Path:

Full text: Adressbuch für Berlin und seine Vororte Issue 1901

II. Thc>! 
Rerchspöst. 
— 186 — 
Reichspost. 
{yisl* her Absenber nicht ondermette 2'erf»qinttx ge'tofan, 
lurihrn die bei der ersten Voizergrinq nur einer trinmlidren VIn 
imhmceithnuitg ober 2lmmbmcvcrroc.ammg nicht veriehenen 
Äedvel trndi 7 Tagen nodmm.c« vorgezeigt 
Poftcmstragvlmcfc müssen fioitfut ivnbi'it Die fteCwln für 
einen PiMtiiufmiiu tont betiägt '!» Ps Del eingezogene Benag 
wrrd nach Abredsnnng der PostvmmemtiijVnrb'iln, frei nn 
genommene ©edml (legen Anrechnung vou .30 Ps Porto dem 
Slmtislßiicbci posheitiq übeiuiiibt Cmu Halle der Vertue,genutcs 
der des Geldbetrages oder der xlliumlmtc des 'SccVele 
erfolgt die Nückseubnng deö Vhtftiais» oder bte Sätet retifrimg 
desselben zum Protest oder an rnim anderen (?znpf tilgn portofrei 
b) Nach ansjerdeursd-en Postgebzelezt 
5m ^afiiivvcr/i'fu find Poitaufthigc nur zrrr N'ldvinzit'swnti 
Angelassen Auf dein Ariftiag^sorinnlar tu der Betrag ut der 
für die einziehende jöcinmltmist nmiifcln’VCcu Währung gn 
zugeben Hierüber citlietlen die ^PUaiUtnlteu geiKuieie 'Jlticfintfi 
5o5 Formular (jui den Überfein mit fumbeit Lfutban ein 
fölrficd mit deritrchun nnb fianzimidK’m Wordiuck) nt, enrfvred-errd 
oihrqcfullt, mit den Anlagen (‘Hcrimiiitg, Quittung. Wechsel n s m 
izt ueiidilonciicnt Uinid)lage unter trundstcibiiitg an die Post 
anstatt ubzuscndcn, ui deren Beitellkieis der GchuUnter wohnt 
Dpr von der Postanstatt eingezogene Wctuig nmb abzüglich da 
■doimntvcttuiiflsgebntH und der lfmzic/wKfl.'flfbuljr /f ») dem 
Absender desPostanslrags mtuetsPoitauwctsungübeiianbt. Post 
onftuifle ohne Anlage ober mit Priesen ab Aiilwu find nnzulaing 
Cure und dieselbe Senbuiig darf mclnctc '4Vcnhp«U'icrc evt 
s,allen, welche von einer und derselben Postanstatt bei melneien 
ZaljlmtiVt’rltd/ttflcu — ltod;nezts icdvrif 5 — zu Wuniton eznes 
und desselben Absenders einzuziehei. sind Won bim Betrage 
eines jeden eingelösten L^erthpapieis wird eine Cinziehungr 
gebnhr von 10 Pf ui Abzug gclundst Die L>citersendnng an 
eine Duette Person un Falle der Nitiiiemiofhiin ist gestaltet 
Sold;e Zinsscheine und Diotbetibutftficiuc, auf meldte ntu 
bei ypiJcflimq der Obligation n. s w Zahlung geleistet wird, 
sind nom Postanstragcveikehr 0'lcfie!chlot>n 
Poslanstiage minsen siankirt werden, ftih dreNudsenbiing un- 
ausfuhrbarerPostaitsträge kommt clne<^ebnlu nicht zur Erhebung 
Der ^o|tmifh(H(6bttef ist um der Witfidjuft ..Postanstrag 
und) Ernicknetben 1 .V iIpmh n j mmvm. 
Bureau de po<tn u l?u ommnmlv“ #i verleben, tut 
PcretnSveikehr anf>ri.bcui uit oa Ar.gabe deä 9uuue»v 'c bet 
Absenders. Schriftliche Mittheilniwe.i, die fid) nicht anf den Post- 
anftrafl beziehen, dürfen nur dem JouimJnr nid;r aitfleiJisldjt lyeidcu. 
Tarif fiir Vcrfcnd,mil uott Pufranftragc» «ach bem 
Auslandr. 
Packctc imrii Orten Deutschlands. 
(lauf ilelie Spalte t J 
S'st^ 05nuid)t eines Packers d«uf fiO kg nicht u&ft fzetfirzt 
Jeder Padeliendnng nmfj eme Polt Packetadune nt bei vor 
kleschriebenen Form beiqeqebcn ser.i Tie vorqe'druebenul ^or 
mnlare Ijtei^u sind an den Schaltern znm Prei'e von 7. P, \\n 
ic 10 Stück ^n hflücit 
9hd,t yozi der Post bezogene ^yiziiniaif zimffvn ut Ohöf;c, 
Farbe nnb Starke dr§ Papiers, fomu un Vordrnd mit d j. 
pojtflhsd) fldicfertcn übeicmiummen 
Der Abschnitt zi r Post Pad"tadresie kann sn fchustlichui 
oder gedrnckten Millhettnnqen bennht nnd uom (£utV)iiiiflci ab 
Qclwint rverdezk 
Die Post Padetadreffe rnns) lui der (£nipfanpjms)jnr des 
PacketS an die Pvitanstall bezw au den br)iellenben Bvlul 311 
rückgeaeben werden. 
Mebr alv 3 Packete dürfen zn emei Veqlenadiesse nicht ne 
hören. Paäete irttt Äertiianflabe nnb (öldjc ohne 2§enyaItalic 
vnllelS einer Begieitadresso zu versenden, i|l iui3ulaH»fl 
Jedes Nachnahmepadel muh von einer bt)oiibn,ru Packet 
adrcsie bereitet sein. 
Gehören mehrere Packete mit Werthan^abe v* einer Post 
Packetadresst?, so mnfr auf derselben dir Äerth eines jeden 
Packets besonders an^eflrdcn sein. 
Aufschrift. Die ölusidirist eines Padets nmjj die wesent 
Uchen Angaben der Vcqleitadreffc enthalten, bei Sendnnqen 
nach (tieften Orten anch die Straße und Nmnmei der WolmnnL, 
so daß nöthlgciifaüs das Packet auch ohne die Äe^leitadresse 
Lsstellt werde» karrn. Zur Anfschrrst gehört mihcfrzifrc» ?vsl!iö 
auch der Bemerk „frei", „dtachnahnie von " (tue Mark 
summe in bahlen und Buchstabens..dnrchErlboten", „dringend". Die 
Aussdirift emeö Packers mnfjin haltbarer Weise .inmrttelbar auf der 
Verpackung angebracht werden. Ist dies nicht ansführbar. so ist 
die Arrfschrrft mzf einem der ganze« Fläche nad; arrfgeklebtezr — 
nicht blosj anaesregelteu — Papie» oder anf haltbar befestigten 
tUlmen von Pappe, Pergamentpapiei, Holz u s. w. anzubringen, 
oft Packetadressen sind als Packetaufschiiften nicht znlä'sig. 
*) NachBeinit,Jaffa,Jerlkfalein(DelitfchePastamtel) lOOOFlts. 
11m nnmMdlr*: 25ilb ist ein Streifen Leinwand zum Zweck 
der Ausicluisl yi legen. 
Die Adreue muß ut qros;er, klarer und leseilicher Schuft 
lierMelli um 
Der ^cimniminflvoit nuif;, wenn es nicht eme giofteie be 
kannte S.'adk ist, dnrch iUiusrtOe der Ptoutnj, des Kreises, Ae 
jnfe: 'k näher bezeichnet weiden 
iVeitn der Äeuh einer Srnbmiß angegeben werden soll. so 
mnf; derselbe sowohl am der Paüetadresse als anf dem dazu ge 
hörigen Pnrfete eifidUItdi gemacht werden Die Angabe de5 
^erthö im in der yiftdivma/nnnii ;n etfolgen. 
Der angegebene Betrag soll den gemeinen Ger 1h der Sen¬ 
dung md)i übersteigen (siehe unter yriefe mit Werrhanqabe). 
Verpackung Bcrsdilusr. Die Verpadnng hr Sendungen 
m'.tf; itad) Äas;gabe der '-lUforbeiiuigcsUedc, des Umfangs bei 
Sendnng nnb der Beschaffenheit des Inhalts haltbar nnb sichernd 
eingerichtet »ein Bet Wcncuftanbcn von ncrhigcrcm Werthe» 
welche nicht nrrter Drnck Iczbvn nzzb nicht tseit ooei Fend-rigkert 
ab'etren, fmter bei Acten und Sdirislensendnngen genügt bei 
etiiun Gewichte bis ^n nngesähr ‘5 Ug und bei iitiv'i Peförde- 
rniigrslrede eine •{Sülle von Paclpaprer mit Verschnrunng 
Srijueieie, oder auf größere Eurfernnnaen zu versendende Gegen 
stände müssen mindestenv zu zzzehr fachen Umschlägen von starkem 
Packpapier verpackt sein. ftrisdjcci Fleisch imb Geqen/Iattde, 
welche %ctt oder flcuchtigsctt absetzen, junsicit möglichst in 
vol;knten veipackt sein Sendnnaen von bebeute.tbeim Werthe, 
uivlnfonbeie foldic, welche duich Nasse, Reibung oder Druck leicht 
Schaden leiden. «lüf»eu izt Wad/c-leinwattd, Pappe, gut de- 
s.hayenen nach ttinuanden mit Lernen überzogenen Misten 11. s. w. 
verpackt sun. Fässer mit iUiisstßfcitcit müssen mit starken 
Neisen veisehen sein. Mn ^liisnqkeiten angesüllte klemeie Ge. 
säne (,ylairiH'u u s tu), ebenso Blechflefnßc mit Tpirilnosen, 
Ruffiflcm Lack itnb ^irnift ftub noch besvnderv in festen Risten, 
MnluJjt, Mmbni 311 verwahren. Der HerMns; der Postsendrrngen 
' ns; haltbar und so eingerichtet sein, das; ohne Besdsadlgnng ober 
Inösinmig desselben dem Inhalie mdn bcijufomnteu ut Packele 
mit Werthanaabe müssen mittels Siegellacks mit Abdinck eines 
ordentlichen Petschafts 
verschlossen sein. Bei Packetcrr ohne 
Werchangabe kann von einem Äeischlich mittels Siegel oder 
Blei abgesehen werden, wenn bind) die sonstige Pcrpadrma die 
Sendung hinreichend gesichert erscheint Bei Sendungen in Pack 
papter kau» der Verschlnf; rnntelo eines guten Klebestoffs oder 
mittels Siegelmaiken ans Papier u i. w hei gestellt werden Anch 
ber anderen Packeren könne» Sregelmarken rn Anwendung kom¬ 
men, weint baburdj ein haltbarer Verschluss erzielt wirb. 
Bei Ncisetaschen, Sioffrni nnb stifte», welche mit Schlossern 
versehen smb, sowie bei gut bereinen Gaffern, auch fest uci 
nagelten sinieit, bei gut nnihnllten Masdiinenthe.len, grohercu 
'SiiiH'ii, -nstinmeiitcn, bei L'ilbpret bedarf er fernes weiteren 
Ler,chlnffcs 
Wd&ffnbunstcn und rn Packele, Äerrtel. irrten oder Fässer 
fest zu verpackeu. Sendungen biS 31111t d)ew.chte von 2 leg 
Musen, iosciit bei 29erth bei Papieigelb mrirt 10MO iVik nnb 
bei bnaicm Gelde mdst JOOO :l)lf nbeiUetgi, tu Padeten von 
stmfein, mehrsadnimgesdslagencni unb ut.l 2^rnegelnni versehen, 
grrt verschztszrtern Papier ezrrgclreseil werden Bir fdnvererern 0)c 
luichieiinb bei giOs>eien Summen muß tue aus;ere ^eipadnng in 
lrallbaiein Leinen, m 'Sartiolcimmutb ober Leder bestehen, gut nin 
sdrnnrt und veinalit. sowie die Na!U hinlanglidi oft versiegelt sein 
Gkldbcntcl und Sacke, welch.' nicht in Famru it 1 w. veiianbt 
werden, tonnen in dem Falle arro einfach« staiker Liinwa»d de 
stehen, wenn dac ^eld darin gehörig eingerollt oder;u Puckd-en 
vereinigt enthalten ist Ander.isalls mrtsien die Ben.el ans wenig 
steiU doppelter Leinwand hafc,teilt kui Die Mahl d.nr nicht 
auswendig nr.d der Miops md)t zit tur\ fiut Da. wo du Muoictt 
grichfit V r|t. und itiffjcidem fiö.r beiden Schnürenden, rnns; das 
Sreirrl derrtirch arrsgebrnM sein Die Sd-nnr. welche den ürops 
unigiebt, mns; dnrcki den Miop] jelbit hinduulr gezogen werben Der 
oUichen^eitbtnt(iui sollui mritt ftlun ‘J*i kgichan'iH'm (Vclbliftctt 
nbir 2") kg minu'ti gut bereist nnb rnu Hanbhabeu versehen sein 
(iMbffiffcr muffen gut btre'ft, die Sdjln^ieisen a.igenag.'lt nnb 
an beiden Boden drigcstolr veridrnnrt rtnd versiegelt setri. das; 
ein Oenneu des Fasirs ohne BerleNtng der Uinschnnrung ober 
des SiegclS md)t möglich tu Bet Pade'eu mit Immun toclbe 
in grösseren Üktiagen mns; der Inhalt gerollt sein Gelder, 
welche tu fintiern ober Misten zur Bei-enbung gelangen sollen, 
wüsten m Berrleln oder Pmfolt» verpadi fern 
Jm Unijciibmtfl mit der Poit biutcii riidit ausgegeben 
weib'it Wcgcttiiiutbp. bueri Bciörbumtg mit ^ifalsr verbunben 
Ut. naiuciiUich nlli durch Mteibnug, Lnstzndiang. Diuck ober 
sonst lucht eni'.ünbltchen Sndien sowie ahei'be Flü'sigkeilcn 
Fhl||Z,Utilt» rzdeihanpl fvuzu Sachezi. di" Kzzz fdjnollczt 
Per derbe» ober du Faulim; aiicgcsivt sind niisoimhd; giofse 
^egenilaude. libenbe Thüre tonnen von ben Poitansuil'en zurück 
gewiesen werden Bei Sciibtmgeii mit IcUnibc» Thieren ist 
vorn Absender btuch einen sowolil aus die Be^lettabreise, alv 
and? anf bte Seridnng selbst zu setreztben Bi’uzzerf darüber Be 
siimmima zu luhen was mit der Sendung geschehen soll. wenn 
bte Annahme derselben bind) deu Cmpfanger md)t binnen 
*Jt Stunden mid) gesdsehenei postamthdsir Benadrrichttgnt'g er 
sollst Dieser Bauart iiuifi, ic nach du L'ahl bes Abiettön5, 
der nachilelMden Fassung eiilFptrdjen: 
)) zurück. 
2 veikanfrn 
J teleqraphisd)e.Nachrid)t 
aus meine dorten 
Drinaenbe Packetsenbungen, ^ B Shibitugi n mit Fisch 
Itudi oder Fndidrnl. mit lebeztben Thieren oder mit fischen 
Blumen und Pstau^en, werden aus besondenv Verlangen mit der 
sidj darbietei'den fdii'^Usteu Pongelegenheit — voransgesevt, bas; 
bei Umfang bti Sendungen dies utdit ueilmibut — befoideit 
Die b^eidsiieten Seubnngen mupeu bei bei Ctuliefeinng nufta 
lirfi diild) einen farbigen geltet, weldser ut fettem, schwarzem 
Tr-prndrrrck oder bei l>tsonderen Fallen, in grossen Handschrift 
Itcheu Zuge« tic Bezeichnung „Dringend" nnb barnnter eine 
tiujc Angabe des Inhalts tragt, hervortietend kenntltd) gemad)t 
sein. Die zugehörigen Packetadreffeu sind mit beut gleichen Ber 
merk zu versehen. 
Drrngeride Packrtsendrrrlgen müssen von dem Absender frarrkirt 
werden. Ander dem tansmadigeu Porto sind zu entrichten 
die Eilbeftellgebuhr und eine besoudeie Gebühr von 1 M. 
Die AnfliesentitA derartiger Seuduugeu kaun m Berlin bei 
sämmtlichen Poslaustalten, bet welchen Packete zur Annahme 
gelangen, stattfinden. Gelangen solche Sendungen ans;erhalb 
der. <schalterdienststnndcn 1111 AusUescrung, so wud noch eine 
besondere (kinliefernitgsgebuhr von 20 Pf. erhoben (stehe Seite 
183, Spalte 1). 
Sperrgut. Als solches gelten alle Packete, welche ut irgend 
einer Ausdehnung lJ/am überschreiten, ferner diejenigen Packete, 
dte nt einer Ansdebnnrig 1 m, tu einer anderen J/2 m iUcr« 
schreiten unb dabei weniger att. 10 kg wiegen, oder eure!><-. 
sondere Sorgfalt bei der Verladung erfordern, wie Llörbe »1» 
Pstanzen. Belocipeden 'c. 
Durch Eilboten .zu bestellende Packete nuiffen mit tun 
entfpred-endeii Per merk versehen sein 
Tarif für Packete ofmc nitpcgcOcMeit Wertts nach Crtcn 
Deutschlands und Lcfterrttch,Unttnrus. 
Tarif fftr Packete mit angegebenem Werth nach Orte» 
Deutschlands und Oestcrreich.Ungarus. 
Anfiel dem tarifmäßigen Porto die Perflchcriingsyc-b.lir 
ohne Unterschied der Entseinung. und zwar: 
Für nnfrankirte Packete bis u kg einschl. wtib cm u. | 
znschlag von 10 Pf erhoben. Portopflichtige Dienstsachen unter 
liegen diesem Znschlag nicht 
Für die als Sperrgut zu behandelnden Packete wird bi' 
Porto (ludst aber Portozu'chlag nud Bersicheiungsgebuiju 'i| 
die Halste erhöht. 
Für die an Soldaten u s w. gerichteten Packete olul 
Lrerthangabe bis zum Gewicht uott ,‘i )xg euischl. werden e'lnct 
Unter'dsird der Entfernrrrig 20 Pf. erhoben. Für unri<intt tJ 
Soldatenpackete bis 3 kg kommt ein ^»schlagsporlo mrtU ,.rj 
Crhebuitg Die Begleuabiesieit ;n Solbaienpadeten mümit & f 
Venneik tragen: „Soldatenbrtes. Eigene Angelegertheii b i | 
EtupsäiigeiS." 
Fiir Ezrrschretbpackete wird eure besondere Crrrschretl-rll'!?rl 
von 20 Pf. cihoben. 
Packete nach Orte» austerhalb Deutschlands. 
Allgemeine Zollvorschriften. Es ist in allen Fallen 2i\tt| 
des Absenbers, sid) genau zu erkunbigen, ob die zu ueriu^iiii il 
Gegeustanbe ui die beireffenben Lanber erngeführt weiden i’inral 
Die aus mangelhafter oder uniidjttgn Abfassung du .it^r 
Irrhaltcerklarrrng erit'tihenden Folgen sa'len dem Absender s,z U'rl 
^it der Regel mns; jede Senbung nach dem ^ollan 'a cfl 
von ,Jo!I Inhaltcerklarnngen begleitet sem. Bezüglich dir .|il!l 
bei den Senbnngut beizufügenden Zoll ''Mthnltiutlaiuit^ii irJi 
der Spiache. tu tueldier bu'svlbcit auszustellen find, gUMi 
Pos'anstaUezt Auskunft 
Dte Inhalkseitiaiiiztgen tonnen fzch anch. wenn zollgeirr)!^! 
Besumntnngeu bem mri)t entgegenstehen, aus mehreic Pactet» h| 
ziehen, svsem levleie zn uner Padetadiesse gehören; iuHhIi ii| 
in beiarligen Gesanunt ^nhaltdeitlainngen der Inhalt 
Packeis brfoudeis anzugeben 
^n den Zoll Znhallcerkl<rurngen sind gedruckte ^orrnrir-n? 
verwenden. sammtltd)c Spalten des Formulars rnni/en iMii-U 
druck gemäss bind) den Absender ausgefüllt werben. 
Ueber bte beionbereu Zollvoisd-risten mtb EitisnhiUu('.^I 
kungen einzelner Lanber. sowie über bestehende Cm mit 2i i| 
fuhr verböte', soweit leitete bei Netchs Postvei waltiittg «tuarr11 
worden srrrd, ertheilen die Postanstalten Auskunft. 
Versettbungs-Bedittgunge». 
Jede Sendung mich von einer Packetadiesse legiuiu 
zu weldrcr das tu brutschn, nnd sranzosischcr Sprache nliiiv_r| 
aus hellblauem ^artonpapter hergestellte bcsoubcic Packe>">- 
Formular zu benutzeli ist. 
Die Verpack .uq mns; cutc in scder Beziehung feste und f' 
bare sein. Die Sendung muh bmch Siegellack. BIuiu t1 
drrrd- mbeic Gepräge versd-Io^en sein. Ber LZerthpaduu 
and) die Begleitadresse das Siegel tragen 
Mehr als 3 Packete dürfen au einer Begleitadie'sü ruft» _ 
hören; and) ist eS nidjt zulässig. Postpackete mit Partuut 
nid;t zur Gattung der Postpackete gehörnt, auf (iiutnb 
slertadresse zu versendezt. Jedeö Nachnahrnepacket nmij von c 
jesoubcieit Packetabrcsse begleitet sein. a» 
Der Abschnitt der Packelabieffe dais vorn Abseudei 
gäbe seines Skamens und seiner Wohnung, zu sonnig» -til 
theilungen jeboch nur uu Bei kehr mit eiiugeu Cflndu« 
werden. 
Ausgeschlossen von der Vesoideuura sind erplodiu^^ 
lädst cntzitu&lichc Stoffe, sowie alle Gegeustände. biui1 • 
förderung mit Gefahr verbunden ist. 
Briefe oder den Charakter der Correspoudeuz tiaaeti^ 2T| 
theilungen dürfen ui Packete nickst ausgenommen wei de 11 
lickre NedsMUtgert sind zulasstg); auch tft verboten, irt PvirM 
ohne Werthangabe aenrnnzleö Geld. Gold- oder Sillnrivaie 
unb andeie kostbare ^egeiistäude nach sold^eu Ländern ',i ‘1 
'enden, wcldjc cutc Werthangabe zulassen. 
vorn 
«irr 
faUun 
zitziiu 
Dcri’tli 
hteifU» 
lltl4! 1 
r,o Vu 
mir bi 
fllllllll} 
l'fllll v 
Al 
von m 
O'iiurii 
Jn 
zllin'ku 
ntju/d 
ubiiun 
(AdltC 
IM 
YudtM 
tm mi 
m 
1 
TtC 
fcmii 
qfiiriittl 
öl. 'e'lcl 
2u 
fei an 1 
die ^e'll 
dei 3ui 
yivviiuii 
fill hu 
'U i 
V'l 
«in intlii 
i'tü'iriiun 
NNkiZiZ il 
i\ iiiji 
^iumi 
l)'! (Ilt (1 
miiiustl'ii 
iwwvni// 
tmotiiinji 
zncttiut 
Um m 
•iolld 
du isumij] 
tri'lui , 
ht I oitet 
Ui niis ui 
(n 
fn mniiri) 
fiii UllUt 4 
iV'ill'Ul 
s-iiiiiiis 
hu i v/ir 
Ufl bjj jir,) 
jeM oh 1 
'IiV 11 10 
'fnMliiiiMi 
Ini.Jiui 
'In bei 
'iliuuiiim 
'k (um „iid 
’u KMfl 
J |i 11 „.1 
Nil in kl ) 
.J'Uiu'mi 1(1 
,hrt Mi ,,,, 
1 ii'-m 
^ i t 'tt' 
"t li 0 
1,11 il! di 
li ' Vü 
»fifn 1 ,lm 
•U- oUü f- 
> 's <z(i; 
1 UtJj 
f1 l,ui>Ni 
Urin 
'‘^11\ 
1 '' Uaia, 
Jdi 
mui 
, vt/jvf 
P'ii an 
11 'ulllUli 
|««a ^nui 
lV': »«Mfli'n 
I1’11 i'U 
F'Utl 
iiiitn 
[ni’n ,,1 {,ir 
rlir(iiuqi, i| 
Achclsn 
*) 1. Zone bis 10 gcograph. Meilen; 
3. Zone biö 50, 4. Zone bis 100, 5. Zone 
über 150 geographische Meilen. 
2. Zone bis i 
bis rn <' v|
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.