Path:
Periodical volume 29. Januar 1898, No. 5

Full text: Der Bär Issue 24.1898

56 
Romane geschrieben. Zu ihnen gehören: „Die Vagabunden", 
ein vierbändtger Roman, in welchem er in lustigem Tone 
und humorvoller Weise seine eigenen Irrfahrten als Theater- 
dichter und Schauspieler schildert. Neben dem ganzen 
Künstlerproletariat find auch bedeutende Künstlergestalten, wie 
Ludwig Devrient und Paganini, in das Treiben verwoben, 
das oft leichtfertig und leichlfinnnig. aber lebensgetreu sich 
darin abspiegelt. Hierher gehören ferner der breit angelegte 
Roman „Christian Lammfell", der reich an gemütvollem 
Humor ist, sowie die später entstandenen Romane „Ein 
Schneider", „Die Eselsfresser" u. a. Die letzteren find weit 
schweifig und lang ausgesponnen und zum Teil vergessen. 
In seinen „Schlefischen Gedichten", die bedeutender find als 
alle seine hochdeutschen Dichtungen, trifft Holtey den Volkston 
ganz vorzüglich und charakierifiert Land und Leute des 
Schlefierlandes aufs trefflichste. Eins der innigsten unter 
ihnen ist das „Derheeme", in welchem er seinem eigenen 
Heimatsgefühle den lebhaftesten Ausdruck giebt, und in dem 
es am Schluffe heißt: 
„Im besten Freu'», im allergrüßten Trebse 
Liß fihch doch immerzu de Sehnsucht spiren. 
Nach wahs? — Nu globt mersch oder globt mersch nich: 
Heem will ihch, suste weiter nicht, ack heem!" 
Märkerlied. 
Von Dr. Otto Quehl. 
Tief furcht das Rad den gelben Sand, 
Kein Baum, kein Strauch, nur dürstend Land — 
Und Totenstille ringsumher. 
Weit schweift der Blick, wie auf dem Meer. 
Begrenzt am fernen Himmelsrand 
Von dunkler Föhrenwälder Band. 
Gar spärlich trägt des Ackers Furch': 
Gott schütze Dich, Mark Brandenburg ! 
Im Schweiße ringt der Ackersmann, 
Daß er die Seinen nähren kann; 
Es schafft beim fiüh'sten Morgenrot 
Der Bürger für sein täglich Brot, 
Und Sorg' umgiebt ihn. früh und spät. 
Wohin er wandert, wo er steht, 
Kaum bringt sein treuer Fleiß ihn durch: 
Gott segne Dich. Mark Brandenburg! 
29. Januar. 
1814 Schlacht bei Brienne. 
1860 Ernst Moritz Arndt f. 
1871 Besetzung sämtlicher Forts von Paris. 
1887 Prinz August von Preußen geb. 
30. Januar. 
1665 Der Große Kurfürst befiehlt, die wüsten Stellen in Berlin zu 
bebauen. 
l f 97 Joh. Joachim Quanz, Flötist, geb. 
1877 Deutsche Zivilprozeßordnung. 
31. Januar. 
1712 Friedrich der Große wird getauft. 
1741 Theod. Gottl. von Hippel, Schriftsteller, geb. 
1765 Privilegierung der Seeaffecuranzgcsellschaft. 
1773 Das polnische Preußen wird Westpreußen genannt. 
1850 Preußen erhält eine neue, revidierte Verfaffung. 
1. Februar. 
1701 Errichtung der ersten preußstchen Landmiliz. 
1705 Königin Sophie Charlotte fi. 
Doch weil er stetig sorgt und schafft, 
Wuchs ihm der Ernst, wuchs ihm die Kraft, 
Wuchs ihm im Herzen, ftei von Neid, 
Viel Trotz und viel Ergebenheit; 
Und Treue wuchs darin, so stark. 
Wie Märkerarme voller Mark, 
Mit festem Willen dringt er durch: 
Gott stärke Dich, Mark Brandenburg! 
Ein rauhes Land — ein Volk darin 
Mit stillem und bescheid'nem Sinn — 
Schaut auf mit Augen, tief und blau 
Wie seine See'n, zur Himmelsau. 
Es träumt voll Sehnsucht von der Welt, 
Der ew'gen, über'm Sternenzelt, 
Und seine Seele ringt fich durch: 
Gott schenk' Dir Frieden, Brandenburg! 
So arm an Gut, so reich an Kraft, 
Was hast Du, Brandenburg, geschafft! 
Stand'st fest zu Deinem Fürstenhaus. 
Zog'st mutig oft zum Kampf hinaus 
Und sä'lest früh in Deinen Sand 
Den Keim zum ein'gen Vaterland, 
Du bist des Reiches stärkste Burg: 
Gott schirme Dich, Mark Brandenburg! 
Und bricht der Feinde starke Macht 
Ins Reich, wie Wetter in der Nacht, 
Bedroht das deutsche Vaterland, 
Ruft uns herbei vom märk'schen Sand! 
Wir Märker kennen Ehr' und Pflicht, 
Wir wanken und wir weichen nicht. 
Wir Brandenburger brechen durch: 
Gott kämpft mit Dir, Mark Brandenburg! 
Voran. Du tapf'rer Zollernar! 
Dir folgt der treuen Märker Schar, 
Die Trommel dröhnt. daS Banner fliegt. 
Wer Brandenburger führt, der fiegt, 
Kein Feind hält ihm im Felde stand, 
„Mit Gott für König. Vaterland!" 
Treu bis zum Tod. wir brechen durch: 
Hie alle Zeit gut Brandenburg! 
Grinnerungstafel. 
Friede von Stockholm. 
Joh. Friedr. Dstffenbach, Chirurg, geb. 
Erste Impfung in Berlin. 
Prinzesstn Luise Auguste Wilhelmine Amalie geb. 
Schlacht bei La Rochiere. 
Stiftung der preußischen Rettungsmedaille. 
Ueberschreitung der Eider; Beginn des schlcswig-holst. Krieges. 
Werther drängt die französtsche Ostarmee auf schweizer Boden. 
2. Februar. 
Erste Doktorpromotion in der philosophischen Fakultät der 
Univerfltät Berlin. 
4. Februar. 
Georg von Derfflinger. Generalfeldmarschall. 1'. 
Heinr. Aug. Freiherr de la Motte Fouqu«, General der In 
fanterie, geb. 
Ernst Wilh. von Schlabrendorf, preußischer Staatsmann und 
dirigierendir Minister von Schlesten, geb. 
Einführung des ersten preußischen Papiergeldes s.Tresorscheine"). 
Georg Viktor von Unruh, Politiker, 's. 
Albert Lindner, Dramatiker, in Dalldorf bei Berlin fi. 
Srandenburgisch-preußische 
1720 
1794 
1800 
1808 
1814 
1833 
1864 
1871 
1811 
1695 
1698 
1719 
1806 
1886 
1888
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.