Path:
München

Full text: Mit Ehrhardt durch Deutschland / Mann, Rudolf (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

München. 
65 
Ich habe nur so meine Gedanken gemacht, daß dadurch — 
der eine schlemmt und die anderen schauen zu — bei den 
Kommunisten ihre Weltanschauung stark erschüttert worden 
ist. Alle, die da in den Kellern saßen, hatten Zeit zum 
Nachdenken und werden ivohl ihre Schlüsse gezogen haben. 
* 
Eines Abends kam ein Zahlmeister ans der Pionier 
kaserne, die wir zur Übergabe gezwungen hatten; er brachte 
Empfehlungen mit und bat um Freilassung einiger aktiver 
Unteroffiziere, für deren Unschuld er sich verbürgte. Als auch 
der Rädelsführer der Pioniere aussagte, daß einige sich 
innerlich und äußerlich niemals an der Bewegung beteiligt 
hätten und nur in: großen Haufen mit gefangen wären, 
ließ der Regiments- und Abschnittskommandeur sie frei. Dem 
Zahlmeister wurde ein Schutzbrief ausgestellt; er bildete mit 
den dankbaren Unteroffizieren eine kleine, von uns bewaffnete 
Abteilung und übernahm den Schutz seiner Kaserne. Der 
Versuch glückte, die Leute haben sich da tadellos benommen 
und sogar an einem kleinen Straßengefecht beteiligt. 
Bei der Durchsiebung der Gefangenen wurde ein über 
raschender Fund gemacht. Auf einem Bodenraum wurden 
sieben arme Teufel entdeckt, die man, weil sie Zivil trugen 
und zusammengehörten, dort gesondert eingesperrt und tage 
lang vergessen hatte. Sie hatten sich mäuschenstill verhalten, 
weil sie jedesmal, wenn draußen Schüsse fielen, gemeint 
hatten, jetzt würden welche hingerichtet. 
Da standen die schlotternden Sieben iin Zimmer und 
waren ganz grün im Gesicht vor Hunger. 
„Nur die Wahrheit kann Sie retten. Wer hat mitgeschossen ?" 
Keiner hat geschossen, nur der eine hat ein Gewehr im Spind 
gehabt. Die sechs anderen verrieten ihn gleich wie die Kinder. 
Mann, Mit Ehrhardt durch Deutschland. 5
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.