Path:
Periodical volume 15. Juni 1878, Nr. 12

Full text: Der Bär Issue 4.1878

Unter Mitwirkung von 
Dr. Brecht, Prof. Dr. Baukus Kassel, Stadt-Archivar Aidicin, Theod. Iontane, Stadtrath H. Ariedel, 
Geh. Hofrath L. Schneider, Archidiaconus Schwebet in Cüstrin rc. :c. 
herausgegeben von 
George Hiltl und Ferdinand Meyer. 
Das Blatt ist durch alle Buchhandlungen und Postämter, sowie durch die Expedition (Bahnhofstr. 1) zu beziehen. — Literarische Beiträge sind an die Verlagshandlung von Alfred Weile 
in Berlin zu senden, welche sie der Redaction übermitteln wird. — Inserate, pro Sgesp. Petitzeile 25 Pfg., werden von den Herren Haasenstein u. Vogler, Nud. Messe, 
Beruh. Arndt, sowie von der Verlagshandlung entgegengenommen. 
Inhalt. Das Derfflinger'sche Haus am Cölnischcn Fischmarkt. Von 8. Schneider. (Fortsetzung.) — Geschichte der Citadelle und Festung Spandow. 
Von Lr. Kuntzemüller. — Alphabethische Zusammenstellung in Berlin geborener, sowie in Berlin gestorbener berühmter Personen. Von 
Otto Runk. — Ein Erlaß des Königs Friedrich Wilhelm I. — Literatur. — Mittheilungen aus dem Verein für die Geschichte Berlins. 
Das Derfflinger'sche Haus aur Cölnischen Fischmarttt. 
Von £. Stsinciisfr. 
(Fortsetzung.) 
d. Mercury d. 8 Aug. A° 1677. 
und und zuwißen sey hiermit, daß heulte untengesetzten 
dato (tit.) Hr. Christian Friederich Bartholdi Churfürst!. 
Brandend, geheimbter und Müntz Secretorius auff erhaltene 
special ordre, so unter dato den 1 Aug. dieses 1677", 11 
Jahres produciret, sich mit Mons. Werner Cberhardten 
folgender gestalt verglichen 
1. 
Daß Herr Werner Cberhardt völlig auff freien Fueß 
gestellet 
2. 
Ihme auch der rechtliche process eröffnet, Cr in seiner 
streitigen Sache völlig mit allen umbständen und Exceptionibus 
gehöret, die im Churfürstl. Cammergericht gebräuchlichen Re- 
media juris ihm vergönnet vnd entlich durch Vrthel und 
Recht Churfl. Brandend. KammerGerichts gebrauch nach in 
seiner streitigen Sache condernniret. 
3, 
Werner Eberhardt biß Weynachten sich zu sistiren Zeit 
gelaßen. 
Der Salvus conductus ihm, wie zurecht beständig, 
ertheilet, auch daß er macht haben soll, so wol ante alß in 
termino zuerscheinen, frey unbt sicher, ohne einiges Menschen 
contradiction ab unbt zuzureisen, seine Sache bestens Ver 
mögens zu treiben und zubefördern. 
5, 
Daß Sr. Churfürstl. Durchl. zu Brandend, pp. so gnädig 
sein werden und ihn wieder diejenige, so durch ihre Nachlässig 
keit ihm in äußersten min gesetzet, schleunige justitiam ad- 
ministriren, und zurecht verholffen werden, welche letztere 
condition dennoch Werner Cberhardt so wenig alß auch von 
der Zahlung nach gesetzt befreyen soll. 
Und in solchen fällen verspreche ich, Jeremias Wilhelmi, 
daß wen er alßden durch Urthel undt Recht, wie ob angeführet 
condemniret zwotausend Fünfhundert Reichsthaler und zwar 
auff Hr. Werners ordre auff die erste folgende Leipziger 
Meße tausend Thaler an drittel, die andere Meße wieder 
tausend Thaler, die dritte Meße Fünfhundert Thaler vnd zwar 
alles an drittel zu zahlen. 
In fall auch Hr. Werner in termino, ohne daß ihm 
Gottes Gewalt abhielte, nicht erscheinen solte, in solchen fall 
soll die Zahlung alsobald die folgende Neujahrs Meße 1678 
und sofort gehen und volführet werden. So auch Hr. Werner 
Cberhardt vor geendigten proces ober ante terminum des 
Weynachtsfestes mit Tode abgehen sollte, in solchen fall soll und 
will seine Fraw und ich alß cavent und unsere Erben Einer 
für alle, solchen proces proseguiren, und so einig widrig 
Urtheil ergehen solte, die 2500 Thaler wie obgedacht bezahlen. 
In fall auch ich solche termine post sententiam definitivum 
nicht einhalten solte, So verpflichte ich mich hiemit alle Un 
kosten und Zinsen ä tempore mora zugleich mit zu zahlen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.