Path:
Periodical volume 12. Mai 1889 Nr, 32

Full text: Der Bär Issue 15.1889

Unter 17 (itwirkung 
Dr. R> Keoinguioo, F. Dirdo;ies, Tliooboo Fontane, Stadtrat G. Foiodet 
Gymnasialdirektor Dr. M. Krtirocnrh und Gnnst non MitdorrDouri) 
herausgegeben von 
Oskar Srtiiveket, Dentin. 
XV. 
Jahrgang. 
M 32. 
Erscheint wöchentlich am Sonnabend und ist direkt von der Geschäftsstelle (Berlin X., Schönhauser Allee m, — 
Fernsprechstelle Uta, 8^60), sowie durch alle Postanstalten (No. sgs), Buchhandlungen und Zeitungsspeditionen für 
2 777k. 50 pfg- vierteljährlich zu beziehen. 
12. Zli a i 
1889. 
An die Mcrelr. 
^iMür dich, o Mark, wird stets mein Herz erglüh'n, 
Mag mich die Welt mit deinen Reizen necken, 
Mit deinen weiten, öden Sandesstrecken, 
Mit deiner Aiefernwälder sahlem Grün! 
Nur wer dich Heimat nennt, der kennt dich ganz, 
Liebt deine stillen, schilfverwachs'nen Seen, 
Die Saatgefilde, mit den sanften Höhen, 
Der schlichten, anspruchslosen Dörfer Aranz! 
D'rwn schweig' ich, Mark, von deinen Reizen still, 
Nur heimlich lächelnd, anstatt sie zu neiden, 
Die ihren Blick an Fels und Meere weiden, 
Die ich mit dir doch nicht vertauschen will. 
Denn: was er liebt, nur heißt dem Menschen schön! 
Nur was ihn: Mühe bringt, weiß er zu schätzen, 
Was schwer sich fügt, ist einzig sein Ergötzen, 
D'rum will ich, Mark, stets treulich zu dir stehn! 
Helene von Hülsen, geb. Gräfin Haeseler. 
Unter dem falschen Woldemar. 
Berliner Novelle von Gonst von Gleichen. 
(Fortsetzung). 
>Wriede allen Deinen Pfaden, Sonnenschein Deinen Feldern, 
pß Fülle Deinem Hause und Glückseligkeit Deinem Herzen!" 
Ihre Stimme zitterte hörbar, als sie diese Worte sprach, 
und Rykes Rechte zuckte; eine heiße Thräire war auf dieselbe 
herabgefallen. Der Patrizier versuchte zu sprechen, aber die 
Worte versagten ihm; er driickte der Jungfrau nur die Hand 
und trat dann in beit Schatten der Föhren zurück. Dort blieb 
er stehen; bald hatte die Nacht und die Haide den Zug der 
Flüchtigen ausgenommen. 
In tiefem Sinnen kehrte Konrad Ryke langsam zur Stadt 
zurück. Sein Herz war bewegt. Aber er suchte dessen Auf 
wallung schnell zu unterdriicken. „Ein Ryke und eine Jüdin! 
<7s kann nicht sein! Darum fort mit diesen Gedanken! Sie 
verunehren dich uild sind des reinen und edlen Herzens 
nicht würdig, zu welchem sie eilen. Ein Mann, der einer 
'äst verlorenen Sache seinen Arm tvidmen will, muß ein freies 
Herz haben und ein festes Auge. Ehe die Sonne sinkt, deren 
Kommen die Dämmerung dort über dem Walde verkündet, 
reite ich nach Frankfitrt zu dem rechten Markgrafen, dem ritter 
lichen Bayernfürsten! — Er ging schneller den dunklen Wiesen 
vor St. Georg zu. 
Der Aufgang der Sonne traf die Flüchtlinge bereits in 
der Stadt Alt-Landsberg. Hier gelang es dem eifrigen Suchen 
Jakobs von Tangermünde, ein Fuhrwerk, einen jener mit 
Leimvand überdeckten Wagen, tvie sie hier zu Lande üblich 
sind, ausfindig zu machen. Gent tvar der Besitzer bereit, 
denselben zrt verkaufen. So konnte nun die Reise rascher 
fortgesetzt werden. Jakobus und seine Knechte kannten Weg 
und Steg auf und neben der großen Handelsstraße nach Oder 
berg ganz genau. Um Mittag waren die Wälder von Leuen 
berg erreicht, welche" bereits mit den Farben des Herbstes sich 
zu bemalen begannen. Freundlich blickte der leuchtende, sanft
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.