Path:
Text

Full text: Zum Kloster Lehnin

— 6 — 
nicht schön, wird sie uns nicht lieber und teurer noch mit 
jedem Pedaltritt, der uns weiter hineinführt in den märchen 
haften Zauber unserer Mark Brandenburg:, von der Ernst 
von Wildenbruch so begeistert und begeisternd spricht: „Ich 
kenne Dich, Mark Brandenburg, darum liebe ich Dich; mit 
Deinem Luch und Bruch, Deinen stillen Dörfern, mit den 
breiten, sandigen Strassen darin, auf denen die uralten Linden 
stehn; in Deiner ernsten Schönheit liebe ich Dich, Du keusches 
Land, das Du gesucht, nicht besucht sein willst, das Du hinter 
Fichten und Sand Dich versteekst, dem Wandrer aber, der 
Dir nachgeht, Deine blauen Seeen erschliessest, wie dunkle 
Augen voll Tiefsinn, von stiller Schönheit und weisheits- 
voller Mär!“ 
Wie treffend sagt der tief empfindende Dichter: Von 
stiller Schönheit! — Ganz recht! Nicht mit der schillernden 
Pracht wildzerrissener Felsen mit schneeglänzenden Gipfeln, 
rauschenden Kaskaden und brandenden Wogen, nicht in Gestalt 
einer blendenden, Athem beklemmenden Primadonna präsentiert 
sich unsere Mark, nein, wie ein scheues, verschlossenes, bei 
Seite geschobenes Aschenputtel tritt sie uns schüchtern ent 
gegen; und ihre Augen leuchten so innig, so wohlthuend und 
warm, wenn wir sie aufsuchen in den einförmigen, verschlafenen 
Kieferngehölzen, an den schwermütigen Seeen und von ver 
gangener Herrlichkeit träumenden, verfallenen Burgen und 
Klöstern. Und diese anspruchslose Schlichtheit nimmt uns 
gefangen, der unendliche Zauber des duftenden Hag's, leis- 
plätschemden Weihers und der epheubewachsenen Ruine 
umweht und umspinnt uns unbemerkt und lässt in der an 
heimelnden Einfachheit des Gebotenen den schillernden Glanz 
fernliegender Gegenden ganz vergessen. 
So ziehen wir Radtouristen denn hinaus zum Branden 
burger Thor, über die breite, schöne Promenade des durch 
seine zahlreichen Fahrradhandlungen, Lehrbahnen und Wett 
fahrbahnen ganz im Zeichen des Stahlrades stehenden Xur- 
fiirstendamm's nach dem Vergnügungsorte Halensee am 
gleichnamigen See. Auf recht guten Wegen durchqueren
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.