Path:
II. 14. Auswanderungen nach Sachsen

Full text: Festbüchlein der böhmisch-lutherischen Gemeinde der Bethlehems-Kirche / Knak, Johannes

51 
wiederholt. Darauf sperrten sie ihn in einen wüsten Thurm, 
wo er an einer Leiter hinuntersteigen und 8 Tage bleiben 
mußte; wurde dann wieder vorgesordert und befragt; da er 
aber nicht bekennen konnte, so ließen sie ihn härter schlagen, als 
vorher. Er bat wieder um Gotteswillen, aber da war kein 
Erbarmen, sondern sie schlugen 8 Tage lang so viel auf ihn 
los, daß sein Leib ganz zerfleischet war. Er bat, aus dem 
Thurm herausgelassen zu werden, weil er den Gestank nicht aus 
stehen könne; aber da er noch nicht bekannte, wurde er wieder 
geschlagen; endlich schlugen sie Hände und Hals in eiserne Bande, 
daß die Hände ganz mit Blut unterliefen; er bekam nur wenig 
zu essen, und mußte auch in dem Eisenband am Thor sitzen, 
daß ihn alle Leute sahen. Und da sollte und mußte er sagen: 
er wäre beim Abendmahl gewesen. Sie spannten ihn nun auch 
in den Bock, und wenn er aus einer Seite genug geprügelt 
war, wendete sie ihn um auf die andere. Endlich sprach der 
Jesuit: Laßt ab, wir zwingen ihn doch nicht. Der Burggraf 
aber ließ ihn ins Gefängniß werfen, wo Missethäter gefoltert 
werden, und wo vorher ein Gläubiger ein Vierteljahr gesessen 
hatte; er ließ ihm ein Eisen um den Leib legen und ihn an 
eine Kette schließen; dabei war es so finster, daß er nicht wußte, 
wann es Tag oder Nacht war. Acht Tage gaben sie ihm nichts 
zu essen, daß er umkommen sollte. Nun aber, da man nach 
ihm sich umsah, sagte er ihnen, was sie verlangten, um nur aus 
dem Gefängnisse zu kommen. Darauf kündigte ihm aber der 
Jesuit an, daß er Weib, Kinder und alles verloren hätte, und 
nun mit andern auf die Galeeren kommen würde. Allein Gott 
lenkte es anders; er wurde aus der Hand seiner Feinde errettet, 
Doch mußte sein Schwiegervater, ein betagter Mann, um deß- 
willen drei Vierteljahr gesangeil sitzen, und ist öfters vom Haupte 
bis zu den Füßen geprügelt worden. 
Es ist ganz entsetzlich, daß man in diesem litomißlischen 
Gebiet in der Unmenschlichkeit so weit ging, daß man die Be 
kenner der Wahrheit sogar statt des Viehes in den Pflug spannte 
und dannt pflügte. Einen Mann haben sie mit einer vergifteten 
Suppe, die ihm der Dechant ins Gefängniß schickte, umgebracht, 
ihn in einen Sack gesteckt und des Nachts durch deu Henker 
4*
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.