Path:
II. 2. Zeugen der Wahrheit in Böhmen

Full text: Festbüchlein der böhmisch-lutherischen Gemeinde der Bethlehems-Kirche / Knak, Johannes

9 
in der Bethlehems-Kirche*) zn Prag und als Professor ans der 
Universität, schonte er weder auf dem Katheder, noch aus der 
Kanzel die Geistlichen und Laien, eiferte für wahre Frömmigkeit 
*) Die Bethlehemskirche war im Jahre 1391 von einem 
religiösen Prager Bürger, Johannes v. Mühlheim, gestiftet und 
ihre Errichtung durch den Papst Bonifaz IX. genehmigt worden. Dem 
Stifter, welcher diese Kirche „Hans des Brodes" nannte, weil in ihr 
die Gläubigen mit dem himmlischen Brod gespeist werden sollten, standen 
reichliche Mittel zu Gebote, um das Bethaus würdig hinstellen zu können; 
er machte aber die Bedingung, daß in dieser Kirche nicht, wie in den 
übrigen Kirchen, lateinisch, sondern nur in der böhmischen Landessprache 
gepredigt werden dürfe. Sie gehörte zu den merkwürdigsten Gebäuden 
der Stadt Prags, wurde auch später Universitätskirche und war im Laufe 
der Zeit sehr oft der Schauplatz von Unruhen, bis sie, nachdem sie in 
verschiedenen Besitz gewesen, im Jahre 1786, also vor 100 Jahren, 
durch ein kaiserliches Dekret aufgehoben und abgetragen wurde. 
Von der Bethlehemskirche nahmen die wichtigsten Er 
eignisse nicht nur in Deutschland und der Westslaven, sondern 
mittelbar des gesammten Europa ihren Ansgang, vomCost- 
nitzer Concil und Hussens Flammentode bis zu dem Sturz 
der kaiserlichen Räthe Martiniz und Slawata ans dem 
Prager Schlosse, der Losung und dem Ende des dreißig 
jährigen Krieges. 
Der erste Prediger an dieser Kirche war Joh. Neuhoff, ihm 
folgte Stephan von Collin und dessen Nachfolger war Johann 
Huß, dieser Vorkämpfer Luthers, von 1400 bis 1415. 
Theobaldus gedenkt der BethlehemSkirche in seiner Geschichte des 
Hussitenkrieges, und beschreibt ihre Beschaffenheit, wie dieselbe im Jahre 
>621 war: (Vergl. das Bild der Kirche ans dem letzten Blatt dieses 
Büchleins.) 
„Es ist eine breite, nicht hohe, gewölbte Kirche, in welcher gegen 
Mittag ein runder, mit schönen gevierten Steinen ausgesetzter ungefähr 
vier Klafter tiefer Brunnen, der ein gar süßes Wasser hat, vorhanden. 
In dieser Kirche werden viele Deutsche, besonders Nürnberger, begraben. 
Der Predigtstnhl Hussens ist viereckig mit einem Tuch umhängen, 
daran auf der rechten Seite ist Magister Hieronymus st'. Prag- 
gemalt, wie er an der Säule gebunden brennt; in der Milte steht 
Johann Huß, da schüren die Henker wacker an, darunter Einer 
seine Bücher in das Feuer wirst. Wenn man ans diesen Predigtstnhl 
steigen will, so muß man durch eine enge Thür nach einer Kapelle; in
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.