Path:

Full text: Adressbuch für Berlin und seine Vororte Issue 1901

Seheuslvürdigkeiten. 
'inin/tcrium deS Kg!. Hauses, Wilhelmftr.73, ehemals 
■xs«it 5iVdru1rf)r6 Palais, 1734 von Wiesend erbaut. 
Ministerium des Innern, linier ben i'inbvit 72. 73, 
1^7"m\ Emmerich und Spitta erbaut, mit schönet Saudstein- 
^III a II z >"i IIlsterl ll III. Am Feitnngsgrabeir 1. 
kntbddmiimlerium, iicipAtstcntr. 2. 
\ij ft n ni i ii i st ci*i u itt, jßMlIjclmsir. <>4. 05, ehemals Palais 
k.„. 'khiiv-ii August von Prens;en. 
' urieasmiiiiiterium, Leidiger,'tr. 5 und Wilhelmftr. 81. 
Trt-*‘lViimihH'tnutbc 1845- 40 durch Drewiy unter Ttülerü Ober- 
luiüiut unui-baut. Die Solbatensigure» am Hanpteutgaug von 
(«iianuni' nu'belhrt. Das zweite Webäube in bei Wilhelm,lraf;e 
w iiiirf) frein Entwurf vou Fleisd)inger und Boigrel 1805-07 
^ ??neiic a kab eml e, Ecke ber Reuen Wilhelm- u. Dorotheeu 
■nuv'c voll 2rt)nrnborÜ 1810 begründet. 1*82 von Schwcchteu 
laBait uvllcubcf, mit werthvoller ca. 850000 Bande enthaltender 
Sll'lioOiek. 
Äinisterium f. Landwirthschaft. LeipzigerPlatzO-O. 
'iiiiuittmum der öffeurl. Arbeiten, iWilhdinitr. 70, 
mit machtvoller Sandstein Facbe. Im Treppenhaus 0>tmilbc 
m innrer und Gesellschap. 
Kgl. iVi nrfi(i 11, Breiteltr. 32—37, alter Renaissaiieebau. 
f, ;t. wirft ein tlieilwei,er Umbau ausgeführt). Befichtigntig 
i.i,ll von l2-2lig Ul)v und) Anfrage im Bureau. Während des 
llinhuifv teilte Besichtigung. 
3i,iii-iiieur Dietift|Ubliitbc,tlttrntnlMnlr.03--G0,impo- 
nnitu Mnvi'vlbnit im sra.izösischen Renaissancestil, 1874-75 von 
ou'Mtiui mrt 750000 M. Kosten erbaut. 
fsi cnernl st stbäqebstitbe, Königs-Play, Ecke d.Moltkeftrafre, 
limviu'lU'n«, 1871 e'tbaut, 1877 durch einen Anbau für die 
iNiitiui.umuchiuc vergio^ert, ehemals auch Wohnung des Grafe» 
v Wtiittc. 
Cbmnimocrtei-jihule, Iuvalidenstrasje.Vm, vorn itstl. 
i''ar!uiviil’auiiieifier Lo Plerze erbaut. 
m iitttfiv ober Reue Wache, zwischen Universität und 
MwlwHs vHulnucvbaUe), von Schuttes 1818 erbaut. Schönes 
iHiinl :)idief. ctuuust ber Wache täglich zwischen 12 1 Uhr. 
2 nin i iialgerichtsgebä » de. Alt Moabit 11. 12 «Justiz 
Val.Vi), mit Untersuchungsgefängnis; für ca. 1000 t^efangeue. 
Kört; aium Plan von Herrmann im Rnndbogenftil von Loren; 
inid.'itvimaiiii 1H77 81 erbaut. JH05 wurde auf dem Borplave 
h-, iv.niiiiiMiibtiiibe» die Löwengruppe «ein Lötue vmhribigt sich 
im? ient Cuimie* gegen ben Angriff einer Schlange) uoni Pros. 
;-! ^olj auuieitcUt. Mosten: 12172 M. einschl. Poitament. 
M q i. Polizei prSiibium am Alerander Play 5. 
l<v, «k) mirii Blantensteins Entwürfen erbaut. 1M> m lang. 
'i'in bivit, nächst bet» Mgl. Schlos; imb beut Reichstagsgebäude das 
2ivi,h‘ Ok'bmibc der Stabt Berlin. In den Front 'Jiiifyen die 
vauiiia Staubbilber von Kaiser Wilhelm 1. imb Fricbnch 1IF. 
ü.'i: tfahiiibnlli, ferner bet Wrofte» ilurfftrileit von Vttvrfieit imb 
'ruDuri) 1. üdu M. Wolfs. 
yViy.yifeueriuitchi', l'inbi’in'tr. li. Besichtigung 7 10 Bm. 
«i «il r i c b r i ch W i l 1] c I tit g Universität, früher Palais 
h. l'iin^i! Heinrich uoit Preussen, Bruder Friedrich des Oirofjcn# 
Imiu um CveiulmiiK’, 175,4 tü vou Boumatut seit, tu ant'kem 
Stil iil'iiut. Die Hanptfront l-'O m lang, 2.1 in hoch. 
j'ciinicr Nathhans, Lpanbaner. Mbnig , Iüben- ii. 
Äittii’iiTjcijirti'je. A'adi Waesemanrt's Enlwntfen im ober 
Miui iütii! :Himbbogcitttil mit reicher Anwendnng von Granit. 
imb Terrakotta nn^cfüint, W.2 in lang, 87/.) rn breit, 
’T in lu'rti lieber der Hauptsront in ber.^önigstratze ein !4,2 in 
i'.'ur IliiiMit. Der yi n t fi 1) o u s - 2 li it r »t. mit grosiarliger. 
utiuiia 'Jute-sicht üücv bic Neichsliauptstabt. kann im Sommer 
:viwi.- i'oni April ob) täglich von 10 :^m. gegen Zahlung 
’c:- ^iiiiuii-'-geldes vvn 20 Pf. für jede Pcrion vom Haupt- 
:itiil ii;i:- bestiegen werden. Eintrittokarteit beim Portier 
n :liinl)i)itn-: Portal (Möingstrafie) z« haben. Die Tlinrrnulir 
•' i ■•'* iik Tnrchincsser. Die Battoi^brnünngen sind mit Weitete 
•" lcnliiiii>uili. Schlveini^ u. a. geschmiiät. In den Nische» des 
-m'iuhitt die Bronze - Statne» Miirfüift Friedrichs 1. von 
if u«b >iiuicr Wilhelms I. WciamnutoUcu ca. 10 Millionen M. 
V(ini\ro ietienswertli die 8 Alatlihansiale, namentlich der 
um dem p. Werner'ichen Bjlbe: ber enropäische Friedens- 
Berlin, nnb dem Bilde Ernst Hildebraitb's ..Tullia 
den Leichnam ihres Bater'v", ein Geschenk des 
wmw '.Vtnicrs Pro?, teilst. Schauer. >>n der Vorhalle zum 
;Vmi,v:ioiiU' bco Magistrats umvöc Ende März 1800 Mreitcitietis 
ctiur, vvitt Bildhauer £chs iu Ttiroler ^inriitoi1 anogefulirt, 
«Mfttau Tie Wmvvc, :t Meter hoch und IV Etr. schwer. 
,llt ^'v iun einem gellen thronende ^-lnszgörtin bar. weiche 
«i mw 2dialc eittcn Bären zn trinien giebt. xM,)ch er 
‘'luik’juunnii nnb bic in dem Treppenhause und den Wandel. 
l’t-mMidii'it Wemälftc von Mnhlenbruch. Pros. Bogel n. a. 
Holim^rtn’ö xJtn 1 h 1)itu6. VreiteNr. 2üj\. Im Oktober 
‘n ii'imV, biiiufs Berbreiternng der t^ertraubtenstratze, mit 
111 iHbbnidi i\c- Rathauses begonnen. 
fiflf. «chlösscr 
Mal. Schloß (Altes Lchlosj' zwischen Lnstgarten und 
v ;5. Wohnsitz Kaiser Wilhelm 11., wurde unter 
«’iuit ^urbrich JJs. nnb Miinig Friedrich Wilhelm I. (1G‘J9 
m,h;i i>nni) Schliiter. Eosaitder von OZöthe und Böhnt erbaut. 
• filfi'i ein Biere« mit zwei grvs;en Höfen. Größte Lange 
1V1'. breite llö m. Höhe mit dein Binstgeländer tXi m. 
« v.'.v't'rn'itc des Schlosses zeigt Erker und Thurme aus dem 
XVI. Jahrhundert. Bor turzern ist hier die gros;e 
'■Kp'teisuorraffc als Anlegeplay für die kaiserlichen pachten 
•lK’tlllu worden. Das Schlos; hat tihif Portale, zwei nach 
;1|lll1iu$ett. bas Hanptporta! nach ber Schloszfreiheit. zwei 
, tri:i 2chlosjplav führend. Seit 1888 sind die fünf Portale 
' «m'.uiMn fchuticbceiimteit ThorslügeUt für den onentlichen 
/11 ‘UM'crif. Den Eingang an der Lnstgarttnseite zieren 
^Mn^ionebändiger von Etodt. ein Geschenk Kaiser Nicolaus 
'Vicdiicti Wilhelm IV. Int auftem Schloschof Erzgruppe: 
bett Drachen töbleitb von Miß. Das Innere bes 
bat ca. 700 Zimmer. Das eigentliche SchlMebände 
Weitster. Bott den Zimmer» und Sälen werden die 
E.^uichtgcmächer täglich (50 Pf.) von 10—1 Uhr gezeigt. 
nauuKu sind: ber Schweizersaal, zwei Vortanunern, .^önigs- 
‘5 llv rothe (<lnin d'or) .Mammer, Nöthe Ablcc-Mamrnev, 
ober Thronmal. Tiefer in korinthischem Stil ge- 
" >^-^il bildet den Hanpt-Prachtsaal. 'Unter seinem Thron- 
1,1 !>er runde, silberne, mit goldenen Figuren und Edet- 
mzmU' Schild, ein Hnldiguugdgeschenk der Stadt Berlin 
wupudi Wilhelm JV. lieber den vier Thüren Hochreliefs 
— 195 — 
von Schlütcr (vier Erdtheile), Kronleuchter von Bci-gmntall aus 
dem Neichstagc-faal zu Woruux — Schwarze Adlet stammer. 
Ehemals alte (Tapctfe, jeyt Capiteltaal des Sdiwarzen Abler- 
Lrdens. — Bilder galerie, 64 m lang, 7.5 m breit mit 45 vor¬ 
züglichen Bilbcrit nnd Portraits. — Königin ('Jemitdi. - Weiftet* 
Saat, ni lang, 15,7 m breit, 12.88 m hoch mit 12 Marmor- 
Statnen prens;ischer Regenten von Eggcts. einer sivenden Bictorüi 
von Nanch nnd der Werner'schen .^aiserproclamation z» Beisailleü 
1871. — Treppenhaus mit vier ttoncntanteit nach Eggers: Iul. 
Eäsar, Eonstantin, Kart der Wrof;e, ?)htbolpli 71. - Schlofj- 
Eayelle, 1847--5:t nach Angaben Friedrich Wilhelms IV. von 
Stttter und Schadow erbaut, mit ca. 700 Sivplä^en. Bautosten 
ca. 1 101000 M. Durch ihre mächtige Aiivftattiittg von gros;. 
artigem Eindruck. Der F»s;boden deiteht au» Mtirmoimotair. 
Auf beiben Seiten Kanzeln von carratii'chein Marmor. In ber 
Mische ein colossales Kreuz und start vergoldetem Silber mit 
Edelsteinen (Wolbtopafc) von 8 ein Durchmesser. 
Palais Kaiser Wilhelms I., gegenüber ber Univet'ität. 
lK'U - .‘10 von Langhaus erbaut. Das Aensicre beö«il.2 m breiten, bis 
znr Behtenüraüc reichenden Palais nteinfach gehalten. Sämmtliche 
Räume, die Kaiser Wilhelm 1. bemtvte, darunter das Abi»taiitcn . 
Empfangs- nnb Arbeitszimmer mit bem historischen Eqfettster 
nnd der 'chötte (^escUschaftr-saal. und unveränbert erhalten. 
Palais der Kaiserin Friedrich iKronpnnzeit Palaifr), 
von iUchrttm 1087 erbaut, später von Wraf Wartensleben, dann 
17IU von Friedrich dem Gh-ofu'u als Kronvttuz benutzt. Seit 
1858, nach voll staubigem Umbau und Anfsevnug eines zweiten 
Stockes, bewohnte es Kronprinz Friedrich Wilhelm, ipäter Kaiser 
Fiiebridi III. Durch einen Schwibbogen m bas Palais mit bem 
logen. ^rinzessinueu.Palaio verbnnben. 
Palais beS Prtnzen Friedrich Leopold. Wilhelm 
Play 0, ehemals dem Iohanniter Orden gehörig, 17*17 erbaut, 
1828 von Sdnnkel anSgebant. 1H81 fand ein Um- nnd Erweite. 
rnngsban statt. Früher Palais des Prinzen Earl und feines 
Sohnes Prinz Friedrich Earl. 
Palais des Prinzen ßeorq vou Prensreu, Wi(- 
Helmftr. 72. Unter Friedrich Wilhelm I. durch Weilnch erbaut 
nnb 1820 -:$0 von Schinkel rettovtrt; 1k*>2 erhielt es bttrch 
Hahtu’maun eine neue stattliche Fa^ade. 
Palais bes Prinzen Albrecht, Wilhelmstr.102. gegen 
über der Kochftrafre, bttrch einen Sänlenganq nnb gärtnerische 
Anlagen von der Strafte getrennt. 17:17 auf Betanlafinng 
Friebr. Willi. I. für ben Baron be Bentezobte, einen französischen 
Emigranten, erbaut: \K)ö zur Wohnung bes Prinzen Albrecht 
(Buter) bestimmt nnd von Schinlel umgebaut. Schönet Part. 
Schlos; Monbijon am Mondijou Plav. Enbe beö 
17. Jahrh, fiu Sophie Dorothea. Gemahlin bes törofieu Kur- 
fnrsten. erbaut; 1717 vou Peter dem Wroüat bewohnt. Bot 
nnb hinter beut Schlos; grof;e ('Järteu. Im Schkof; bas 1808 
gegründete Hohenzollent-Mnsenm mit :io ;‘inmtcui nnd Sälen 
mit Modellen. Büsten, Bildern. Waffen. Meliouu’tt ber brmibeit- 
bnrg pieuf;. Hcrr'cher bis auf bte neueste Seit. 
Schlon Bellevue, romantisch im Thiergarten am Wasser 
gelegen mit :«) lirt großem Park, 1785 vom Pi in zeit Ferdinand 
erbaut. Iu bem Iebcruimm zugänglichen Park: Denkmal an 
die Heldenthat des Prinzen Angnü von Prenf;en in ber Schlacht 
bei Etilm am :«). August 181:;. 
Kgl. Schlotz zu CharlotteUbttrg, 1005--SU durch 
Schlüt'f erbaut. 170i> durch Eosander von «Goethe erweitert. 
Sehenswerth ber Schloßpark ttitb bas M auso 1 e u m mit ben 
Särgen Friedrich Wilhelm 111., ber Königin Luise, Kaiser 
Wilhelm 1. nnb feiner Olemahltn Atigufla, sowie bem Herzen 
Friedrich Wilhelm IV in einer Marmorkapsel: tut oberen Ojeschos; 
die berühmten von 'Jlaud) ausgeführten Marmor Sartophago 
mit bett Gestalten Friebr. Wilhelm 111. nnb ber Königin Linie, 
sowie diejenigen Kaiser Wilhelms 1. imb der Kaiserin Angnfta. 
Die mit Parzen und Hören geschmückten Eanbelaber nnb von 
Nanch nnb Tieck, das Entcisir von Achieuimuu in :jiom, Altar- 
bild vom Pros. Pfannschrnidt. 
Reichskanzler.Palais Wilhelnmr. 77, vorbei» Rab.zi 
wiQ’fdies Palais. 1877--78 burdj ^eumanu völlig umgebaut. 
Jetzt Wohnung des NeichskanzlerL trafen u. Bülow. 
Palais des Oberjägermeiüets Fürsten v. Plef;, 
Wilhelnistr. 78, nach Entwüneit von Denailleur in Paris aus¬ 
geführt. Reiche Steiumetzarbeiten und Sculptnten zieren die ßrotü. 
Ctffcnilichc Parks, Gartenanlanen, Tchmuckplätie. 
Botanischer Karten, Potsdamerktr. 75. Besuchszeit: 
Mit Ausnahme des Sonntags nnb der Feiertage täglich von 
7—7 Uhr, im Winter bis zitm Eintritt der Dämmerung, itiifici'- 
dem in den Monate» April bis September am zweite» Sonntag 
jede» Monats von 2-7 Uhr. Fremden, welche «ich als solche 
ausweisen tonnen, ist der Hnttitt jcbcvzeit gestattet. 
Park des Schlosses Bellevue am Thiergarten, mit 
herrlichen Baumparthien, 20,0 Im grof;. 
Invalidcn-Park. 4,7 ha gros;, 18l:t angelegt tau der 
Schatnhorslstrasje). Rational Deiihiml itnb Invalidenhans. 
.ftgl. Thiergarten, vor dem Potebmncr nnd Branden 
burgcr Thor, ist durch ferne Lage, herrlichen alten Baumbestand 
und (tiröfjc einer der schönsten Stadiparke Europas. Der Flächen 
inhalt beträgt 255 lin. Der Thiergarten ist Privat Cigenthnrn 
beö Konigl. HauseS, mit viele» plastischen Kniistwerlen ausgestattet, 
(f. unter Denkmäler) bilbel derselbe im Sommer einen beliebten 
Aufenthaltsort der Berliner. Die schönsten Parthien sind bei der 
Luiseninsel (Denkmal der Köitigi» Lliiie), Ronfsean Insel, dem 
Goldfischleid) imb bem sogen. Seepark. 
Städt. Parkanlagen: FriedrichsHain im £itvti der 
Stadt vor dem ehemaligen Landsberger Thor. ca. 52 )m grof;. 
1845 angelegt. 
Humboldthain im Notden der Stadt an der Brünne»- 
strafte, 1800 bet Humboldts Säkularster begründet, ca. ha 
groß. Die Anlagen nach Plänen des (^arteudirectors Ohtflnu 
Meyer. Sehenswerth im Park die für Uiuen-ichts.ztuetfc hergestellte 
„Geologische Wattb", das Denkmal für Alerander v. Humboldt 
aus märkischen Findlingsblöcken. 
Treptower Park mit Plänterwald im Südoiten vor bem 
Schleichen Thor, nach Plätten bes Garteitbireelorö 0)nstav Meyer, 
ca. 180 hu grof;. Im Part selbst Erfufchmtgshalle und drei große 
Spielplätze von S.5 ha, 72 und 93 Ar. 
Victoria-Park im Süden der 'Stadt, 11 lia gros;, 
1888 03 ausgeführt. Die künstlerisch ausgeführten Parkanlagen 
mit dem Herter'scheu Bildwerk „Eitt seltener Fang" (Kosten: 
12129 bem Wafserstnrz, welcher tut Sommer. Mittw. und 
Sonnab. in der Regel von 8- 10 farbig, electrifd) beleuchtet 
wird und den int April 1800 aufgestellten 0 Hernten-Denkmälern 
(f. Denkmäler) bilden eine Hauptzierbe der Stadt. 
Bon den 104 Schmttckpläyen der Stadt feien genannt: 
Aferoubcr-PInti mit GM5 qm Schinnckfläd-e, - Arcoua Play mit 
Sehenswiirdiqkciterr. Thnl II. 
12400 (jin, — Astanischer-Plav mit -1800 ijin, — Belle-Alliance- 
Plaii mit 12070 qm, - Eonrbt^-re- Anlagen mit 15270 qm, — 
Donhoffs Plav mit 10035 qm, — 0;ensdarmen Markt mit beut 
Schiller Dentmal und zwei Fontainen mit 2441 qm, — Hohen» 
tafelt Plav zwischen Bovv- und Lachmannnrafze mit 12500 qm, 
— Königs-Plav mit lOOsMqiii, - Kölliuiche Part itt der Wallstraf;c 
mit 17053 qm, — Lustgarten mit 11700 ijm, - Xiiitiotu Play mit 
10357 qm, Mariannen Play mit 21215 qm, — Oranien - Par k 
mit dem Watbfck Deitlmnl mit 11:U3 qni, -- Pariser Plav mit 
30!h) ([in. - Sophien Anlagen mit 11103 qtn, — Kleine Thier» 
garteninilii2«r.'rl qm, — Wilhelm Play mit 10071 ijin Schmnüsläd)e. 
Verschiedenes. 
Schlo s; b t n tr u e u aus dem Schlos;play, nach Modelle» uott 
R. Begas ausgeführt als Huldignugsgefchenk der Stadt Berlin 
für Kaiser Wilhelm ]f. Der Rand des Beckens aus rothem, 
schwedischem (tintuit. Auf beut Beckenranbe 4 weibliche Fignren: 
Rhein, Weichsel. Ober, Elbe dar'tellenb. In der Mitte thront 
auf einem Felsen Reptun. Die Ausstellung erfolgte im Sommer 1801. 
Binnnen auf dem Märkischen Playe, Bildwerk einer 
Wäscherin von Pros. Lndwig Biuuow, gelangte 1807 znr Auf¬ 
stellung. Kosten: 11000 M. 
Wa ii öl» ruuit cii an der Ecke der Rosenthalemr. und OJor- 
mammr. Äodettirt von Euito v. llechtriy. Aus einem Sockel 
stehenb eine weibliche Figur im antiken Olewanbe römische Ktüge 
nagend. Ein Löwentopf vorn an dem, mit reichoniamcutirtcv 
Cattonche gezietten Soctel speit Wasser in ein darunter oennd- 
lidies Becken, in welchem ein Frosch sitzt. Räch diesem greift 
ein kleiner Innge, der zu den Füt;eit der Franengeitall sich über 
den Rand des Sockels hinabbeugt. Aufgestellt iui Februar 1808. 
Hüften: 3*5(H) M. 
R y in phe. von Pros. Alerander Ealandrelti auf dem Rasen- 
play vor der von der Het)bt-Billa (Bon der Het)dtstr.) anfge^ 
stellt. Kosten: 8f>00 M. 
Monumentale Si ybanl. auf dem Andreas Play, nach 
Entwürfen des Weh. Bauraths Blankem'tein. mit den Marmor- 
grnppen Mutter mit Kind, von Edmund Wonutubslij und Bat er 
mit Kind. von W. Haverlamp. Die Baut wurde im Juli 1807 
bic beiben Oirnppe» im August l!->08 ausgestellt Kosten: 80000 M. 
Ballspiel, auf dem Kovpeuplav. vorn Bildhauer H. 
slofolsti) in bestem schleuschen Sanbstein ansgeführt, gelangte im 
Rovember 18!>7 zur Aiiftlcllmtg. Koste»: 11800 M. 
Der Dtpeschensaal des „Berliner Lvkal'Anzeigcr" 
m Unter be» Linden 3. 
Iut BreuupunUe bes Berliner Lebens und Frentdenverlehrä 
Wegen, bringt der Depefchenfaal stets bic iieiteftcu politischen 
Telegramme, Sporl- uub sonstige ociitelle Nachrichten, sowie 
bildliche Darstellungen vou Allem, was auf irgend einem Ge¬ 
biete bic Ceffciitlichteit beschäftigt. Im Depefchensaal liegen 
trnftevdein Adreßbücher fast sämintticher gröszeren Städte und 
viele andere Rachschlage-Werke aus. Iut Jahre lhi«; eröffnet, 
erfreut sich derselbe eines ungemeiu große» Zuspruchs nnd bes 
regsten Interesses seitens des Publikums. 
Der Kaiser WilHelm-THurm auf dem tinrföbernc im 
(Untnciuitlb. Erbaut vom Kreise Teltow aus Anlas; der Een- 
tennarfeier znm Gedächtnis', au den Kaiser Wilhelm 1. Entwurf 
nnb Ausführung vorn Königs. Banrath Schwediten, Berlin. 
Höhe bes Banwerls 50 in. OW’miitmtfoiten 150000 M. Eröffnet 
am 0. Juni 1800. i 
Theater, (svncertsälc, PanopticumS u. s. w. 
Die Pläne der Theater nnd die gewöhnlich geltenden Eintritts¬ 
preise, siehe im Inseiaten-Anhang. 
Opern-. Schauspiel . L u st s p i e l - u. P o s s e n. T h e a 1 e r. 
Kgl. Opernhaus, 1741- 43 von Knobelsboiff nach bem 
Borbilb des Parthenon zu Athen aufgeführt, nach dem Braube 
1M3 von Langhaus wieder aufgebaut, 18!>5 renovirl. Es fafjt 
ca 2000 Personell. Bemerkenswerth der Eoncert'aal, der Abettds 
als Foyer dient. 
Kgl. (sriiaitttue!haits am O'eitsdatmett. Marlt, im 
gtifsliifcheii Stil 1810 20 von Schürtet erbaut. Das 0)ebänbe, 
eine der bedeutendsten SchÖpsnngen ber Bantnnst, ist 70,5 m 
lang, .‘10,2 in breit, in der Mitte ber Hauptsache eine 20,0 m 
breite Freitreppe. Es fafjt ca. 1050 Peifoneii. 
Reueci Kgl. Opern-Theater, Am Königs Play7, ab-» 
wechselnd Opern nnd Schauspiele zu enitäfjigtett Preisen. 
Belle Alliaitce Theater, Belle Allumceitt. 7, 8 mit 
gtos;em Eoucctl (satten. 
Berliner Theater, Elmrlotleii'O. 9(. -02. Direclor: 
I)r. Paul Lindan. Abonnements Bebingniigen: 1. Das 
Abonnement ist nicht persönlich und die Billets sind übertragbar. 
2. Die Abonnements Borslelluuge» finde» am Freitag statt. 
Abonnements nur für die ganze Spielzeit. 
Eeittral Theater. Alte Iacobftr. 30, Director: Ios. 
Feieitrzt), Liubcuftr. 10. 17. 
Deutsches Theater, Schnmaunftr. 13a. Director: Dr, 
0. Btahrn, Schuntannitr. 13n. 
Friedrich W i l h e 1 m ft ii d t i f ch e s Theater, Eirntifsee-» 
flraf;c 25, mit frijöiiem electiiich beleiichteteit (harten. Director: 
Julius Frivfche, Chausfeestr. 25. 20. 
(Vebriider Herrnfeld Theater. Köingftr.' 32, am 
Alerander Plav. Diicctovcn A. ii. D. Hetruseld. 
Lcfitug iheater, Friedrich Carl Ufer, Diuctor: I)r. 0. 
Reuiusltin Hofes, Charlottenbnrg, Eatmeritr. lo, uvu Hübe u. 
Hennicke 1878 -80 erbaut. 
Luisen Theater, Reicheitbergerstr. 31. Dit.^Or: R. 
Anger, Reickienbergerstr. 31. 
Reueo T heatcr, Schifsbanerdamm 4n. Direction: Frau 
NnschaBeerntann Bube, Kurfürsten bannn 20. 1802 von A. Seeling 
erbaut. Ein kteineo (800 Plane), hochelegant ausgestaltetes Theater. 
Ostend Earl Weis; Theater. Oir. Frantfnrterstr. 132. 
Director: E. Weis;, 0>t\ Frantfnrterstr. 132. 
Residenz-Theater, Blnmenslr. H Director: Siegiu. 
Laulenbnrg. Almiudcritr. 43. 
(«ebr. Riditcr Xheater, Lothrtitgerur. 37. Diiector: 
W. Richter, Lothringetstr. 37. 
Schiller (früher Wallner) Theater, Walluer Theater- 
str. 35, Director: Dr. R. Löiuenfelb, 1803 01 durch Tietz füc 
12ti0 V,»schauer erbaut. Die Aboutumeutobettc enthalten ($ 
Eintrittstarten, giltig für einen beliebig zu wählenden Wochen¬ 
tag in 14tügigem Turnus. 
Sccc(| iou* - Buijue, Alerander - Pla!; 10. Bureau: 
Knrzestr. 8. 
Thalia -Theater. Drer-denerstr. 72. 7:’,. Tireeloren: 
Jean Kre:r it. Alfred Sdiönfeld. 
Theater des Westens (Opein),Aiantfif.8 12. Director: 
Mar Hofpaur, Kurfürstendamin 2l>. isur» 00 vom Baurnftr. 
Bernhard Sehriug nach eigenen Plänen und Entwürfen, aus dem
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.