Publication:
2019
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365048
Path:
APRIL 2019

VOL. 28

NEWSLETTER
interaXion - Willkommensbüro für Migrant_innen und Geflüchtete in Treptow-Köpenick

Erstellt mit CANVA

Liebe Leser*innen,

HIGHLIGHTS

01

NEUES SPRACHCAFÉ
IN FRIEDRICHSHAGEN

das Jahr rauscht an uns vorbei! Der April hat uns die Blätter an
den Bäumen gebracht und lässt die Blumen bunt leuchten. Als
wir diesen Newsletter angefangen haben, ist uns aufgefallen,
dass auch wieder jede Menge passiert ist rund um das
Willkommensbüro. Wahnsinn! Das alles passiert natürlich
nur, weil es im Bezirk eine Vielzahl an tollen Projekten und

06

Engagierten gibt. Danke, dass es Euch gibt und wir zusammen

FILM: WENN DIE MIETE
200 PROZENT TEURER
WIRD

die wir Euch in diesem Newsletter ans Herz legen wollen, ist

07
MIMI GESUNDHEITSINITIATIVE SUCHT
MIGRANT*INNEN

so fantastische Events und Ideen umsetzen können! Die Frau,
wie immer eine wahre Powerfrau: Katarina Niewiedzial wird
die neue Integrationsbeauftragte für das Land Berlin. Zuvor
war sie die Integrationsbeauftragte für den Bezirk Pankow
und hat dort viele Veränderungen, unter anderem mit dem
MaMis en Movimiento zusammen, angestoßen. Herzlichen
Glückwunsch!
Und nun: Viel Spaß beim Newsletter!
Anne, Fafa und Katha

Inhalt
01 // Presse & News
02 // Termine
03 // Ehrenamt
04 // Einblick & Ausblick

05 // Projekt des Monats
06 // Buch/Text/Video
07 // Anregung/Mitarbeit/Beitrag
08 // Impressum

01 // PRESSE & NEWS
ZENTRALE STELLE FÜR
WOHNUNGSVERMITTLUNG AN GEFLÜCHTETE
GEPLANT
In Berlin leben rund 60.000 Wohnungslose, etwa die
Hälfte sind Geflüchtete. Damit soll jetzt Schluss sein.
Eine zentrale Anlauf- und Kompetenzstelle soll Geflüchtete ab 2020 bei der Wohnungssuche unterstützen.

GROSSTEIL DER BEVÖLKERUNG BEWERTET
EINWANDERUNG ALS CHANCE
53 Prozent der Bevölkerung in Deutschland stehen
Einwanderung positiv gegenüber. Nur jeder Siebte lehnt
Migration kategorisch ab. Das geht aus einer aktuellen
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hervor.

Bernd Grafe-Ulke appelliert an EU-Staaten, dieser
Entwicklung entgegenzutreten. Auch Medien seien
gefordert.

„WIR STELLEN UNS GEGEN DIE
ORBANISIERUNG!“
Als Willkommensbüro stehen wir solidarisch mit jenen,
die sich für die Rechte Geflüchteter einsetzen. Wenn der
Flüchtlingsrat Berlin seine Förderung verlöre, würde es
geflüchtete Menschen ganz konkret treffen. Er
unterstützt in folgenden Punkten:
für den Zugang zu Rechtsschutz für geflüchtete
Menschen durch Informationen auf der Homepage,
Vermittlung von Rechtshilfe, Beratung und

PROTEST GEGEN SCHOLZ‘ SPARPLÄNE BEI
VERSORGUNG GEFLÜCHTETER

Übernahme von Anwaltskosten

Länder und Kommunen protestieren gegen die Pläne

Mietwohnungen für geflüchtete Menschen

von Finanzminister Scholz, die Mittel für Geflüchtete zu

für die Bewohner*innenrechte Geflüchteter in

kürzen. NRW-MInisterpräsident Laschet bezeichnet die

Sammelunterkünften

Pläne als „indiskutabel“, Kommunen warnen vor

gegen Polizei- und Behördengewalt bei

Folgekosten.

Abschiebungen

DISKRIMINIERUNG VON SINT*EZZE UND
ROMN*JA NIMMT SPÜRBAR ZU

für den gleichberechtigten Zugang zu

für die Rechte geflüchteter Kinder und Jugendlicher
für das Recht Geflüchteter auf Bildung, Ausbildung
und Arbeit und

Sint*ezze und Romn*ja werden immer stärker zur

für großzügige Legalisierungs- und

Projektionsfläche von Hass und Gewalt. Der Politologe

Bleiberechtsregelungen für die bisher in Berlin nur
geduldeten Menschen."

01 // PRESSE & NEWS
NEUE BEAUFTRAGTE DES SENATS VON BERLIN
FÜR INTEGRATION UND MIGRATION KATARINA
NIEWIEDZIAL VORGESTELLT
Sie ist seit 2014 die Integrationsbeauftragte des
Bezirksamtes Pankow. In dieser Funktion hat Katarina
Niewiedzial Strategien zur besseren Integration von
zugewanderten Menschen entwickelt und viel

AUS DER NOTLAGE GELD MACHEN
Landeskriminalamt ermittelt: Aus der Wohnungsnot
von Geflüchteten und Obdachlosen wird durch
Abrechnungsbetrug Profit geschlagen.

NEUES SPRACHCAFÉ IN DER HOFKIRCHE
KÖPENICK

Verwaltungserfahrung gesammelt. Sie hat das Welcome

Hier in der Hofkirche

Center Pankow initiiert und mit diversen Dialog- und

kommen Alt-Berliner

Fachveranstaltungen dem Thema Integration zu einer

und Neu-Berliner bei

breiten Aufmerksamkeit und stärkeren Beteiligung der

Tee oder Kaffee

Menschen im Bezirk verholfen.

miteinander ins
Gespräch. Deutsch

HANDWERK BILDET 18.000 GEFLÜCHTETE AUS

lernen macht Spaß,

Jeder zweite Geflüchtete in Ausbildung lernt im

deshalb: herzliche

Handwerk. Das sind rund 18.000 Personen und rund 40

Einladung an alle, die

Prozent mehr als im Vorjahr. Handwerkspräsident

Deutsch sprechen

Wollseifer zufolge fehlen in Deutschland 250.000

lernen wollen.Das

Fachkräfte.

Sprachcafé hat jeden 1.

BUNDESLÄNDER WOLLEN
HERKUNFTSSPRACHLICHEN UNTERRICHT
AUSWEITEN
Der Konsulatsunterricht ist den Bundesländern ein Dorn
im Auge. Deshalb wollen mehrere Bundesländer das

und 3. Mittwoch eines
Monats
von 18 bis 20 Uhr geöffnet.
WO: in der Bahnhofstraße 9, 12555 Berlin

staatliche Angebot für muttersprachlichen Unterricht

EXPERTE FORDERT BLEIBEPERSPEKTIVE FÜR
SINT*EZZE UND ROMN*JA

auuweiten. Expert*innen begrüßen die Pläne.

Ein Sinteza erhält auf eine Wohnungsanfrage eine

344 EURO FÜR 7,5 QUADRATMETER IM
WOHNCONTAINER

Absage mit dem internen Vermerk: „Leichter
Zigeunereinschlag; besser nichts anbieten!“
Antiziganismus ist dem Politologen Grafe-Ulke zufolge

Obwohl Hasan al Hasan einen Job hat, kann er es sich

weit verbreitet. Deutschland werde seiner historischen

nicht leisten, aus dem Flüchtlingswohnheim

Verantwortung nicht gerecht.

auszuziehen. Dort muss er eine Gebühr bezahlen, die
sich nach seinem Einkommen richtet: 45 Euro pro
Quadratmeter.

01 // PRESSE & NEWS
MACHT ZIRKUS, KINDER!
Theater, Tanz und Spiel – beim Kinder- und
Jugendzirkus CABUWAZI hat jeder Talent. Für die

INTERESSENBEKUNDUNG FÜR DIE
BERATUNGSSTELLE GEWALTBETROFFENER
FRAUEN

wachsende Zirkusgemeinschaft gibt es ab Sommer 2019

Für den besseren Schutz von Gewalt betroffener Frauen,

dank des Investitionspakts „Soziale Integration im

insbesondere häuslicher Gewalt, wird das Bezirksamt

Quartier“ endlich ausreichend kreativen Raum: ein

Treptow-Köpenick eine Beratungsstelle einrichten und

ökologischer Holzbau mit neuen Trainings-, Büro- und

hat dazu heute ein Interessenbekundungsverfahren

Gruppenräumen. Aus demselben Fördertopf wird auf

gestartet.

dem benachbarten Abenteuerspielplatz und

Ziel des Verfahrens ist die Auswahl eines Trägers für eine

Kinderbauernhof WASLALA im Kosmosviertel gleichzeitig

„Beratungsstelle für von Gewalt betroffene Frauen“ für

ein modernes Spielhaus errichtet. Für ein lebendiges

den Bezirk Treptow-Köpenick. Ein solcher Träger muss

und respektvolles Miteinander, für Integration und

Voraussetzungen für die Arbeit mit gewaltbetroffenen

Vernetzung.

Frauen mitbringen und in den Handlungsfeldern der
Antigewaltarbeit eingebunden sein.

UMZUG TEAM ASYLSUCHENDE UND
MIGRATION
Das Team zieht von Arbeit Süd nach Steglitz-Zehlendorf.
Neue Adresse:
Agentur für Arbeit // Händelplatz 1 // 12203 Berlin

BEZIRKE BEKOMMEN KONTINGENTE IN LAFUNTERKÜNFTEN

DAS GESUNDHEITSPROJEKT MIT
MIGRANT*INNEN FÜR MIGRANT*INNEN
Die „MiMi-Gesundheitsinitiative Deutschland“ ist ein
Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. (EMZ),

Eine Verwaltungsvereinbarung zwischen den 12 Bezirken

das vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert

und dem LAF regelt nun die Unterbringung von sog.

wird. Die Initiative verfolgt das Ziel, gesunde

Statusgewandelten in Unterkünften des Landesamtes

Lebensweisen von Menschen mit Migrationshintergrund

für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF). Dies hat zwei

zu fördern und sie zu präventivem Handeln zu

wesentliche Folgen: Die Unterbringung von Anerkannten

motivieren, damit sie die gleichen Gesundheitschancen

nach Statuswechsel, die eigentlich grundsätzlich in die

haben wie alle Menschen in Deutschland.

Zuständigkeit der Bezirke fällt, in LAF-Unterkünften hat

Dazu identifiziert, schult und aktiviert die Initiative in

nun ein verwaltungsrechtliches Fundament bekommen.

zehn Bundesländern bereits gut integrierte Migrant*

Hier wird letztlich nur das nachvollzogen, was seit 2015

innen als interkulturelle Gesundheitsmediator*innen.

schon gelebte Praxis ist. Insofern hat dies auch keine

Nach der Ausbildung informieren diese ihre Landsleute

wesentlichen Wirkungen nach außen. Für die Sozialen

im Rahmen von muttersprachlichen Veranstaltungen

Wohnhilfen heißt es, dass sie über Amtshilfeersuchen

rund um Gesundheit und Vorsorge. Neben der Erklärung

auch sogenannte "statusgewandelte" Geflüchtete im

von Funktion und Aufbau des deutschen

SGB II oder SGB XII-Leistungsbezug in LAF-Unterkünften

Gesundheitssystems informieren die MiMi-Mediator*

unterbringen können.

innen auch über weitere Themen wie Kindergesundheit,
Frauen- und Müttergesundheit, Impfschutz, seelische
Gesundheit oder gesundes Altern und Pflege. Mehr Infos
hier.

01 // PRESSE & NEWS
LEICHTERE INHAFTIERUNG, GEHEIME
ABSCHIEBETERMINE, WENIGER SOZIALHILFE

BERLIN GRÜNDET LANDESAMT FÜR
EINWANDERUNG

Das neue „Gesetz zur besseren Durchsetzung der

Berlin gründet im Vorgriff auf das geplante

Ausreisepflicht“ beschneidet die Rechte von

Fachkräfteeinwanderungsgesetz des Bundes als erstes

Asylbewerbern: Abschiebetermine werden zu

deutsches Bundesland eine eigenständige

Dienstgeheimnissen, Ausreisepflichtige werden in

Einwanderungsbehörde. Die Berliner Ausländerbehörde

regulären Gefängnissen inhaftiert. Was das Gesetz

wird zukünftig als Landesamt für Einwanderung agieren.

außerdem vorsieht, fasst MiGAZIN zusammen.

Bisher ist sie eine Abteilung des Landesamtes für Bürger-

WILLKOMMEN IN ARBEIT - BÜRO

und Ordnungsangelegenheiten. Dafür notwendige
Strukturveränderungen werden nun angeschoben.

DIE ARBEITSMARKTINTEGRATION
GEFLÜCHTETER FRAUEN
Frauen stellen eine zunehmend relevante Gruppe unter
den Geflüchteten dar. Ihre Beschäftigungsanteile fallen
in Deutschland jedoch noch sehr gering aus. Schlechtere
Voraussetzungen und Kinder im Haushalt schränken ihre
Die Willkommen-in-Arbeit-Büros Lichtenberg und
Spandau sind eine erste kostenfreie und
mehrsprachige Anlaufstelle für geflüchtete Menschen
zu den Themen Bildung und Beruf. Geht vorbei, sie
freuen sich auf euren Besuch. Auf der Facebookseite
findet ihr interessante Veranstaltungen und
Informationen rund um das Thema.

VERÖFFENTLICHUNG DES BERICHTS DER
EVALUATION DES BERLINER PARTIZIPATIONSUND INTEGRATIONSGESETZES
Berlin hat 2010 als erstes Bundesland seine Auffassung
von Integration als Partizipationsprozess gesetzlich
festgelegt und damit eine Strahlkraft auch für andere

Arbeitsmarktchancen ein. Um geflüchtete Frauen bei der
Integration in den Arbeitsmarkt bestmöglich zu
unterstützen, sollte ihre Teilnahme an
Integrationsmaßnahmen gefördert werden. Die
Bereitstellung von Kinderbetreuung ist dafür eine
wichtige Voraussetzung. Eine Handreichung der FES mit
Informationenen und Handlungsempgehlungen.

BERATUNGSSTELLEN REGISTRIEREN ANSTIEG
RECHTER GEWALT IM OSTEN
2018 haben Beratungsstellen für Opfer rechtsextrem
motivierter Gewalttaten in Ostdeutschland 1.200
Angriffe mit 1.800 Opfern registriert – die meisten
Straftaten waren rassistisch motiviert. Im Vergleich zum
Vorjahr ist das ein Anstieg um acht Prozent.

Bundesländer entfaltet. Das Gesetz zur Regelung von

Dazu noch ein Aufruf von Fereshta Ludin:

Partizipation und Integration, auch PartIntG genannt,

Zusammenstehen gegen Rassismus. Hier.

sowie Weiterentwicklungspotentiale wurden nun durch ANTIDISKRIMINIERUNGSSTELLE REGISTRIERT
die aktuelle Berliner Regierungskoalition in einer
MEHR RASSISMUS
externen Evaluation von der Syspons GmbH überprüft.
Der Abschlussbericht „Evaluation des Gesetzes zur
Regelung von Partizipation und Integration in Berlin
(PartIntG)“ von Syspons steht nun der interessierten
Öffentlichkeit zur Verfügung. Auf dieser Grundlage soll
die produktive Diskussion über die Weiterentwicklung
mit den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, die
das Gesetz umsetzen, fortgesetzt werden. Hier

Diskriminierungen sind alltäglich in Deutschland – ein
Teil landet als Beschwerde bei der
Antidiskriminierungsstelle. Es werden mehr, besonders
zu Rassismus und Sexismus. ADS-Leiter Franke fordert
eine Reform des Gleichbehandlungsgesetzes. Es sei
schwierig gegen Diskriminierung vorzugehen. Der
Jahresbericht.

01 // PRESSE & NEWS
ORGANISATIONEN FORDERN NOTFALLPLAN
FÜR GEFLÜCHTETE
Mit Blick auf die Situation von Geflüchtete im Mittelmeer
haben sich mehr als 250 zivilgesellschaftliche
Organisationen mit einem offenen Brief an
Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. Die
Unterzeichner schreiben: „Politik nimmt tausendfaches
Sterben billigend in Kauf.“
InteraXion ist im Paritätischen Gesamtverband
organisiert. Wir begrüßen als Willkommensbüro, dass
neue Treptow-Köpenicker*innen, die ggf. über diesen
Weg nach Berlin gelangen, auf sichere Art und Weise hier
ankommen. Besser wären natürlich sichere Fluchtwege.

WAS OSTDEUTSCHE UND MUSLIME
GEMEINSAM HABEN

AUS DEM THOMÉ NEWSLETTER:
... haben wir in diesem Monat wieder interessante
Themen entnommen. Hier seht ihr einen Ausschnitt, die
Details findet ihr im Newsletter selbst.
Neue Fachliche Hinweise der BA zum SGB II
Neue Weisungen der BA und Dolmetsch- und
Übersetzungskosten
Einen „Leitfaden Kundenreaktionsmanagement“ des
BA
Einen „Leitfaden zum Mindestlohngesetz“

ZAHL DER ABSCHIEBUNGEN NACH NIGERIA
STEIGT
Die Bundesregierung schiebt immer häufiger nach
Nigeria ab – trotz schwieriger Menschenrechtslage.
Linken-Abgeordnete Jelpke kritisiert: „Nigeria ist kein
sicheres Land“. Gestiegen ist auch die Zahl der
Asylanträge aus Nigeria.

ANTISEMITISMUS IN BERLIN WIRD ROHER
UND DIREKTER
Die Zahl antisemitischer Vorfälle nimmt in Berlin zu.
Beobachter registrieren eine immer offener
ausgetragene Judenfeindschaft in der
Demonstration gegen Rassismus in Chemnitz. Foto: picture alliance/ZUMA Press

Bundeshauptstadt. Viele Betroffene erleben

Vor einem Jahr gab es eine Debatte darüber, ob

Anfeindungen in ihrem direkten Wohnumfeld.

Ostdeutsche und Migrant*innen vergleichbare
Benachteiligungen erleben. Dieser Frage sind Naika

ÄRZT*INNEN DER WELT-BERICHT

Foroutan, Frank Kalter und andere Forscher vom

Der Bericht „Verwehrtes Recht auf Gesundheit. Krank

"Deutschen Zentrum für Migrations- und

und ohne medizinische Versorgung in Deutschland” gibt

Integrationsforschung" (DeZIM) nachgegangen. Für Ihre

einen seltenen Einblick in die Situation derjenigen, die

Studie haben sie eine repräsentative Umfrage

keinen oder nur einen eingeschränkten Zugang zum

durchgeführt.

deutschen Gesundheitssystem haben. Er basiert auf der

HILFE FÜR ANGEHÖRIGE VON
SUCHTERKRANKTEN
Seit dem 3. April gibt es ein neues Angebot in der
Alkohol- und Medikamentenberatungsstelle: die
Angehörigengruppe für Farsi/Dari sprechende Frauen.
Immer Mittwochs von 12.00 – 13.00 Uhr können sich
angehörige Frauen von Suchtmittelkonsumenten aller
Substanzen untereinander austauschen – in ihrer
Muttersprache unter Anleitung einer Psychologin. Sucht
betrifft immer auch das direkte Umfeld und führt häufig
zu Spannungen innerhalb des Familiengefüges. Oft fällt
es den Angehörigen schwer Grenzen zu setzen. Mehr

Analyse von Patientendaten aus den medizinischen
Anlaufstellen der Organisation in Berlin, München und
Hamburg.

KOMMUNIKATION ZWISCHEN (NOT-)ARZT
UND PATIENT
medilang dialog ist eine webbasierte Anwendung für
zweisprachige Patientenfragebögen im PDF-Format. Die
nach Konsultationsanlass, Anamnesen, Leitsymptomen,
Diagnostikmethoden und Medikationsanweisungen
untergliederten Bögen umfassen 950 Frage-AntwortSets. Ergänzende Fokusthemen sind die psychosoziale
Situation des Patienten und das Thema Diabetes.

01 // PRESSE & NEWS

02 // TERMINE
HIGHLIGHTS

04. MAI
WORKSHOP:
INNOVATIVE KONZEPTE
IM ENGAGEMENT

06. MAI
SCHULUNG
MIGRATIONSRECHT
FÜR MITARBEITENDE

21. JUNI
FETE DE LA MUSIQUE
IN TREPTO-KÖPENICK

"KARAWANE INS ABENDLAND" - 6. APRIL BIS 11. MAI 2019
Die freundschaftlichen Beziehungen mit unserer türkischen Partnerstadt
Eskişehir-Tepebaşı entfalten ihre Wirkung auf wunderbare Weise in einem
fruchtbaren künstlerischen Austausch.
Die Ausstellung „Karawane ins Abendland“, die vom 6. April bis 11. Mai 2019
in der Galerie Alte Schule Adlershof gezeigt wird, ist ein Höhepunkt dieser
langjährigen Zusammenarbeit. Sieben türkische Künstlerinnen und
Künstler präsentieren ihre Werke der Malerei, Grafik, Plastik und Fotografie
gemeinsam mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern aus TreptowKöpenick.

ERÖFFNUNG BEGEGNUNGSZENTRUMS JOHANNISTHAL
Die Arbeit des
Begegnungszentrums
richtet sich an
hilfsbedürftige Menschen
ab dem Vorruhestand, an
pflegende Angehörige oder
an Menschen mit
Mobilitätsbeeinträchtigung
en oder Behinderungen.
Weiterhin stehen
Alleinerziehende sowie Menschen mit Migrationshintergrund im Fokus
des Begegnungszentrums. Das Begegnungszentrum soll
Unterstützungsbedarf und Versorgungslücken
der Zielgruppen ermitteln und als Interessensvertretung gegenüber
Kommune, Öffentlichkeit und Dienstleistern fungieren. Für Bedürftige
werden eigene Hilfsangebote und praxistaugliche Informationen
bereitgestellt. Die Beratung und Vermittlung zu Hilfsangeboten und
Dienstleistungen wird eine zentrale Aufgabe sein.
Das Team freut sich auf Empfehlungen und Besuche.
WO: Johanniter Quartier Johannisthal, Straße am Flugplatz 46 (1. Stock),
12487 Berlin

30.4. // 18:00-21:00 UHR STRATEGIEN ZUR VERBESSERUNG
DER SCHULBILDUNG FÜR JUNGE GEFLÜCHTETE IN BERLIN
Eine Podiumsdiskussion mit den bildungspolitischen Sprecherinnen der
Berliner Regierungsfraktionen. Ob und wie lange geflüchtete
Jugendliche in Berlin beschult werden, erscheint häufig willkürlich. Die
Beschulung wird in den Bezirken koordiniert. Schulplätze sind jedoch rar
und es fehlt ein landesweit funktionierendes Konzept. Bei den ad hoc
Ein- und Umschulungen finden individuelle Bildungsbiographien und
Motivationen der Heranwachsenden selten Berücksichtigung.
Anhand von Praxisberichten und -erfahrungen werden gemeinsame
Forderungen und Strategien für eine bessere Beschulung junger

02 // TERMINE
Geflüchteter entwickelt. Alle in diesem Themenfeld
Arbeitende, Engagierte oder daran Interessierte sind
eingeladen mitzudiskutieren.
Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 29. April an:
buero@fluechtlingsrat-berlin.de

04. / 05.05 // 10-17 UHR WORKSHOP:
INNOVATIVE KONZEPTE IN DER ARBEIT MIT
GEFLÜCHTETEN
Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmer*innen
werden als problematisch erlebte Situationen oder
unzufriedenstellende Ergebnisse in Arbeitsgruppen
reflektiert. Mit aktivierenden Methoden steigen wir
gemeinsam ein in die Suche nach anderen Konzepten,

09.05. // 17.00 – 20.30 UHR WORKSHOP
"BERLIN FÜR EUROPA – ICH WÄHLE MIT!"
In diesem Workshop der Berliner Landeszentrale für
politische Bildung bekommen Sie Antworten auf Ihre
Fragen zur Europa-Wahl. Der Workshop wird von 2
Fachleuten für Leichte Sprache mit und ohne
Lernschwierigkeiten geleitet. Am Workshop nehmen
höchstens 12 Personen teil.
Wo: capito Berlin c/o die reha, Weydemeyerstraße 2/2a,
10178 Berlin

09.05. // 17.00 – 20.30 UHR INFOVERANSTALTUNG: BESCHÄFTIGUNG & AUSBILDUNG
SYRISCHER GEFLÜCHTETER IM HANDWERK

nach Methoden, die Partizipation motivieren, nach

Damit die nicht immer reibungslos ablaufende

Ansätzen, die empowerment und ownership

Zusammenarbeit zwischen Menschen aus verschiedenen

ermöglichen. Im Seminar werden diese Methoden und

Kulturkreisen konfliktfrei gestaltet & dadurch

Ansätze in den Lernformaten erfahrbar und konkret.

Ausbildungsabbrüche und Kündigungen vermieden
werden können, braucht es Verständigung und

6.05. // 9.00 - 17.00 UHR MIGRATIONSRECHT
SCHULUNGEN FÜR MITARBEITENDE VON
BERATUNGSSTELLEN

Information.

Aufenthaltsrecht: Einführung und Übersicht

Berlin.

Die Schulung gewährt Einblick in die Grundlagen sowie
einige besonders praxisrelevante Fragen des
Aufenthaltsrechts für Drittstaatsangehörige und soll das
Bewusstsein für Handlungs- und Beratungsmöglichkeiten wecken bzw. schärfen.
WO: Dienststelle der Beauftragten des Senats von Berlin
für Integration und Migration, Potsdamer Straße 65 //
10785 Berlin

10.05 // 18 UHR OPEN TALK: STATUS
UNGEKLÄRT.
Der Open Talkstellt das Thema "Migrant*innen in
Ostdeutschland 89/90+" in den Mittelpunkt und lädt auf
die Bühne: Angelika Nguyen (Autorin, Filmjournalistin &
Aktivistin 89/90+), Patrice Poutrus (Zeithistoriker und

WO: Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der
Handwerkskammer Berlin // Mehringdamm 14 // 10961

11.-12.05. // BÖLSCHEFEST IN
FRIEDRICHSHAGEN
Das Bölschefest Einmal im Jahr,
immer am 2.
Wochenende im Mai:
Handel, Wandel,
Kunst & Trödel – auf
der 1,2 km langen
Bölschestraße
zwischen S-Bahnhof
und Müggelsee
erwarten die
Besucher buntes
Markttreiben mit

Migrationsforscher), Huong Vu Thi Nguyet (Zeitzeugin

besonderen Angeboten, Informationen und leckere

89/90+ & Beraterin für Migrant*innen in

Spezialitäten, es gibt Antikes, Trödel und Secondhand,

Oberschöneweide)

aber auch Kunst und Manufakturwaren.
Die Geschäfte sind am Wochenende (Sonntag ab 13 Uhr)

WO: Ausstellungshalle – Lounge // Reinbeckhallen //
Reinbeckstr. 17 // 12459 Berlin

geöffnet und laden zum Stöbern ein.

03 // EHRENAMT
VHS EHRENAMTSPORTAL
Das vhs-Ehrenamtsportal ist ein Portal für alle
Menschen, die sich in der Geflüchtetenhilfe engagieren.
Denn genau diese Menschen sind es, die Geflüchtete
aktiv dabei unterstützen, in Deutschland anzukommen
und am Alltag teilzunehmen. Sie sind es, die Integration
gestalten. Das vhs-Ehrenamtsportal ist ein Projekt
des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und wurde

PROJEKTFONDS ZUR FÖRDERUNG
EHRENAMTLICHER UNTERSTÜTZUNG FÜR
GEFLÜCHTETE MENSCHEN 2019
Zur Förderung ehrenamtlicher Unterstützung für
geflüchtete Menschen in Berlin stehen ab sofort
Projektmittel bereit. Anträge können bis zum 30. April
2019 gestellt werden. Hier finden Sie den Förderaufruf,
Förderantragsformular und das Merkblatt.

gemeinsam mit dem Learning Lab der Universität
Duisburg-Essenentwickelt. Es handelt sich um ein
Projekt der Alphadekade 2016-2026 und wird gefördert
vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel
des Projektes ist es, Ehrenamtliche in ihrer Tätigkeit mit
Geflüchteten bestmöglich zu unterstützen. Dazu bündelt
das Online-Portal wichtige Informationen und
Unterstützungsmaterialien rund um die ehrenamtliche
Flüchtlingsarbeit und möchte langfristig Möglichkeiten
der Vernetzung unter den Ehrenamtlichen sowie zur
Qualifizierung anbieten. Mehr

11.5.// 13 - 18.30 UHR TAG DER OFFENEN
ZELTE
Wir feiern ein buntes Zirkusfest mit Zirkusshow,
Community Dancing, Mitmachzirkus und
Kinderschminken sowie Wa ffeln,Würstchen und
Getränken.
WO: CABUWAZI TEMPELHOF // Columbiadamm 84
10965 Berlin

„NOCH EIN BISSCHEN KIND BLEIBEN“ EINE
REPORTAGE ÜBER DAS KOSMOSVIERTEL
Was ist jungen Menschen wichtig auf dem Weg zum
Erwachsensein? Und welche Rolle spielt der Ort, an dem
sie aufwachsen? Wir haben für
unseren Pubertätsschwerpunkt mit Jugendlichen aus
dem Kosmosviertel gesprochen, einer Siedlung im
Südosten von Berlin. Nicht mehr Teil der Großstadt, aber
auch noch nicht Umland. Das Jugendamt spricht von
einem Ort mit hohem Unterstützungsbedarf. Ein toller
Artikel hier.

02 // TERMINE
14. 5. // EUROPA-ABEND IN DER
CHRISTOPHORUSKIRCHE
Es wird eine Diskussionsrunde geben, in der Menschen

05.06.// 9.30 – 17.00 UHR INTERDISZIPLINÄRE
ZUKUNFTSWERKSTATT: FROM #HATESPEECH
TO #HOPESPEECH

aus Medizin, Forschung, Umwelt, Verwaltung und Recht

Die Zukunftswerkstatt

sich den Fragen des Pfarrers Markus Böttcher zu

beginnt mit einem

Europäischen Union stellen. Denn am 26. Mai 2019 findet

Feuerwerk von kurzen

die Europawahl statt.

Impulsen von Expert*innen

Was denken wir eigentlich über die Europäische Union?

aus den verschiedenen

Geht sie uns etwas an? Stört sie uns? Hilft sie uns?

Disziplinen Forschung &

Schützt sie unseren Frieden, wo sie doch im Jahr 2012

Wissenschaft, Theologie,

den Friedensnobelpreis erhalten hat?

Zivilgesellschaft und

WO: Christophoruskirche // Bölschestraße 27–30

(Religions-)Pädagogik. Anschließend geht es vor

12587 Berlin

allem auch um Eure/Ihre Erfahrungen und Expertise:

28.5. // 10 - 16 UHR „ANGEKOMMEN?
TEILHABEN JETZT!“

In Werkstattgruppen wollen wir Erfahrungen
austauschen und gemeinsam Bedarfe und Ideen für
die Zukunft entwickeln. Auf einem Marktplatz der

"Wir wollen gemeinsam darüber diskutieren, wie

Perspektiven werden anschließend die Ergebnisse

Teilhabe in der Praxis aussieht, welche

der einzelnen Gruppen präsentiert und

Rahmenbedingungen und Kooperationen sind

weiterentwickelt.

notwendig, um Teilhabe zu gestalten? Welchen Beitrag
können aller Akteure in der Arbeit mit

21.06. // FÉTE DE LA MUSIQUE

Neuzugewanderten bzw. Neu Berliner*innen noch
leisten?"
WO: BVV SAAL, KARL MARX ALLEE 31, 10178 BERLIN

28.5. // 17 - 20 UHR UND WIE HÄLTST DU ES
MIT DER RELIGION? - EIN WORKSHOP ZUM
INTERRELIGIÖSEN DIALOG
Hier geht es um den Austausch von Menschen
verschiedener Herkunft und Religionen, die sich im
Ehrenamt und im gemeinsamen Alltag begegnen. Wie
gehe ich damit um, wenn die Religion thematisiert wird
und ich mich nicht gut auskenne oder eine
andere Meinung habe? Was mache ich, wenn ich das
Gefühl habe, dass andere Menschen mit unterschiedlichen Religionen miteinander nicht zurechtkommen?
Der Workshop richtet sich an Ehrenamtliche, engagierte
Gemeindemitglieder und interessierte konfessionell
gebundene und konfessionslose Menschen mit und ohne
Migrationserfahrung. Anmeldung per E-Mail an
friderike.kessler@ba-tk.berlin.de
WO: Rathaus Köpenick, Ratssaal im 2. OG, Alt-Köpenick
21, 12555 Berlin

Treptow-Köpenick ist in diesem Jahr "Fokusbezirk" -* da
sollten so viele Menschen, Einrichtungen, Initiativen wie
möglich mitmachen...
Die Anmeldung kann ganz einfach online erfolgen,
(für die Treptow-Köpenicker gibt es auch eine längere
Anmeldefrist!) man kann Unterstützung bei der MusikerAuswahl erhalten oder selbst musizieren oder selber
Bands etc. organisieren...
*Lasst uns den Innenstadt-Berlinern zeigen - bei uns ist
auch was los!!!
MACHT (!) MUSIK
Hier findet ihr Infos und den Anmeldelink.

04 // EIN- & AUSBLICK
EINBLICK

AUSBLICK

Am 04. Mai findet wieder

Am 22.03.2019 haben wir mit verschiedenen anderen

das Fest für Demokratie

Projekten zusammen das Persische und Kurdische

statt! Dieses Mal unter dem

Nouruz-Fest im FamilienBegegnungsZentrum in

Motto „Für ein buntes

Altglienicke gefeiert. Wir bedanken uns herzlich für die

Europa“. Auch wir werden

gemeinsame Organisation und Umsetzung bei den

dabei sein und freuen uns

Kolleg*innen der Integrationslots*innen, dem BENN-

auf Euch! Die Lesungsreihe

Team im Kosmosviertel, Waslala (Fipp e.V.), dem

der Broschüre „Asyl suchen

Nachbarschaftszentrum in Friedrichshagen (Stephanus

– Seeking asylum“ des

Stiftung), Isabella Busch vom Sprachcafé im FBZ, allen

Pakistanischen

ehrenamtlichen Helfer*innen, der Musikgruppe „Einheit“

Journalisten Noor Badshah

und den beiden Vorlesern des Shahnahmehs, Kian
Kahrom und Sebastian Wirth.
Yousafzai macht am 09. Mai Halt im Nachbarschaftszentrum
Friedrichshagen. Alle sind herzlich willkommen, den
Geschichten zu lauschen und Fragen zu stellen.
Am 11. Mai sind wir dann bei der Frewilligenbörse im Roten
Rathaus. Wer uns Material mitgeben möchte, immer her
damit! Bringt/ Bringen Sie es einfach bei uns im
Willkommensbüro vorbei. Eine weitere herzliche Einladung
betrifft das „50 Plates of Kräuter“, das wir am 27. April
zusammen mit Über den Tellerrand e.V. veranstalten. Los
geht es um 16 Uhr. Ort ist wie immer die Villa offensiv.

Außerdem hatten wir wieder zwei Community Events mit
der lokalen Gruppe von Über den Tellerrand e.V.
veranstaltet. Es gab leckeres Baklava und beim
Tanzabend kamen die Sportlichen auf ihre Kosten. Im
April hat zudem die Veranstaltungsreihe für politische
Bildung gestern und heute mit einer Führung durch die

Immer am 1. Mittwoch eines Monats können Interessierte

Ausstellung zurückGESCHAUT begonnen. Das Programm

übrigens bei unserer Redaktionssitzung von

haben wir Euch/ Ihnen noch einmal zum Download hier

RawafedZusammenfluss vorbeischauen. Achtung! Im Mai

bereit gestellt.

kommt uns der Feiertag dazwischen. Das nächste Treffen ist
deshalb am 03.05. um 18 Uhr im Zentrum für Demokratie in
Schöneweide!Last but not least freuen wir uns auf die
gemeinsamen Veranstaltungen mit den MaMis en
Movimiento mit unserem Frauentreff auf dem Campus
Kiezspindel.

05 // PROJEKT DES MONATS
ZEITENWENDE

„Die Demokratische Revolution von
1989 zeigt, dass es möglich ist, die Welt
zu verändern.“
Marius - Zeitzeuge

Lernportal zur Zeitzeugenarbeite - Die dritte Generation

berichten sie darüber, wie sie ihre Kindheit und Jugend in

Ostdeutschland.

der späten DDR, der Zeit der Friedlichen Revolution und

Wie lebten die Menschen in der DDR kurz vor und

in den sich anschließenden Jahren des Umbruchs erlebt

während der Friedlichen Revolution? Wie veränderte sich

haben.

ihr Alltag nach der Vereinigung beider deutscher Staaten?
Und wie wurden diese Jahre des Umbruchs von denen

LERNMODULE

wahrgenommen, die damals Kinder und Jugendliche

Aktuell stehen fünf Lernmodule zur Verfügung. Sie bieten

waren und heute als die Dritte Generation

Lehrer*innen und historisch-politischen Bildner*innen

Ostdeutschland bezeichnet werden?

eine strukturierte Vorgehensweise an, um mit

Das Zeitenwende-Lernportal stellt kostenfrei einen

Schüler*innen der Sekundarstufen I und II die Zeit der

Zeitzeugenpool, speziell entwickelte Lernmodule und

späten DDR, der Friedlichen Revolution und der sich

eine umfangreiche Materialsammlung zur Verfügung, um

anschließenden gesellschaftlichen Transformation zu

genau diese Fragestellungen in schulischen und

bearbeiten. Die Module können in schulischen und

außerschulischen Kontexten der historisch-politischen

außerschulischen Kontexten der historisch-politischen

Bildung zu bearbeiten.

Bildung frei eingesetzt werden.

ZEITZEUGENPOOL
Der Zeitzeugenpool versammelt Kurzbiografien von
Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland, die
sich ehrenamtlich für Gespräche in schulischen und
außerschulischen Kontexten der historisch-politischen
Bildung zur Verfügung stellen. In diesen Gesprächen

MATERIALSAMMLUNG
Diese Sammlung erfasst alle Materialien im Überblick, die
in den verschiedenen Lernmodulen eingesetzt werden.
Zudem sind externe Webseiten verlinkt, die die Arbeit mit
dem Zeitzeugenpool und die Inhalte der Lernmodule
thematisch vertiefen.

06 // BUCH/TEXT/FILM
WENN DIE MIETE 200 PROZENT TEURER WIRD
Bild: (c)Ute Langkafel

Warum Mieter Immobilienkonzerne
enteignen wollen - ein Video
Der Begriff "Enteignung" hat in der deutschen Geschichte zu Recht einen schlechten Beigeschmack. Und doch
geistert genau dieser Begriff zur Zeit wieder durch die Hauptstadt. Diesmal soll es die Immobilien-Giganten
treffen. Es geht um Konzerne, die mit Straßen, Häusern und Menschen Monopoly spielen. Diesmal ist es nicht
der Staat, der sie enteignen will, sondern eine Initiative wütender Mieter.

Fluchtgeschichten
Auf dieser Website findet ihr bereits sechs Video-Interviews
mit Menschen aus der Einen Welt. Auf der Suche nach einem
besseren Leben sind sie bei uns in Deutschland
angekommen. Sie stammen aus Syrien, Afghanistan,
Aserbaidschan oder dem Irak und sind heute unsere neuen
Nachbar*innen. Hier seht ihr Hala aus Aleppo. Hala (36) war
schwanger mit Zwillingen und hatte zwei Jungen, als sie sich
2015 gemeinsam mit ihrem Mann zur Flucht nach Europa
entschied. Sie spricht über ihre Erwartungen an Deutschland und ihre Erfahrungen damit, über Kopftuch und ihren
Kopf voller Ideen für die Zukunft.

07 // ANREGUNG/MITARBEIT/BEITRAG
MIMI GESUNDHEITSINITIATIVE:
MIGRANT*INNEN GESUCHT!
Das bundesweite Projekt „MiMi-Gesundheitsinitiative mit
Migranten für Migranten“ sucht für die kommende
Schulung zum/r transkulturellen Mediator*in im Mai 2019
am Standort Berlin interessierte Teilnehmer*innen mit
Migrationserfahrung.
Das deutsche Gesundheitssystem stellt für viele
(neu-)zugewanderte Menschen noch ein Hindernis auf
dem Weg zu einer gleichberechtigten Teilhabe in der
Gesellschaft dar. Viele Leistungen werden aufgrund von
sprachlichen Hürden und der Komplexität des
Gesundheitssystems in Deutschland nicht in Anspruch
genommen. Die angehenden Gesundheitsmediator*innen
sollten neben guten Deutschkenntnissen eine der
folgenden Sprachen beherrschen: Arabisch, Farsi/Dari,
Englisch, Französisch, Kurdisch, Paschto, Russisch,
Albanisch, Serbisch/ Bosnisch/ Kroatisch, Polnisch und
Türkisch.

Darüber hinaus gehören ein guter Zugang zu

SOZIALARBEITER / SOZIALPÄDAGOGEN IN
BERLIN-KÖPENICK (M/W)
Sie beraten alleinerziehende Eltern und deren Kinder
bei der Klärung und Beantragung sozialrechtlicher
Ansprüche und unterstützen sie in Erziehungs- sowie
Umgangsfragen.
Sie erarbeiten ein Hilfenetzwerk, leiten bedarfsgerecht
an Regel- und Fachdienste im Bezirk weiter und
vermitteln in lokale Treffpunkte, Vereine oder
Kursangebote.
Durch Beratung und Gruppenangebote helfen Sie bei
der Integration der Familien in Kita, Schule,
Ausbildung, in den Beruf sowie in die Zivilgesellschaft.
Sie unterstützen bei der Bewältigung von Konflikten
und sorgen als Ansprechpartnerin fürs Ehrenamt für
den passenden Einsatz unserer Ehrenamtskräfte bzw.
vermitteln in Nachbarschaftshilfen.
Wir bieten ein hilfsbereites Team im Nachbarschaftszentrum, in das Sie eingebunden sind, eine Vergütung
nach Tarif (AVR-DWBO), eine zusätzliche betriebliche
Altersvorsorge, eine Jahressonderzahlung,
Kinderzuschläge sowie die Teilnahme an Gesundheitsangeboten, bedarfsgerechte Weiterbildungsmöglichkeiten
sowie eine interessante berufliche Perspektive bei einer
großen Mitgliedseinrichtung der Diakonie.
Die Stelle ist auf drei Jahre befristet und steht noch unter
Finanzierungsvorbehalt.

migrantischen communities und die Bereitschaft,

Rufen Sie uns unter 030 – 96 24 94 02 an oder schicken

selbständig Informationsveranstaltungen

Sie uns Ihre Bewerbung per Mail

durchzuführen, zu den Teilnahmevoraussetzungen für

an bewerbung@stephanus.org

die Schulung. Für diese Tätigkeit erhalten die
Mediator*innen ein Honorar. Info und Bewerbung hier.

INTERAXION NEWSLETTER
Wir freuen uns auf weitere Anregungen, Beiträge und
Informationen:
Telefonisch 01577 3151 386 oder per E-Mail:
interaxion@offensiv91.de
Hier erfahrt Ihr mehr über Interaxion.

IMPRESSUM
Copyright 2019 InteraXion
InteraXion ist ein Projekt des offensiv'91 e.V. Es wir
gefördert über Mittel des Bezirksamts TreptowKöpenick. Die Unterstützung Geflüchteter bei der
Wohnraumsuche finanziert sich durch Mittel des
„Masterplans für Integration und Sicherheit“ der
Senatsverwaltung für Integration Arbeit und Soziales.
www.offensiv91.de

I

Impressum
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.