Path:
Periodical volume Sonnabend, 4. August 1900 Nr, 31

Full text: Der Bär Issue 26.1900

604 
Kleine Mitteilungen. 
Dir städtischen Volksbibliothekrn feierten am 1. August il,r 
fünfzigjähriges Bestehen. Die Gründung derselben ist das Verdienst 
Friedrich von Räumers (geboren 14. Mai 1781, gestorben 
IS. Juni 1872 zu Berlin), der neben seiner umfangreichen wissenschaft 
lichen Thätigkeit in seinem langen, thatenreichen Leben an der Auf 
klärung und Belehrung des Volkes unermüdlich arbeitete. Friedrich 
von Raumer rief im Jahre 1841 einen Verein für populär-wissenschaft 
liche Vorträge ins Leben, dessen Erträge den Grundstock für die Gründung 
der Berliner Volksbibliotheken bildete». Der Verein, der viele Jahr 
zehnte bestand, blühte wider Erwarten empor. Der Prinz von Preußen, 
späterer Kaiser Wilhelm, übernahm das Protektorat des Vereins, 
dessen Vorlesungen — der Eintrittspreis betrug für den Winter-Cyklus 
von zwölf Vorträgen zwei Rthlr. — den lebhaftesten Zuspruch des 
Publikums fanden. Ende der vierziger Jahre konnte der „Verein für 
wissenschaftliche Vorträge" 4000 Thaler an die Stadt Berlin mit der 
Bestimmung abführen, daß diese als Grundstock für die Gründung 
von Volksbibliotheken dienen sollten. Die städtischen Behörden be- 
ivilligten für denselben Zweck jährlich 1000 Thaler, der wissenschaftliche 
Verein spendete weitere 2000 Thaler, und im Jahre 1850 konnten die 
ersten vier städtischen Volksbibliothekcn dem Publikum geöffnet werden. 
Diese befanden sich im Friedrich - Werderschen Gymnasium (damals 
Werderscher Markt 7) und in den städtischen Realschulen Schicßgassc 86 
(der jetzigen Kcibclstraße), Georgenstraße 23 und Sebastianstraße 40. 
Aus diesen kleine» Anfängen hat sich das Institut der Berliner Volks- 
bibliothcken entwickelt. Zur Zeit unterhält die Stadt Berlin deren 27 
und 4 Lesehalle», zum 1. Oktober wird eine 28. Volksbibliothek und 
eine ö. Lesehalle eröffnet. Diese Anstalten werden natürlich längst aus 
schließlich aus städtischen Mitteln erhalten. Friedrich von Raumer 
konnte im ganzen 84 450 Mark aus den Reinerträgnissen der Vor 
lesungen des wissenschaftlichen Vereins für die Zwecke der Volks 
bibliotheken überweisen. Kurz vor seinem Tode schenkte er der Stadt 
Berlin noch 6000 Mark zur Gründung der 12. Volksbibliothek in 
Moabit. Als Friedrich von Raunier am 13. Juni 1872 starb, war die 
gedeihliche Entwicklung seiner Lieblingsschöpfung für alle Zukunst ge 
sichert, da die Steuerkraft Berlins nach der Gründung des Reiches die 
private Hilfe für den weiteren Ausbau des Volksbibliothekswesens 
entbehren konnte. Am 1. August hat die Stadt Berlin, um den selbst 
losen Gründer der Berliner Volksbibliothcken zu ehren, das Grab 
Räumers aus dem Dreifaltigkeits-Kirchhof in der Bcrgmannstraße 
schmücken lassen. Die fünfzigjährige Ge 
schichte der Berliner Volksbibliotheken hat 
der städtische Bibliothekar vr. Buchholtz in 
einer Festschrift behandelt, die mit Räumers 
Bildnis geschmückt ist. 
POTSDAM BAHNE 
14/ 7 *4*5 
X 
Bücherkisch. 
Teutsche Hceres-Nniformen auf der 
Weltausstellung in Paris 1900. 
Herausgegeben von dem König!. Preuß. 
Kriegsministerium. Kl. 8". 30 S. Text mit 
11 Gruppen- und 83 Einzelvollbildcrn, 
sowie 6 Vignetten. Preis M. 2,—. Ver 
lag von Giesecke L Devricnt. Leipzig 
und Berlin. 
Das Buch, mit dem Untertitel „Ergänzungs 
blätter zum amtlichen Ausstellungskatalog", 
führt die Entwicklung der Uniform im Laufe 
der letzten beiden Jahrhunderte vor Augen. 
Es ist nicht nur für die von Wert, welche 
die Weltausstellung in Paris besuchen, son 
dern auch für alle die, die sich für die Ent 
wicklungsgeschichte des Militärs interessiere». 
Bismarck - Oledeukbuch. Von Guido 
v. Herrn hos. Verlag von Theo 
Stroeser, Nürnberg, Hirschclgassc 26. 
— Preis gebunden M. 3,—. 
Dieses Buch bietet auf 143 Seiten für 
jeden Tag des Jahres einen Ausspruch unseres 
großen Kanzlers oder ein treffendes Wort 
über ihn, sowie Raum für freie Einträge. 
Diese Auswahl ist reichhaltig und doch nicht 
buntscheckig. Dazu ist dem Werk eine Aus 
stattung von kraftvoller, origineller Schönheit 
verliehen. Eichenlaub und Klee in schön 
geführten, farbigen Ranken umschließen die 
einzelnen Seiten, und Eichenlaub zieht 
sich in grün und gold über die Decke. 
Zuni Anfang ein prächtiges Widmungsblatt 
niit Bismarckautogramm, gegenüber, von 
grünen Lorbeeren umschlungen, ein Lcnbach- 
schcr Bismarckkopf. Es ist ei» wahrhaft volks 
tümlich gedachtes und gemachtes Lesebuch, 
zugleich ein Erinncrungswerk an den 
Fürsten Bismarck. 
Stark wie das Leben. Roman von 
Gertrud Franke - Schievclbein. 
Verlag von F. Fontane & Co., 
Berliii W. — Preis M. 6,—. 
Es handelt sich bei diesem Buch um einen 
überaus wertvollen Beitrag zur Frauenfrage, 
um ein Dokument von großer Bedeutung 
für die Stellung, die heutzutage nach der 
Ansicht kluger und freiheitlich ohne Extrem 
denkender Frauen Mann und Weib zu ein 
ander einnehmen und — einnehmen sollten. 
Das vortreffliche Werk zeichnet sich durch 
eine gedankenreiche, abgeklärte Sprache, eine 
gesunde Weltanschauung und eine interessante, 
lebenswahre Charaklcrzcichnnng aufs vorteil 
hafteste aus. 
Eine arme Königin. Roman von M. 
von Wnllersee. Verlag von F. Fon» 
taue & Co., Berlin. — Preis M. 3,60. 
Ein Buch mit dem Nanic» der Verfasserin, 
dem ein „ci-devant" Gräfin Larisch" beige 
fügt ist, dürfte außer dem litterarischen be 
sonders menschliches Interesse erregen. Ist 
es doch die Nichte der unglückliche» Kaiserin 
Elisabeth von Oesterreich, die ihre Erfahrungen 
aus den Höhen der Gesellschaft dichterisch ver 
wertet. 
BerantwortUcher RtdaNtur-. vr. M. Soltiuntai.o, L-Um, - Dn.ck und SB.rtag: Lritdrich Schirmn, B.rN» SW., «eueuburg.r Strafet 14»
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.