Path:
München

Full text: Mit Ehrhardt durch Deutschland / Mann, Rudolf (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

50 
München. 
nisse in der Stadt vom Augenschein kannten und jetzt in der 
frohen Stimniung, daß die Zeit des lebensgefährlichen Aus- 
spähens vorbei war und der Kampf begann, an allen Fern 
sprechverbindungen saßen — diese Offiziere also bestätigten 
die Ziffer 60000, die die Zeitungen und unsere Tagesbefehle 
als Gesamtsumme der roten Streiter angaben. Sie waren 
überzeugt, daß ein großer Teil davon auch kämpfen 
würde. 
Schön, dann gibt es eben ein richtiges Gefecht. Je mehr 
Feinde, je mehr Ehre. 
Während wir auf der Straße standen, gab es mit einem 
Mal Bewegung. Es mar wohl ein Motorfahrer mit Mel 
dungen gekommen, und es hieß, daß sofort vormarschiert 
werden sollte, weil in der Stadt schon gekämpft würde. 
Der Zusammenhang war so, daß die Erschießung der un 
glücklichen Geiseln bekannt geworden war, in der Stadt 
Bürger gu den Waffen gegriffen hatten und nun die verfüg 
baren Truppen Hals über Kopf eingesetzt wurden. 
Einen Feldzugsplan gab es nun nicht mehr. 
Ich wurde zum Bahnhof an den Fernsprecher geschickt, 
suchte dort mit Erfolg meinen Gleichmut eine Stunde lang 
zu bewahren — nicht so einfach, weil immer falsche Dienst 
stellen sich meldeten — und fand, als ich zurückkam, meine 
P'erde und den Burschen einsam ain Gartenzaun stehen. 
Meine Truppe war weg, spurlos verschwunden. 
Im Straßenschlanrme marschierten Bataillone der preußi 
schen Garde, und Kavallerie stand aufgesessen. Überall, wo 
ich fragte, zeigte man mir denselben Weg. 
Wir ritten denn scharf, kamen in einen Wald und durch 
kreuzten lange Linien frischer Schützengräben, die die Front 
nach Norden hatten. Dann folgten weite Moorwiesen, ein 
Flugplatz, vereinzelte Fabriken mit blinden Fenstern und ge
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.