Path:
Periodical volume 8. August 1885, Nr. 45

Full text: Der Bär Issue 11.1885

638 
nach Londoner Muster geschaffenen blauberockten Schutzleute, damals 
mit Säbel und numerirtem schwarzen Filzhut, jetzt mit Pickel 
hauben ausgestattet. Bei der ersten Ausstellung im Juli 1848 
war diese Schutzmannschast 1 Oberst, 4 Hauptleute, 15 Lieutenants, 
95 Wachtmeister und 654 Schutzmänner stark; schon im Jahre 1851 
wurde jedoch die Exekutive vollständig um- und neugestaltet und 
Berlin in 36 Polizeireviere eingetheilt, die sich bis zum Jahre 
1873 nach und nach aui 36 erhöhten, infolge dessen auch die 
Schutzmannschaft in den letzten zehn Jahren sich rapide vermehrte. 
Während sie 1870 einen Oberst, 10 Hauptleute, 65 Polizeilieutenants, 
108 Wachtmeister zu Fuß, 896 Schutzmänner zu Fuß, 4 berittene 
Wachtmeister und 62 berittene Schutzmänner umfaßte, stieg die 
Zahl im Jahre 1880 auf 11 Hauptleute, 93 Lieutenants, 266 Wacht 
meister zu Fuß, 2699 Schutzmänner zu Fuß, 19 berittene Wacht 
meister und 220 berittene Schutzmänner. In die Schutzmannschaft 
werden nur Unteroffiziere eingestellt, die neun Jahre in der Armee 
gedient haben, als Infanterist mindestens 1,80 Meter, als Kavallerist 
1,67 Meter groß sind, den Ruf der Treue, Ehrlichkeit und Nüchtern 
heit besitzen und sich nach ihren Schulkcnntniffen und Charakter 
eigenschaften für dieses Amt eignen. Die berittenen Schutzmänner 
bilden eine besondere Abtheilung der Schutzmannschast; sie bestand 
Ende 1880 aus 1 Hauptmann, 1 Adjutanten, 2 Ofsizieren, 
19 Wachtmeistern, 220 Schutzmännern und 242 Pferden, sowie 
14 Wagenpferden. Die ersten im Jahre 1848 eingestellten be 
rittenen Schutzmänner waren ähnlich wie die zu Fuß gekleidet: 
sie trugen einen Hut von schwarzem Filz, die rechte Krempe hoch 
geschlagen, blauen Rock mit schwarzen, übersponnenen Knebelknöpfen, 
dunkelblaue Reithose mit Lederbesatz, kurze Stiefel mit stählernen 
Anschlagsporen, schwarz lackirten Bandolier mit geritztem Neusilber 
beschlag. Im Jahre 1850 erhielten die Berittenen Uniformröcke 
und schwarz lackirte Helme, im Jahre 1851 hohe Kanonenstiefel 
und 1856 die jetzigen Helme; ferner wurden 1872 hundertund- 
neunzehn Mann mit Revolvern, die übrige Mannschaft mit je 
einem Pistol bewaffnet. In gleicher Weise mehrte sich auch die 
Zahl der übrigen Beamten, so daß die Berliner Polizei sich gegen 
wärtig aus 3618 Personen zusammensetzt. Es sind dies: 1 Polizei 
präsident und ihm zur Seite 1 Oberregierungsrath und 2 Re 
gierungsräthe, 3 Regierungsräthe und Dirigenten für die Gewerbe 
polizei, Kriminal- und Sicherheitspolizei, dazu 20 Abtheilungs 
Dirigenten und Polizeiräthe; ferner 76 Polizeisekretäre, 39 Bureau- 
Assistenten, 40 solche beim Einwohner-Meldeamt, 15 Kanzlisten; 
außerdem 1 Rendant der Polizei-Hauptkasse, 1 Kastellan, 2 Kassen 
diener, 43 Boten und Exekutoren, 1 Portier, 2 Leichendiener, 
3 Aufseher und 1 Aufseherin im Polizei-Gewahrsam; hierzu kommen 
1 Polizeioberst und Kommandeur der Schutzmannschast, 13 Polizei 
hauptleute, 136 Polizeilieutenants und Kriminalkommissarien, 
10 Abtheilungswachtmeister der Schutzmannschast, 238 Wachtmeister, 
2971 Schutzmänner. Dieselben erhalten an Besoldungen zusammen 
5 076 825 Mark nebst 1 002 540 Wohnungsgeldzuschüssen,*) wozu 
noch die anderweitigen persönlichen und sächlichen Ausgaben mit 
302 228 Mark kommen. Daneben reffortirt noch das Personal 
der Feuerwehr**) vom Polizei-Präsidium, wftd jedoch wie auch 
das der Nachtwächter größtentheils von der Stadt erhalten, die 
auch den -größten Theil der sächlichen Kosten trägt. Die verschie 
denen Abtheilungen des Polizei-Präsidiums sind: Politische Po- 
*) Die Besoldung des Präsidenten beläuft sich auf 11 400 Mark und 
eine persönliche Zulage erhöht dieselbe auf 15 000 Mark; die des Ober- 
regierungsraths auf 6000 Mark und freie Wohnung; zwei Regierungs 
räthe erhallen 4800 und 4200 Mark, die übrigen Räthe und Dirigenten 
2100 bis 6000 Atari. Das Gehalt des Polizeioberst beträgt 6000, das 
der Hauptleute 3600 bis 4200, der Lieutenants und Kommisfarien 2700 
bis 3300, der Abthcilungs-Wachtmcister 1650, der sonstigen Wachtmeister 
1425, der Schutzmänner durchschnittlich 1200 Mark. 
**) Ausführliches im „Bär" VIII Nr. 35 u. 36. 
lizei; I. Abtheilung: Allgemeine und landespolizeiliche Verwaltung; 
II. Abtheilung: Gewerbe, Straßenpolizei und öffentliches Fuhr 
wesen; III. Abtheilung: Baupolizei; IV. Abtheilung: Sicherheits-, 
Kriminal-und Sitten-Polizei; V. Abtheilung; Paß-und Fremden 
wesen, Führungs-Atteste, Gefundene Sachen, Einwohner-Melde 
amt; VI. Abtheilung: für Uebertretungen. (1 polizeilicher Stadt- 
Physikus, 10 Bezirks-Physikate, 1 Departements-, 3 Kreis-, 9 Po- 
lizei-Thierärzte.) Die Schutzmannschaft ist in 4 Fach-Hauptmann- 
schasten für Straßen- und Beleuchtungs-Angelegenheiten, für Mi 
litär- und Gnadensachen, für Markt-, Gewerbe-, Dienstmanns- und 
Gesinde-Sachen, für öffentliches Fuhrwesen und Schifffahrt, in 
8 Bezirks-Hauptmannschasten und 71 Polizei-Reviere eingetheilt. 
Die V. Abtheilung und mit ihr das Einwohner-Meldeamt befindet 
sich in dem Eckhause Poststraße 16, einem architektonisch und ge 
schichtlich sehr interessanten Hause Berlins.*) In seiner jetzigen 
Einrichtung trat das Einwohner-Meldeamt am 1. Juli 1836 in 
Wirksamkeit; es enthält auf losen Blättern ein Personal-Verzeich- 
niß sämmtlicher Einwohner und finden sich bei den betreffenden 
Personen Notizen und Zeichen zur Kennzeichnung Derjenigen, welche 
polizeilich oder gerichtlich verfolgt oder ftüher bestraft sind, sowie 
Auszüge aus den Standesamtsregistern. Aus diese Weise vervoll 
ständigt, sind die alphabetisch geordneten Registerblätter zu wirk 
lichen Familienregistern geworden, die beim Aufsuchen alter und 
neuer Familienbeziehungen und bei den Ermittelungen der Schick 
sale der einzelnen Familienmitglieder eine reiche Fundgrube ein- 
schläglicher Nachrichten bilden und namentlich bei Erbregulirungen 
und sonstigen Vorkommnissen, bei denen aus vergangene Zeiten zu 
rückgegangen werden muß, oft unschätzbare Dienste leisten, sieben 
der Führung der Register hat das Einwohner-Meldeamt zur Haupt 
aufgabe die schriftliche und mündliche Ertheilung von Auskunft 
über Wohnungsverhältnisse auf Anfragen von Behörden und 
Privatpersonen. Nach dem 1882 erschienenen zehnjährigen Ver 
waltungsbericht sind in dem genannten Jahre bei dem Einwohner- 
Meldeamt 1 578 648 Sachen eingegangen, und zwar 724 755 An 
meldungen von zugezogenen Personen, 590 396 Abmeldungen von 
fortgezogenen, 55 855 Requisitionen des Berliner Magistrats in 
Steuersachen und 55 800 Requisitionen in Personalsachen, 49 695 
Requisitionen der Justizbehörden, 19 566 Requisitionen anderer Be 
hörden, 14 987 schriftliche Requisitionen von Privatpersonen und 
67 594 Briefe von der Post behufs Ermittelung von Adressaten, 
von welchen 28 778 Adressaten ermittelt wurden. Dazu kommen 
noch 12 860 erledigte mündliche Anftagen seitens des Publikums 
über Wohnungsverhältniffe. — Es geben diese absichtlich so aus 
führlich mitgetheilten Zahlen ein interessantes Bild von dem Leben 
und Treiben der Millionenstadt! — 
Betrachten wir nun noch in Kürze die Berliner Gefäng 
nisse. Unter diesen befinden sich mehrere, über welche das Polizi- 
Präsidium die Aufsicht führt, zunächst das Stadtvoigteigesängniß 
und seine Filialen. Das erstere befindet sich auf dem Hinteren 
Theil des Grundstücks Molkenmarkt Nr. 1, welches der Magistrat, 
wie oben gesagt, 1791 vom Fiskus zur Errichtung eines Stadt- 
gefängnisies geschenkt erhielt; später wurden die Hintergebäude des 
Hauses Nr. 2 zur Erweiterung der Stadtvoigtei hinzugezogen 
(1831). Ueber das Innere derselben schreibt Dr. B. Heßlein in 
seinem Werke „Berlins berühmte und berüchtigte Häuser"**): Vor 
Allem haben die Kriminal- und Polizeigefängniffe ein allgemeines 
Interesse. Die Ersteren sind in verschiedene Stationen abgetheilt, 
von denen die sogenannte „Riesenburg" die bekannteste und in der 
Verbrecherwelt gefürchtetste ist. Wie die Stuben in einem Hotel 
sind sämmtliche Gefängnisse numerirt: in Nr. 10 befand sich der 
sogen. „Tiroler", die Vorrichtung nämlich zur Visitation verdäch 
*) Vergl. „Bär" X, Nr. 6, S. 80. 
**) Berlin, F. Dörner. 3. Aufl. 1881. 2 Bde.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.