Path:
Periodical volume 15. August 1875, Nr. 10

Full text: Der Bär Issue 1.1875

Das Blatt ist durch alle Buchhandlungen und Postämter, sowie durch die Expedition (Simeonstraße 8) zu beziehen. — Literarische Beiträge sind an die Verlagshandlung (Otto Girlker u. Cie. 
in Berlin) zu senden, welche sie der Redaction übermitteln wird. — Inserate, pro 3gesp. Petitzeile 25 Pfg., werden von den Herren Haascnstein u. Vogler, Rud. Mosse, 
Bernh. Arndt, sowie von der Verlagsyandlung (Simeonftraße 8) entgegen genommen. 
3n betn Siegel Nr. 3, welches sich an einer 
vom Jahre 1338 besindet, wird der Bär über 
der Brandenburgische Adler am flatternden 
Bande nachschwebt, schreitend dargestellt. Es 
findet sich dieses Siegel noch an einer Urkunde 
von 1448, in welcher die Stadt sich dem 
Kurfürsten Friedrich II. nach manichfachen 
Zerwürfnissen mit demselben vollständig unter 
warf. 
Statt dieses Siegels kam bald hierauf 
das Siegel-Wappen Nr. 4 in Gebrauch, 
welches den fchreitenden mit 
einem Halsbande gezierten 
Bären, auf besten Rücken 
der brandenburgische Adler 
gleichsam reitend erscheint, 
darstellt. — Das Jahr 
in welchem dieses Siegel 
angefertigt wurde, läßt sich 
ebenfalls nicht genau be 
stimmen , da von vielen 
Urkunde 
welchem 
Nr. 3. 
: Urkunden der Stadt aus jener Zeit die Siegel abgefallen 
i sind, und ein Abdruck dieses Siegels, neben dem der 
Stadt Cöln, sich erst an einer Urkunde vom 
Jahre 1460 vorfindet. 
Bemerkenswerth hierbei ist der Umstand, 
daß das Siegel von Berlin in rothem, das 
von Cöln dagegen in grünem Wachs abge 
drückt ist. Das Rothsiegeln war nämlich eine 
Bevorzugung, welche Berlin im Jahre 1453 
vom Kurfürsten erhielt; wogegen sich von 
Cöln die erste rothgesiegelte Urkunde vom 
Jahre 1487 vorfindet. 
Das Siegel Nr. 4 
blieb bis zum Jahre 1700 
im Gebrauch; von da ab 
bis zum Jahre 1709 kam 
ein Siegel gleicher Art 
mit unwesentlichen Ab 
änderungen zur Anwen 
dung. (S. Nr. 5.) 
Nr. 4. 
Nr. 5. 
Unter Mitwirkung von 
vr. Drecht, Prof. vr. 'Paulus Kassel, Stadt-Archivar Z-idicin, Wcod. Fontane, Geh. Regier.-Rath Freiherr vo. von Ledebur, 
Geh. Hofrath L. Schneider, Archidiaconus Schwebcl in Cüstrin rc. re. 
herausgegeben von 
George KM und Jerdinand Meyer.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.