Path:
Periodical volume 11. August 1883, Nr. 46 Beiblatt zur Illustrirten Berliner Wochenschrift Der Bär

Full text: Der Bär Issue 9.1883

Matt 2«r flluflrirtfit Zerlmer N^ockenfrliriß 
TS4t. 
Insertion»-Gebühren 
fSr die 
4 gespaltene rionpareillezeile 
40 Pfennig. 
Anzeigen aller Art 
werden 
von jedem Annoncen-Bureau 
angenommen. 
IX. Jahrgang. Nr 
* 
Redacteur- Verlag: 
* 
r. 46. 
1 
.Emil Dominik. Gebrüder Partei. 
Berlin W. 35, Lützowstraße Nr. 7. 
1 
¥ 
Werlin, 11. August 1883. 
liiliiiiminiiiiiiiii 
hier und da schon wieder ein Ueberfluß bemerkbar machen. DaS Hypo 
thekengeschäft bewegt sich fort und fort in sehr eingeschränkten Kreuzen. 
Gute erste Hypotheken sind kaum am Markt und bringen 4'/, bis 4%, 
II. Hypotheken bringen 5 bis 5 1 /, %, wobei der Geldgeber sich unter 
Umständen sehr wählerisch zeigt und schlechte Hypotheken' sind gar nicht 
unterzubringen. Mit dem Häuserverkauf steht es sehr matt, be 
sonders da wir in die saison warte — die Reisezeit — eingetreten sind, 
dagegen werden Baustellen noch immer sehr flott gehandelt, denn man 
träumt eben von Reichthümern, welche ein Haus bringen kann. Viele 
wollen allerdings gar nicht bauen, sondern ihre Baustellen mit Gewinn 
verkaufen. Im Westen — und dahin geht eben Alles — ist eine Stei 
gerung allerdings auch sehr wohl möglich. Nicht eine Steigerung, welche 
dem wirklichen, aber doch dem eingebildeten Werth entspricht. Thatsächlich 
wird die lokale Vereinigung von Berlin und Charlottenburg sich in einigen 
Jahren vollzogen haben. Ob der Grunewald nächstens in Berlin liegen 
wird? Anstrengungen dafür werden gemacht. Wir glauben nur, daß der 
diesjährigen großen Bauthätigkeit, welche nicht zum wenigsten durch das 
Schreckbild der neuen Bauordnung groß gezogen ist, baldige Erschlaffung 
folgen wird, denn ein eigentliches Bedürfniß zum Bauen war doch auch 
in diesem Jahre noch nicht vorhanden, da noch immer 12 000 Wohnungen 
leer stehen. Baugew.-Ztg. 
Jur Kanaköaufrage. Der Minister der öffentlichen Arbeiten hat 
auf ein an ihn von einem hiesigen Konnte gerichtetes Schreiben, den Bau 
eines Kanals im Norden Berlins betreffend, folgende Antwort ge 
geben: „Auf die an das königliche Staatsministerium gerichtete, ressort 
mäßig an mich abgegebene Vorstellung vom 9. v. M. erwidere ich, daß 
die Staatsregierung die in und bei Berlin vorhandenen Wassertvege, so 
fern sie den gegenwärtigen Altforderungen entsprechend ausgebaut werden, 
auf lange Zeit für die hiesigen Verkehrsverhültnisse für ausreichend hält. 
Der Ausbau der Spree von Charlottenburg bis Spandau wird nach Ge- 
für 
Färberei und Reinigung 
von 
Herren- und Hamen 
Garderoben 
sowie von Zimmer- uud (j 
sowie von Zimmer- uud O ^ 
Deoorations-Stoffen. S/'.v' AS 
^ - As 
Annahme- 
Lokale 
Begründet 
im Jahre 
1832 
43 
Sa* 
'<& 
BERLIN 
V ^'/W Wall-Strasse 11. 
Leipziger-Strasse 42. 
Friedrich - Strasse 87. 
Potsdamer-Strasse 7 n. 115a. 
Belle-Alliance-Platz 10. 
Rosenthaler-Strasse 44 
Alexander-Strasse 2 (am Alexander-PL). 
-Strasse 47. Oranien-Strasse 146. 
'Chanssee-Strasse 114. Grüner Weg 126^_ 
nehmigung der betreffenden Vorlage des Staatshaushaltsetats alsbald 
begonnen und in Berlin selbst, falls die städtischen Körperschaften sich 
betheiligen wollen, fortgesetzt werden. Neue Kanüle, sei es im Südwesten 
oder im Nordosten der Stadt, zu bauen liegt nicht in der Absicht der 
Staatsregierung, die Initiative für solche Bauten würde vielmehr, als 
den Lokalinteressen dienend, von der Stadt Berlin beziehungsweise den 
Interessenten ausgehen müssen." 
Per herein für die Heschichle Merlins macht seine diesjährige 
zweite Sommerexkursion am Sonntag, den 19. August, nach Fürsten- 
Walde. Abfahrt 8. 55. Morg. vom schles. Bahnhof. In Fürstenwalde 
werden die Sehenswürdigkeiten in Augenschein genommen werden, auch das 
Monument des Lebuser Bischofs von Dyherrn, welches trotz Prof. Bergau 
sich nicht in Fürstenberg a. O. (es. Bär Jahrg. VII S. 171) befindet. 
Schulvorsteher Budczies wird im Rathhause einen Vortrag zur Geschichte 
der Stadt, insbesondere ihre Beziehung zu den Lebuser Bischöfen halten. 
Nachmittags wird eine Spazierfahrt in die Raue naschen Berge 
unternommen und der Markgrafenstein (et. Bär VIS. 173) besichtigt werden. 
Damen und Gäste können eingeführt werden. 
Anhalt. 
Ein Abenteurer am Hofe König Friedrich Wilhelms I., vaterländische 
Erzählung von Th. L. M. (Fortsetzung); Prinz Heinrich von Preußen 
(Portrait); Feldprediger I. F. Seegebart bei Chotusitz, vom Divisions 
pfarrer Erich Schild; Wilmersdorf bei Berlin (mit Illustration); Ber 
liner Straßennamen von Max Kahlenberg; Die Brandenburger im 
30 jährigen Kriege oder das Kriegswesen in Brandenburg in der ersten 
Hälfte des 17. Jahrhunderts von R. Lutter (Fortsetzung); Diamanten 
(mit Illustration); Die Kunst in Berlin vom französischen Gesichtspunkte. 
Inserate. — 
ganzer-Uhrketten 
für 
Herren und Damen 
zu 5 u. 6 Mart. 
von Sold nicht zu unterscheiden, 
sind unler Garamic des 
Nicht-Schwarz-Werdens 
nur direct zu beziehen von 
F. A. Köhler, 
Berlin SW., Grossbeerenstr. 35. 
NB. Die zur Fabrikation verwendete 
neueste Composition ist dem Aussehen 
nach dem Golde vollkommen ähnlich und 
ermöglicht durch ihre Geschmeidigkeit 
sowohl als durch ihre Dauerhaftigkeit 
die Herstellung sämmtlicher in feinstem 
Gold beliebter Fayons. 
Offerier vMg 
„Per Orutfdj«frani. striez 1870,71“ 
(Generalstabswerk), 
complet, gebunden in Originalband. 
Offert, erbeten sub K. v. R. d. d. 
Expedition des „Bär". 
ÄZIEjvt- 
esorgung U-Yerwerthung 
.BRANDT Civil-jngenieur 
’Jfön i g g rätzer S tr131. BERLIN,w: 
tons ShSs 
p 
I inimiUM 20 Mark aesatl 
I u F,ü ^. el AI 
Harmoniums atme A 
Sw Prima-Fabrikate. 
Magazin vereinigter Berliner 
Plapoforte- Fabriken 
Berlin. L,«tpäineratmuwe 80. 
Pentsiiar—I Biü und 
■np 
Otto Espenschied 
Special-Geschäft in Original-Bordeaux-Weinen 
im vornehmen Styl geführt, für das v ei »verständige Publikum berechnet. 
Comtoir und Kellerei: Berlin W., Scliöneberger Ufer 27 »n der Potsdamer Brücke. 
Engros-Lager ln Bordeaux. Rue Surson 19. 
Versandt ab Bordeaux und ab Berlin. 
Das vor kurzem in unserem Verlage erschienene Buch von 
Ernil Dominik: Gurr bind) und ringsum Berlin. 
Gine Ilakrt auf der Wertiner Stadt- und Wingbaliu. 
Etwas Geschichte und viel Geschichten, 
mit 28 Mustr. von K. Luder« u. A. preis geh. 5 Mark, eleg. geb. 4 Mark 
wurde von der Presse allseitig ml. vielem bgf.. ÄÄ 
wachen, nenn, es ...in« Entdeckung Berlin-'- und sag^ ..Man ^ ^ ^ „^mend amüsantes". Sodenstedt» „®««Ud,e 
ungeahnten TOifffne «idfpti^ . |lrb« ^ - j; n in tangeren Artikeln fiarl Frenzel in der „Nationalzei.ung'i, 
wir empfehlen das gediegene Buch allen Freunden der Geschichte Berlins au, s wärmste. 
sJScrCttt W.. Lüstowstraße 7. ; ^efttüfaet Metel. 
» » wvwvwvwvwww* mwmwmwm frywywwf 
Wwwwwwwwwmrwwwwwwwmn 
i f 
i
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.