Path:
Periodical volume 19. Mai 1883, Nr. 34 Beiblatt zur Illustrirten Berliner Wochenschrift Der Bär

Full text: Der Bär Issue 9.1883

WMatt zur Mußrirten Berliner W^ockeWH 
Insertion»-Gebühren 
für die 
4 gespaltene Nonpareillezette 
40 Pfennig. 
Anzeigen aller Art 
werden 
von jedem Annoncen - Bureau 
angenommen. 
IX. Jahrgang. Nr. 34. 
Redacteur, Verlag, 
Lmil Dominik. Gebrüder paetel. 
»erlin W. 35, LSHowstraß, Nr. 7. 
Berlin, IS. Mai 1883. 
des Raumes einen Riegel vorzuschieben. Bisher wurden hohe Häuser mit 
möglichster Tiefe gebaut, denen Höfe von verschwindend kleiner Ausdeh 
nung gegeben wurden, infolge wovon Licht und Luft in nur sehr geringem 
Maße Zutritt zu den Theilen der Häuser hatten, die nicht nach der Straße 
hinauslagen. Es wird jetzt nach der neuen Baupolizei-Verordnung eine 
Minimalgröße der Höfe im Verhältniß zu den bewohnten Räumen festge 
stellt werden, in Folge wovon dann natürlich ein verhältnißmäßig grö 
ßerer Verbrauch von Terrain Platz greifen wird. B. C. 
Inhalt. 
Das Testament des Onkels, Novelle von A. von Senten (Fort 
setzung); Eine Wanderung durch das Hohenzollernmuseum (mit zwei 
Illustrationen); Buckow in der Mark, eine Erinnerung von B. W. Zell 
(mit einer Illustration von H. Luders); Kietze; Die Grundstücksurkunde 
der Berliner Schützengilde; Kunstausstellungsgebäude; Denkmälerarchiv; 
Die Einwohnerzahl der Provinz Brandenburg. Inserate. — 
BERLIN 
1888. 
Die Allgem. Deutsche Ausstellung 
für Hygiene u. Rettungswesen 
wurde am lö. Mai, Mittags 12 Uhr, 
für das Publikum geöffnet. 
Die Eröffnungsfeier fand am Sonnabend, den 12. Mai, Nachmittags 2 Uhr in Anwesenheit Sr. Kaiserl. Künigl. 
Hoheit des Kronprinzen statt. Eintrittspreis LM 11. biS 15. Mai incl. je 1 Mark. Von da ab für die Zeit von 
10 bis 6 Uhr 50 Pfennig, DOnnerStäg Mark 1,—. Von 8 bis 10 Uhr früh Eintrittspreis das Doppelte des Tages 
preises. Von 6 bis 10 Uhr Abends bleiben die Gartenaulagen u. Restaurationen geöffnet. Eintrittspreis inclusive täglicher Concerte 
am 10. bis 15. Mai einschliesslich 50 Pfennig, von da an in der Regel 30 Pfennig. Billet-Verkauf ausser an den Eingängen 
auf allen Stationen der Stadtbahn, sowie bei allen Conducteuren der Pferdebahn. 
Abonnements-Billets im Bureau der Ausstellung: pro Monat 7 M. 50 Pf. für eine Person. Für die Dauer der 
Ausstellung 25 M. für eine Person, 40 M. für zwei Personen. Familien-Billets für eine Familie bis zu 5 Personen 50 M., 
für jede fernere Person 3 M. mehr. Dienstboten ausgeschlossen. 
&ta'£&ööemcn& 
für 
Färberei und Reinigung „ 
fS<V 
Herren- und Damen- Jf 
Garderoben Vv\ S'w 
M -O ' .xr V 
sowie von Zimmer- und X . V 7 (j 
Deoorations-Stoffen. X?" 
«t» 
Annahme- 
Lokale 
Begründet 
im Jahre 
1832. 
pA_9 
. ^ BERLIN 
^ Ms Wall-Strasse 11. 
^ Leipziger-Strasse 42. 
XS' 0/ Friedrich - Strasse 87. 
A < XV/JX Potsdamer-Strasse 7 u. 116 a. 
Belle - Alliance - Platz 10. 
Rosenthaler-Strasse 44. 
Alexander-Strasse 2 (am Alexander-Pl.). 
König-Strasse 47. Oranien-Strasse 145. 
Chaussee-Strasse 114. Grüner Weg 125. 
I * 
O 
Pai 
I F1 
A Harr 
ümosteS 
Flügel Abnhlmji 
Harmoniums Ohne Anzahlung 
Nor Prlino-Fabrikat«. 
rulD vereinigter Berliner 
Planoforte-Fahrlken 
BerHnTX.eip«itiseratroJ»« 80. 
Prataeaaraat mttf ui traaaa 
See- und Soolbad Colberg 
(Eisenbahnstation; Badcfreqncnz 1882: 6736 Gäste) 
der einzige Kurort der Welt, der gleichzeitig Sec- und natürliche Sool 
bädcr bietet. — Größter Ozongehalt der Luft. Starker Wellenschlag. Sool- 
quellen nach Prof. Wöhler 5»/„, gehören zu den kräftigsten Badesoolen. 
Badeeinrichtungen vortrefflich; neuerdings Damcnbad 100 in See vor 
gebaut. Moorbäder und warme Seebäder. Waldungen und reizende Park 
anlagen unmittelbar am Meere umschließen die Badewohnungen. Das 
Strandschloß — Kurhaus — inmitten des Strandparks am Strande gelegen, 
gewährt prachtvolle Aussicht aus die See, auf welche eine breite offene 
Wandclbahn — Licblingsaufenthalt aller Gäste — 350 Fuß weit hinaus 
führt. Solide Miethprcise — bis Ende Juni und von Mitte August ab 
•/ 3 —:'/ 2 billiger; gute Hotels; größter Comfort; zahlreiche Vergnügungen; 
Lesehalle; vorzügliches Theater; Rennen des Pasewalker Reitervereins. 
Eisenbahnsaisonbillets. Wohnungen weist das Polizeibüreau Colbergermünde 
unentgeltlich nach. Prospekte, Pläne, übersendet bereitwilligst 
Tue -XIHvrrtiott. 
Otto E§pen§chied 
Special-Geschäft in Original-Bordeaux-Weinen 
im vornehmen Styl geführt, für das weinverständige Publikum berechnet. 
Comtoir und Kellerei: Berlin W-, Scböiieberger-Ufer 27 an der Potedamer Brücke. 
En gros Lager in Bordeaux, Rue ßurson 19. 
Versandt ab Bordeaux und ab Merlin. 
Mitesser und deren Vertreibung:. 
Kleines Büchlein zu beziehen von der Er ras’ 
schon Buchhandlung, Frankfurt a Main, 
gegen 30 Pf. in Marken. 
ATJE1VT' 
esorgung u\erwerthung 
^ J.BRANDT Civil-Jngenieur 
’^Königgratzer Str.131. BERLIN.w: 
Das Depot von 
Schliemann & Co., Bordeaux. 
Wm. Schliemann, Berlin C., Grünstrasse 16, ' 
empfiehlt seine völlig reinen, schon entwickelten Bordeauxweine, namentlich: 
1880er Medoc, leicht und milde * Mk - VJJ 
1878er St. Estephe, milder Wein 1*25 
1878er Moulis, sehr schöner, ziemlich kräftiger Wein , 1*35 
1878er Cantenac, elegant und milde . . . * 
1877er Chäteau Duplessis, fein und milde, hübsche Blume . . » 
1875er Chateau Richebon Moulis, sehr fein und milde ... . 2,00 
1875 er und 1874 er Schloss Abzüge von 3—11,00 
sowie die vorzügliche Champagner-Marke 
Anbertin A Co., carte blanche 4 Mk - 5 * 50 
Sendungen ab Bordeaux im Oxhoft von 300 Fl. Inhalt im Verhältnise billiger 
und stehen hierüber Preislisten zur Verfügung.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.