Path:
Volume 15. Juli 1878, Nr. 14

Full text: Der Bär (Public Domain) Issue4.1878 (Public Domain)

140 
Paul Emil Henry, Dr. theol., f 24. März 1853. 
Wilhelm Hensel, Historienmaler, 1- 26. November 1861. 
Fanny Cäcilie Hensel, Frau des Historienmalers H., Schwester 
Felix Mendelsohn-Bartholdy's, f 14. Mai 1847. 
Fr. W. Herbig, f 5. Juli 1861. 
Sigismund Friedrich Hermbstädt, namhafter Chemiker, ch 22. Oc- 
tober 1833. 
Ewald Friedrich Graf v. Herzberg, preußischer Staatsmann, 
ch 27. Mai 1795. 
Henriette Herz, berühmt wegen seltener Schönheit und hoher 
Geistesbildung, * 5. September 1764, ch 22. October 1847. 
Joh. Aug. Frdr. Freiherr Hiller von Gärtringen, preuß. 
General, ch 18. Januar 1856. 
Fried. Heinr. Himmel, sehr beliebter Componist, -f 8. Juni 1814. 
Karl Ludwig Friedrich v. Hinckeldey, Gen.-Polizeidirector in 
23., (Duell) f 10. März 1856. 
Aloisius Hirt, Archäolog und Kunsthistoriker, Professor, 
-f 29. Juni 1836. 
Georg Heinrich Fried. Hitzig, namhafter 2lrchitekt, * 8. April 1811. 
Julius Eduard Hitzig, kriminalistischer Schriftsteller, Direktor 
des Kammergerichisinquisitoriats, * 26. Dezember 1780, 
ch 26. November 1849. 
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann, origineller und phantasie 
reicher deutscher Erzähler, auch Musiker, Kammergerichtsrath, 
f 24. Juli 1822. 
Friedrich Hofmann, Prof, der Naturwissenschaft, ch 1836. 
Samuel Holdheim, Dr. MI., (Reformgemeinde in 23.), 
f 22. August 1860. 
Franz Christoph Horn, Schriftsteller und Literarhistoriker, 
f 19. Juli 1837. 
Peter Wilhelm Heinrich Hösbach, Dr., Consistorialrath, 
f 7. April 1846. 
Theod. Hosemann, Genremaler, ch 15. October 1875. 
Heinrich Gustav Hotho, Kunstschriftsteller, Direktor des Kupfer- 
stichkabinets, * 22. Mai 1822. 
Hübner, Oberbaudirektor, ch 5. Mai 1866. 
Christoph Wilhelm v. Hufeland, einer der berühmtesten Aerzte, 
ch 25. August 1836. 
Frd. Heinrich 2llexander Freiherr v. Humboldt, * 14. Sep 
tember 1769, ch 6. Mai 1859. 
Theodor Julius Jaffö. Schauspieler, * 1823. 
Christian Ludwig I d e l e r, Astronom und Chronolog, 
ch 10. August 1846. 
August Wilhelm Jffland, berühmter Schauspieler und Drama 
turg, ch 22. September 1814. 
Karl David Ilgen, ausgezeichneter Schulmann, ch 17. Sep 
tember 1834. 
Johann Jlleschütz, k. k. österr. Oberst, ch 13. Juni 1864. 
Ludwig Jonas, Prediger, Dr., ch 19. September 1859. 
Karl Stephan Jordan, Geh. Rath, Freund Friedrich's des Gr., 
f 1700. 
(Fortsetzung folgt.) 
Mittheilungen aus dem Verein für die Geschichte Berlins. 
2lm Sonnabend, den 29. Juni, wurde im Deutschen Dom über 
das Ergebniß der Fahrt aus dem grünen Graben gesprochen und im 
Anschluß daran verlas Herr Rector Fischer nochmals für die damals 
nicht thcilnehmenden Mitglieder-die Beschreibung zu dem Erinnerungs 
bild an den grünen Graben, die in humoristischer Weise von dem 
Zeichner desselben, Herrn Bildhauer O. Hülcker, abgefaßt war. Sodann 
verlas derselbe Herr eine etwas sehr sarkastisch gehaltene Besprechung 
über die Wanderung des Vereins durch den Friedrichshain aus der 
Staatsbürgerzeitung vom 19. Juni. Herr Verlagsbuchhändler 2l. Weile 
theilte in der Folge zwei Briefe des Herrn Tissot dit Saufin 
mit, in denen derselbe hervorhebt, daß nicht, wie Herr Alfieri aus 
sagte (cf. Bär S. 120. Sp. 2), die Deole de Charite 1747 gegründet 
sei, sondern erst 1765, und auch nicht bis 1844, sondern nur bis 
1791. Die näheren Details, auf die derselbe Herr hinweist, nämlich 
die Geschichte der Dcole de Charite in den letzten Nummern der 
Zeitschrift „die Kolonie" vom Jahre 1875 und besonders Seite 94 
wurden besprochen, bez. verlesen. Zum Schluß benachrichtigte Herr 
Baumeister Herold die Versammelten, daß nach einem Briefe des 
Herrn Grafen Herbert v. Bismarck, der Fürst Bismarck gegen 
die Ilnbringung des Wappenthieres an der Stelle der gefallenen 
Bismarcklinde nichts einzuwenden finde und es gern gestatte. 
2lm Sonnabend, den 6. Juli, berichtete Herr Kaufmann Alfieri 
den im Dome Versammelten über die neuesten Funde beim Ausbau 
der Nikolaikirche. Der genaue Bericht des genannten Herrn folgt in 
nächster Nummer. 
Berichtig ungen. 
In der Besprechung des Handtmannschen Buchs: Der 
Slavismus im Lichte — sind noch folgende sinnentstellende 
Druckfehler zu berichtigen, S. 119, Z. 28 v. o. lies: Hügelgräber; 
Z. 8 v. u. lies: völkerpsychologisches; S. 120, Z. 3 u. 4 v. o. lies ver 
gewaltigen statt vergrößern, Z. 28 v. u. statt Virchow; hie Quatrefages 
lies: Virchow! Herrn Quatrefages; Z. 4 v. u. lies: wehrhaften. 
Eine Sammlung von Autographen berühmter Berliner 
billig zu verkaufen durch 
I. A. Stargardt, 
Jägerstr. 53 in Berlin. 
Die Redaction des „Bär" richtet an alle Freunde der vaterländi 
schen Geschichte die Bitte, das seit Jahren bestehende märkische Pro- 
vinzial-Museum mit Einsendung von Gegenständen, welche zu der 
Geschichte der Mark in kulturhistorischer Beziehung stehen, bedenken zu wollen. 
Grabfunde, wie Urnen, Stein- und Bronze-Werkzeuge, 
Waffen re. sind besonders erwünscht. Desgleichen: Münzen, wirth- 
sch aftliche G er äthe, Waffen, Glas-und Oelgemälde, Büch er rc. 
auch wenn solche bereits dem Mittelalter angehören. Ferner Urkunden 
auf'Pergament und Papier, Siegel, kirchliche Geräthschaften. 
Gegenstände, welche nicht der Mark angehören, find der Vergleichung 
wegen ebenfalls willkommen. 
In vielen Familien- und aintlichen Wohn- und Geschäftsräumen finden 
sich noch Gegenstände vor, welche dort fast unbeachtet unter Staub und in 
dem Dunkel der Corridore, der Böden rc. begraben liegen, für eine Samm 
lung aber immerhin werthvoll sind. 
Ein Hervorziehen solcher Gegenstände lohnt sich fast immer und die dem 
Museum überlasiencn Objecte werden, mit denr Namen der Geber versehen, 
einen würdigen Platz in den Reihen der Sammlung erhalten. 
Die Redaction des .Bär" nimmt dergleichen Zusendungen bereitwilligst 
entgegen. 
Ädrefle: Alfred Weile, Verlagsbuchhandlung in Berlin, 8. W. 
Babnhofstr. 1. Die Redaction des „Bär." 
Verlag von Alfred Weile in Berlin. — Verantwortlich für die Redaction: Alfred Weile in Berlin. — Druck von W. Pormetter in Berlin.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.