Path:
Periodical volume 13. Juni 1885, Nr. 37

Full text: Der Bär Issue 11.1885

541 
die Anzahl des gehegeten Wildes in des Königs Jagd-Forsten 
auf 80 bis 90000 Stück. In den Herbst Monathen schicket der 
König nach gehaltener par torce Jagd Boten an die benachbarten 
Städte, da denn die Juden nach der Taxe die Schweine und die 
andern Einwohner die Hirsche kauffen müssen. 
Seine andre Leidenschafft besteht in den immer währenden 
schöne und so wohl exercirte Leute zu Stande gebracht. Ihre 
Uniform ist blau und die Carnisöler gelbe: der Rock mit rothen 
Ueber-Klappen und die Auffschläge mit silbernen Schleiffen, so nett 
und schöne, daß man sie eher für Officiers alß gemeine Soldaten 
halten könte, dabey sind sie auf der Parade allemahl frisiret und 
gepudert. Die gantze Armee wird alle Jahre neu gekleidet. Sie 
Das von, ckm 
Ä-Mryer- dtl. 
Tai. £. Jtcct- 
Das ehemalige Leipziger Thor in Berlin. 
Architekt: Johann Arnold Nehring. 
Kriegs-Uebungen und Anschaffung großer Leute. Er liebet seine 
Soldaten über alles, absonderlich seine große Potsdammer Grena 
diers. Die Exercitia dieses Regiments, vornehmlich ihre Schwenckun- 
gen, Stellungen und Auff-Märsche sind so herrlich und Majestätisch, 
daß man sich nichts prächtigeres vorstellen kan. Es scheinet, alß 
ob es die künstlichste Maschine von der Welt wäre und noch kein 
eintziger Potentat hat jehmals so eine Menge außerordentlich große. 
! bekommen Hosen von Tuch vor den Winter und von derber Leine- 
i wand vor den Sommer, auch dergleichen weiß leinwandtne Gamma 
schen mit messingnen Knöpfen: Ueberdies erhalten sie Hembder, 
Schlaffmützen und rothe Hals-Binden. Die Manszucht ist unge 
mein strenge. Alle Sontage werden Sie Compagnien Weise von 
ihren Officiers in die Kirche geiühret und keine grobe Freyheit 
i wird Ihnen nicht gestattet. Die Cavallerie ist weiß gekleidet und
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.