Path:

Full text: Adressbuch für Berlin und seine Vororte Issue 1901

» I 
II. Theil 
Fernsprechverkehr. 
— 188 — 
Telegraphie. 
Aiimelduitqcii zur Betheiligung an ctiicr Stob! Jyein 
iPtechctnudjtung sowie Slutroge wegen Sctaiibminq in ben be 
flehenden Spudistelleu sind schnftlich und fmiihrt ober auch 
wüiiblich 
in Berlin «n daS ttlicfiuibc Stadt-Fetnfprecham! (siehe 
Gelle 22), 
in ben Vorort en au das zinmchit Bclegeite Postamt mti 
{teittfpredj « ä>intiitleluiigisan|lttlt (freye Seite 22) zu 
tidsten 
Ein Srudereiuplar bet SBeilimimiitgen für ine Sieuuljiing bet 
Stoulprcdjamcblniic wirb jedem Tliulnchmcr uuentgeltlid) ge- 
licfert, ebenso Formulare zu (.'Icueljimgutigsciilaiunqeii des 
5mii£riqeiill;üineis zur 'Aufstellung von l'icilänqen u I w 
Die Perniihtiifl für dir Uederlassiing einer Kernlprech- 
steUc itcl'tl ziigrlfungn Leitung t|t wie folgt (eflgefetjl 
1 Ortsverkehr 
Für jeden Mufdiluii an bic Fernsprechnetze in SlMetoTjos 
Berlin mifdil Sdpiieberg imb Slralait Ghailolleiiburg enifdst 
öeflenb Riubeimu ßiicbtidivbcrg Neu Scigeitsee, Sltebet 
Gdjoitetoeibt, Pankow, Jicumfenbort Siiiborf, i/iuinmelsbutq 
Tempelhoj mb übilmccfiboit. nieldjer nicht weiter als ü km von 
Jet beltetenbeu panpi>jicimillrluiiii»|ltllc entfernt i|f, Behagt 
A Sie Baiifd-gebüht 
5 fm 2lMenljof 80 Mk 
2 , Berlin (euijdjl Schoneberg u Stialan) 180 „ 
J , Chailolteubnig (etnfdjl Siesten) . 100 „ 
4 , fttubeuau  120 „ 
5 , hiudridjsbetq  120 „ 
6 Neu ikitseitfee  120 „ 
7 , Nieder Schonetoeiiic 120 „ 
8 „ Paulow   120 „ 
1 , 9fciiii(fLiiboir 120 , 
10 , 'Rubelt  140 „ 
11 , ‘Hiiinmelfbuig  100 
12 , TempeUio,   120 , imb 
13 , Soilmeuboi) . . . 140 , 
B Wenn au Stelle bet äiaiifdjqcbufjr die C'lnmbqibufjt imb 
©e!piad)3gibsil)un gc0nljlt lucibeii >o behagt 
1 b i c W i u ii b q i D fl I) i 
a) fm Sletliu (uii|d;I Sdionebetg imb Slialau) 100 Rk 
1j| , liliailoltiiilutig enudjl ävcftenb 75 , 
c) bie iibtigeu euvaljitleit äieniitllelunge 
anftalteit abgesehen von Slbleicliot 60 , 
2 bie (811 p r a d) i a c 6 ii I) i 
füi tebr iniieilialb bis eigenen ftermptedmetcä uci langte 
l'erl'inbiiiii) " Piq imubeiuiK 20 ">!( jalnlidi 
In »lblu“i)ot imbct ber Anschluß mir gegen eine Bausch 
flcl'ulir von fcO MI jnljtltch )talt 
H Bor- und Nachbarortkverlchr 
Die ('Ic'yniditqcliiiliriit mr bie im Sot imb !>!;idismr= 
MoioiKinitell iieilaiiqteu i'iibiubuiigtn weibm mich bin Zot 
sdjrtflui tut bm i>iutuulel)r ibi» zn 21 Ion 20 |'tg imb bis 
zn 50 km 25 ^|g) beiechnet 
in Fernverkehr 
Bei Seiinincdiiinirfiliinen weldie tu her Liiiiliiiie weiter 
alS 5 kin von bu (swupt U'eimi lilnuqSanitalt enlteii I Hub 
wirb eine jabrlidie 'iuidtlaqqebiilji «hoben meiche bei eiujadicn 
Leitungen i "i( in Doppelleitni qen 5 Mt für jtbc nnqi 
fanqencit 100 Mehr bei tibntd)iei,eitbeii Sieituugolnnqe behagt 
Diee i|t uadi bem imdiiKii oline ’Ui'iuriibiiiiq lufonbiur iivltui 
fm bie fierinlliinq bir Üeiiiing buinybaien 1T eqe ;» menui 
auch wenn bie Veitung lliadniiilid) am einem Umwege gefnhn nmb 
Bei SernH'iedmiiitliluficii tutldjo in bei SJntllniie weiln a!« 
10 km von ber (vanpi )i>uimitelimg£>aniiall enl'euil (mb mrb 
für bie nbeiichui ntbe Uiiiiinitliingc aiiiieibiin ein tin ili>|len 
Sitidinft erhoben meldjn bu einfadjen üeilmiqen 10 %t lei 
Soptirlfriliniqeii 11 Mk fm übe migrsaiiqojieii 100 "Vuln bei 
nad) bei miillidi u üaugi geiiieiiencnm i'eilm giilude behagt 
(1) jjnr bie -tiumbung beionbei« foilipiehqei üeiningeii lonb 
neben ben )on|i fälligen (Seb’iljieu eine ant volle "Halt an|ivnü9 
T,e Ausgabe von Telegiamnieii kann m HeiUn Ou a(lui 
Poftaniittii mit Sluoiinliine beiienigui ohne Iilegtiipfuiibcturti 
— .18 UJ 71 74 7‘) hO sj h I <i) 8X KM ‘>2 'h 1(11 107 lll'l 
110, 111 n 112 eifclqeii ’lndi nii!,iil)iilb bei Sumniunben imb 
die einzelnen Jlnflallui yn .’lnnalime von Iikqiammen uu 
Pitichtet wenn ikainte in ben Sicniiiaiiiiun ammlmb Imb 
Das haiipttileqiaphin ’lmi iCbniuallm 1 0 iown bu l-onamiei 
nnf ben 5)Cinbal)nl)utui (yolx'bamei X'lnljnlUi Woilt^u 
Schlefiichei Slilimer imb X'ofiilci l Imb iiiiiiiiltibiortnn Zag 
imb 9iad)t bat lelequiplien ’lmt ’iii 2 (^loin I von 7 bjlu 
8 Kör ffiorgene bi6 10 IIhi.'Ibenb' bau slroeigliliquiptnu '(mt 
(lieipjiqei Plav 20) von 7 bzw b 11 In Jjioigens bis 12 lllji 
Nackt» qeofinet 
>!m 3!irbendiieibiiiiq von leleqiammen pnb ihnnlichit bie 
Ijieifur beilnnmlen Fonnntaie -» uuivenbeii 
Die Aufschrift Adresse — muß m bei Spiadie beS 
Landes, icolnn daS leleginimii geienbet wirb ober in fian 
zösischei £piadje erfolgen 
Dic Anwendn,ig einer abge/uijteit Aniichuit ist zulaliig 
tocim biefclbe voiher seitens bei (EmptangerS mit bei Tcle- 
giapljen Anstalt feine» Wohnoite» peietnbait toiuben ist Für 
eine solche a&getuijtc Sltojje lit eine ©ebnljr von JO Mk 
lahrlich im Borand zn -alilen, Bei einer Seieinbaning un 2, 
8 oder i Äalinderviertel/ahn wird dei Zheildeliag dei »ebuhr 
Von JO Mari fur die Zeit vom Beginne des BiilntlS $iictUl]nl)rc8 
Sli juni Jahieofchluffc eihobei. Die Bcreinbarniig iituti dann 
aber gleichzeitig auch fur baä ganze jolgenbe ilaleitbeijnfjr ge 
troffen werben 
Der Text irr Telegramme samt in offener ober in ge¬ 
heimer (»etnbiedeiei l>z chiffurlei) Sprache mebcrgesdjtieoen 
werben 
Telegianimein ticiaBicbctei SpracheiveibenanBOoitern 
iiifommeiigeictjl, welche obwohl >ides fur (ich eine sprachliche 
Bedenlnng Hai keine fm die belujtinben Tienflstelleit veistand 
Fernsprechverkehr. 
abziimnbnide >ahiliche Znidilaggeduhr von 10 Piozei I bei ^ifir 
kosten erhoben 
c) Die läßliche 3utdjlaqgc6iiljr fm bie Slnbiinguiig ’inb In 
fianblinllnnq einet zweilen oder mehrerer Uedei ant »ciuielbeii 
(ilrimbiiinfe wu die Epiediitelle behagt für jebeu Wedei J Mk 
ffjir die Anbringung nnb Inttaiidhaltung eines zweite» 
Rilcophonk weiden lahilich C Mk eiljoben 
ftiir besondere Wecker anderer als bei tu der Telegraphen. 
Verwaltung gebräuchlichen Alt sind neben ciuei Jahiesgebüht 
von I ‘iifl die Selbstkosten bei Aefchaffnng Anbiinqung nnb In 
jtaiiblmlliing zn erstatte! Fur bu mit Verlangen ber llml 
nehmet angebiachten zweiten Jeinhörer sind ebeuiallS die Selbst 
losten 511 erstatten Dieie deiviiberen Wecker nnb Feinhörei gehen 
m bas litgeulliitin der Ibcilnchiner über 
fj Die Gebnhi für eine Skibindung ziii Nachtzei! timernalb 
Kjfelbui Sermprechneleo betragt 20 Pt 
In Fernsprechnetzen ohne Nachtdienst belrngt bic Bausch- 
getniljr jur Miller angemeldete Scrbmbuiigtn jrondjett deitielben 
Theilnehmetn inoiiallid) 1 Mk, uierteliäljrlich 2 Mk 50 Pt 
g) Oie ftrbülir mr die Aiifnadine von 'Uadinchten durch die 
Scniiiltelimgoanilnlt 511111 Zwecke dei 'JBaleibefordcntiig betrügt 
1 Pt fm da« Wort mmdeitcjiä 20 Pr lleberidjicßendc Slctiäge 
fmb auf die »achne höhere buuh 10 lheilbare Summe abzurunden 
Siit bie Six'alcrbctoibmiiig durch bie Post, durch Eilboten oder 
Selegiapll werden au|jiibein die taiifina|,igci! Gebühren eihobm, 
Stunbunqegcbüliien kommen nicht zum Slniatie 
Die toebühi ,ür daS Znsinecheii eine» angekoinmcnen Tele 
otammi an den Theilnehniei betragt ohne Nnckßdit auf die Dort 
zahl 10 Pt 
li) Bei ber Perfcgung von Fernsprechitelle» werden eihobeu 
für 'jjeilcguiiqai innerhalb desselben 'Hmiuieo bei eininchen 
Leitungen 4 S'fk bu Doppelleitungen 6 MI für Verlegungen 
mueiliolb desselben Oiiunbitutfs bei cinindien Leitungen 6 Mk 
bei Toppelleilniigei! 10 MI jm SBerleguug nach ojibeieii 
Giiindstiilken bii emtadjeii autnugen 15 Mk, bei DoppeOeitnitgeii 
21 !»ck 
Ist die neue Stelle weiter als 10 km von bei (vaupt )Vei 
imttelnugtiiiiflalt cntfcuit so ist fur die aufeertjnlb bet Ent 
janmig#qieii3C von 10 km licrzu|tellcitbc neue Leitung der Bau 
leisten,mduifl nach 91t li midi dann zu «alilui wenn bie jrüljere 
Stelle ebenfalls an!,erhall' jeiiei Giiitiiniiuq^giriije lag 
1) Sie (ilebuln luv die Authebung von Saniprediamditiiisen 
vor Alstans bet lieberlaIInngsdaner betragt fm jebe Fenisprech 
stelle 11 9'if • 
Daneben ist fiu alzubrechenbe Gestänge nnb Seiluiigeii 
ber nicht abgclniitriun UcBeilajiiiuqi bauet enlipredienbe Theil 
bet vniiielliinqo nnb Slbbiudiskoften ZU «statten Tieii Sie 
tiaie lleibei! nueiliobeii wenn bie Ilebeilaisniigrdiiiier zn dein 
"iulumtlc bi^ zn weldiem bu foitlaufuibeu Wcbiihieii (ui ben 
puiiipiectianfdjluv im jionauS entiidjtei |iub abgetonren ist 
Benutzung bet Fclilsprccheiurichtmiff. 
Die Ruuspiedieiiiiichtiingen können tu Berlin eiuichl 
Schon ehern mii> Strufa», Adleröhvs, ffhnrlottriibinn einjchl 
Westend ^ricbeiiaii, Sriebridisbcrg, 'Jlcti Weisiensee, 'Jitebcr- 
S(klonen)eibe, Panfoiu, Potvdnm, IKemirfeitborf, 'Rirborf, 
'llimmiclflbiirn, Tempelhos imb WilmerSdorf von 7 lllii 
"iioiqeiiv bii 10 Ulir Vlbiub? in den iibrißeii Porvrten 
11, s. iu. toabienb diS Soinineiä von 7 lllji un yiuUi von 
8 Uhr 'BioigmS btS ’> Ulji JlbeitbS für ben allgcmeimn Per 
Ithr beniiCt weitn 11 
Dei Bor» imb NachbarortSverkehr limfnfit die iieibui 
buugeu ztmidien -bitliit iiuichl Srfjunebug lind Stialnn eiiui 
teil» und 
ölbleielji'T Gf)oiso tenbuig enischl Gifttnb Gopemtf Fue 
iiuiau ßiitbuchtbug Fnediidishaqen täiou Lidittiulbe 
('niiiiaii (Via.l) keileil,etme ''liedei Sdioneweibe 
9ioicaroit >!emnborf Cianienbuig ^anforo Potodai» 
'lUimdenboi^ Rndoii Hliiinmekbutg Spanbau Stiglil) 
Siqel Iciiipilhof ianntie Siiilmctdborf imb Jehlenboit 
nnbciciiutt 
Telegraphie. 
lichtn Tatze bilden 2ieu iCtnlei weiden au' üjoileiBuaictit 
entnommen, welche fm bic Isoiufponbenz tu vmibubelei Spmche 
zngilallen ivoibut |iub 
(£5 Itmuui in jedem beiailtqcit 2iseqiamme Wollet bet 
betiltdien enqlijdnn fpaiti|d)cu ftauzofiidjeu hollaiidiidun ita 
lnnilchen, poitiiqtetnrtHu 1111b latumidHii Spiache znqletch vor 
tomineii Oic in dteien 2tlcgiamnicii eutlinlunen (fiqeuuatuen 
büifeu Iitne giljume Bedeutung haben Die Sliitgabuiiistalt 
kann die iuulnjc bu -ijuileiburtjet zut Piii'nng bei lelegiamine 
veilauqeii 
t’lk Iclrqtainmc 111 chiitrufei Spiache weiden bieieittgeu 
2eltqraiuiiie angeltIjen deren Teil gauzlid) obei zum Tlieit au6 
Wiuppen obei aus litilien von,>,iffem obei Buchstaben mit ge 
hei!»er Skbcutung l'isielst Der djisturle Tert bet Pnvat 
•clcgiamnte ttitifc aucfrfjlti ulieft au8 aiabifcheu Jisterii ziitammeit 
gesetzt tei» 
Jedes Teleatamm innft in bciitjchen ober lateuiiicheii Buch 
Italien bezm 111 loldien .{eichen welche sich bind) ben Telegiaphcn 
roiebiigiben lassen lesetlich geschrubm sein Slieidjinigen oder 
Uebeischteibuugen muffen vorn Ausgebet des Selegramm« oder 
von seinem Beauftragten bescheinigt werben 
Die Nennung des Namens des Absenders auf dem 
lelegtninm oorntiilai ist wegen etwaiger illnfffragen je sehr zu 
empfehlen 
Scftimutiutn der Wortzahl. Die gröfilc Lange eines Tax, 
Woiles in offener Spiache ist aut 15 Bud>ftabcii sestgcieht, nber- 
fehicficnbe Theile tuet ben btS zu [c weiteren 15 Buchstabe» als 
em besonderes Wort gezahlt 
<£$ werden stdoch die Namen der BefitntinitngS Anstalt und 
bet 3)cfinnmimg»[aiibe5 aber nur itt der Iiiegtainm Sliifichrift, 
ohne Rücksicht auf bie Zahl der gebrauchten Buchstaben als je 
ein Wort gezählt, (z B graiiffurlmoiit Wüstewaltersborfbzbres- 
lau) nutet bet Bedingung das; diese Namen so gcfdntebcti sind, 
wie sie tu den antlllcheu Ser,ctchniffen erscheinen Die Doppel 
laufe n, i, 11 nnb bie zusammengesetzt 11 Buchstaben rtj werden 
iinr den flcrttvcrkehr bestehen ztit Zeit eeitiingen zioitdini 
Öeilut etitei]eite und den im Mmtlidien Verzeichmn bei Tlieii 
in-liuier an bet Stadt Seiuiprcdieumditunq angegebenen Ort , 
aubeieijeits, bieielben louneit von den Theilnehnterstellen und m« 
den öffenllidjen Sprechstelleu aus benutzt umbcii 
Die Theilnehiiierver-eichinsie der Stadt Femspiech femni'i 
tnuqen tu den nimoaitigcn Oiten können duid) SBennitteluug b r 
Slunahnieflelle tes Briefpostamts käuflich bezogen werden 
Benutzung ber öffentliche» fternfprerf)stellen. 
Fnt jebe Benntznng einer öffentlichen Spiechftelke fiif z,» 
Dauer von bret Siiniiieu ist zu entrichten 
n) 1111 Slabtt'eikilii sowie in, Bot ober 9iadj6arortäueilesi: 
eine Gebühr von 20 Pt, 
b) Jm Fernvetlehr toeiben für die Benutzung det Veib» 
dnngsanlagen zwischen verschiedenen Netzen oder Orten mit 
öffentlichen Ferwprechstelle» fteipiächSgebichien erhoben Ei 
Betragen mt Verkehr innerhalb des DleichS Iclegrapljeugett 1 
tonne tut Bctkthre mit Bayern und Württemberg fur eine Sh 
bindnng von nicht metjr als J Minuten Dauer 
bei einer Entfernung 
bis zu 25 km cinidiliet.ltch 20 Pt 
,, „ 60 „ „ 25 , 
/, n 100 „ „ 50 ,f 
„ , 500 „ ,. 1 MI 
, , 1000 , , 1 „ 60 „ 
»on mehr als 1000 km 2 „ 
Auf die Berechnung der Entfernung finden bie Poudiim 1 
im 2 Abs 2 des (Hcfetzes über daS Pofttainiefen vi 11 
28 Oktober 1871 (R'ichs-GesetzbtE !58 ) finngcmafjSlnioenbiiu 
Die ölebühren für den Verkehr mit dem Anolandc meidet 
besoubeiS festgesetzt 
Die emfadje Dauer eines Gietprüdjs ist auf 3 Mtiiul 1 
festgelegt Doppelgesptadie poit 6 Minute» Dauer sind , 
gelassen Demgemäß ist auch die Anc behunnq einet als dt 1 
Mniuteugesprach nngeiiulDcteu ltiilirBnltiiug über diese ,’eit 
hinan- bie zur Dauer von (> Minuten 111 allen Rillen gemimt 
Die niiiiulctbtochenc Ausdehnung eines ©etpiachs ubtr |ed, 
Mtnuleu hinans ist um baun zugelassen wenn anbete M 
fpiächSanmelbungen nicht 001 liegen fjut jede .jeitetulieit uo 1 
3 'Dimitteii ober einen Theil beileibe» sind in diesem Falle bu 
vorstehend festgesetzten ttmzelgcbiilneu zu entridjleu 
j?üi billigende Gespräche lveldje mit Voitaug uot ben nr 
itiölmlichen Witpiadien aitcgefuhtt weiden ist bic bteifacht 1 
bnln eines gewöhnlichen ©tfpinched von gleidjei Jritbauri 1 
ei legen 
Bet ben Fetnfptech SSinuitliliiuq'aiifiatten in Berlin ist mr 
den Sladltietkehr Nachtdienst eiiigcuchtct toorbeii Ant d 1 
i!iototlpcilel)i ciftiedt ttd) det Nachtdienst voilnuftg nicht Rm 
jebe in bet Zeit von 1(1 Ulji Slbeub» bt3 7 IIhi Morgens u 
langte S'eibtubung luitb von dem Inhaber bei Stelle t 
weichet die Verbindung Veilangt ist, eine Einzelgebubt t 1 
20 Ptg erhoben 
jteiin Tcleginpfjcimmt ilit 2 slönej bestehen svetiiftu t< 
eiiiiichtnugeu fur Uleipiache 001t und um S)oiicnbe|ud)eru , t 
i'Otfenjeit 
Benutzung der Scriispmti-'Jlutoitiatcii. 
Die Fetusptech Sliilomaleit weiden zu Betltn tu den Schi! ■ 
liimnen von Poflanitalten in Plailmiitlildioflen und Laben 1 
kebtaudi fitt das Publitum bcrcttqcstilll Die Ansitelluna II 
find biitdi ematlliitc Rafmciifrfiilbet mit bet Anffdiiift 1 
tptedi Antomat tu schwärzet Gdjttft mit wciiicnt Unlctgiu > 
mit lolhen AnfaugoBuchitaben gefenuzarfmet 
Die Webttbi fuc ein Weiptach von J Minuten Jauet [nhnt 
tm Slabtueilelir 10 P>g tut Berleht mit den Boiorteu 20 l 1 
Det Slnrut geldneht durch Ablieben des ^einholet« Die 1 
Initg etiolgl bind) Einweisen eines obei zweier 3e()npfcnnigu 1 
sobald bac äfcrmillcliiiigoaiiit anciirtidlidi da,n anifotdett 1 fl 
•Seeubigung des Gefptachs ist bei geinljotcr wieder anzuljui 
bet Moiicfchtitt enliptechenb ak ein Buchstabe geiechuel st ^ ii 
tagigeu zalilen fnt |e zwei Aiidistabeii 
ieibtitbnnqett von zwei Wotteit bmdj SBinbefliidu 1,1 
apeifiioplmte Lotte weiden ak zwei Lotte gezahlt „ -i1 
Platz gehl s 
Sprachwidttge 3u|omnien-,us)uiig Von Wollen tu 1 
zuiafliq z illüjifleueeiitiici Liei loggen 
Die giotiti X'auge eines Tatwortes in vembtebela Su ^ 
bctmgt 10 Budistaben 
'lerntnun tut Teil eines Telegrammes 111 offener Stndt 
auch ffiorlei bet vetabtebelett Sptadie vot (fojenamihi «f 
mtidi'et Teil) |o werde» aud) bie l-ortct ber Offenen Sinili 
bis znr tzrhe von 10 Bitdjifnbcn als ein Wort gezählt •! 11 
etwaige» lieber)djuft wirb jebe Sleilie bis zu 10 iäudjliat 111'1 
ein wetteies Wott gezahlt 
Bet chittiirleii Telcgianimcn tverden je ii Mein S3 J’ r 
staben für ein Wort gerechnet 
Ruteiplinclionszeichen Sinbeftridje le siiib nicht ak 2 erlf 
zu zählen — Bei Oibmuigszahleii werde» die Buchstabe» |lt 
(z B 43 ste) als )c eine Ziffer gezählt 
Die jugelaffeiteit Slbfurziingen (11) (RP) (TC) 11 s w sn>®* 
nitlen) zahlen als je 1 Wort und find vot der Sltifidmu " 
filammein niederzuschreiben Wenn diese beteinbailen J uiiitrii 
tu den bezüglichen Telegrammen nicht zut Anwendung teium" 
so müssen die gleichbcbeutenbcii üfiisbrütfc tut !!>etkel,r nach 
bytit cheu Landein in ftauzofischet Sprache abgesaht wetbe» 
fcetlihr mit dänischen, enqlt>cheii holländische» uoiiminir 
Ofteireichifch-niigarifchen russischen, schwedischen und )dstoei,iti'n r 
Telegiaphenanstallcit können sie in deutscher Sprache etulj 
-Besondere Telegramme. 
Dringende Telegramme. Für düngende 2tfein"'1 
(v) (Dringend), b s solche, welche bei bet öefüibetuug 1- 
ftellnng den Vorrang vor den übrigen Prtoallelcgtaniini 11 1« 
lontmt die dreifache Gebühr eines gewohulidjtu lehini 
Iiliii 
bl fll 
r 
q t a p I 
in bie 
lulinli 
linpiit 
fcmpr 
ti fei) 
nd; m 
Jii 
Ziliiftii 
k tiptiii 
!un 11 1 
l tiilin 
„ Es 
»di irn 
IMP) 1 
^itllbul 
!it<l 
I 16 2 
lunu it 
biirli t 
Cut 111 
>1> l 1 
hui« 111 
lei 111 1 
Iiroibn 
f 1 Lin| 
lif 1111 
II 111 (i 
U Herai 
ilinbimi 
eilt 
1 IIIKlf 
1 ilnlir 
'in iiiJi 
l I11I11 I 
Soll 
- Ii n i)i) 
I itl »II b 
11'In 
Ii 11 mit 
I ’l 1 11 ni 
lud) 
- mt 
1 u 111 
1 1111111 
I hin I 
II ist 
| 1 ii VI 
■ „ »Tar 
I i !>'! 
jm 
' 1 ^itll 
•l crui 
J m 
I1»1 Hie 
I ■“ I >11111 
I Ui 1 I d 
I'I'Im uo 
li 1 1 i( 
1 > 1 
Lllltt 
1 II 
Jtsldi; 
11 
> 
II > 
I Ii 
I ' 
|l 11 i\i 11 
''ii Um 
”1 Iifl 
I 11 
Unlust 
1, 1 ' 1 1 
!"l 11 , 1, 
I"1 1II 11, 
, i I bn 
II IM ,1, 
! » Zl 
. 1 "u 
lileli in, 
l11,1 ni 11 
J-’initri 1 
I'di hri,, 
|! "’l Ha 
J™ ''"I hm 
I"d i> 1 l( 
1 An 
l'nrui 110 
r'ti'iinii, 
(orrcHi •?) 
|r»fictMer 
i 111 
RUilllniib 
I« d 11 
|nla 1 
i'II ,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.