Path:
Die Ideen und die Entwicklung des Sozialismus Die sozialistische Internationale

Full text: Die Befreiung der Menschheit / Ježower, Ignaz (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

122 
Die sozialistische Internationale 
TEtytStStUÖlttÖfj) that Sj/s, (fl*. ifacng&r-. ...wasadmüted 
aMemberoftheabcrve Association ....nm,. i/epfcryiftA^ 18 
andpaid as htsAnnual Subscnption Am,~ßZ 4uA../ji Q. (Z... &. P. 
ajj? ^/ 
/Irf-.y. JJ/'FfZfkdd' Comspomüng Secrctary for America,. 
CorSecforßelgucni. ufj.* ...jAuuwtteuul. Itafy. 
. France .*-***...Jpadrfc/u, Poland. 
Germany. rf r. Switzerland. 
CMi ww. 
Treasurer. 
\Seca>Gai£oiauxl 
The, emanapatCotuefthe working Fasset mustK»tuxxrmphahediy ehe working lasses themselves, ehe s trugg Ir, (or fhetr 
emoncipatio/X, means tu stntggle for egual rights J> ebUes and, Che abeütton,os all dass rule. The eoonomicaZ sui/eada* 
ofrhe man oflahour Co die monopoExef ofthe rncans os laiour. des at die bottom of serYitude dl all its forme essocuzL 
rrusery. mental degradaticm.andpoZllicdldependeiice, The ecortomicdL emancipation,ofthe working dass es is chere/ön 
(he.great end to whicJi every pohtical movement ought Co besieh ordinale as a means. Alie/fdrti arining aldialgreat, 
■end bare hUJierCo fculed from die wantoflohdarilg beteten themamfold dcvixioiu oslaboier in eaeh ceeerdiy and from, (he 
obsenoe osa fraternal bondofunion, betsveen the worldng Fasses ofch/fcrmC cauntriea. The emanapationoflabour it 
midier a, local rwr a national. hu/ a so dal probiern.. embraetng all countries in. which, modern society sonst» Jodepencb 
eng for it» soluhon on, die oonourrenedpraohoal and (heoretioaiofthe most cutranoed. oounrnes 
Z ctrumoipcUxar, des traygdlezcrs doit etre L aeuvre des trxrvaifleurs eusc meines■ les efforts des travadflcurs 
_pcur conquerir leier emanexpadonne-tendent qua etatxhr paur tous des droits et des dewoirs egeacc et danecmtxr 
La dommahon de- tonte dasse Z assig eCtissemerU economiguc du, travaiOeur caac cLetenteurs des rnoyens der 
travail.c'csta cbire des soxerces de. Lawie. est Uucetust presrdere de sa servitude pohtusue. morale, materielle. 
IJ cmrmcipation economiquo. des CmvccUleurs est conseepxemment le gründ but auquel CouC mouvementpoütique 
•doit ctre xubordonne oamme, nur/im Tont les e/fbrts saiis jusqu ice ont eohoue saute de solxdccrite- entre les 
cta-riers des diverses professions dans c/uufue pays. et d ioie icnum fratemeZLe entre les trcevccilieurs des 
diverses contrses . Z emarvdpattorv du tmveril rv etant un Probleme nt Local nt natumal meds socütL. 
embrasse- tous les pays dans lesquels larvie, moderne, erdete et, necesrite. pour sa soLutztm. teur cemccnxrs' 
theorique et pratiqus,. 
Die TmandpaXwn, derArbederhlasso muss durch. dteFJrbetterklassc selbst erobert werden,der JZampshur 
die Tmanctpcttion der Arbeiterklasse ist hexn Mampf t.uer neue Klassenvorrechte, sondern hier ehe Vernichtung 
■aller Klassenherrschaft' Hie oeJoonomis che Unterwerfung des Arbeiteis unter den~Anagner der Arbeitsmittel, dh. 
der Quellen, des Lebens hegt derKnechtscha/i m aller ihreuf armen, zu Grunde, dem socialen,Elend der geistigen, 
-verkuemmenmg und der politischen,Abhängigkeit The oehxrrurrrusche Emanerpation. der Arbeiterklasse ist daher 
das grosse Ziel.dem Jede politische J5eweg ung als Mittel, dienen muss. Aüe nach diesem Ziel strebendem,ersuche 
sind, bisher gescheitert aas Mang elan Einigung ander den -verschiedenen. Arbeite iwhgenJeden Landes undu/tter 
der Arbeiterklassen der verschiedenen Laender. [sie Emancipation, der Arbeiter ist weder eine io lcale.no cheine- 
nationale sondern eine gesellschaftliche Aufgabe . Sic umfasst alle Zaender worin che moderne Gesellschaft 
besteht Sie kann nur geioest werden durch das pLanmacssige Zusammenwirken dieser Laender 
Mitglieäskarte der Internationale 
Dorcler- und Rückseite 
Industrie vertrat und die allgemeinen Interessen der 
Arbeiterbewegung im ganzen zum Ausdruck zu bringen 
versuchte, war der Bakunismus eine Ideologie, in der 
sich der unbewußte Drang des verelendeten Lumpen 
proletariats mit den unklaren Bestrebungen des Bauern 
tums zurückgebliebener Länder mischte, die soeben die 
kapitalistische Entwicklungsstufe zu erklimmen begannen. 
Eben daraus erklärt sich der Umstand, daß Bakunins 
anarchistische Ansichten ihre Anhänger hauptsächlich in 
Rußland, Ita'ien und Spanien erwarben und sich dort 
am längsten behaupteten. „Indem die Bakunisten nach 
einer unmittelbaren Zerstörung des Staates und aller 
Herrschaft strebten, jedes Staatselement als unvereinbar 
mit der Freiheit der Persönlichkeit und als verderblich 
für die Arbeitenden betrachteten, ver 
warfen sie unbedingt jede politische 
Aktion, die nicht den Triumph der Ar 
beiterklasse über das Kapital zum un 
mittelbaren und direkten Zweck haben. 
Sie strebten nach einer unmittelbaren 
sozialenRevolution ohne eineZwischen- 
stufe der politischen Organisierung 
und der politischen Erziehung des 
Proletariats. Da sie, in Ermange 
lung jeder Erfahrung in dieser Rich 
tung nur die damaligen konkreten 
Verhältnisse, und zwar die politische 
Rechtlosigkeit der Massen einerseits 
und ihre Abhängigkeit von den bür 
gerlichen Parteien andererseits in 
Betracht zogen, wollten sie weder 
die Möglichkeit noch die Notwendig 
keit eines selbständigen politischen Auf 
tretens der arbeitenden Klasse und 
einer Organisation der selbständigen 
politischen Arbeiterparteien einräu 
men. In den zu diesem Zwecke 
unternommenen Versuchen erblickten 
sie ein bloßes Streben, den Sozia 
lismus den Interessen der bürger 
lichen Politik dienstbar zu machen; sie 
hielten die sozialdemokratische Taktik 
nur für eine ununterbrochene Kette 
von Kompromissen, die ausschließ 
lich der Bourgeoisie und dem bür 
gerlichen Staate von Nutzen war. 
Mit dieser Ansicht war die ablehnende 
Stellung gegen jegliche Reform und 
selbst gegen die politische Freiheit 
eng verbunden. Jeden politischen 
Kamps identifizierten die Bakunisten 
mit dem Wahlkamps, der ihnen als 
eine bloße Reihe von Wahlkompro 
missen mit den bürgerlichen Parteien 
erschien. Sie begriffen gar nicht Marx' 
berühmten Satz, daß jeder Klassen 
kamps auch ein politischer Kampf 
sei, und waren durchaus nicht imstande, 
sich die Möglichkeit oder Nützlichkeit 
der politischen Partei der Arbeiter 
klasse vorzustellen, die unabhängig von 
den bürgerlichen Parteien und gegen 
diese wirkt." (G. S t i e k l o w, „Die 
Bakunistische Internationale nach dem 
Haager Kongreß", Stuttgart 1914.) 
Im Prinzip war die Frage der politischen Aktion 
der Arbeiterklasse schon in der Inauguraladresse und den 
Beschlüssen des Genfer Kongresses entschieden. Jedoch 
in der Praxis der ersten Jahre seit der Gründung der 
Internationalen Arbeiter-Assoziation kamen diese Be 
schlüsse aus dem einfachen Grunde nicht zur Geltung, 
weil in der Mehrzahl der damaligen Staaten die Arbeiter 
vollständig des Wahlrechts entbehrten. Erst in dem 
Maße, wie die Arbeiterklasse der vorgeschrittensten Länder 
sich von der politischen Oberherrschaft der bürgerlichen 
Demokratie freimachte, die Notwendigkeit des selbstän 
digen politischen Auftretens erkannte und zu diesem 
Zweck in de» Kampf um die Erweiterung des Wahl 
rechtes eintrat, kamen die gegensätzlichen Tendenzen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.