Path:
Volume 14. Mai 1881, Nr. 33

Full text: Der Bär (Public Domain) Issue7.1881 (Public Domain)

414 
War eine, die mit einem Baumkuchen kam. 
Eine Maske hatte ihren Domino über und 
über mit Makronen benäht und wurde auf 
die Art in wenigen Minuten fast aufgefressen. 
(Anm. Dieselbe Maske wiederholte denselben 
Spaß das andre Mal, hatte nun aber 
scharfe Brech- und Purgirmittel mit dem 
Confekt verbunden, und die muthwilligen 
Räuber wurden iu wenigen Minuten be 
zahlt, wie sich's gebührt.) Eine andere 
Maske, welche erst spät kam, stellte ein 
förmliches Schilderhaus vor. Man klopfte 
an und aus einmal fiel das Dach so weit 
ab, daß ein schön ftisirter Frauenzimmer 
kops hervorragte. Aber ebenso schnell schlug 
das Dach wieder zusammen. Als zum 
zwcitenmale angeklopft wurde, fiel das Schil 
derhaus so weit herab, daß man ein vollkom 
menes Brustbild sah, aber bald darauf fuhr 
es, wie vorher, wieder zusammen. Bei 
wiederholtem Klopsen fiel das ganze Häus 
chen herab und es präsentirte sich die 
schönste weibliche Maske." So schrieb ein 
Berliner Blatt aus dieser Zeit. 
Die erste Javrik lakirler Waaren 
aus Eisenblech, gegossenem Zinn, Kupfer, 
Papiermache u. s. w. in Berlin wurde 
von einem Franzosen, Sebastian Chevalier, 
betrieben, welchen Friedrich II. ins Land 
zog, im I. 1766 zum Hoslakirer ernannte 
und ihm ein Wohn- und Fabrikhaus auf 
dem Platze bei Monbijou, nebst einer jähr 
lichen Pension von 600 Thlr. gab. Nach 
ihm legte ein anderer Franzose, Gucrin, im 
I. 1775 eine zweite Lakirfabrik an, aus 
welcher die jetzt noch bestehende Stob- 
wassersche Fabrik hervorgegangen ist, 
und eine dritte Fabrik dieser Art gründete 
ebenfalls ein Franzose, Bcllin. Der Haupt 
betrieb dieser Fabriken bestand im Lakircn 
von Wagen und Kutschkasten, auf welche 
damals viel Fleiß und Kosten vertvandt 
wurden. 
Wendische Artsnamen. Nach „Hermes, 
etymologisch-topographische Beschreibung der 
Mark" heißt Brandenburg (Brennibor) 
Schutzwchr des Waldes von Wend. Brenny — 
Schutzwchr und bor — Wald; Potsdam 
(Pozdupimi) der Ort an den Eichen von Po— 
unter, an und von Dup-Eiche; Köpnick 
kommt von Kopam, einem Graben; Glinicke — 
Lehmgrube; Britz von Briese, einer Birke; 
Buckow vom Wendischen Buck, einer Buche; 
Lietzen oder Lützow (bei Charlottenburg, 
davon noch Lützowswaße) von Lis, einem 
Busch; endlich Spandow von spanja — 
schlafen, d. h. Ort der Ruhe." Jst's so? 
Oder sind inzwischen die Entstehungen dieser 
Ortsnamen anders festgestellt? 
Empfehlenswerte Berliner Etablissements. 
R. Bellair & Go. 
182. Friedrich «Strasse 182. 
Hof-Lieferanten Sr. Maj. des Königs, Ihrer Maj. der Königin, 
Sr. Kaiserl. und König!. Hoheit des Kronprinzen, Sr. und 
Ihrer König!. Hoheiten des Grossherzogs und der 
Grossherzogin von Baden. 
Antike u. moderne Kunst-Bronzen, Zink- und 
Eisenguss-Gruppen, Figuren, Schalen, Poeale, 
Humpen etc. Metall-Knopf-Fabrik. Galvano 
plastisches Institut. Jedes Stück mit deutlichen 
u. festen Preisen. [125] 
Johannes Jeserich 
Asphalt-, [143] 
Asphalt-Isolirplatten-, Dachpappen- und 
Holzcement- Fabrik. Schiefer-Geschäft. 
Berlin S.O., Wassergasse 18 a. 
General - Agentur 
aller natürl. Mineralbrunnen 
JOHANNES GEROLD, 
Unter den Linden 34. 
Sämmtliche Mineralbrunnen werden nur in 
frischester Füllung versendet. [128] 
Th. Holzhüter, I 
m—m Leipzigerstr. 126, 
Hoflieferant Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin. 
Reiches Lager von Porzellan und Glaswaaren: 
Tisch-, Kaffee- und Thee-Services. Grosses 
Sortiment schöner Majoliken in Vasen, Jar- 
diniereu und Tafel-Aufsätzen. Agentur und 
Niederlage der Mettlacher Mosaik-Platten zum 
Belegen von Kirchen, Fluren, Küchen etc. 
Conrad Sanerwald,ogrßüf 
zwischen Friedrich- u. Mauerstrasse. Fächer- 
fabr. u. grosses Lager sämmtl. Nouveautds in 
Fächern jed. Genr. v. 1 b. üb. 300 M. Federf., 
seid. Fächer etc. Atelier f. Reparat. Feine 
Bijouterien: Jet, Simili-Brillanten, Silber- 
schmuck etc. Bronzen u. Lederwaaren. [115] 
ÖtfiTWeber’s Trauer-Magazin 
Berlin W., Mohrenstrasse 35. ^ 
1 ■ : Sammetmäntel. 
Frdr.Wm. Sichter. 
Bier-Import und Export. 
«ursiirstcnhaus ERLIN p-st-Straffe 5. 
Empfiehlt für den Hausbedarf seine vorzüglichen 
Flaschen-Biere. 
Preislisten per Post. [133] 
Ansschank-Lokale vom Fass: 
Berliner - Bier - Universität 
Sehenswürdigkeit Berlins. 
Daselbst auch die Trinkstube ober- 
gähriger Biere, beide Lokalitäten mit 
berühmten Wandgemälden von 
Prof. Burger. 
Die grossen BierhaUen im 
ArcMtBiMaiis. 
Wilhelm-Strasse 92. 93. 
Wintergarten §es Central- 
Hotels. 
Dorotheen-Strasse. 
Lützower Ufer 36 (neben dem 
Zoojog. Garten). 
Eiskellerei 
Anhalter Güter-Bahnhof, Berlin. 
„Nordstern“ 
J 
[U6] 
Lebens-Versichernngs-Actien-Gesellschaft zu Berlin. 
Berlin W., Kalserhos-Strasse Eso. 3. 
Grund-Kapital: 3,750,000 Mark. 
Versicherungsbestand Ende 1880: 47,545,700 Mark Kapital und 
39,395 Mark jäkrliche Rente. 
Prämien-Reserve „ „ 5.934,403 Mark m pr. 
Papillarisch sichere Hypotheken Ende 1880: 5,938,500 Mark. 
Die am Gewinn betheiligten Versicherten erhalten 75 Prozent des Reingewinnes; die 
Dividende wird gezahlt schon nach 2 Jahren; diejenige des Jahres 1880 betrug 20 Prozent 
der gezahlten Prämien. 
Ganz besonders empfiehlt sich eine Versicherung nach Tab. IV des „Nordstern“ — abge 
kürzte Lebensversicherung —, weil durch eine Versicherung nach dieser Tabelle so ziemlich 
allen Zwecken Rechnung getragen wird, welche sonst durch die Lebensversicherung auf 
Lebenszeit, Altersversorgung und Versicherung von Aussteuer- und Prämiengeldern ver 
einzelt erreicht werden und zwar zu den billigsten Prämiensätzen und günstigsten Bedingungen. 
Auch Leibrenten können beim „Nordstern“ versichert werden. 
Nähere Auskunft, auch wegen Uebertragung von Agenturen durch die Direktion, 
Kaiserhosstrasse 3, oder bei der General-Agentur: 
J. Bresch & Co., Dorotheenstrasse 95/96.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.