Path:
Periodical volume Sonnabend, 10. Februar 1900 Nr, 6

Full text: Der Bär Issue 26.1900

Der Bar. 
Illustrierte Wochenschrift. 
J<ä ^ rIicJj 52 maI und ist durch alle Buchhandlungen, Zeitungsspeditionen und Postanstalten zu beziehen sNr. 866 des Postkatalogs) und kostet vierteljährlich 2 M. 50 Pf., 
jährlich IO M., Linzelheft 20 Pf. — Inferkionsprers für die H gespaltene Nonpareillezeile oder deren Raum 50 Pf. — Beilaaegebühr: OM. pro JOOO Stück inklusive postgebübren. 
— Inserate und Beilagen werden entgegengenommen von der Expedition des „Bär", SW., Neuenburgerstraße Wa, sowie von allen'Annoncen-Lrpeditionen. — Fernsprecher: IV. Nr. Z65l. 
26. Jahrgang. 
Sonnabend, 10. Februar 1900. 
Ur. 6. 
Berliner Wandelllilder. 
Blihaufnahmen aus dem Jenseits von Gut und Böse. 
eit einiger Zeit füllen sich die Spalten der Berliner Zcitnngen 
mit sogenannten interessanten Kriminalstillen, über die 
man lachen könnte, wenn sie nicht so furchtbar ernst wären. 
Während sonst die Frage der Schuld oder Unschuld die nötige 
Spannung hervorruft, handelt es sich meist gar nicht um den Ans 
sein muß, sein Leben in die Schanze zu schlagen." Er weiß sehr 
wohl den todesmutigen Kriegsmann, der übrigens bereits 1891 
„behufs Auswanderung" seinen Abschied genommen, von einem 
Geschäftsmann zu unterscheiden, „durch den manche arbeitsame 
Existenz zu Grunde geht, die im kleinen Finger mehr wert ist, 
gang des Prozesses, sondern um die grelle Beleuchtung der Zu 
stände, die gewissen Typen die Existenz ermöglichen. 
Ein Herr von Kriegsheim hat sich auf der Anklagebank wegen 
einer erklecklichen Anzahl von Betrugsfällen, Diebstählen, Unter 
schlagungen und Urkundenfälschungen zn verantworten. Es sind 
das böse Bezeichnungen, die natürlich vom Staatsanwalt gewühlt 
sind und erst nach gelungener Beweisführung und Urteilsfällung 
kriminelle Bedeutung gewinnen. Der Präsident des Gerichtshofes 
denkt vorläufig gar nicht daran, „mit einem Schulden machenden 
jungen Offizier" philiströs zu rechnen, „der jeden Augenblick bereit 
als hundert von jener Sorte." Herr von Kriegsheim und die 
Verteidigung geben nur „wahnsinnigen, aber straffreien Leichtsinn" 
zu. Es handelt sich demnach bei der Verhandlung darum, einen 
neuen Begriff herzustellen, der zwischen dem Schulden machenden, 
sein Leben in die Schanze schlagenden Offizier und dem andere 
Existenzen vernichtenden Geschäftsmann vermittelt. 
Herr von Kriegsheim hat ein wenig früh angefangen, Schulden 
zu machen. Er verließ die Ritterakademie mit einem Saldo von 
1000 Mark auf der Debetseite und setzte, nachdem er das Fähnrich- 
examen „spielend" gemacht, seine Bemühungen nach der Kredit
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.