Path:
Periodical volume 16. März 1889 Nr, 24

Full text: Der Bär Issue 15.1889

Unter Mitwirkung 
Dr. N. Lcringuier, K. Bndczics, Theodor Lontane, Stadtrath L. Lriedel, 
Gymnasialdircktor Dr. 11). Schwartz, Pastor Oscar Schwebe! und Ernst von wildenbruch 
YWek 
vf 
W/ 
; Ä; / 
m//t« 
L7j . J- 
herausgegeben van 
K. Schon's Merkagskuchhandkung, Wcrlin. 
xv. 
Iahraanq. 
Nr. 24. 
Erscheint wöchentlich am Sonnabend und ist durch alle Buchhandlungen, Zcttungsspeditionen und Post- 
anstalten für 2 Mb. sü Pfg. vierteljährlich zu beziehen. — Im postzeitungs-äLatalog eingetragen unter Nr. 683a. 
16. Mär? 
1889. 
l") Drei Menschen. 
Novelle von E. von Wald-Zedtwitz. 
„Laß es nur, Tancred, ich fühle, daß Dll keine Zeit für 
mich hast." 
„Aber einzige Lori!" Er las weiter, im Anfange ruhig, 
dann wieder eiliger. 
„Es greift mich an, hören wir auf!" entschied Frau von 
Ohlefeld jetzt, indem sie ermattet die Augen schloß. Das Ge 
fühl der Verlassenheit überkam sie jetzt in noch höherem Grade 
als vorhin. 
Die Woche neigte sich zuin Ende; Buffo hatte sich öfters 
durch den Burschen nach dem Befinden der gnädigen Frau er 
kundigen lasten, dabei Veilchen und Noten geschickt. 
Lori befand sich auf dem Wege der Besserung, vermochte 
auf den Stock gestützt schon einige Riale durch das Zimmer 
zu gehen und nahin heute in Gegenwart ihres Gatten schon 
wieder den Bestich einiger jüngeren Offiziere des Regiments 
au. Gleichgiltige Gespräche wurden geführt. 
„Der Gesellschaftstrubel ist wohl jetzt im besten Gange?" 
fragte Herr von Ohlefeld. 
„Ach ja," seufzte Lieutenant von Rockentien, „jeden Abend 
aus, das kann Einem tvirklich zu viel iverden." 
„Nun, ich glaube, meinem Herrn Adjutanten ivird das 
Ausgehen so leicht nicht überdrüsfig," bemerkte der Major. 
„Sonst war es der Fall," entgegnete Lieutenant von Krog, 
»da konnte er nicht genug bekommen, aber in diesem Jahre 
zieht er sich auffallend von der Gesellschaft zurück." 
„Entweder bereitet er sich zur Kriegsakademie vor, 
oder er hat ein ganz besoildcrcs Herzensinteresse," scherzte von 
Rockentien. 
Lori durchztlckte ein eigenthümliches Etlvas. 
„Sieh, sieh," lachte der Major, „da kommt man erst 
hinter die Schliche seines Adjutanten, weder das Eine ttoch 
das Andere hat er mir verrathen." 
„Wir köimen uns auch irren," erwiderte von Krog. 
„Nun, was meinst Du dazu, Lori?" fragte Tancred, als 
sich die Herreil entfernt hatten. 
„Glaubst D», daß Herr von Riilg mir mehr vertraut, 
lvic Dir?" 
Das klang gereizt, überhaupt fiel es dem Major auf, daß 
seine Gattin, sowie von ihm die Rede war, in eine gewisse 
Erregung gerieth. Hatte ihr Ausnif, als sie den Blumentisch 
in ihrem Zimmer vorfand, nicht besonders freudig gekluilgen? 
Hielt sie Ring für den Geber? Waruin nahm sie ihn neulich 
nicht an? Waruin sprach sie niemals den Wunsch aus, ihn 
ztl sehen, und Tancred wußte doch, daß seine Gesellschaft ihr 
angenehm war. Fürchtete sie eine zu große Vertraulichkeit seitens 
des jungen Herrn? Sic brauchte sich deshalb nicht zu beunruhigen, 
trotz seines freimüthigen Wesens war Ring ein wohlerzogener 
Manu, der die fein gezogene Linie der Schicklichkeit im Verkehr 
mit Damen niemals überschreiten tvürde. Ehrenhaftigkeit war 
die Richtschnur seines Lebens, niemals mangelte es ihm an 
Taktgefühl. Der Major lächelte zufrieden. Lori that Recht 
darail. Sie handelte, wie sie handeln mußte. Die Vorsicht 
leitete ihr Thun, sie mied den Schein, denn die Welt war ja 
zu leicht geneigt, besonders eine junge Frau, welche einen ver- 
hältnißmäßig alten Manil besaß, zu verdächtigen. 
„Für böswillige Menschen gilt eine unvorsichtige Frau 
schon als eine kompromittirte," sagte er vor sich hin, „und 
meine Lori weiß, was sie sich, was sie ihrem Manne schuldig ist." 
Damit beruhigte sich Tancred. 
Einige Tage darauf, gerade als der Major nicht zu Hause 
war, ließ sich von Ring bei Lori melden. Sie schwankte, ob 
sie ihn annehmen sollte. Aber was sollte er, was Tancred 
denken, wenn sie ihn tvieder abweisen würde? Ach, und sie 
sehnte sich so nach Menschen! Sie nahin ihn an. Wie keck 
er eintrat, wie die Freude des Wiedersehens sein Gesicht an- 
genehin belebte unb wie teilnehmend er sich nach ihrem Unfall
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.