Path:
Periodical volume 2.September 1899 Nr, 35

Full text: Der Bär Issue 25.1899

c«V7 ■■ ' MMM^WWWMMWWWWWWW 
Die Berliner Markthallen. 
fs war im Jahre 1848, als sich die Gemeindebehörden Berlins 
WM) zum erstenmale mit einer Frage beschäftigten, die erst nahezu 
vier Jahrzehnte später ihre endgiltige Lösung finden sollte. Mehrere 
Stadtverordnete hatten sich in Paris und London von den Vor 
zügen überzeugt, welche die gedeckten Markthallen vor den offenen 
Wochcumärkten besitzen. Sie empfahlen, jene Einrichtung, zu deren 
das Aufbauen und Abbrechen der Buden, sowie das Fortschaffen 
der unverkauft gebliebenen Waren ersparen. Ein im Jahre 1862 
im Stadtverordnetenkollegium gestellter Antrag führte nach lang 
wierigen Verhandlungen zur Ernennung einer Deputation, die sich 
im Auslande au Ort und Stelle über das Markthallenwescn 
großer Städte unterrichten sollte. Die Mitglieder der Deputation 
In der Berliner Zentral - Markthalle. 
(Nach einem Bilde von Prof. Ludwig Dettmann.) 
Gunsten sie in der Hauptsache sanitäre und ästhetische Gesichts 
punkte geltend machten, auch in Berlin einzuführen. Die da 
maligen unruhigen Zeitverhältnisse verhinderten eine ausführliche 
Beratung dieser Angelegenheit. 14 Jahre vergingen, bis die 
Markthallenfrage in Berlin wieder aufgenommen wurde. Immer 
mehr hatte sich' inzwischen die Ansicht verbreitet, man müsse Ver 
käufer, Käufer und Waren gegen Staub, Wind und Unwetter 
schützen, den Straßenverkehr von den Stockungen freihalten, die 
mit dem off neu Markthandel verbunden sind, dem Publikum den 
Anblick der unsauber gewordenen Plätze entziehen und den Händlern 
legten die Erfahrungen und Bcobachtungcn, die sie auf ihren 
Reisen gemacht hatten, in einem 1867 erschienenen Bericht nieder. 
Doch noch immer konnte sich die Kommunalverwaltung nicht zu 
einem entscheidenden Schritt entschließen. Dagegen wurde von 
privater Seite ein Versuch gemacht, eine Einschränkung der offenen 
Märkte herbeizuführen. Die Berliner Jmmvbilien-Aktieiigesellschaft 
erhielt die Erlaubnis, zwischen Schisfbauerdamm und Karlstraße 
eine Markthalle zu errichten, die als erste in der preußischen 
Residenz am 1. Oktober 1867 eröffnet wurde. Eine kräftige Unter 
stützung erfuhr das Unternehmen seitens der Staatsbehörde da-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.