Path:
III. 5. Der Bau der böhmischen Kirche

Full text: Festbüchlein der böhmisch-lutherischen Gemeinde der Bethlehems-Kirche / Knak, Johannes

84 
Sprache in den Knopf gelegt, welches über 9 andere böhmische 
Gemeinden in anderen Ländern und Städten berichtet. 
6. Die beiden Glocken im Thurm der böhmischen Airche 
waren ein Geschenk des Königs. Unter den Trümmern des 
ehemaligen Klosters Gottesgnaden bei Calbe a. d. S. lag un 
benutzt eine größere Glocke. Das Klostergut war während des 
dreißigjährigen Krieges, kurz nach der grauenhaften Einäscherung 
Magdeburgs durch Tilly, von den wüthenden Schweden ver 
wüstet und das Kloster selbst angezündet worden; es stürzte ein 
im Brand und begrub unter seinen Trümmern die ziemlich große 
Klosterglocke. Dort lag sie Jahrzehnte lang in Schutt und Staub, 
unbeachtet und nnbenützt. Der König ließ sich eingehenden Be 
richt über die Glocke erstatten und befahl darauf, daß aus dieser 
einen Glocke zwei gegossen werden und diese in dem Thurme der 
Böhmischen Kirche aufgehängt werden sollten. Der Guß geschah 
aus Sr. Majestät Kosten. Ueber de» Ursprung der großen 
Klosterglocke und ihre Schicksale giebt ein den Akten einverleibtes 
Promemoria des Herrn v. Herold ausführliche und interessante 
Auskunft: 
Nachricht wegen der von Tloster Gottes Gnade Bey Talbe 
im Herzogthum Ulagdeburg anhero überkommenen Glocke, 
woraus die 2 Glocken zur Böhmischen Kirche gegossen 
worden. 
Nachdem Ich zuverlässige Nachrichten erhalten, daß unter 
den abgebrochenen Steinen des vormaligen Closter Gottes Gnade 
bei Calbe, im Herzogthnm Magdeburg, auch eine ziemlich große 
Glocke liege, so hielt Bey Sr. Königl. Maj. Ich alleruuter- 
thänigst um selbige vor die Böhmische Kirche an; Sr. K. Mas. 
accordirte mir sie auch, ohnerachtet die Magdeb. Kriegs- und 
Domain-Cammer sehr darwieder waren; als Ich selbe nun zu 
Wasser anhero bringen lasse, Befand man, daß sie zieml. groß, 
aber eigentlich Bloß zu einer Uhr-Glocke müsse seyn gebraucht 
worden, immaßeu sie einwendig keine Haken hatte, woran der 
Klöppel hätte befestiget sein können; um derselben war folgende 
Umschrift:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.