Path:
Volume 18. December 1880, Nr. 12

Full text: Der Bär (Public Domain) Issue7.1881 (Public Domain)

143 
genden Kritik des ganzen Tages, aus eine ziemlich steile und im 
merhin bedeutende Anhöhe, die von 3 Seiten durch eine leichte 
Holzumzäunung eingefaßt, deren vierte Seite aber davon frei war. 
Die herbeieilenden Offiziere benutzten durchweg die vierte offene 
Seite, um sich Exc. zu nähern, während Papa Wrangel alle An 
kommenden scharf musterte, und auf seinem Gesichte die Frage sich 
ausdrückte, „na sollt's Keiner riskiren? — nämlich über die Um 
zäunung zu setzen, — aber es that ihm Keiner den Gefallen. 
Als letzter kam, weil von weit her, unser Rittmeister in 
langen Sprüngen an. Er erkannte sofort, weshalb Aller Augen 
auf ihn, der den Umweg nach der vierten Seite zu scheuen schien, 
gerichtet waren! 
Wrangel mustert als Brigadegeneral Truppen, unter denen sich 
viele Polen befinden. Man kannte die Fragen des Generals schon, 
ob sie richtig Löhnung erhalten, wie lange sie dienen:c. Und 
weil man wußte, daß die Polen die Fragen nicht verstehen würden, 
so drcssirte man sie für eine prompte Antwort. 
Ein Pole ist nun instruirt: 
1. Wenn der General fragen sollte „Wie alt sind Sic?" soll 
er antworten „20 Jahre, Herr General!" 
2. „Wie lange dienen Sie?" — „2 Jahre, Herr General!" 
3. Haben — oder hast Du immer Brod und Löhnung richtig 
empfangen?" — Beides richtig, Herr General!" 
Vater Wrangel tritt an ihn heran und fragt nun einmal 
Katharmenkirche, Natyhaus mit Roland zu Srandenburg a. fj. 
Originalzeichnung von G. Theuerkauf. (Siehe Seite 147). 
Ein Hoffnungsstrahl, und dann dem Gaul die Sporen 
und hinüber ist er, und dicht vor Excellenz macht er „Halt" und 
„Honneur". — 
Ein allgemeines aber unterdrücktes Bravo belohnte sofort den 
schneidigen, geradezu gefährlichen Sprung, und dann ertönt die 
schnarrende Stimme von Excellenz, die dem armen Rittmeister mit 
den Worten: „Scheen, sehr scheen mein lieber Rittmeister, sehr 
scheener Sprung, aber Sie bestechen mir doch nicht" — nur zu 
deutlich beweisen sollte, daß der gestrenge auch ein gerechter Kritiker 
sein würde. 
Und so war's, die Kritik fiel so 
meister noch heute, bei grauem Kopfe, über innen Sprung rreut. 
in einer andern Reihenfolge, woraus sich folgendes Zwiegespräch 
entspinnt, da der Pole den Teufel was um die Fragen selbst sich 
scheert oder sie versteht, er sagte sich vorher immer im Stillen seine 
Antworten: ßwanßik Jarreh, Herren General! — ßwci Jarreh, 
Herr General! — Beides richtik, Herr General! — 
„Run, wie lange dienst Du, mein Sohn?" — „20 Jarreh, 
Herr General!" — „Donnerwetter, wie alt bist Du denn schon?" 
— „2 Jarreh, Herr General!" — „Na, Kerl, bist Du verrückt, 
oder bin ich verrückt?" — „Beides richtik, Herr General!" — 
Papa Wrangel soll geizig gewesen sein und so soll z. B. der 
Nachtwächter seines Reviers niemals ein Weihnachtsgeschenk erhalten 
haben. „Der Nachwächter gratulirt Euer Excellenz zum Neuen
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.