Path:
Periodical volume 29. August 1885, Nr. 48

Full text: Der Bär Issue 11.1885

Line Chronik für's Haus. 
Erscheint wöchentlich am Sonnabend und ist durch alle Buchhandlungen, Zeitungsspeditionei, und Postanstalten ftlr 2 Mark 50 Pf. 
XI. Jahrgang. vierteljährlich zu beziehen. - Jm Postzeitungs-Katalog eingetragen unter Nr. 2455. den 29. August 
Nr. 48. Verlag von Gebrüder Partei in Berlin W. 1SSS. 
29. August 1808. 
29. August 1813. 
29. August 1870. 
30. August 1668. 
30. August 1759. 
30. August 1829. 
30. August 1870. 
31. August 1710. 
31. August 1807. 
31. August 1821. 
Gedenktage. 
Hermann Schultze-Delitzsch *. 
Schlacht von Nollendors. 
Siegreiches Gefecht bei Nouart. 
Jacob Baumgarten, Prediger und Liederdichter zu 
Berlin, * zu Wolmirstedt (P 1722). 
Wiedereroberung der Festung Torgau. 
Der Entomologe K. E. Ad. Gerstäcker * zu Berlin. 
Schlacht bei Beaumont. 
Preußische Grenadiere stürmen Castelet (in Italien). 
Scharnhorst's Reorganisationsplan. 
Helmholtz * zu Potsdam. 
1. September 1870. 
1. September 1873. 
2. September 1792. 
2. September 1814. 
2. September 1870. 
2. September 1873. 
3. September 1727. 
3. September 1797. 
4. September 1796, 
4. September 1858. 
4. September 1863. 
Nachdruck verboten. 
Gesetz v. II. VI. 70. 
Kampf bei Bazeilles. 
Grundsteinlegung der Cadettenanstalt Lichterfelde. 
Die Preußen nehmen Verdun. 
Ernst Curtius *. 
Kapitulation von Sedan. 
Enthüllung des Siegesdenkmals in Berlin. 
Dichter Johann Joachim Ewald * zu Spandau. 
Maler Franz Krüger * zu Radegast. 
Herwarth von Bittenseld *. 
Moritz Gottlieb Saphir f. 
Fürstentag zu Frankfurt. 
Der fürstliche Vetter in Schwedt. 
Rosenfeld fuhr mit erhobener Stimme fort: „Was ist 
denn der Messias, mit dem sie Euch trösten? Ein Luftbild, 
das sie Euch vorgaukeln, und das Ihr niinmer ergreifen 
könnt! Wollt Ihr es fasten, so entweicht es, wie ein 
Spiegelbild in der Wüste. Ja, ein Spiegelbild nur ist jener 
Messias, der da gekommen sein soll. Oder 
glaubt Ihr an einen Erlöser, der Euch 
keine Erlösung gebracht hat, an einen 
Gott, der, von Menschen geboren, den 
Tod des Sünders starb, der seine Jünger 
hülflos zurückließ, um selber gen Himmel 
zu fahren! Nein, ich sag's Euch, und 
wer Ohren hat zu hören, der höre: der 
Messias, der Euch und aller Welt ver 
kündet ist, der soll erst kommen. Spricht 
doch der Evangelist Matthäus: Ich taufe 
Euch mit Master zur Buße, der aber nach 
mir kommt, ist stärker, denn ich; dem ich 
auch nicht genugsam bin, seine Schuhe zu 
lösen, der wird Euch mit dem heiligen 
Geist und mit Feuer taufen. Und er hat 
eine Wurfschaufel in der Hand; er wird seine Tenne fegen 
und den Weizen in seine Scheuern sammeln, die Spreu aber 
wird er verbrennen mit ewigem Feuer." 
„Ja," — die Stimme des falschen Propheten erhob sich 
immer kräftiger, — „er wird kommen, die Spreu vom Weizen 
zu sondern, und an Euch ist's, ob Ihr verbrennen wollt im 
ewig, n Feuer oder Euch ein ewiges Leben erwerben. Die 
Historische Novelle von W. Wcyergang. 
Taufe schon, glaubt Ihr, macht Euch selig! Ich aber sage 
Euch, die Taufe ist nur ein Bund mit dem Tode. Jm Römer- 
Briefe steht's: „Wisset Ihr nicht, daß Alle, die wir in Christum 
getauft sind, die sind in seinen Tod getauft"; und im Ko 
rinther-Briefe lest Jhr's: „Was machen solche, die sich taufen 
lasten über den Todten, so allerdings die 
Todten nicht auferstehen? Was lassen sie 
sich taufen über den Todten?" 
„Ja, todt seid Ihr Alle, so Ihr nicht 
ablasset von Eurem bisherigen Glauben, 
der Niemand ein ewiges Leben bringen 
wird, wie ich es veikünde. Heißt es 
doch: Ich will Euch nicht verhallen, liebe 
Brüder, dieses Geheimniß, auf daß Ihr 
und daß Israel selig werdet," wie ge 
schrieben stehet: „Es wird kommen aus 
Zion, der da erlöse und abwende das gott 
lose Wesen von Jakob." 
Wie ein begeisterter Prophet blickte er 
auf die ihn umgebende Schaar. Der 
Weber hatte sich dicht zu ihm heran 
gedrängt: „Und Ihr seid gekommen, uns die neue Lehre zu 
verkünden, die uns Frieden und ewiges Leben bringen soll?" 
„Ich bin es, Mann! Bin ich doch der Bote, von Gott 
gesandt." 
Manche waren, erschrocken ob der lästerlichen Rede, zu 
rückgewichen. Der Weber aber neigte ehrfurchtsvoll das er 
grauende Haupt, und auch seine Töchter drängten sich dichter 
Fürst Änton von Hohcnzollern. 
geb. 1811 f 1885.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.