Path:
Periodical volume 16. Mai 1885, Nr. 33

Full text: Der Bär Issue 11.1885

496 
Wie um dem strengen Ernst der Grabschrift ein noch besonders düstres 
Gepräge zu verleihen, ist das untere Ende der Tafel mit einem Tvdten- 
schädel und sonstigen Emblemen des Todes geschmückt. — Nicht minder 
interessant sind zwei andere Marmortaseln, welche die ersterwähnte flankiren. 
Die erstere dieser beiden Tafeln trägt den Namen: Achilles, Graf von 
Haeseler, sowie dessen Geburts- und Todesjahr, während man auf der 
anderen liest: 
Karl, Heinrich, August, Baron v. Fouau« 
geb. den 16. April 1782 gest. 27. Mai 1792 
und dazu die auf der Rückseite befindliche Inschrift: 
„Schon welktest Du hin, noch unentfaltete Knospe, 
namst Kräfte zu herrlichen Tugenden in’8 Grab. 
Doch Gott, — der kaum Dich erschuf und bald Dich zerknickte 
Läßt zum Bewoner des Himmels Dich reifen! 
Was nützt es also allhier — mit Tagen und Stunden zu wuchern. 
Und einer Ewigkeit unwert zu sein!" dl. Z. 
Eharakterzug Friedrich Wilhelms III. In seiner Sammlung von 
Charalterzügen Friedrich Wilhelms III. erzählt Bischof Ehlert einiges 
aus dem Leben des Königs in Paretz. Einst fragte dort der König einen 
Bauerknaben, „ob er schon einmal Ananas gegessen hätte?" Auf eine 
verneinende Antwort hin reichte ihm der König eine Scheibe Ananas 
mit den Worten: „Nun iß! mit Bedacht!" Auf die Frage, wonach die 
Frucht schmecke, sagte der Bursche: „Herr König, sie schmeckt mir, wie 
Wurst." Alles lachte laut auf, der König aber, milde lächelnd, wie er 
pflegte, bemerkte: „So trägt Jeder seinen eigenthümlichen Maßstab, je 
nachdem er denkt und fühlt und urtheilt, persönlich in sich, und Jeder 
glaubt, darin Recht zu haben. Der Eine schmeckt in der Ananas die 
Melone, ein Anderer die Birne, ein Dritter die Pflaume; der Knabe da 
findet in seinem Gefühlskreise darin sein Lieblingsgericht, die Wurst." 
Kleine tzhronik. 1. Mai. Prinz Friedrich Karl jagt bei Ohlau 
in Schlesien. — 2. Mai. Kaiser Wilhelm besucht das neue Kasernement 
des 1. Garde-Regiments zu Fuß in Potsdam und pflanzt im Hofe 
desselben eigenhändig einen Eichbaum. Eröffnung der Ausstellung in 
Antwerpen. Publikation des Gesetzes über Annahme des Titels „Souverain 
des Congostaates" durch den König Leopold II. von Belgien. Eröffnung 
der landwirthschaftlichen Ausstellung in Pesth (unter Theilnahme des 
preußischen Landwirthschaftsminister Dr. Lucius). Erstes Concert im 
Ausstellungspark der Hygieneausstellung am Lehrter Bahnhöfe. — 3. Mai. 
Ausstellung der Originalbilder Franz v. Pausinger's zu dem Werke 
über die Orientreise des Kronprinzen Rudolph von Oesterreich (in der 
Kunstakademie). — 4. Mai. Kaiserin Augusta beginnt den Kuraufenthalt 
in Baden-Baden. Eröffnung der zweiten internationalen Pferdeaus 
stellung zu Berlin. Schriftsteller Eli Samter f. — 5. Mai. Fünfzig- 
| jähriges Dienstjubiläum des Vorstehers des Kaiserlichen Bahnpostamtes 
Nr. 3 Postdirektor Bouchö (Verleihung des Kronenordens III. Klaffe). 
Eintreffen der telegraphischen Nieldungen über den am 20. April auf 
hoher See erfolgten Tod des Afrikareisenden Oe. Gustav Nachtigal, 
seit 1882 Generalkonsul des deutschen Reiches in Tunis, bestimmt zum 
deutschen Ministerresidenten in Marocco (Nachtigal geboren 23. Februar 
1834 in Eichstädt bei Stendal war längere Zeit Vorsitzender der Geogra 
phischen Gesellschaft zu Berlin). — 6. Mai. Vermählung der Prinzessin 
Marie von Preußen, verwittweten Prinzessin Heinrich der Niederlande 
mit dem Prinzen Albert von Sachfen-Altenburg im Palais des Prinzen 
Friedrich Karl am Wilhelmsplatz. Eröffnung der XI. Mastviehausstellung, 
verbunden mit einer Ausstellung von Maschinen und Produkten der Laud- 
wirthschaft und des Schlächtergewerbes auf dem Centralviehhofe der 
Stadt Berlin. — 7. Mai. Eröffnung der Bismarck-Jubiläums 
ausstellung im Architektenhause. Wiederenthüllung der Chamisso- 
tafel an dem aus Stelle des von dem Dichter bewohnten Hauses errich 
teten Neubau Friedrichstrabe 235. — 8. Mai. Bazar zum Besten der 
Kleinkinderbewahranstalt „Krippe" zu Potsdam unter dem Protektorate 
Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Wilhelm. Erste Frühjahrs 
besichtigung der Berliner Truppen auf dem Tempelhofer Felde durch 
Seine Königliche Hoheit den Kronprinzen. — (Sinnt. Bei der unter dem 
12. April aufgeführten Vermählung Ernst v. Wildenbruch's ist unter 
Zugrundelegung der Angaben hiesiger angesehener Blätter ein Fräulein 
v. Bodenstedt als Braut genannt worden; aus einer Zuschrift des 
Dichters geht jedoch hervor, daß dieses nicht zutreffend ist; die jetzige 
Gattin Wildenbruch's ist ein Fräulein Maria v. Weber, eine 
Enkelin des Komponisten Karl Maria v. Weber. Für derartige Irrthümer 
muß hier eine gewisse Nachsicht erbeten werden, da der Chronist, soweit 
der Redaktion die Mittheilungen nicht direkt zugehen, zur Vervollständi 
gung auf die durchweg zuverlässigen angesehneren Tagesblätter ange 
wiesen bleibt.) 
Änhaltsorrzrichniß: Gedenktage. — Ideale, Novelle von K. Rin 
hart. — Ein Denkmal für Joachim II. in Spandau. — Das Asyl 
für Obdachlose von Paul Lindenberg. — Altes Jnnungsrecht in 
Berlin, nach den Mittheilungen des Stadtarchivars Dr. Clauswitz. — 
Vier Herren von Bismarck im Kirchenbann, von Dr. O. Schwebet. — 
Hotel Alexanderplatz von P. Walls (mit Abb.). — Zum zweihundert 
jährigen Jubiläum der Drechsler von H. Vogt. — Miscellen: Ehren 
bürger H. Kochhann (mit Portrait); Ausstellung im Architektenhause; 
Stadtbaurath Hobrecht; Aeltere Inschriften; Charakterzug Friedrich Wil 
helms III.; Mutter Kranzler (Abb.): Rauch's Denkmal des Generals 
von Scharnhorst (Abb.); — Kleine Chronik. 
Bad Reinerz 
bei Glatz io Schlesien, Klimatischer tiebirgs. Kurort, 556 Meter über dei 
Ostsee. Kohlensäurereiche alkalisch erdige Eisenquellen, Mineral-, Moor- und 
Douche-ßärier. Molken- und Milch-Kuranstalt 
Angezeigt gegen; Tuberculoae, chronische Catarrhe der Respirationsorgane, 
Magen- und Darmcatarrhe, sowie gegen chronisch-entzündliche Leiden der weib 
lichen Sexualorgane. Besonders empfohlen für Anämische und Reconvalescenten; 
ferner empfohlen als angenehmer, durch seine reizenden Berglandschaften bekannter 
Sommer-Aufenthalt. — Saisondauer vom 1. Hai bis Anfang October* 
Illustr. Briefmar&en-Jonrnal. 
Verbreiteste u. einzige Briefm.-Zt^. 
d. Welt, d. farbige Illustrationen 
u. «rntlsbeigaben giebt n. monatl. 
2 mal erscheint. Probe-No. gratL 
von Gebrüder Seus, Lelpzlr;. 
- ' 2 Oammltmfl.il. cr.'.b. absrijrittl. 
AUrvlj. CobinttB-tOrbr., betr. He mit)' 
Häusl. Üiegl. sowie. Bauausführungen 
der Stadt Potsdam v. 1737 dis 87, da 
runter ti Cad.-Lrdr. oon 50, 58, 53, 05, 
66, 79 in Ausf. mit rigonhiinbiyer 
Unterschrift b. König» sind verkäuflich. 
Anerbietungen sn>, J. Jl. 811» an Ituilolf 
Mossu, Berlin SU. 
1:99:1 
' -ajDesorgungu.yerwerthung 
BRANDT Civil-Jngenieur 
'•S^S/BERMN.S.W. Anhaltstr 6.jJUtfWi 
lungenleidende 
finden sichere Hülfe durch den Gebrauch meiner 
Lebens-Essenz. Husten und Auswurf hört 
nach wenigen Tagen auf. Viele, selbst in 
verzweifelten Fällen fanden völlige Genesung, 
stets aber brachte sie sofort Linderung. Ka 
tarrh, Husten, Heiserkeit hebt sie sofort 
j und leiste ich bei strenger Befolgung der Vor 
schrift für den Erfolg Garantie. Pro Flasche 
!mit Vorschrift versende zu 5 Mark franko 
gegen Nachnahme oder nach Einsendung des 
! Betrages. Unbemittelten gegen Bescheinigung 
der Ortsbehörde oder des Ortsgeistlichen gratis. 
Apotheker Dnnrkel, Kötzschenbroda. 
j — Berlin. Koch-Strasse 28/29. — 
Familie H-Portraits preuss. Adels 
familien, sowie v. FUrsten, Feldherren u. 
Staatsmännern kommen am 5. Juni c. zur 
Auction. — Katalog 530 gratis. 
[Eine Sammlung v. D. Chodowiecki, Nie 
dinger etc. — Katalog 531. 
\Der Kgl. Auct.-Commissur. f. Kunstsachen. 
Budolph Lepke, Berlin, Kochstr. 28/29. 
König; Wilhelm-Bad 
Swinemünde am Ostseestrande, 
Seesteg, warme u. kalte See* sowie mediz. Bäder, 150 Logirzimmer, vollständig 
neu eingerichtet. Vorzügliche Betten; ausgezeichnete Küche. 
— Eröffnung zu Pfingsten. = 
II. E. Lindner, Besitzer. 
—aa-aa—ra-ao—qfcas 
Carl Gust. Gerold 
Cigarren - Import, Fabrikgeschäft 
(gegründet 1804) 
BERLIN W. 64. Unter den Linden No, 24. 
empfiehlt nein Greschäftslocal zu geneigtem Uesuch. 
Preislisten stehen ans Wunsch franco iu Diensten. 
Im Verlag von Gebrüder Partei in Kerlin W. erschien soeben und ist durch jede 
Buchhandlung zu beziehen: 
Schleier der Maja. 
Roman von <£. Juncker. 
— —-— Zweite nerr durchgesehene Anfinge. 
4 Bände. Geheftet Mk. 12,—. Elegant in 2 Bände gebunden Mk. 15,—. 
Die von vielen Seiten schon längst erwartete, jetzt vorliegende zweite, neu durchgesehene 
Auflage dieses Romanes, der sich weit über das Niveau der gewöhnlichen bellestristischen No 
vitäten erhebt, ist wohl der beste Beweis für die Gediegenheit desselben, die ihm auch ein 
dauerndes Behaupten auf dem literarischen Markte gewährleistet. 
Hirschhorns 
gusseiserne Patent -Petroleunh-Koch-Apparate 
Deutsches Reichs-Patent 
No. 10 390 
mit ein- urrd ausschiebbaren Lampen in Glas u. Messing, 
seit Jahren in 109 000 Exernplaren im Gebrauch. Nur 
diese allein haben sich bisher durch grötzto 
tltiikraft, geruchlos» Verbrennung, einfache, 
bequeme Handlichkeit «nb Solidität 
jahrelang bewährt. 
Auf Grund dieser Erfahrung bewillige beim Kauf jedes 
'AatenthocHers Wo. 10 390 
eine jch-istttch- 5 jährige Garantie. 
Erste Berliner 
Petroleum-Koch-Apparat-Fabrik von 
J. Hirschhorn, 
C., 3. Stralauerbrücke 3, gegenüber d. Pochhammerichen Badeanstalt. 
Verkaufslokal und Fabrik geradezu. 
Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: Peter Walls in Berlin SW. — Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin W. — 
Druck: W. Mörser Hofbuchdruckerei in Berlin 8. — Nachdruck ohne eingeholte Erlaubniß ist untersagt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.