Path:
Volume

Full text: Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst (Rights reserved) Issue 2015 (Rights reserved)

Einschätzungen, Erfahrungen und Erwartungen Bürgerbefragung öffentlicher Dienst forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 1 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 2 Impressum Herausgeber: Bundesleitung des dbb beamtenbund und tarifunion, Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin Quelle: forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, Umfrage Juli 2015 Redaktion: Dr. Frank Zitka, dbb Fotos: Fotolia.com: @Rawpixel (Titelbild), @Robert Kneschke, @Peter Atkins, @Minerva Studio, @Kadmy, @maxoidos, @WavebreakmediaMicro Layout: M.-A. Neugebauer Herstellung: dbb verlag gmbh, Friedrichstraße 165, 10117 Berlin forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 3 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst Einschätzungen, Erfahrungen und Erwartungen 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 4 Inhalt Vorwort ............................................................................................................. 5 Das Bild des öffentlichen Dienstes Das Ansehen einzelner Berufsgruppen ....................................................... 8 Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes .............................................. 11 Wichtigkeit öffentlicher Einrichtungen .......................................................... 13 Der öffentliche Dienst aus Sicht seiner Bediensteten .................................. 14 E-Government im öffentlichen Dienst Meinungen zum E-Government .................................................................. 18 Staat und Privatisierung Meinungen zur Rolle des Staates ............................................................... 24 Öffentliche Dienstleistungen: staatlich oder privat? ..................................... 28 Das Ansehen gesellschaftlicher Institutionen ................................................ 34 Die öffentlich Bediensteten: Zufriedenheit und Erwartungen Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ................................................ 38 Einschätzung der Arbeitsbedingungen ........................................................ 40 Jugendliche im öffentlichen Dienst .............................................................. 46 Datengrundlage ............................................................................................. 48 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 5 Vorwort Die „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015“ ist eine umfassende demoskopische Erhebung zu Kernthemen des öffentlichen Dienstes. Bereits im neunten Jahr in Folge legen das Meinungsforschungsinstitut forsa und der dbb beamtenbund und tarifunion damit eine in dieser Form einzigartige Untersuchung vor, auf deren Grundlage sich sowohl kurz- als auch längerfristige Veränderungen im Urteil der Bürger über den öffentlichen Dienst aufzeigen lassen. Gleichzeitig können damit Entwicklungen im Selbstbild der Beschäftigten sowie in deren Wahrnehmung ihrer Arbeitsbedingungen nachgezeichnet werden. Entgegen weiter bestehender Vorurteile ist das Umfrage-Fazit auch 2015 eindeutig: Die Bürger vertrauen dem öffentlichen Dienst und der Verwaltung, sie ist bürgerfreundlich, leistungsfähig und – für die ganz überwiegende Mehrheit der Deutschen – unerlässlich. Wenn eine stabile Dreiviertelmehrheit Jahr für Jahr weitere Privatisierungen ablehnt und jedes Jahr mehr Bürgerinnen und Bürger die staatlichen Ausgaben für den öffentlichen Dienst angemessen finden, ist dies ebenso Beleg für das sich stabilisierende positive Image der „Staatsdiener“ wie die Topplätze im Berufe- und Institutionenranking für die staatlichen Dienstleistungen. In Sachen E-Government – der Sonderumfrage 2015 – scheinen in Deutschland sowohl die Verwaltung als auch die Bürgerinnen und Bürger noch skeptisch zu sein. Obwohl eine Mehrheit der Befragten zusätzliche Onlinedienstleistungen der Verwaltung begrüßen würde, sind die Nutzungsgewohnheiten weiterhin ziemlich analog. Selbst bei den jüngeren „Kunden“ werden die Online-Angebote des Staates eher zur Kenntnis genommen als aktiv gesucht. Berlin, im August 2015 Klaus Dauderstädt Bundesvorsitzender Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 5 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 6 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 7 Das Bild des öffentlichen Dienstes forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 8 Das Bild des öffentlichen Dienstes Das Ansehen einzelner Berufsgruppen Um das Ansehen verschiedener Berufsgruppen zu ermitteln, wurden bei allen Bürgerbefragungen seit 2007 einzelne Berufsgruppen genannt mit der Bitte, jeweils anzugeben, ob die Befragten von dieser Berufsgruppe ein hohes oder ein nicht so hohes Ansehen haben. Dabei ist im Vergleich zum Vorjahr vor allem das Ansehen der beiden Berufsgruppen, deren Arbeitskämpfe in letzter Zeit Aufmerksamkeit erzeugt haben – die Lokführer und Piloten – deutlich zurückgegangen: Bei den Lokführern um 12 Prozentpunkte von 69 auf 57 Prozent und bei den Piloten um 5 Prozentpunkte von 78 auf 73 Prozent. Eine Ausnahme bilden die Erzieher in Kindergärten bzw. Kindertagesstätten, deren Ansehen trotz des Streiks um 2 Prozentpunkte von 83 auf 85 Prozent angestiegen ist – vermutlich, weil die Bedeutung dieses Berufszweigs erst durch den Streik vielen Bürgern bewusst wurde. Ansonsten stehen an der Spitze des Beruferankings wie bereits in den vergangenen Jahren die Feuerwehrmänner, die Kranken- bzw. Altenpfleger und die Ärzte, die bei nahezu allen Bürgern ein hohes Ansehen haben. 8 Das Ansehen der Beamten generell liegt 2015 mit 37 Prozent auf dem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr (– 1 Prozentpunkt). Im Vergleich zu 2007 entspricht dies einer Verbesserung um 10 Prozentpunkte. Ein etwas geringeres Ansehen als im Vorjahr weisen neben den Piloten und Lokführern auch die Soldaten (– 6 Prozentpunkte), Techniker und Manager ( jeweils – 3 Prozentpunkte) und Gewerkschaftsfunktionäre (– 5 Prozentpunkte) auf. Ein höheres Ansehen als im vergangenen Jahr genießen neben den Erziehern im Kindergarten bzw. in der Kindertagesstätte derzeit auch die Politiker (+ 3 Prozentpunkte). Vergleicht man nicht nur die Veränderung zum Vorjahr, sondern zur ersten „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst“ im Jahr 2007, dann ist neben dem Ansehen der Beamten (+ 10 Prozentpunkte) insbesondere das Ansehen von Müllmännern (+ 14 Prozentpunkte), von Briefträgern (+ 12 Prozentpunkte) und von Lehrern (+ 8 Prozentpunkte) gestiegen. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 9 > Ansehen einzelner Berufsgruppen *) Es haben ein (sehr) hohes Ansehen von: Feuerwehrmann Arzt Kranken-/Altenpfleger Erzieher im Kindergarten/Kita ***) Polizist Richter Müllmann Hochschulprofessor Pilot Lehrer Techniker Dachdecker Briefträger Soldat Justizvollzugsbeamter ****) Unternehmer Lokführer Anwalt Studienrat Journalist Steuerberater EDV-Sachbearbeiter Beamter Bankangestellter Steuerbeamter Manager Gewerkschaftsfunktionär Politiker Mitarbeiter einer Telefongesellschaft *****) Mitarbeiter einer Werbeagentur Versicherungsvertreter 2007 % 90 86 85 **) 78 77 63 **) **) 63 **) 58 52 **) – 61 **) 58 53 47 47 43 27 38 28 37 23 20 2014 % 95 89 90 83 84 81 78 74 78 72 69 67 63 62 60 58 69 59 52 49 44 40 38 35 35 32 31 21 2015 % 95 90 90 85 84 79 77 74 73 71 66 66 63 58 58 58 57 57 53 47 42 39 37 36 34 29 26 24 19 18 11 18 16 12 19 15 12 Veränderung 2014 – 2015 2007 − 2014 0 +5 +1 +4 0 +5 +2 – 0 +6 –2 +2 –1 +14 0 – –5 – –1 +8 –3 – –1 +8 0 +11 –4 – –2 – 0 –3 –12 – –2 –1 +1 0 –2 0 –2 –5 –1 –4 –1 +10 +1 –2 –1 +6 –3 –8 –5 +3 +3 +4 +1 –1 0 0 –3 +1 *****) dargestellt ist jeweils der Anteil an Befragten, die ein sehr hohes oder hohes Ansehen von der jeweiligen Berufsgruppe haben *****) 2007 nicht abgefragt *****) bis 2014: Kita-/Kindergartenmitarbeiter *****) neu in 2014 *****) bis 2011: Telekom-Mitarbeiter Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 9 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 10 > „Gewinner“ und „Verlierer“ seit 2007 Müllmann Briefträger Beamter Lehrer Dachdecker Steuerbeamter Polizist Feuerwehrmann Kranken-/Altenpfleger Arzt Politiker Gewerkschaftsfunktionär Richter Erzieher im Kindergarten/Kita Versicherungsvertreter 14 11 10 8 8 6 6 5 5 4 4 3 2 2 1 –8 +15 –1 10 –2 –3 –3 –4 –5 –8 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 Anwalt Bankangestellter Unternehmer Mitarbeiter einer Werbeagentur EDV-Sachbearbeiter Steuerberater Manager forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 11 Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes Den Befragten wurden auch 2015 acht Aussagen über den öffentlichen Dienst vorgelegt: 1. „Die öffentliche Verwaltung ist viel zu stark aufgebläht und kostet zu viel.“ 2. „Die öffentliche Verwaltung ist heute viel bürgerfreundlicher als früher.“ 3. „Heutzutage wird viel zuviel verwaltet. Es sollte mehr der eigenen Initiative der Bürger überlassen werden.“ 4. „In einem Staat, der viel für seine Bürger tun will, ist eine starke öffentliche Verwaltung unerlässlich.“ 5. „Die öffentliche Verwaltung ist im Vergleich zur freien Wirtschaft viel zu schwerfällig.“ 6. „Weil es heute immer mehr Bürokratie und bürokratische Vorschriften gibt, wird die Freiheit des einzelnen Bürgers immer stärker eingeschränkt.“ 7. „Der öffentliche Dienst garantiert, dass alle Bürger in gleichem Maße mit öffentlichen Dienstleistungen versorgt werden.“ 8. „Öffentliche Verwaltungen sind heute genauso leistungsfähig wie große Wirtschaftsunternehmen.“ Zwei der Aussagen („Starke öffentliche Verwaltung unerlässlich“ und „Versorgung aller Bürger mit öffentlichen Dienstleistungen“) können als Gradmesser interpretiert werden, in welchem Maße der Staat bzw. Dienstleistungen in öffentlicher Hand auch in der heutigen Zeit für erforderlich gehalten werden. Die anderen sechs Aussagen beziehen sich eher auf die Einschätzung der Leistungsfähigkeit und der Effizienz des öffentlichen Dienstes. Von der Notwendigkeit eines starken Staats sind wie bereits im vergangenen Jahr auch aktuell 85 Prozent und damit mehr Befragte als vor sieben Jahren überzeugt. 61 Prozent – ebenfalls noch etwas mehr als 2008, wenn auch etwas weniger als im vergangenen Jahr – meinen auch, dass der öffentliche Dienst eine flächendeckende Versorgung aller Bürger mit öffentlichen Dienstleistungen garantiere. Bei der Beurteilung der Effizienz des öffentlichen Dienstes überwiegen zwar nach wie vor die eher kritischen Urteile, allerdings mit leichtem Rückgang im Vergleich zu 2008. So meinen derzeit noch 66 Prozent, die öffentliche Verwaltung sei zu aufgebläht und koste zu viel. 75 Prozent halten die Verwaltung im Vergleich zur freien Wirtschaft für zu schwerfällig, 70 Prozent sehen durch Bürokratie und bürokratische Vorschriften die Freiheit der einzelnen Bürger immer stärker eingeschränkt. 66 Prozent meinen außerdem, dass viel zu viel verwaltet werde und mehr der eigenen Initiative der Bürger überlassen werden sollte. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 11 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 12 Die Verwaltung heute halten 64 Prozent für viel bürgerfreundlicher als früher und 35 Prozent meinen, die öffentlichen Verwaltungen seien inzwischen genauso leistungsfähig wie große Wirtschaftsunternehmen. > Staat und Bürokratie: Notwendigkeit und Effizienz % 2008 2014 2015 % % % Notwendigkeit: – „In einem Staat, der viel für seine Bürger tun will, ist eine starke öffentliche Verwaltung unerlässlich“ ja nein 76 22 85 14 85 14 – „Der öffentliche Dienst garantiert, dass alle Bürger mit öffentlichen Dienstleistungen versorgt werden“ ja nein 54 43 63 35 61 37 – „Die öffentliche Verwaltung ist zu aufgebläht und kostet zu viel“ ja nein 78 19 70 27 66 31 – „Die Verwaltung ist viel zu schwerfällig“ ja nein 81 16 76 21 75 22 – „Wenn es immer mehr Bürokratie und bürokratische Vorschriften gibt, wird die Freiheit des einzelnen Bürgers immer einzelnen Bürgers immer stärker eingeschränkt“ ja nein 80 20 75 23 70 29 – „Es wird viel zuviel verwaltet. Es sollte mehr der eigenen Initiative der Bürger überlassen werden“ ja nein 75 24 70 30 66 34 – „Die Verwaltung ist heute viel bürgerfreundlicher als früher“ ja nein 58 35 63 30 64 29 – „Öffentliche Verwaltungen sind heute genauso leistungsfähig wie große Wirtschaftsunternehmen“ ja nein 28 67 38 57 35 60 Effizienz: 12 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 13 Wichtigkeit öffentlicher Einrichtungen Seit 2011 werden die Befragten im Rahmen der Bürgerbefragung zum öffentlichen Dienst gebeten, 16 öffentliche Einrichtungen nach ihrer Wichtigkeit einzuordnen und die Arbeit der Einrichtungen anhand von Schulnoten zu bewerten. Nach wie vor werden die meisten öffentlichen Einrichtungen – allen voran Schulen, Krankenhäuser, Polizei und Kriminalpolizei, Kindergärten, Fachhochschulen und Universitäten, Straßenreinigung und Müllabfuhr und Gerichte – als wichtig erachtet. Als am wenigsten wichtig werden Museen und Landesministerien erachtet. Bei der Bewertung anhand von Schulnoten hat sich bei den verschiedenen Einrichtungen seit letztem Jahr kaum etwas geändert. Mit einer Bewertung von 2,0 wird derzeit die Straßenreinigung und Müllabfuhr am besten bewertet, gefolgt von Kindergärten (2,1), der Polizei und den Fachhochschulen und Universitäten ( jeweils 2,2). Am schlechtesten schneiden die Arbeitsämter (3,2) sowie die Ministerien auf Bundes- und Landesebene ( jeweils 2,9) ab. > Wichtigkeit und Bewertung von Behörden und Einrichtungen der öffentlichen Hand Schulen Krankenhäuser Polizei, Kriminalpolizei Kindergärten Fachhochschulen, Universitäten Gerichte Straßenreinigung, Müllabfuhr Sozialämter Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung Finanzämter Arbeitsämter Bibliotheken Hallenbäder, Freibäder Bundesministerien Museen Landesministerien wichtig % unwichtig*) % 99 98 98 98 96 96 95 87 83 78 78 75 73 72 70 60 1 1 1 1 1 1 2 4 5 9 10 11 10 10 12 15 Bewertung**) 2014 2015 2,4 2,2 2,1 2,0 2,2 2,4 2,0 2,8 2,6 2,7 3,2 2,3 2,5 3,0 2,3 3,0 2,4 2,3 2,2 2,1 2,2 2,5 2,0 2,8 2,6 2,7 3,2 2,3 2,5 2,9 2,3 2,9 **) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weder besonders wichtig noch besonders unwichtig“ bzw. „weiß nicht“ **) Bewertung nach Schulnoten; dargestellt ist immer der Mittelwert Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 13 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 14 Der öffentliche Dienst aus Sicht seiner Bediensteten Seit 2007 glaubt immer eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, dass die Medien über den öffentlichen Dienst alles in allem nicht objektiv sondern unfreundlich berichten. In den Jahren 2012 und 2013 war der Anteil derer, die meinten, die Medien würden über den öffentlichen Dienst objektiv und neutral berichten, auf über 40 Prozent angestiegen. Diese Entwicklungstendenz setzt sich 2015 wie bereits schon 2014 allerdings nicht fort: Derzeit meint nur etwa ein Drittel (32 %) der öffentlich Bediensteten, die Medien würden objektiv und neutral über den öffentlichen Dienst berichten. > Die Berichterstattung der Medien uber den öffentlichen Dienst im Zeitverlauf (Basis: öffentlich Bedienstete) Die Medien berichten uber den öffentlichen Dienst alles in allem % 100 90 80 14 nicht objektiv und unfreundlich 70 60 50 40 30 20 objektiv und neutral 10 0 Jahr 2007 2008 2009 2010 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 2011 2012 2013 2014 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 15 Beamte glauben noch häufiger als Tarifbeschäftigte, dass die Medien nicht objektiv und eher unfreundlich über den öffentlichen Dienst berichten. > Die Berichterstattung der Medien über den öffentlichen Dienst (Basis: öffentlich Bedienstete) Medien berichten uber den öffentlichen Dienst alles in allem objektiv und neutral nicht objektiv *) und unfreundlich % % insgesamt 32 64 Beamte Tarifbeschäftigte 29 34 67 63 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ 15 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 16 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 17 E-Government im öffentlichen Dienst forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 18 E-Government im öffentlichen Dienst Meinungen zum E-Government Von der Möglichkeit, mithilfe des Internets mit einer Behörde oder einem Amt in Kontakt zu treten, haben nach eigenen Angaben 44 Prozent aller Befragten bereits Gebrauch gemacht. Für 24 Prozent ist es vorstellbar, dies in Zukunft zu tun. Für jeden Dritten (33 Prozent) kommt die Kontaktaufnahme über das Internet nicht in Frage. > Kontaktaufnahme mit Behörden und Ämtern über das Internet Es können sich vorstellen, mit einer Behörde oder einem Amt auch einmal über das Internet in Kontakt zu treten 18 insgesamt 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Tarifbeschäftigte *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 ja, bereits getan % ja, vorstellbar % nein,*) kommt nicht in Frage bzw. nutze kein Internet % 44 33 61 49 33 28 53 62 66 52 24 41 20 24 17 28 26 20 20 21 32 26 19 27 50 44 21 18 14 2 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 19 46 Prozent der Befragten, die das Internet nutzen, halten die von den von ihnen in Anspruch genommenen Behörden und Ämtern angebotenen Möglichkeiten, über das Internet mit ihnen in Kontakt zu treten, für ausreichend. 40 Prozent meinen, es gäbe bislang zu wenige Möglichkeiten. > Einschätzungen der Möglichkeiten zur elektronischen Kontaktaufnahme mit Behörden*) Die Behörden und Ämter, mit denen sie zu tun haben, bieten genügend Möglichkeiten, um über das Internet mit ihnen in Kontakt treten zu können ja insgesamt 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Tarifbeschäftigte % nein,**) es gibt bislang zu wenig Möglichkeiten % 46 52 41 40 54 50 40 44 51 49 40 37 48 44 30 30 49 43 40 41 *) Basis: Internetnutzer **) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 19 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 20 Wenn es für die Bürger in Deutschland mehr Möglichkeiten als heute gäbe, mit der öffentlichen Verwaltung über das Internet in Kontakt zu treten, würde dadurch nach Meinung von 56 Prozent der befragten Internetnutzer die Zufriedenheit der Bürger mit der öffentlichen Verwaltung größer werden. 37 Prozent meinen, dass mehr Möglichkeiten der Kontaktaufnahme keinen Einfluss auf die Zufriedenheit der Bürger mit der öffentlichen Verwaltung hätten. > Einfluss von mehr Möglichkeiten der Kontaktaufnahme auf die Zufriedenheit mit der Verwaltung*) Wenn es für die Bürger in Deutschland mehr Möglichkeiten als heute gäbe, mit der öffentlichen Verwaltung über das Internet in Kontakt zu treten, würde dadurch die Zufriedenheit der Bürger mit der öffentlichen Verwaltung 20 größer werden % geringer werden % unverändert **) bleiben % 56 65 56 53 52 45 57 48 54 49 5 3 4 7 7 12 5 7 3 6 37 30 38 38 39 39 37 43 42 44 insgesamt 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Tarifbeschäftigte *) Basis: Internetnutzer **) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 21 Wenn es möglich wäre, würden jeweils etwa zwei Drittel der Befragten die Anoder Abmeldung bei Umzügen (67 Prozent) oder die An- oder Abmeldung eines Kfz (65 Prozent) bevorzugt über das Internet erledigen, statt persönlich zur Stadtoder Gemeindeverwaltung zu gehen. Etwa die Hälfte würde über das Internet ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen oder Genehmigungen einholen ( jeweils 56 Prozent). Für die Beantragung eines neuen Personalausweises bzw. Reisepasses würde ebenfalls etwa die Hälfte (52 Prozent) gerne die Möglichkeit nutzen, dies über das Internet zu erledigen, statt persönlich zur Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu gehen. 23 Prozent aller Befragten würden keines der Anliegen lieber über das Internet erledigen, statt persönlich zur Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu gehen. Von den über 60-Jährigen möchte sogar über die Hälfte diese Dinge nicht über das Internet abwickeln. > Erledigungen über das Internet*) Es würden bevorzugt über das Internet erledigen, statt persönlich zur Stadtoder Gemeindeverwaltung zu gehen: insge- 14- bis 29- 30- bis 44- 45- bis 59- 60 Jahre samt**) Jährige Jährige Jährige und älter % % % % % An- oder Abmeldung bei Umzügen 67 70 82 73 48 An- oder Abmeldung eines Kfz 65 70 76 73 47 Beantragung eines polizeilichen Führungszeugnisses 56 57 72 63 39 Einholung von Genehmigungen 56 59 69 62 40 Beantragung eines neuen Personalausweises/Reisepasses 52 58 63 57 35 nichts davon/nutze kein Internet 23 10 11 19 51 *) Basis: Internetnutzer **) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennung möglich Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 21 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 22 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 23 Staat und Privatisierung forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 24 Staat und Privatisierung Meinungen zur Rolle des Staates Die Einschätzungen der Rolle des Staates in einer globalisierten Gesellschaft sind seit 2009 weitgehend konstant: So glauben aktuell wie bereits 2014 nur 12 Prozent, dass man in einer globalisierten Gesellschaft immer weniger Staat braucht, da der Markt „die Dinge“ richten wird. 75 Prozent hingegen glauben, dass in einer globalisierten Gesellschaft ein starker Staat, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen kann, wichtig ist. > Die Rolle des Staates in einer globalisierten Gesellschaft im Zeitverlauf Es stimmen der Auffassung zu: In einer globalisierten Gesellschaft braucht man... ... immer weniger Staat, der Markt wird alles richten. 24 ... einen starken Staat, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen kann. 90 80 70 79 78 77 76 78 76 75 70 66 60 50 40 30 20 17 16 13 12 13 11 2009 2010 2011 2012 13 12 12 2014 2015 10 0 2007 2008 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 2013 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 25 Dass man in einer globalisierten Gesellschaft immer weniger Staat braucht, da der Markt alles richten wird, glauben Arbeiter und Selbständige häufiger als die Angestellten und die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Einen starken Staat, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen kann, halten Arbeiter, Beamte und Tarifbeschäftigte häufiger für erforderlich als Angestellte und Selbständige. > Die Rolle des Staates in einer globalisierten Gesellschaft Es stimmen der Auffassung zu: In einer globalisierten Gesellschaft braucht man... ... immer weniger Staat, der Markt wird alles richten. ... einen starken Staat, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen kann. 100 90 83 80 79 75 80 75 70 25 63 60 50 40 30 19 20 15 12 10 10 9 7 0 mt sa e sg in r ite e Arb An ige nd ä t lbs Se lte tel s ge Be am te ri Ta fbe sch äft igt e *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 26 In Deutschland gibt es nach Ansicht von 55 Prozent der Befragten zu viel staatliche Bürokratie. 38 Prozent empfinden das Ausmaß staatlicher Bürokratie als gerade richtig. Damit hat sich die Einschätzung im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Dass es zu viel staatliche Bürokratie in Deutschland gibt, meinen insbesondere die Angestellten und die Selbständigen sowie Tarifbeschäftigte. Beamte stufen ihr Ausmaß überdurchschnittlich häufig als gerade richtig ein. > Meinungen zum Ausmaß der staatlichen Bürokratie in Deutschland ... Staatliche Bürokratie gibt es in Deutschland insgesamt Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Tarifbeschäftigte 26 zu viel gerade richtig zu wenig *) 55 48 59 67 42 58 % 38 38 35 27 50 36 % 6 10 5 2 6 4 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Dass der öffentliche Dienst die Steuerzahler zu viel Geld kostet, meinen derzeit 37 Prozent der Bürger. Im Jahr 2007 lag dieser Anteil noch bei 58 Prozent. Seither ist er jedoch stetig geringer geworden. > ... und zu ihren Kosten Der öffentliche Dienst kostet die Steuerzahler zu viel Geld ja 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 58 nein 37 55 45 45 48 46 48 49 47 45 50 43 52 39 37 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 56 59 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 27 Arbeiter und Selbständige meinen häufiger als die Angestellten, dass der öffentliche Dienst die Steuerzahler zu viel Geld kostet. Von den Beamten und Tarifbeschäftigten glaubt nur eine kleine Minderheit, dass der öffentliche Dienst zu kostspielig ist. > Meinungen zu den Kosten der Bürokratie Der öffentliche Dienst kostet die Steuerzahler zu viel Geld ... ja ... nein*) 100 90 83 77 80 70 59 60 50 59 47 51 49 46 38 37 40 30 27 22 20 16 10 0 mt sa e sg in r ite e Arb An ige nd ä t lbs Se lte tel s ge Be am te ri Ta fbe sch äft igt e *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 28 Öffentliche Dienstleistungen: staatlich oder privat? Den Bundesbürgern wurden wie bereits in den Vorjahren auch in 2015 wieder verschiedene öffentliche Dienstleistungen vorgelegt mit der Bitte anzugeben, ob diese Aufgaben bzw. Dienstleistungen in der öffentlichen Hand bleiben sollten oder ob sie auch von Privatfirmen erledigt werden könnten. Bei aller immer noch teilweise geübten Kritik an der Bürokratie, teilt nach wie vor eine große Mehrheit der Befragten den manchmal zu hörenden Ruf nach mehr Privatisierungen nicht. Für nahezu alle Bürger ist es nicht vorstellbar, dass Aufgaben wie die der Polizei, des Gerichtswesens oder des Strafvollzugs privatisiert werden könnten. Eine große Mehrheit kann sich dies auch nicht von der Finanzverwaltung, der Feuerwehr, den Schulen oder der Rentenversicherung vorstellen. Im Gegenteil: seit 2007 hat sich der Anteil derer, die meinen, die verschiedenen Aufgaben sollten im öffentlichen Dienst bleiben, bei vielen Arbeitsbereichen noch erhöht. So sind 2015 mehr Befragte als noch 2007 der Meinung, die Feuerwehr, die Schulen, die Rentenversicherung, die Hochschulen, die Krankenhäuser, die Arbeitsvermittlung bzw. -ämter, die Müllentsorgung und Energieversorgung sowie der öffentliche Nahverkehr sollten unbedingt in der öffentlichen Hand bleiben. 28 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 29 > Erledigung öffentlicher Aufgaben durch den Staat oder durch Privatfirmen? Die Aufgaben bzw. Dienstleistungen sollten unbedingt im öffentlichen Dienst bleiben Polizei Gerichtswesen Strafvollzug Finanzverwaltung Feuerwehr Schulen Rentenversicherung Hochschulen Krankenhäuser Arbeitsvermittlung/-ämter Müllentsorgung Energieversorgung öffentlicher Nahverkehr Theater, Museen könnten ebenso gut von Privatfirmen erledigt werden sollten unbedingt privatisiert werden*) 2007 % 2014 % 2015 % % % 97 96 92 85 83 76 70 66 61 40 41 40 39 33 98 96 90 88 88 83 78 74 71 55 54 55 47 34 98 96 92 86 87 87 82 74 72 52 52 53 48 32 2 2 6 10 11 11 14 22 23 36 38 35 39 52 1 1 1 3 2 2 4 3 4 10 10 11 11 16 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 29 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 30 Der Anteil derjenigen, die der Ansicht sind, dass noch mehr öffentliche Dienstleistungen privatisiert werden sollten, ist mit 17 Prozent nach wie vor sehr gering, wenn auch derzeit etwas höher als in den letzten beiden Jahren. > Meinungen zu weiteren Privatisierungen* % 70 60 Das Verhältnis zwischen öffentlichen und privaten Dienstleistungen sollte so bleiben wie jetzt 50 40 Privatisierte Leistungen*) sollten wieder in den öffentlichen Dienst überführt werden 30 20 Es sollten noch mehr öffentliche Dienstleistungen privatisiert werden 10 0 2007 2008 2009 2010 2011 30 *) 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 2012 2013 2014 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 31 31 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 32 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 33 Das Ansehen gesellschaftlicher Institutionen forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 34 Das Ansehen gesellschaftlicher Institutionen Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr die Befragten auch nach ihrer Einschätzung der Vertrauens- und Glaubwürdigkeit verschiedener Organisationen, Verbände und Institutionen, die sich an der politischen und öffentlichen Willensbildung beteiligen, gefragt. Am häufigsten werden Sportvereine bzw. -organisationen, Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Bürgerinitiativen und NGOs wie Umweltverbände für vertrauensund glaubwürdig gehalten. Eine Mehrheit der Befragten hält überdies staatliche Behörden auf Landes- bzw. Bundesebene, Zeitungen, Gewerkschaften und Kommunalpolitiker für zumindest einigermaßen vertrauens- und glaubwürdig. Wirtschaftsverbände, Fernsehen, Landespolitiker, das Internet und auch Bundespolitiker werden von einer Mehrheit der Befragten für nur in geringem Maße oder gar nicht vertrauens- und glaubwürdig gehalten. 34 Am wenigsten Vertrauens- und Glaubwürdigkeit besitzen in der Einschätzung der Befragten die politischen Parteien und Europapolitiker. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:24 Seite 35 > Institutionenranking Die Institution halten für vertrauens- und glaubwürdig Sportvereine, Sportorganisationen Stadt- und Gemeindeverwaltungen Bürgerinitiativen NGOs wie Umweltverbände staatliche Behörden Landesebene staatliche Behörden Bundesebene Zeitungen Gewerkschaften Kommunalpolitiker Wirtschaftsverbände Fernsehen Landespolitiker Internet Bundespolitiker politische Parteien Europapolitiker sehr einigermaßen gar nicht*) % in geringem Maße % % Index**) 27 52 16 4 +59 18 18 15 58 51 53 20 23 23 3 6 5 +53 +40 +40 10 53 27 5 +31 12 13 10 7 5 7 4 9 5 5 5 49 49 47 45 40 41 40 32 36 31 31 29 28 30 36 38 38 41 38 40 44 40 6 9 10 11 12 14 13 17 17 18 23 +26 +25 +17 + 5 – 5 – 4 –10 –14 –16 –26 –27 % *) 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ **) Index = Anteil „sehr bzw. einigermaßen vertrauens- und glaubwürdig“ minus Anteil „in geringem Maße bzw. gar nicht vertrauens- und glaubwürdig Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 35 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 36 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 37 Die öffentlich Bediensteten: Zufriedenheit und Erwartungen forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 38 Die öffentlich Bediensteten: Zufriedenheit und Erwartungen Zufriedenheit mit der Einkommenssituation Wie bereits in den letzten Jahren ist auch 2015 die Mehrheit der öffentlich Bediensteten (78 Prozent) der Meinung, dass die Einkommen im öffentlichen Dienst im Vergleich zu den Einkommen in der freien Wirtschaft weniger stark gestiegen sind. Nur wenige öffentlich Bedienstete sind der Ansicht, dass ihre Einkommen stärker (5 Prozent) oder in gleichem Maße (15 Prozent) wie die Einkommen in der freien Wirtschaft gestiegen seien. > Einschätzung der Entwicklung der Einkommenssituation im öffentlichen Dienst (Basis: öffentlich Bedienstete) Im Vergleich zur freien Wirtschaft sind die Einkommen im öffentlichen Dienst stärker in gleichem weniger stark gestiegen Maße gestiegen gestiegen*) 38 Insgesamt: 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Beamte Tarifbeschäftigte % 5 5 4 5 7 4 6 6 5 2 7 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 % 10 9 10 15 14 8 12 13 15 15 15 % 82 84 82 76 77 85 85 78 78 82 75 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 39 Für eine gute und gerechte Bezahlung im öffentlichen Dienst kann nach Meinung von 23 Prozent der Beamten am ehesten die Union, nach Meinung von 17 Prozent am ehesten die SPD sorgen. Von den Tarifbeschäftigten halten 21 Prozent hinsichtlich einer guten und gerechten Bezahlung im öffentlichen Dienst eher die SPD, 13 Prozent eher die CDU/CSU für kompetent. 55 Prozent der Beamten und 44 Prozent der Tarifbeschäftigten sehen keine der Parteien als besonders gut geeignet an, für eine gute und gerechte Bezahlung im öffentlichen Dienst zu sorgen. > Parteienkompetenz: Entlohnung im öffentlichen Dienst (Basis: öffentlich Bedienstete) Für eine gute und gerechte Bezahlung im öffentlichen Dienst kann am besten sorgen Beamte CDU/CSU SPD Linke Grünen sonstige Partei keine Partei % Tarifbeschäftigte % 23 17 2 2 1 55 13 21 6 2 2 56 Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 39 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 40 Einschätzung der Arbeitsbedingungen Die Zufriedenheit der öffentlich Bediensteten hält sich seit Beginn der Untersuchung im Jahr 2007 auf einem hohen Niveau. Derzeit geben mit 76 Prozent der öffentlich Bediensteten so viele wie zuletzt im Jahr 2011 an, mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden zu sein. Lediglich 11 Prozent sind nicht zufrieden mit ihren Arbeitsbedingungen. Zwischen den Beamten und den Tarifbeschäftigten zeigen sich in dieser Frage keine Unterschiede. > Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst (Basis: öffentlich Bedienstete) Es sind mit ihren Arbeitsbedingungen insgesamt: 40 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Beamte Tarifbeschäftigte 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter zufrieden % 65 64 68 72 75 71 71 71 75 74 75 72 76 76 75 unzufrieden*) % 20 16 14 14 11 12 12 13 11 12 10 14 9 12 10 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weder besonders zufrieden noch unzufrieden“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 41 Trotz der eigentlich seit 2007 großen Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst, meinen wie bereits in den vergangenen Jahren fast zwei Fünftel (39 %), dass sich die Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren eher verschlechtert hätten. Nur ein Fünftel (21 %) meint, die Arbeitsbedingungen hätten sich verbessert. Beamte meinen noch häufiger als Tarifbeschäftigte, dass sich die Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst verschlechtert hätten. Die älteren, über 45 Jahre alten im öffentlichen Dienst Beschäftigten meinen überdies häufiger als die jüngeren, dass sich die Arbeitsbedingungen verschlechtert hätten. > Entwicklung der Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst in den letzten Jahren (Basis: öffentlich Bedienstete) Die Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst haben sich in den letzten Jahren verbessert verschlechtert sind unverändert geblieben*) insgesamt: Beamte Tarifbeschäftigte 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 % 24 18 22 23 23 21 18 20 21 17 24 26 24 20 21 % 47 46 40 40 38 40 44 43 39 45 34 17 34 41 41 % 27 34 30 35 37 37 37 36 38 35 40 54 41 38 34 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 41 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 42 Wie schon seit der ersten Befragung zum öffentlichen Dienst ist auch 2015 eine Mehrheit der öffentlich Bediensteten (62 Prozent) der Meinung, eine Tätigkeit im öffentlichen Dienst sei für Berufseinsteiger attraktiv. Dass der öffentliche Dienst für Berufseinsteiger weniger attraktiv sei, meinen 30 Prozent, 7 Prozent halten den öffentlichen Dienst gar für unattraktiv für Berufseinsteiger. Jüngere, unter 30 Jahre alte Beschäftigte im öffentlichen Dienst sind noch etwas häufiger als die älteren öffentlich Bediensteten der Ansicht, dass der öffentliche Dienst für Berufseinsteiger attraktiv sei. > Attraktivität des öffentlichen Dienstes für Berufseinsteiger (Basis: öffentlich Bedienstete) insgesamt: 42 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Beamte Tarifbeschäftigte 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter Der öfffentliche Dienst ist für Berufseinsteiger attraktiv nicht so attraktiv unattraktiv*) % % % 57 33 10 60 30 10 63 28 8 61 31 7 57 33 9 60 29 9 61 30 9 62 30 7 61 32 6 62 29 7 74 20 6 62 30 6 60 31 9 64 31 4 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 43 Danach gefragt, wie sich ihrer Meinung nach die Attraktivität des öffentlichen Dienstes für Berufseinsteiger noch steigern ließe, meinen 35 Prozent, höhere Gehälter würden die Attraktivität des öffentlichen Dienstes für Berufseinsteiger steigern. 7 Prozent meinen das speziell von höheren Einstiegsgehältern. 22 Prozent gehen davon aus, dass eine Verbesserung der Aufstiegs- und Karrierechancen die Attraktivität erhöhen würde. 9 Prozent meinen, der öffentliche Dienst müsse flexibler und weniger reglementiert werden. Ebenfalls 9 Prozent glauben, durch mehr Information bzw. Werbung könnte die Attraktivität des öffentlichen Dienstes für Berufseinsteiger erhöht werden. > Möglichkeiten der Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes für Berufseinsteiger*) (Basis: öffentlich Bedienstete) insgesamt % Beamte % Tarifbeschäftigte % 35 7 22 41 8 29 30 6 17 Arbeitsplatzsicherheit 9 6 8 3 9 8 Arbeitszeitänderungen, flexible Arbeitszeitmodelle 4 3 5 Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten 2 2 2 Information, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung 9 9 9 5 19 5 15 5 23 Gehälter, Lohn allgemein (höher, besser) Einstiegsgehälter (höhere, bessere) Aufstiegs- und Karrierechancen mehr Flexibilität, weniger Reglementierung Imageverbesserung des öffentlichen Diensts kein Steigerungspotential, weiß nicht *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 43 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 44 Im Vergleich zu den Aufstiegs und Karrierechancen in der freien Wirtschaft meint die Mehrheit der öffentlich Bediensteten (69 Prozent) wie auch in den vergangenen Jahren, dass diese im öffentlichen Dienst schlechter seien. Nur eine Minderheit von 22 Prozent glaubt, die Aufstiegs- und Karrierechancen im öffentlichen Dienst seien genauso gut wie in der Privatwirtschaft. Dass die Aufstiegs- und Karrierechancen gar besser sind als in der Privatwirtschaft, erklären lediglich 7 Prozent. > Einschätzung der Aufstiegs- und Karrierechancen im öffentlichen Dienst (Basis: öffentlich Bedienstete) insgesamt: 44 Beamte Tarifbeschäftigte 14- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige 45- bis 59-Jährige 60 Jahre und älter 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Die Aufstiegs- und Karrierechancen im öffentlichen Dienst sind im Vergleich zur Privatwirtschaft besser genauso schlechter*) % % % 7 23 70 7 26 64 8 22 68 10 28 60 8 26 65 8 24 66 7 23 67 7 22 69 3 21 74 9 23 65 12 43 43 5 21 72 6 20 72 9 27 63 *) an 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“ Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 45 18 Prozent der öffentlich Bediensteten sehen den öffentlichen Dienst beim Werben um Berufseinsteiger und Fachkräfte im Vorteil – vor allem wegen der beruflichen Sicherheit im öffentlichen Dienst. Allerdings meint die Mehrheit der öffentlich Bediensteten (59 Prozent), dass der öffentliche Dienst beim Werben um Berufseinsteiger und Fachkräfte im Nachteil sei. Begründet wird diese Einschätzung vor allem durch die schlechtere Entlohnung und durch begrenzte Karrieremöglichkeiten. > Einschätzungen zur Stellung des öffentlichen Dienstes gegenüber der Privatwirtschaft beim Werben von Berufseinsteigern und Fachkräften (Basis: öffentlich Bedienstete) Beim Werben um Berufseinsteiger und Fachkräfte ist der öffentliche Dienst gegenüber der Privatwirtschaft insgesamt Beamte % % Tarif– beschäftigte % im Vorteil, wegen:*) – Sicherheit – Entlohnung – Vielfalt und Aufstiegsmöglichkeiten – Arbeitsbedingungen – genereller Attraktivität – Status 18 72 13 4 9 2 2 15 86 9 3 5 0 2 20 64 15 4 12 3 2 im Nachteil, wegen:**) – schlechterer Entlohnung – nicht so vielfältiger und weniger Karrieremöglichkeiten – mangelnder Flexibilität – geringerem Status – genereller Unattraktivität – mangelnder Kommunikation des öffentlichen Dienstes – schlechterer Arbeitsbedingungen – wachsender Unsicherheit im öffentlichen Dienst weder noch 59 49 63 46 55 51 34 16 9 9 39 16 9 12 29 16 9 7 10 5 11 4 8 6 2 23 1 22 3 25 ***) Basis: Befragte, die den öffentlichen Dienst im Vorteil sehen ***) Basis: Befragte, die den öffentlichen Dienst im Nachteil sehen Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 45 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 46 Jugendliche im öffentlichen Dienst Zufriedenheit mit der Einkommenssituation Vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion über Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme wurden im Rahmen der Bürgerbefragung 2015 wiederum 14- bis 18-jährige Jugendliche nach ihren Motiven für ihre anstehende Ausbildungs- und Berufswahl und der Attraktivität des öffentlichen Dienstes befragt. Motive für die Ausbildungs- und Berufswahl Den Jugendlichen wurden vierzehn mögliche Motive für die persönliche Ausbildungsund Berufswahl genannt. Sie konnten dann mehrere mögliche Motive auswählen. 46 Für die Mehrheit der Jugendlichen ist es bei der Entscheidung für einen Beruf bzw. eine berufliche Ausbildung besonders wichtig, dass sie gute Weiterbildungsmöglichkeiten haben (94 Prozent), dass sie ihre Interessen und Neigungen entfalten können (92 Prozent), eine qualitativ hochwertige Arbeit leisten (86 Prozent), dass sie in der Nähe ihrer Familie bleiben können (83 Prozent) und dass der Arbeitsplatz sicher ist (81 Prozent). Im Hinblick auf eine Berufswahl im öffentlichen Dienst spielen die einzelnen Motive – mit Ausnahme des sicheren Arbeitsplatzes, der Zusammenarbeit mit anderen Menschen und der Übernahme von Verantwortung – für die Jugendlichen eine etwas geringere Rolle als bei der generellen Berufswahl. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 47 > Motive für die Ausbildungs- und Berufswahl (Basis: 14- bis 18-Jährige) Gründe für die Ausbildungs- und Berufswahl generell gute Weiterbildungsmöglichkeiten Interessen und Neigungen entfalten hochwertige Arbeit leisten Nähe zur Familie sicherer Arbeitsplatz Führungsverantwortung übernehmen aufsteigen und Karriere machen Zusammenarbeit mit anderen Menschen erfinderisch und kreativ arbeiten Verantwortung übernehmen mit modernster Technik arbeiten viel Geld verdienen Anerkennung bei Freunden finden irgendwann eigenes Unternehmen gründen Prozentdifferenz*) % im öffentlichen Dienst % 94 61 –33 92 86 83 81 42 66 50 80 –50 –20 –33 – 1 74 74 60 44 –14 –30 65 62 59 51 51 63 36 61 31 36 – 2 –26 + 2 –20 –15 45 33 –12 30 19 –11 *) Prozentdifferenz = Anteil „generelle Gründe“ minus Anteil „Gründe öffentlicher Dienst“ Für 62 Prozent der Jugendlichen kommt eine Ausbildung oder ein späterer Berufseinstieg im öffentlichen Dienst in Betracht, 31 Prozent schließen das aus. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 47 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 48 Datengrundlage Im Auftrag des dbb beamtenbund und tarifunion hat forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH im Jahr 2015 zum neunten Mal untersucht, wie der öffentliche Dienst von den Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik wahrgenommen wird, welches Bild sich von den Behörden und ihren Bediensteten bei ihnen verfestigt hat und welche Erwartungen sie an den Staat als Dienstleister im Wettbewerbsumfeld mit privaten Anbietern öffentlicher Leistungen haben. Es wurde wie in den Vorjahren auch in diesem Jahr geprüft, ob und inwieweit die Selbsteinschätzung der öffentlich Bediensteten von der Einschätzung der Bevölkerung abweicht. Die öffentlich Bediensteten wurden zudem nach der Zufriedenheit mit ihren Arbeitsbedingungen befragt. 48 Die Erhebungen für diese neunte „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst“ fanden im Juni und Juli 2015 statt. Befragt wurden 2.001 repräsentativ ausgewählte Bürgerinnen und Bürger mithilfe computergestützter Telefoninterviews. Zusätzlich zu der repräsentativen Befragung wurden gesondert noch 1.002 Angehörige des öffentlichen Dienstes (401 Beamte; 601 Tarifbeschäftigte) befragt. Für die Ergebnisse auf Basis der Gesamtbevölkerung wurden nur die Angaben der 2.001 repräsentativ ausgewählten Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt. Die Auswahl der Befragten erfolgte nach einem systematischen Zufallsverfahren, das sicherstellt, dass die befragten Bürgerinnen und Bürger sowie die befragten Beamten und Tarifbeschäftigten ein Spiegelbild der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre sowie der im öffentlichen Dienst Beschäftigten darstellen. Die im nachfolgenden dargestellten Befunde der Untersuchung sind somit lediglich mit den bei allen Stichprobenerhebungen möglichen Fehlertoleranzen (bei der vorliegenden Untersuchung max. +/- 3 Prozentpunkte) auf die Gesamtheit der Bevölkerung bzw. der im öffentlichen Dienst Beschäftigten übertragbar. Um auch Hinweise auf Entwicklungen und Veränderungen im Zeitverlauf zu erhalten, werden die Ergebnisse der diesjährigen neunten „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst“ auch mit den in den Vorjahren ermittelten Befunden verglichen. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in der Bürgerbefragung der Einfachheit halber die männliche Form verwendet. Sämtliche Personen- und Berufsbezeichnungen gelten jedoch gleichermaßen für alle Geschlechter. Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2015 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 49 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 50 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 51 forsa_2015_forsa 2011 17.08.15 13:25 Seite 52
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.