tktegrginm wieder zitiuiTgowgeit oder 
nickt beiteilt weiden, so hat der Anfgedet dres Vertaugen dem 
Telegraphenamte ichristlrch anzuzeigen und seine Berechtigung 
Hierzu uachzuweneu 
Die (')ebilfn für em noch lurfit beförderte: Telegramm wird 
im Verkehr umcUmlb Deut'chlauds. foime rm Verlehr mit dem 
An-"lande nach Abzng von 20 Pf erfülltet 
frU die Abtelegrapliirnng bereu-, sialtgesunden. so lann 
der Abieudei durch Auitiabe eines gcbithtcnptliriUiai'i relegr immo 
die Besiellnug deZ eilten Telegiai'im.^ .zu veilnnkeru N'meu 
V'in Erfolge wird der Autragiteller mutu inninnr tteit 
Vuercc, oder auf 'Sirnjch durch em votausbezalil er leleguuimt 
bcnachrlchkkgr. « 
Telegramm-Beftelluttg^ersolgt am Orte selb« ri'te:ttgeüludi 
5vör jedeö durch eine Eiieiibahii Zi'liivtxvheu Sla.ion lu teilte 
Telegramm kann von denelbut em BciteUgcld uut 20 P* u 
hoben werden 
Siebe mich uoibn: 'Seiln ;u bewidernde Teh'ifisi ...,e 
Telegramm - Abschriften wer dni. iofcrn Ne Ur »rt urteir 
oder die louUlgc» f»i die Heiligung e.ucr Abschrift cuu-'u 
iichen (tkititLihigett stbeifiaitt't noch vortianden und r'.f 
lange», jedoch mir an die berechtigten Aufgebet bzn» Einp>.'.n^i. 
ausgei.audigt 
^ui jede Abschri t eines Telegramm^ dir zu KKl ^vrieut. 
'erner für die Abichrnt von fe 100 ^{üitcui eii'e5 l •.neun 
Telegramms oder ifti den geringeren Uebeutimi» u»c* folduii 
nnd ;e 10 Pt vk*lulln zu cutmtitca Sud Ne Arnaa^e ett 
nnd der lluiuniigxou t>ev Telegramms  iuc.it  .c 
zeichnet, so fuih a»f}« der SchreU'gebuhr Ne du.-- la* l'üif 
fucheu entstehende» 'loste» \\i zahlen 
Unbestellbare Telegramme. Von der llubeite.l' aif' i 
eines Telegramms und den Wrfutfreit dutilben wnd d.'i'i t 
gabeanue lel^graplnsch Melduug gema.ht M der At>‘e»ve d. ö 
uiibeiiellbaieu Teleifiamms besamn, )o w'iti die lliibutuuu/r ‘t 
melduug otcje..i loflenfrei »bmmtult Der Auigiba tan.i die 
Aufichrist deö mibcstcllbai gemeldeten Telegramms nur durch ein 
bezahltes Telegiauittk vervottstandigen. Ovizri/tiiv'» oder best» tgen. 
Besondere TelegrapHenanlagen und Nebe.itelcgrapticn 
Die yiiichj Telegraphenverwaliiing »eilt z»r iihiui.ullnu.' i Viv 
biudnug von Wobn- und Gcschastsranaien bet illnn Perfou 
oder verschiedener Personal besondeie TetegiapI, "nuhnut und 
zum iznmiltdbnieii Amchlns; eines üikchiu oder ichtr?i.^raumeS 
a» eine Telegraphenanftalt Nebentelegrayhe» a»' t.'.^rc Cnl- 
fernnnaen für eigene 'Hechmmn her 
" ^ur die verHeiftmg itttö UnterhalitiKg ö.ctcr Anlage» 
werden für leden Apparat erhoben: 
bet Anwendung von Morseapparaten f>0 
dgl von ftcuripicrfjuir . M. 
inlnlid). Wenn mehr als 2 oieier Apparate tut einander iir 
Verbindung gesept werden lönnen, wird für jeden Apharat eure 
jährliche Zuschlaggebühr von 10 M erhukii 
^ür jedes augesaugti'c LUlometer Verb udnngSle ti.nj 
iverden erhoben 
bei emiacheii Leitungen an yoUge»äuqe . . ÖO ?l( f. 
bei Doppelleitungen an Holzgeiian^e .e “0 ’nif 
fict einfachen Vcitimgeit an cuemen (^eslani'e 11 Mf 
6a Doppelleitungen an etjeuiem v)vi auge 7', 
jährlich. Die Teilung.lange wnd nach dem mui u.i ol ..c 
wendnng besonderer iUiteti sür die Zellteilung h-u ye.t.uia be 
uuvbaren L^ege gemeüen. auch wenn die X!eU utj tl/UiachlUj 
auf enifjii Umwege gekuhil wird 
Wege» der Webuhieii für einen Ü Serter :e nnd wegen 
der Uosteii bei Verlegungen, s unter Acnupicchucifun. 
Ria die Beförderung der Michndte» z$u die» i>ei Te!e 
'raphenanstalt und der Webeittclctmr'beivielle i;i.teilt der Vci^ 
brndnugsleitmig werden besondere Vkbiihrcu nicht evjojci 
Gebühren Tarif. 
5tls MnidettbUiag für et» gen'öhnlicheü Telegiimm werden 
erhoben: im Vafeilt mit (Großbritannien und Irland hJ Pr 
im nbrige» VeiUhr W) Pf i^m Stadt Telegrau me b.u.igt d.e 
Äoittare :r Pf. die Minden gebühr ".0 Pf) Die ^lcgia:r 
gebühre» sind im Vorans zii.eiiUiditen Durch nicht lheubaie 
Pseuuigbetr.h»e luiö biS auf solche ;n nlohen. x;oiv.*u v-i Vcv 
(viii mit dem Auslaude mehrere Beiorder.rugswef/ sich 
  * - - •• " *ileii bezw. r/‘‘    
dew Wege 
*V4MUU*I*JV m«M O“ »» I ^ar 1 f 1 ^ 
Aenderunge» uuterworfeu. Die Lauge ciies aouvoi c» 
tii offener Sprache rst auf 15 Buchstaben rtn mu » ,'lmvr», in 
verabredeter Sprache ans 10 Bnchiiaben, rn chissrrrter. Sprad)e 
auf 5 Zrfiern sestgescpt. | 
A. Europäischer BvrsÄrif^n.Bcrcil',. ^ . 
Mf. 
Deutschland U>) (RO) (MP) ■ . • 4  0-u"’ 
afri%^1u$no(Ä°0Lt,id,e Sufeln: 
Pormgt'esisch Äestafrlla und zwar: Angvla: Loanda 8.4[, 
mit Loauda verbundene Aifftalten l . . • • . 8,00 
Dengnela     fl,w 
mU Benguela verbundene A-maue^ ..... 
nnd die ttebiihrensatze sur den lulligiteiv bezw. geinüiiaUiDü:» 
t\jeg berechnet Die Saoe für anders Wege und bu tun 
Telegrapheuauftalteu zu erfragen. Der Tarif i|t bjir!ige-t 
9,85 
Wort^ 
taic 
m 
Moffamedeö.     10,«m 
mrt Moffamedes verbundene Anstalten. . , . . 10,75 
Bisiao und Bolama   4r|,*i 
Enmniiche Inseln    0,70 
Diibonteti      
2ojio (via: Eindeu, Bigo, Eerster» JUbcf, Kolonou) 0.55 
Elfi'nbeinknfte: Vasfanr  n,00 
übrige Annaltc»  .-,.15 
Jsistiizoi Eougo  ti,iu 
^ranzos. Wiimeci: Boffa, Bolo, Dnbrela .... 4,(>0 
übrige Anstalten  4,HO 
.(loimfici) übrige Anstalten  4,00 
Principe  7,00 
Sän Tliome  (*,, 1*1 
Hian;osisch Sudan und Senegal. ...... l,lo 
übrige Länder s nnter 15. 
Algerien nud Tnnis |D) (110) (MP)   0,20 
Azoren (IM (110) (MP)  0,70 
Belgren (IM (IHM (Mp)  0,10 
Boo»ictt.(ier.;egrnvktta (i>) (KO) (MP)  0,20 
Bulgarien n. Lst-iNumelieu (0) (HU) (MP) ... 020 
tmicmarf ll>) (UO) (MP) (XP. v Ausgeber 75 Ps. 
W entrrchtui)  0,10 
Frankreich (0) (HO) (MP)   0.12 
l^ibraltar (D)   0,2T» 
(Griechenland (I>) (HO) (MP)  o;io 
(^ros.britauuien und Irland  0,15 
statten (IM (H(/> (MPl  0,15 
Luxemburg (D) (MP) (HO)  0,05 
Malta (1)1   0,10 
VJin'.tilfu: Tanger ([)) (HO)  0,10 
Montenegro  0,20 
!)!iederland (I)f (HO) (MP) (XP v Aufgeber 80 Pf. 
z i ut richten )   0,10 
Norwegen (IM iHO) (MPl 0.15 
Oesterreich.Ungarn (MI «HO) (Ml') 0,05 
Portugal (1>) iliO) i,MP)   0,20 
iKiuiiiuiiciH IM 1 IM M 1M IM   0,15 
Üii-fitziiid (IM (MP). iniüuandfiv nnd tanlasischeü . . 0,20 
cWöeit (!)> IHO) (MP)  0,15 
5d)mr;i (H<)) i.MP)   0.10 
Serbien (IM (HO) (MP)   0,20 
Lpauieu und deu spanischen Benonngen an der nord. 
(Utt/iiiufchtNt ^i'iiv1 (JM (HU). ...... 0%) 
Trrpolis (1>I 1UU1 i>n*' 1 
Türkei, ausschi *Cil 'Hinmlicii (f. Butgauen) mit Ein 
fdihiß v Äediuat (MVi^iuv) ut Hedjaz (1>) (HU) 0,45 
ß. Ansier-europäischer Borschriften.Bcrclrh. 
Afrika. Siib-: (HO) iMP) au'^g eugl Eos: 
Biuncli Milielafrita ('Jinonalniit'), Aord yihobcfia 
<1.1,ll i  4,00 
Eav Molome (eng!) 'J?at(il (eugl) Orciiije Freistaat, 
Suda'nlaimdie:Jlep»bltl   3.00 
Deutfch.Sttdwcstafl-ika (1)) (U.i: Madeira, Ascen,ion 
odev 'iKstbeita, Loanda) Sud 'Hliobeirn (engt). . :t,80 
Afrika, Cftfiiftc (HO) (MP), ausgenommen englrsche 
(iülüitien. 
Besiiriingen am Rothen Meer: 
^ran;öjisd)c: Obock    . 170 
Djibouti   .!.K> 
^ialiuHlche: As!ab   3.05 
nbrige AjiNiilleii ...... J,75 
Biitish Ivitht Africii Onin.rnz-Gebiet: 
Mombaiia —  5,15 
itlitmc Au'talten (mtl Ek»fd-lusr -er Anstalten 
du llganda Nailway Eompani))  5,53 
Deutich Oftasnla   . 5,:^0 
Madagastar   . 5.65 
'.VuimiiinS (cngl)  5,15 
Por togiesisch Litasrila: 
Mo^amb n. Lonren'.'o^MargueS (XclQgoa*V<tt) . j> w 
Aivtallcu t d Distutt Gaza, 3uliumbiuic 11. Voutciu;o 
Marqueö (ausgen der Ort Lonrcn^o Marqnes 
o'ier Delugo Bau)   .>/i> 
A»uoiteu tu ;im»befm .   
A isralten Sei Beira Eompmry . .... V\> 
Cvt)chcllcii (e.igl)  [>.!•} 
Janybai (engt 1   o.lo 
‘:tfufn, Llestkiiste t 
VI. ulUlOit  ,,(J 
Ba'lunft . _ 
Aifia au der WoliMiitU' .    5,<> 
nbiige Amtalie» an der WolMuge «u>0 
<tauciit» (H0| (Ml1) Duala 7.J5 
Vohiti) (NlgeideUa)  '.lO 
Bras; P.)!igeidelta) » 
Viigoo (5(liiveiif»|ti)    (jA> 
ilbi'ge Amtaltvii   6.^0 
St yelena, ,"Utjel   . . . . ^»0 
Suuit     • l^O 
nbrige Lander s 11 A 
'Jfittmm (\in Emdeu, Vigo, (HO) (MP) . 5,11 
yhabtett (HO) (IM (MPl* Aden. Puim 11 Hedjaz 
(nusfH’H s,,ieöi»a f Tuileil   . 3,55 
seinen 4,20 
^lrgent. Republik (N >i.> Madura) (HO) (MP) . . 4.U0 
Äustralien (u.t Emden. Vtgo, Peuang): 
Liid-Ausiralien (1)) (MP) 11. West-Aitstralien. . , :i,GO 
Vtctoua (])) (HO) (MP)  5.00 
Neu Calcdomeu  5,05 
9icu Snd Waleö    .1,60 
NcurSeeland (MP)   6.30 
Tasmanra   3.00 
QueenL-land (D) (HO) (MP)    5,25 
Bolivien (HO) ........... 5,95 
Bornco-Nord (Ürit.) (HO) (MP): Ins. Labuan (via 
Emden. Vigo, Penang)  5,15 
übrige Slnstaiten     5,40 
Brasilien (via Madeira) (D) (MP): 
Pernainbuco .     3,10 
Eauietü, MoSgueiro, Pmhelros, 601116, . x 
BreveS, Gurupä, 1 • • 4,95 
Chaveö, Maeapa, Monte Aiegre, Santarem '
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.