Path:

Full text: Die Befreiung der Menschheit / Ježower, Ignaz (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

134 
Die Kommune 
Ausruf zur Ruhe gemahnt; sie sprachen darin ungescheut Mehrheit auf seine Person vereinigte. Sein Sturz 
die Aberzeugung aus, daß der Augenblick für eine wäre sogar noch später erfolgt, als selbst die Inter 
entscheidende Aktion noch nicht gekommen sei. Dies be- Nationalisten dachten, wenn sein Anhang ihn nicht in 
wies wohl am besten das Plebiszit vom 8. Mai 1870, das Abenteuer des Krieges mit Deutschland hinein- 
bei dem Napoleon immer noch eine gewaltige Stimmen- bugsiert hätte. 
2. Krieg und Kommune 
Beim Ausbruch des Krieges versuchten die Inter 
nationalen ihre Stimme für den Frieden geltend zu 
machen. Sie konnten aber nicht aufkommen gegen die 
vorherrschende Stimmung. Glaubte doch selbst ein acht- 
undvierziger Sozialdemokrat wie Delescluze aus na 
tionalen Gründen vorläufig keine Schwierigkeiten mehr 
machen zu dürfen. Als dann freilich die Sache schief zu 
gehen begann, 
geriet das 
Kaiserreich ins 
Wanken. Die 
Sozialrevolu 
tionäre gaben 
nach den un 
glücklichen An- 
fangsschlachten 
das erste Le 
benszeichen 
durch einen An 
griff, den die 
Pariser Blan- 
quisten am 14. 
August auf die 
Pompiers 
kaserne in La 
Billette unter 
nahmen. Der 
Putschversuch 
hatte den ein 
zigen Erfolg, 
daß mehrere 
Menschen den 
Tod erlitten. 
Das Publikum 
wußte garnicht, 
was es aus 
dem Vorgang 
machen sollte, und neigte zu dem Glauben, es mit einer 
preußischen Machenschaft zu tun zu haben. Daß aber 
auch die nicht der Verschwörungstaktik zugetanen So 
zialisten keineswegs die Führung der großen Masse in 
Paris hatten, zeigte sich, als nach der Kapitulation von 
Sedan das Kaiserreich zusammenbrach. Die Revolution 
des 4. September trug einen rein bürgerlichen Charakter. 
Bei der Ausrufung der Republik wurden zwar auch 
Stimmen laut, die Pyat, Delescluze, Blanqui usw. als 
Regierungsmitalieder verlangten. Aber die Mehrzahl 
wollte nichts davon wissen. Richt einmal die rote Fahne 
fand allgemeinen Anklang, sondern aus Eambettas Vor 
schlag wurde die Trikolore für die Regierung der natio 
nalen Verteidigung angemessen gefunden. Dieser Re 
gierung beizustehen sah nun auch der Pariser Föderalrat 
der Internationale als Pflicht an, wie er sofort erklärte. 
Die einsichtigsten Internationalisten sahen ihre nächste 
Aufgabe nicht darin, Emeuten zur Eroberung der poli 
tischen Gewalt anzustiften, sondern die größere Be 
wegungsfreiheit zur Organisierung der Arbeiterklasse zu 
benutzen. Aber die Geächteten tauchten auf. Von Lon 
don gingen schon am 6. September Felix Pyat und seine 
Leute mit dem Vorsatz ab, die provisorische Regierung 
bei erster Gelegenheit zu stürzen und durch die Pariser- 
Kommune zu ersetzen. War hiermit die revolutionäre 
Diktatur im jakobinischen Sinne gemeint, so stand die 
Kommune im Sinne eines Selbstverwaltungskörpers 
auch von an 
derer Seite auf 
der Tagesord- 
nung. Die 
Munizipalfrei 
heiten wurde,: 
für Paris von 
vielen Seiten, 
insbesondere 
aber von den 
Sozialisten, im 
Laufe des Mo 
nats Septem 
ber immer nach 
drücklicher ver 
langt, und die 
Forderung ge 
wann um so 
mehr Energie, 
als die Regie 
rung Kommu- 
nalwahlenzwar 
zusagte, aber 
keine Miene 
machte, ihrVer- 
sprechen ein 
zulösen. Auf 
schleunige 
Wahlendrängte 
besonders auch 
ein republikanisches Zentralkomitee der 20 Arrondisse 
ments, das feine Sitzungen am Corderieplatz, iin Sitzungs- 
lokal der Internationale abhielt, sich aber keineswegs mit 
ihr deckte. Das Komitee bestand vielinehr aus Vertretern 
aller Richtungen der revolutionären Bewegung, die sich 
in den letzten Jahren des Kaiserreichs entwickelt hatte, 
Jakobinern, Blanquisten und auch Internationalisten. 
In den Arrondissements gab es Unterkomitees, und das 
Zentralkomitee sollte als Vertretung der Bevölkerung 
die Regierung überwachen und beraten; eines seiner 
Mitglieder hat es als eine nichtamtliche Konstituierung 
der Kommune von Paris gekennzeichnet. Auf seine 
Zusammensetzung und Betätigung waren von großen, 
Einfluß die zahlreichen revolutionären Klubs, die feit 
der Septemberrevolution in Paris entstanden und viel 
von sich reden machten; die revolutionären Überschwäng 
lichkeiten, die in verschiedenen Klubs laut wurden, waren 
für Angstphilister ein Gegenstand des Entsetzens. In den 
Diskussionen, der Klubs wurde das Schlagwort von der 
Kommune zur rettenden Losung. Die Parole war frei- 
Barrikaäe auf cler place äe la Loncoräe 
Nach einer zeitgenössischen Photographie 
Diese vom Daker Eaillarä erbaute Barrikaäe war die stärkste. (Auf äem Biläe im Doräergrumle links äer Erbauer.)
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.