Path:
Periodical volume 3.Juni 1899 Nr, 22

Full text: Der Bär Issue 25.1899

große Wachsfackeln brannten auf einmal entzündet. Zuerst erschrak die 
ganze Versammlung und Don Antonio mit- aber als ein Pulocrgeruch 
und Dampf sich verbreitete, brach die vorher stumme Menge in ein 
schlecht verhaltenes Gelächter und teilweises Husten aus, welches jedoch 
bald ein dumpf donnernder Paukenivirbel verschlang, bei dem niemand 
merken konnte, wo er herkam. Da ging plötzlich unter lauten Trompeten- 
schall der Vorhang des neunten Thrones auf, und Don Carlo stand 
vor demselben phantastisch als Pytagoras gekleidet, in einem Purpur- 
gewände mit goldenem Diadem auf dem Haupte, wohinter ein Feuer- 
rad zischend seine bunten Wirbel von Funken warf. Bravo! schrie alles. 
Aber der Herold des Pythagoras hob seinen Blumenstab und rief: 
Still, er spricht! Dn ward es still, das Feuerrad platzte, die Menge 
lachte von neuem. Pythagoras aber sprach: Männer des Lichts, In 
haber weniger Locken und vieler Weisheit, die Stellung der Gestirne, 
die neue Harmonie von neun Welten begehrt — warum, ist den 
Göttern bekannt und mir — auch unter den Weisen anstatt der 
alten Zahl sieben die Zahl neun als neue Zahl! Noch aber ivard 
sic nicht erfüllt, denn ich Pythagoras trat zu Euch als achte. Darum 
würdiget Eure Blicke diesem Throne zuzuwenden, der zu meiner 
Rechten prangt. Saget selbst, verlangt er nicht seinen Weisen so gut 
wie die andern? Antwortet, jedoch nicht mit menschlicher Rede, sondern 
mii stummer Verbeugung! denn Pythagoras will niemanden reden hören 
als sich selbst. — Da verneigten sich alle, nur zwei der Weisen bohrten 
ihm Esel in aller Stille, welches Pythsgoras eben so still erwiderte, 
sodann aber feierlich weiter sprach: Die Neune zu der Achte steht 
dahier! Es ist der allbcliebte Kahlkopf Don Antonio, welcher das Eiland 
herumtummeln? Nein! die kahle Schlange wird für weise geachtet, der 
Elephant, welchem der Sonnenstrahl ungehemmt durch das nackte Fell 
brennt. Aber bei den Tieren mit Fittigen ist der hochfliegende, weise, 
weitschauende Lämmergeier kahl, wenigstens an seinem Halse. Was? 
Und sind die erhabenen Gipfel der höchsten Gebirge, die Warten des 
Erdballs, nicht kahl, während die niedrigen Hügel und gemeinen Ebenen 
haarig erscheinen von Gras und Wald und verworrenem Dickicht? Doch 
lassen wir, gleich Empcdoklcs, unsere Pantoffel auf dem Erdball stehen, 
schweben wir höher, den Himmel zu betrachten. Die heiligen Gestirne 
selbst mit ihren Monden, alle Sonnen, welche geregelte Bahnen der 
Weisheit wandeln, sind, gleich dem Haupte des Weisen, rund, glatt und 
kahl,' die jedoch, welche gleich den Häuptern der Unverständigen langes 
Haar nachfliegen lassen, sind recht eigentlich Jrrsterne, verirrt, unstet, 
flüchtig im Weltall. Aber steigen wir nun, belehrt vom Himmel, wieder 
herab auf den Erdball, bemitleiden wir die lockigen Spötter und die 
Wilden, welche besonders von langen Haaren verfinstert umherirren 
und nicht wissen, was sie sollen und wollen. Aber lasset uns — und 
welcher Weise wollte das nicht gern thun — lasset uns besonders jene 
Wesen liebreich in Betracht ziehen, welche das längste Haar zu tragen 
pflegen, nämlich die Frauen und Mädchen. Lassen wir gegen dieselben 
von unserem Stolze, nehmen wir sie freundlich auf in die Arme unserer 
Weisheit, und schämen wir uns nicht mit dem anmutigen Geringe! 
ihrer Locken zu spielen und zu tändeln; denn die Weisheit verlangt 
vor allen Dingen Gütigkeit und Herablassung. 
Nach diesen Worten fiel der Vorhang wieder herab um Pythagoras, 
und Bias, dem er einen Esel gebohrt, erhob sich und wollte reden; 
Das Jubiläum dos Fürstvuhauses von Thurn und Taxis: Huldignngswagen der Stadt Kegensburg. 
(Rach einer Aufnahme des Hof-Photographen Aug. Brockcfch in Regensburg.) 
Jschia durch sein Dasein verherrlichet. Betrachtet diesen glänzenden 
Scheitel, welcher gleich dem Helme der Minerva blitzt und die Bewohner 
der Erde mit seinem Leuchten in Erstaunen setzt, während das Herz, 
welches in der Brust dieses Philosophen pocht, ein reiner Karfunkel von 
ütigem Wohlwollen ist. Sei es Euch genehm, glückselige Fässer der 
immlischen Weisheit, daß ich ihn auf den ihm allein gebührenden Thron 
geleite! — Da neigten sich alle sieben Weisen, die Esel wurden wieder 
gebohrt und erwidert; Pythagoras aber ging die Stufen seines Thrones 
hinab und führte Don Antonio unter Trompetengeschmetter und Pauken- 
gewirbel an den Thron zu seiner Rechten, trat sodann wieder zu dem 
seinigen und sprach, während Thales auf einem Kamme blies, feierlich 
Ivciter: Wie glückselig sind doch wir, welche von den neun Thronen 
der Weisheit cmporgetragen ruhn und der himmlichen Sphären Musik 
und Harmonie vernehmen! Wohl »ns! Gleich edlen Früchten ließen 
wir unseres Haupthaars schattige Blüte fallen, um besser am Sonnen 
strahl zu reifen; nun, unmittelbar vom Strome des Lichts getroffen, 
blicken wir beruhigter in das harmonische Durcheinander des unbe 
greiflichen Weltalls. Schweige die Stimine der Verleumdung, welche 
von einigen unter uns besagt: nicht Minerva hat sie kahl gerupft, sondern 
Bachus und die Göttin, die, von kahlen Delphinen gezogen, mit ihrem 
Muschelwagen auf Paphos landet. Schweige diese Stimme vor dem 
ehrwürdigen Haupte Don Antonios, an welchem sich klar erzeigt, daß 
die unermüdlichen Gedanken solches schaffen, wenn sie Maulwürfen 
gleich im Gehirn des Menschen arbeiten und mit tiefsinnigem Grübeln 
die Wurzeln der Haare hinwegzupfen oder ausstoßen; — und doch, 
doch entging der vortreffliche Don Antonio nicht dem Spotte zweier 
Sterblicher, welche noch blind in der Finsternis ihrer Locken umher 
tappen, bis Saturn oder die anderen Götter sie kahl machen. O Ihr 
Spötter, thut auf die Fenster Eures Hauptes und blickt hinaus, betrachtet, 
was die Natur uns selbst als weise vorbildet! Welche Geschöpfe sind 
weise? Doch nicht die Schafe, deren Dcnkkraft sich, anstatt das Gehirn 
zu duvchdringen, überall in lockiger Wolle kräuselt? Doch nicht die 
Bären, welche sich plump und unbeholfen in ihren dickhaarigen Pelzen 
was er aber sagen wollte, bekam niemand zu hören; denn zu derselben 
Zeit vernahm man aus den anderen Sälen einen Lärm, der inimcr 
näher und näher kam und am Ende die sieben Weisen aus ihren Rollen 
brachte. Selbst Pythagoras kam hinter seinem Vorhänge hervor und 
fragte, was cs gebe. Da riefen einige Stimmen von außen: ganz in 
der Nähe des Ufers sähe man ein Fahrzeug in der Not des Sturmes; 
bei der dicken Finsternis vermöge man nicht einmal zu erkennen, ob es 
nicht schon an den vorliegenden Klippen gestrandet. 
Da warf Don Antonio seinen Manie! hin und sprang hinaus. 
Freund Pythagoras that ein gleiches, und bald standen sie an dem 
schwarzen Lavnufcr, zu welchem die See mit furchtbarer Gewalt herauf 
tobte. Hinter ihnen sammelte» sich fast alle Genossen des Festes in ihren 
bunten Masken. Das Meer leuchtete weiß von Schäumen, und alle 
benierkten nur im Scheine der vielen Fackeln, welche der Wind nicht 
verlöschte, weil man mehrere zusammenband, daß nicht allzu fern vom 
Ufer an einem Riff eine große Barke gestrandet. 
Zündet ein mächtiges Feuer au, daß man besser sehen könne, rief 
Don Antonio; ich will in dieses Boot steigen, wer folgt mir? 
Da sprang der alte Fischer Jakob hervor und sprach: Herr, laßt 
mir das Ruder! 
Auch Pythagoras trat heran und rief: Wo mein Antonio ist, bin 
ich auch! 
Laßt mich zu meinem Herrn! schrie Pietro, und drängte sich mit 
einem Pack von Seilen durch das gaffende Volk, welches die Kühnen 
vergeblich aufzuhalten strebte. Sie rissen sich von den haltenden Armen 
los und stießen ein kleines Boot vom Ufer, in welches sie geschickt hinein 
sprangen. Antonio und Carlo hatten Fackeln in den Händen, Jakob 
und Pietro ruderten. Ein Feuer am Ufer, von Bränden aus der Küche 
zusammengetragen, loderte schnell hoch empor und erleuchtete das Meer, 
so daß man die Barke, welche nicht fünfzig Schritt vom User lag, sogleich 
für eine von Jschia erkannte. Mit Staunen sah man nun, wie ruhig 
der alte Jakob sein Ruder in den entsetzlichen Brandungen handhabte. 
Pietro richtete das seine genau nach dessen Bewegungen, die er scharf
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.