Path:
Volume 16. August 1885, Nr. 46

Full text: Der Bär (Public Domain) Issue11.1885 (Public Domain)

Line Chronik für's Haus 
jfl 
M. , ff} 
r ^4 
r; ; 
. / AM 
mB 1 
Erscheint wöchentlich am Sonnabend und ist durch alle Luchbandlungen, Seitungsspeditionen und Postanstalten für 2 Mark 50 Pf. 
XI. Jahrgang. vierteljährlich zu beziehen. — Jm postzeitungs-statalog eingetragen unter Nr. 2455. dxn 1Z, August 
Nr. 46. Verlag von Gebrüder Pactel in Berlin W. 1885. 
15. August 1688. 
15. August 1740. 
15. August 1760. 
15. August 1844. 
16. August 1762. 
16. August 1870. 
16. August 1875. 
17. August 1544. 
17. August 1786. 
17. August 1870. 
18. August 1676. 
18. August 1707. 
Gedenktage. 
Friedrich Wilhelm I. König von Preußen *. 
Mathias Claudius der Wandsbecker Bote *. 
Friedrich der Große siegt bei Liegnitz. 
Eröffnung der ersten Gewerbeausstellung in Berlin. 
Schlacht bei Neichenbach. 
Schlacht bei Vionville; General Werder schlägt den 
Ausfall der Franzosen aus Straßburg zurück. 
Enthüllung des Hermanndenkmals bei Detmold. 
Einweihung der Universität Königsberg. 
Friedrich II. si. 
Gefecht der „Grille" gegen die Franzosen bei Rügen. 
Die Brandenburger erstürmen Anklam. 
Die Preußen unter Leopold v. Dessau stürmen St. Louis. 
18. August 1852. 
18. August 1870. 
19. August 1800. 
19. August 1813. 
20. August 1528. 
20. August 1759. 
20. August 1854. 
21. August 1815. 
21. August 1838. 
21. August 1870. 
22. August 1742. 
Nachdruck wrbotett. 
Gesetz D. 11. VI. 70. 
Versteigerung der deutschen Flotte. 
Schlacht von Gravelotte. 
Dichter Michael Beer * zu Berlin. 
Blücher schlägt die Franzosen bei Colberg. 
Georg von FrundSberg f. 
General von Ziethen siegt bei Sorau. 
Schelling si. 
Convmtion der Großmächte über die Gefangenhaltung 
des Kaisers Napoleon. 
Adalbert von Chamisso -s. 
Gefecht der „Nymphe" mit französischen Schiffen in 
der Putziger Bucht. 
I. H. L. Meierotto * Stargard. 
Der fürstliche Vetter in Schwedt. Historische Novelle von W. Weyergang. 
9. Die „hochselige Mark 
gräfin", wie die Markgräfin 
Dorothea, die zweite Ge 
mahlin des Großen Kur 
fürsten, noch iminer genannt 
wurde, hatte einst die 
Schwedter Herrschaft für ihre 
eigenen jüngeren Söhne er- 
ivorben, und gleich ihr hatte 
ihr ältester Sohn Philipp, 
der erste Markgraf von 
Schwedt und Vater des jetzt 
regierenden Herrn, den um 
ihres Glaubens willen ver 
folgten Franzosen und 
Niederländern in seinem 
Landchen offene Freistatt be- 
lvähit und den betriebsamen 
Kolonisten mit Rath und 
That beigestandeil. In dank 
barer Anerkennung des ge 
währten Schutzes hatten sie 
nun auch die Hände geregt 
und auf den sandigen Flächen 
der Mark den Anbau des 
Tabaks gefördert. Mit Miß- 
trauen schauten anfangs die 
Scrliner Straßenscene. 
(Ein Gefallener.) 
Märker dem fremden Treiben 
zu; es schien ihnen sündhaft, 
den Boden, der nach ihrer 
Meinung allein für das 
nährende Brodkorn bestimmt 
war, mit dem fremden 
Teufelskraut zu bebauen. 
Das Erkennen des eigenen 
Vortheils führte sie jedoch 
bald zur Einsicht und Nach 
ahmung; die künstliche Be 
stellung wurde den Einge- 
wandertcn allgemach abge 
sehen, und auf den mageren 
Aeckern, auf denen die 
Aehren nur spärlich sprießen 
wollten, breiteten sich jetzt 
üppig die grünen, breiten 
Blätter der Tabakstaudcn 
aus. Aber nicht nur an 
dem reichlicheren Verdienst, 
auch am Genuß des fremden 
Krautes hatten sie allmülig 
Geschniack gefunden, und 
während ihre Großväter 
noch staunend den Rauch 
aus den Pfeifen der schwe-
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.