Path:

Full text: Adressbuch für Berlin und seine Vororte Issue 1901

H. Tfieil 
Reichspost. 
— 184 - 
Reichspost. 
9 in bett Anzeigen über bic 'Abfahrt von Sduffcu den laß 
derAbsolut haubsdfriftlich an;u?eben. 
10 in (hnlabwigs unb lrniliciimingRfm1rn den Stameu des 
(hitgclabencu ober (Einberufenen sowie Zweck, Ort unb 
3«t der Juinmmntkunft zu vermerkn 
11 i'l-r Cutmntgifmlni über Invalibenoerstchetniigsbeiträge, 
bic burdi bnc ItninlibcnvcrfidscruuqsgcsrV vorn 1Juli 1890 
SiiflclniKuen (ftntrogungcu haubfdriiftlich ober nur mo 
rf)üni)d)cm Wege vorzunehmen btc Beitrags und bis 
Dvppelmarken aufzukleben unb btc aufgeklebten Marken 
5it rnttverthen ober zu vernichten, 
12 ruf bei; Büchern^ ^ufifalicit, ,>ittdiuficu Lnnbfoitcn 
imb silbern sowie out Weihnadits und 9ieuinbn karten 
etne Wibrnnng Imnbidtrmhd) einzutragen, auck btffcn 
<5cnbnvgcn cute mtj ben ^ictS ber ubcnonbten Gegen 
stäube bczüahdie ^Rechnung beizufügen unb Ic-Htac mit 
solchen hanb,chrzsrlid)en Zusätzen vorsehen weiche ben 
Inhalt ber Gcnbuuq betreffen unb nicht bic EtgcufdniU emer 
befouberen mit bicscin in Inner Beziehung fteljcnbcn 
iJjjho I oben 
13 bei Brrchei^lleln (openen gcbrndtcii Bestellungen auf 
Budier Jutidmttut Bilber MunfslUcu) bic bestellten 
ober angebotenen Uverle auf ber 9tudscttc honbidntfthd; 
Vt lie^eidmen unb ben Verbind gau-, ober. theilioctsc zu 
burrfittuidnu obu -,k untaftriiduit bre i>mbidinrtli(fjcK 
Um neue bitven nur ben bc)UllUn fticgeitstcinb beticncn 
unb niclil btc (hgcnsdmft einer besonbeutt mit buuictOcn 
lir feinet jtfitilwztq fttlirnbeii lutifltdic« Mrtljulmiq Haben 
,{iil(tlMgi SMrmeiti sinb firnisst uiiui Mru ^bmib cm 
Vobhii eilig mui, Ins zum in meitui Hanbct fein, 
iwiwtzctbat an N N, ciitqrbmibnt Prachzbanb, mit bet 
Tupfern gegen Baar', etwaige Preic angaben u s iv , 
11 Mobebtlbci Voubfniten u f n> an vmmlut 
i uu Dnidiarficn, lmldje von Bu iftgeno^eniriinften obtr 
Beisidierung^austalten ober von bereu Organen auf G imb 
ber tlnföllucifirficruiigvqcfcv ober be* Invaliben 
iieifidjeuingtnniicx abgesanb» werben unb auf ber 
Vlufeufcilc mit bem Namen bei BeruKgenonenschast ober 
ber FetsMrungsamtalt bczeidiuet si ib Jnhlut obu Nat,uu 
bcmbjrfnmlidi ober auf ncdmnnchcm t3cgc etn^nlragen 
vbt» ob^imubcin unb ben -i-otbturt ganz ober theittucne 
311 bin rinn ctrtiitt 
K» ver yiucjdmitten aus Geltungen unb ^citirfmiten lmnb 
fdnifllidi ober aus ntcdjomidicm -1 ege Titel Tag Hummer 
ttttü AbufTc bet juiomititdning wcldier ber IMthfel cnl 
nomineu in innzu^ifugen 
Dnmmdicn mimen innlnt )un ftcbvfnen f Tarif 3 Im 
Spalte 2 ftm mtzuuu nb frankirteDrndsachen wirb bei buuMte 
B trag bec frljleiiben ^ loilnil5 tu Ansät) gebrad-l Brnchtlrule 
stnci ^istif uciben na oben auf eine bnidi "> lliulbtm \ siuiuq 
funu ir abgeumbet T fdmdnu tuilriu ben fouttiqut üütitilicm'u 
Beftimmnngen nicht rnDpicdnu ober unfranlirt sinb, gelai gnr 
1 tdrt zur ?tbienbnnq 
Änsicrflrwolinlrche ScttiutflSbcUftflcn. 
?ll foldie ftnb Tmd’adieu an quellen 
1 miitfif und) ^orm V lyier Druck ober somtiger Bc 
fdmf’Uthcit rnd l eil iZkitnnbtlntlc biijentginLeitung ober 
^iutsd'ntt ciaditit tt'uOin tonnen mit welcher sie Ihr 
feiibiiin erfoigat iotl 
2 iv Idie -.war als regclmai ige s1iibiiil*(ana ;u Mulmigen 
aber aiidt 3 ital'immta tu>n bei panptzerkiknfl 
für ft 11 slllui lu )Dgui njetbiu tonnen 
Dr, "l'iri nbi in muih uo iur het bit ^omnualt bc' 9ti t 
gal'corlea mnnmlbtz uii> ba ^oito fm |o viel (runu>Imr slio 
ber biluncnb it ,uu nq buqclcgt iv ibtu follui tm jionuu 
entrichtet uc ben Tie ^ lagrn binfut einzeln md)l «bei ^wei 
^Oflcn finif oiiri) nimi qrluMrt qefjil^ obei gelninbui ?mi ?on 
1 tu uiuftut iuuui tu n tf melireien iUaltern luiulnn m bir 
Bogeuform vi amnuiiSan icit 
Dao Pvito fur onhinenuch thrfic Vutmigv Beilagen lutinni 
für i'V* entmine Buku ist mvlot 1, 4-U \±u\ beim Wcinmmt 
I’eliaq f.di an lunbu -t rudith il rti e wirb auf eine butrii 
l the Ibdn )>»uinqumnm an warlr rbnmntbet 
B nd) Citen bolb Tent!chlanbk 
unb Oesterreich It it 9 aut e 
MeiNgewidit (tmi Drudiadie betragt 2 kg Die 3en 
bnitgi« tittiftu «m yjhgtincnitit tu auf ihre ^efdnirfitiheit 
ben fm ben innern biutidien Geiseln uoigesdntebuien ^e 
btuqiiugui entfVtidiui 3u buifti' an Inner ihrer (Seiten eine 
M«frbfbm?irq von mdn ob 4 > un habt» imi bei ^indfadnn 
m Nolleiuorni bet n Dnrdinener 10 tm indit übersteigt i|t eine 
X!änge biS 7, «an vilantfl 
Du bind) ru imdinm ckec 1 ohigiaphnchcc y>cifnf)nn Jjcj 
flCfiiUten Gdirmmtdc iniveit im iluttJn mit bem An lumbe m 
mlubeften? 20 ghiditowUnten (fumplmeu am schalte ant 
geherert werben 
Im ^eltvoftoeifi(u musien Tri d!ad,en entweber itniu ^aiü 
ntif ein\ VUM'e ivtidnn ^atU’Uucti obn in ein omoius ^uftetus 
ober rn onmii Uiii'dilag gihgt obu abu buartm zmammeu 
ficfollet ^cih bar» ber Jubciit leidit geprint werben taun Otc 
Anbimgiiil^ einer leicht ioebauit Sdinnt tu gestatt^ Dnid 
fadjen biiinn nubu eimu Buef nodi cuen gitdiinbimn ik\ mf 
(Nthalten nuld^ bic Eigenschaft einer 1 gentlichen unb peuon 
Itd;cn (Toueit’pnbeiis Imt ^oftmeit/izcidiut imb Turdiadti mit 
Wertbitemvel unb von ber ermaf,tgten lou aitvgefchlvnen iqen 
btc nmaftipti Tare nuibiu ferner mdii beforbert Trndiadien 
deren TeU mtdf bti hanbfchrttUich tbei mit f>ilfc 
cutec ncrimmidteu Verfalltenc geanbert ober mit uqctib uulcheii 
Aeicfnit beuut verleben werben it baf> sie eine verabredete 
Gpind)c bilben 
bestattet |iub nur bie vorher (bu Drudiachen nach Orten 
Sotffdilanbe 'c) Mtb 2 3 4 5 0, 7 H 9, 10 unb 14 an 
gefühlten Vluonabmen 
^vernu 11t gestaltet 
1 auf ber Änf;enicite ^cr Sendung ben Kamen, bic Firma 
unb ben L'obnort bev ?1biuibers anzugeben. 
2. nur bitt Büchern Mufikalren, Ieunngen, Photographien 
nno Stkchen eine Wibtitnng hmzuzufügen auch betiselbett 
eine aus btu Werk bezügliche Widmung bciznlegeu, 
3 bei BücherzettUn (gebrndten unb offenen Schein gur De 
ftclfiiiig von Elidiern, Zeirntlgetl Stichen und Wiuhtalmt) 
bie bestellten ober »tnqebotencu üt'erfc honbidniftltdi zu 
bezeichnen unb ben Vvrbruck ganz ober fheihueife zu 
bindffZteidirzi oba 4» tznfet ituidint Im Bet kehre mit 
ber Sduoeiz ftnb bet Budienettcln btc erweiterten, im 
inneren beuttdien Verkehr zulasnqeu iBcfttmmungcn, gtlttg. 
Dnidiachen nadi ubnimtäcn Lgnbent find mit breiten gut 
6ejunqiet Jstnbeui aus feuern Papier zu vergehen uothigcnfallS 
auch zu fd)uürcn, empfchlcnowerth Nennung bes Namens mcht 
nur mtf bem Krenzbanb, fonbem auch auf bet erugeschlossenen 
Dntckfachc 
2(bre[,fQiicn sonne Drudfachen ttt Form unb ftcmqfcit 
einer ntcht gefalteten Karte, sönnen ohne Stretfbanb, lliniriilaa 
ober Derfchnnrnng ober nngeiallU verfanbt werben Dre Dorbcr 
feite rst ben Riantmmjicmaricn ben poftbicnfllidjen Angaben imb 
ber Abresse des Empfängers vorbehalten. Der Abfenber ist be 
fugt fernen Namen Staub und seine Abrcsie mittels erneö 
Stempels ober jebcö anbcrcit Ausbrudoenahrens baranf an 
zugeben Bücherzetiel können oti^erbem die gebrnMe Angabe 
.Äud-erzettel" ober „Büdierbestellzcttel tragen Die starten 
welche bic Bezeichnung , Poitlarte tragen, werben zum Druck 
fad-entüris ii'd)t zugelassen lauck bann nicht wenn ber Bor- 
brück Postkarte' gestrtdjen ift) fonbem ftnb als Postkarten zu 
behandeln 
Drnckfachensuibungen, n Uthc ben ftr die Bcförbcrung gegen 
erniävigtes Poito zu crfüUrnbin vorbezerchneten Bebrngnngen 
nicht enlfpredien ober bcicn (»ctutdjl 2 kg übersteigt ober welche 
btc zulässigen Ausoehnuiigcn überfdiretten, ober weld'e nrcht 
mtnbcftnte theilwetse franfut ftnb ftnb von ber Bcförbentng 
ancgesdUosseik 
Gebühren s Tarif S 18'., Spalte 2 
Waarenprobcn. 
Nach Orten Den^chlanbs. 
Höchst Gewicht 350 pr 
jur Bcfoibcriing als iDiiarenproftcn ftnb zugelassen (>»egen 
stäube, btc keinen eigenen ssanbclswerlh haben, ferner uatur 
geichtd)thdic Wigen^tanbe gctrodiietc ober lonimuUe Thiere.mb 
pflanzen, geologische Muster rc Sie inüffett nach ihrer 
Beichaffeitheit. Form tntb Perpadung zur Beforberrrng 
mit ber Vriefposl geeignet sein Dte Yliubcbnmn batf 
iO tm in bei Vange, 20 em 111 ber Brute ttnb 10 <m tu 
bei ^»ohe nidjt ulniidirutui sollen buifcn feine größere Aue 
bebnnng haben, al« 50 tm tu ber Länge unb 1*> ein tm Durch 
rnesier Äcrrradnng berartrg bafi ber Inhalt als in L^aaren 
proben bcitchcnb leidjt erkannt werben taun, sie kann unter Banb 
tu offenen Umschlagen ober in Uaftchut ober Saddien and) tu 
Nollensorm erfolgen Die llmbnlhmg wnft so fut fein bnj, weber 
btejc noch bu Inhalt bind» Abstempelung befd)abigt wirb 
Gegenftanbe and (^>las werben mit zugelassen wenn bic 
Derpadnng aitv einer festen llmhullniig von Metall holz Leber 
ober Tappe bestellt 
^ltisiigleilen bin feit um in Flafchchen von burchsidjtigcm, 
aber gutuqcnb wtberstanb^fähigem Material (itarkem Glase) ver 
imibt werben. weld)e in Mastdieit von Holz ober starker Pappe 
verrackt fnib Die ^wnchcnranme ztvtsdien ^Iitfdtdien unb 
Manchen m.tncn in aiMcidsCiibct Menge mit Sagevanon ober 
(tuberui Stoffe n ruf gelullt sein welche geeignet ftnb tm Falle 
bev Wahrer cn\ bes FlaffHdiciis bic Fhnitqfeii vollftanbig auf 
Vitrtitqcu Du U(tstd)cit wteberum sinb 11t eine Hulsc von 
Metall Leber, ober starkem holz emznschliefM 
Sd)wer id/iiifJ^cube Feilftoffe, wie Salben weiche Seife 
varze, müsse.» ^uimdsst tu eine erste Hülle (Stn»d)cu Sadchei» 
von Lcinwanb ober Pergament) eingeschlossen bann in ein 
zweites jimtdnn von Holz Metall obu starkeni unb btdem 
Leber verpackt fein Trockene abfärbenbe ober nicht ab 
rnrbcubc Pulver müssen ttt Pappfasldicn vetpackt unb biefc 
selbst uncbei in Snddien von Lunnmnb ober Pergament ein 
aesriitoncu fcut — Lcbcubc Bienen müssen tu Matchen ver 
fanbt werden, welche so beichassen sinb baft sie jebe Gefallt 
(tncfdjltc),!,» unb eine Prüfung bes Inhalt« gcjtatlut 
Die 'lusschrifl mufj aus,er. bem 'Kamen bie EinvfÜngcn unb 
bei L>estl!llilinkig^ortk bat ^etmert, groben ( Viitfttr) enthalteri 
ferner ist gestattet bie Jhtqnbi bu Natneiic übet bei ^iintn bev 
'IbsutiiK bie ^Imf ober Haubitfzeichen bte ^iummetn bic 
Preise imb Attgalun bezuglid; bu (>>wtd/ze bes Mafzev izub bet 
Aufbü)uitnq sowie bu vusuqbaun Menge, bei Herkunft unb 
ber SJiatiti bu 'iiaiei 
Diese Jlnyaben brnsen, statt ut ber Ansfd-iift, ber ober an 
jeber Probe für sich angebracht sein 
Den iüanicttproben brrrfen Briefe nicht bcigeschloheu ober 
angehanqt werben Mihiere Proben bin feit unter einer 11m 
hitflung verfaubt werben bu einzelnen Proben burfeu aber md)t 
mit verschiebenen Aufschriften obu Umfchlnqcn mit Antichrist 
vu sehen sein 
Die Senbungen n uiieit franknt sein Gebühren f Taus 
S Jö5 Spalte 2 
Für intzumchntb fmnftrtc Waarenpioben wirb bei boppeltc 
Betrag ber fehlenben PiulolHctlo berechnet Abruubung von 
Britchlhcileik nach oben auf burdt 6 thetlbaren Betrag 
Diti Bunmmungeu nicht entspiedjcnbc ober. unfrauftrti 
waarenpioben sowie folche, welche einen Haubektueilli haben 
ober baut äufotbaimg mit Nachtheil ober Gefahr vetbmibut 
fein würbe gelangen nicht znr Abfuibunq (£ltd)uc unb Holz 
fdiiuttirode werben znr Bisotbernng alt Waarenproben nicht an 
genommen 
Nach Orten außerhalb Deutfchlanbs ttttb£>iftmcid/* 
Ungarn s. 
Höchst Gewicht Jf)0 g * 
Waarenpioben bnrfen keinen Hanbelowerth haben unb keine 
anbeten fiaubschusUidjcn Vermerke tragen, als ben Namen ober 
btc Fiuna bes Absenbers. btc Abresse bes Empfängers, Fabttk» 
ober Hanbelkzerdren, Nummern, Preise unb Angaben beznalich 
bes Gewid)ts, Mas,es unb ber Aurbeynung, sowie bei verfüg¬ 
baren Menge ber Hetknnft itiib ber Natui ber Waaie 
Waarenproben müjien in Sackchen, Mqfldjen ober abnehm¬ 
baren Umschlagen bcigestalt veipadt sein, baß bei Inhalt leicht 
geprüft tvciben kann Ueler btc bei ber Aeisenbung von 
waarenproben nach einzelnen fioitbmt bes Weltpostvereins be* 
stchvitbcn bcsonbcien Borichiiftcu htnfid)tltch ber Bcipacknng 
geben bte PostanftalLen Auskunft 
Den uotflctchncbcnen Bebinqnngcu nickt cntfprichcnbe ober 
nicht uunbesteiiS theilwuse franlirte ober ut ihren ^lusbehnungett 
30 cm ttt ber Lange, 20 cm ut ber Ärelt- unb 10 em tu ber 
Hohe, bezw bet Senbungen in Noslcnsorn 30 cm ut ber Länge 
unb 15 cm tm Durchmesser ttberfd)rcitcitbc Waarenproben ge 
langen ntcht .zur Absenbung 
Gebühren j Taus S 1B5 Spalte 2. 
Im Verkehr mt tOefterrctch-1lngarn(etnfchl Bosntetk- 
Herzcgowiua unb Ltcditettstein) ftito GefchäftS- 
paptere gegen ermäntgte Taxenichtzulässig, sonbern 
als Brtef ober Packer zu verfenben 
Höchst Gewicht einer Senbnng mit Gefchäftvpgpieren tm 
tmteren bentfchen Verkehr 1 kg, sonst 2 kg Die Foim und 
äußere Beschaffenheit mtift beyenzgen ber Drnckfachen errtspred-en 
Gebühren s Tabelle 
Als Gelchäftspapiere werben nngefcheu: alle Sdnuhtm 
und Ilrfnubctt, ganz ober theilweife mit ber Hand gesdirui t 
ober gezeichnet, welche nicht bie Eigenschaft einer eigentlichen o\ 
persönlichen Eorrefponbenz haben, als von öffentlid)en Beanu 
Heiuilucnbc amtliche Urfunbcn Piozrnoeten, Riadjtbiutc üi 1 
Labcschctne, Nechnungcii bie Deiidjicbeuen Diendpaptere d 1 
Verfidteinngi Gesellfchatten Abschriften ober Auszüge mn r 
geridjtUdKr Verträge iandi auf Stempelpapier), gesdiiul 
Partituren ober Notenblätter, bte besonberv abgesandten 
fcnpte von Beiseit ober Leitungen, lonigtutc Schnlcrarbei r 
mit Ausschluß /eglrdien Urrhals über bic Arbnl Militarp.i 
Lohn , Dtenft ober Artictlbbud er 11 s iv 
Senbungen mit Geschäftspapiercn, welche bett fiti bic ^ 
förbrrung gegen ermänkgtes Porto zu eifü/lenben Bcbingn«: 
nicht entsprechen ober welche nicht minbestens theilwene fiani 
sinb, gelangen nicht zur Abfettbitiig 
Einschreibsendungen. 
Nach Orten Deutfchlanbb unb Oesterreich U11 gq11 
Bneneubnugen unb Podcte sönnen unter Euischreibuin 1 
sörbett tvetbeu 
T^tti eine Einfchreibsenbiiug ist aufen bem Porto eine L 
fchretbgebiihr von 20 Pf ohne Nudjicht mtf Eittrcimmq ^ 
Gerordit zu entrichten 
Bei iLlnschreibsenbuiigen ut weder eine L?erthaugabt 1 
btc Beifügung von Zustelluiigsurkuuben ober bte Beforbet j 
als blk'kgenbc Packele zuläffig 
Nackt Orten anbei halb Denlschlanbs unb Oestet t ^ 
U ii g a r n s 
Im Weltpofwcrkehr können Buesseubungeu aller Art als en 1 
schrieben behnnbcU weiben Senbungen, beten Aussd-iift 
Ausangsbizchuabui besteht ober mit SliH hrigouilt ist |inb jr< 
von bir Eiiisdiiribmiq ausgeschlossen Emfchmbscnbungen mn 
liegen allgemein bem ^raukirungszwange Dem Porto tritt ui 
all gleichmoing bte Emschreibgebülir mit 20 Pf htnzn 
Int Bcikcbr mit beut Vcretns AuSlaube ist bic Etnfdueil \ 
eßcnfstUc bet Bnesseitbitiigeit aller Art zulässig 
Senbmtgctt gegen Dhttfschcut. 
Nach Orten Dculschlanbs 
Wünscht bei Al'fenber einet Packetsenbung ohne 2UUf)anu 
einer Etnidtietb'enbnng ober einer Senbnng um Sbeubnni 
eine von bem Empfänger ank^uslelleube Empfangs bescheinig i \ 
fiWftdfdjetn) zu erlialteti, so tmis, ein solches Verlangen burdj f c 
Bemetknng Nndschetit" in ber Auffdmft nucgebiudt fern n •‘1 
muti ber Abfenbcr sich namhaft machen ober angeben, an 11 1 
ber Niidscheiii ab-»nliefern ist 
Senbungen gegen 9lüdsd)Cin müssen fianttrt weiben "1 
bie Beschaffung be*. Nadfcheiuö ist cin< Gebühr von 20 Pk ci 
falls im Borairs zu cnttzd;iui 
Nach Orten nnfjeiTjolß Dcutschlanbk 
Dte Beschaffung cutcv Nüüschitns zulässig 
a) Irrt BererziSverkihr bet eingefdsuebenen Brtcftuibzm? 
Im BerunS Aticlanbe (ausgen Ehma) fmb Nuct'i 
nicht zugelaifeu 
b) ber Liuthbrzefen izitb Werthkastchen tm BereznbverkU,! 
c) bei Poslpadeten mitgenommen int Betkelir mit (' 1 
Inttannmi unb IUmib bni Buttschcu Eolonten ben 1 ri 
iifche« PoftanftslUui tu n»/ rrnnypiitfdwi Viu b j 
Mnico, bim Eonaostaat, Brasilien Ehtna, £i 1 
s^i cistaat ber Ctibafrikanifchcn yicpubhf 
Die Guibiiiigcn ftnb mit bem Betiiuf , gegen Nnrtn u 
fnxis dt i(u‘ption) 0n versehen Nudscheingebübr allst 1 
20 Pr 
Bahiihofsbrkcfr 
fjnn um u H 01 b Deutschland zulässig) 
Wünscht ettt Empfänger bte Brtcsc von einem [>esmm 
Abfcnber am Bahnhöfe unmittelbar nach Anluufl ber Encul 
zuge tu Empfang zu nehme n so hat er fold-es ber Postamt tli ? 1 
Wohnort mitzutheilen Die Postanstalt stellt bem Eiuim u 
gegen Entrichtung *ber festgesetzten Gebühr von 12 Mk fiti t 
ualcnbi rzitoimt ober bet hu^vtt« tstiilcn ffzr/ecine Woücoi' 1 m 
Theil einer Woche -von4Mi fttt bte tägliche Abholung se ein 1 t 
einem bcftimmten Etseubalin,ngc ticftfibcitcn Brtetes ein An uc 
sdsreiben aus aus Gtimb bessen bie Abholung am Bahuii 
erfolgen hat Die Berfianbigung mit beut Absuibcr, bu v 
Brufe stets zu bemselben Zuge aufgeliefert werben lustt b 
Empfanget ob 
Bahnhofsbriefe müssen vom Abfcnber ftoukirt uitb in u 
llin,d)lag mit bicttciu, rothuu Raube eingisriilofien 11 t 
Diese Umschläge, benn Beschaming Sad)e beS Abjenbn u 
müssen ant köpf tu grofteu Budistabcu tnit ,BaHnliossbiie' l 
zeichnet sein unb auf bei tiintifiitc ben Namen beS Absenba irl 
halten Die Bahnliofsbuife bttrfut nicht unter tiinfthietbu j * 
gilanbt weiben unb musicii nad) Gewicht unb Form U ' 
mflutg fettt 
Brtefe mit Postziifkcllit»KSUrk«nde 
(nur innerhalb Deutsck) 1 anbs znläs 11 g> 
Wünscht ber Abfcnbu eines gewöhnlichen BuefeS nbei r 1 
folgte Bestellungetnepostamtlichi Beschcuugung so ist bim '> 
(bet gewohnlkdier Zustellnng) ritte gehörig ausgt füllte in 
iirfmtbe nebst Abschnft aus nutfeem Papier, unb (bei vetiMi’^11 
Zustellung) etn Formular znr ^nNelluugsni ktinbe aus blauem 1 uiff 
ansjerlids beizufügen, zugleich muf?iiiberAiiffri;rtft vmmill'tii 1 
,Htulnt ettt Formtilai zur Justcllungsurkuube nebst Ai'lili 
bezw , Hierbei utt Formular zui ^nstUlungsinkunbe r 
Icpinen ^alle mutz bie Br.sfajiffdirift noch mit bem 1 m 1 1 
,Bciemfachtc Zustellung" versihen sein Auf bte Aus.ennu 1r | 
znsautuienzufaltenben ^uitelluitgsurfunbc ist vorn Abtun'’ 1 ‘ 
Buef es bic für bic Rndsenbmig eiforberhche Auffchnft ^ 1U 
Gebühren: 1) bad gewöhnliche Briefporto; 2) bic {i*‘ 
stcllungSgebühr von 20 Ps, 3) baß Porto von 10 Ps ?«rllf I 
Rucksenbttng ber Zufttttungstkiknnbe "Da» Porto zu 1 lllj; | 
bei öncfeit ou Einwohnet int Orts ober Lanbbestelll'uiit 
Aufgabe Postorts mcht erhoben Im NachbarortSvcrülir p| 
für bte Nückjenburrg ber ^ustellunasurkunbe etne Gebul t wi 
6 Pf erhoben Dre Gebugren müssen sämmtlich enttvrM i^l 
Abfcnber ober vom Empfange, entrichtet werben Bei M I 
niit Jusiclhnzfi^irfmibc ist eine Einschreibung WeitlnW^s 
Nachnahme, Erlbcstellung oder der Vermerk , postlagernd 
znlünig . 
Formulare sönnen bitrch bte Postanstalten bezogen u1 I 
(10 Stück 5 Pf) 
Nach Z 
Du 
hurt bi 
,,l>fort 
hi Pnd 
Im ,vt(l 
Rnniqcn 
■i idji l 
1 itr^befz 
^ mr Cl! 
iuu 
es 1 bu 
2 iiiiitiq 
d 1 1) UI 
f isfgcjn 
Die 
I) vM 
1) \a 
(in 
1 1 
t U 
x ui 1 
I iim\ )]J 
In C 
hm vlu 
JJ t 11 
|l) it b ^ t 
rSMI 
I 
fm 
II 
b 
Silibi 
[Cl _i(*ii| 
hlte 
|1 I b v 
|f l IKI f((i 1 
U j 
I 1 Uli 
Il It 
6fl > 1 
llltlUl 
Ufg 
f\ it l 
■si i um 
1 1 r 
um 
1 2 l 
l nu 
' >11 
v > ; 
in 
l: rv 
t bi 
11/ 
11 
I 
1 
I 1 
il 
! lt( 
UI 
» hi 
Uf 
I1 ^ 11 l>ti 
farii nu g 
, 1 m 
11 ^ 11 t 1 
' nu ( 
lucic**). 
- “ In Ui 
Ffilßuut t 
|f,t[ksltri]Clt 
1 10 
*1 -in 
i,; 
1
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.