Path:
Kappenfest

Full text: Mit Ehrhardt durch Deutschland / Mann, Rudolf (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

Kappenfest. 
171 
Exzellenztitel abgeschafft ist und es keine Pension mehr 
dafür gibt, und schließlich habe ich doch mehr gelernt von 
den Zusammenhängen menschlichen Geistes- und Wirtschafts 
lebens als die Mehrzahl der hundert Großmandarinen in 
Deutschland. Das Not-Übergangsministcrium war nur bis 
etwa zum 15. Mai in Aussicht genommen. 
Im Ernst gesprochen, war die Ministersnche (für Deutsch 
land und Preußen) die schwerste Aufgabe, die Kapp be 
wältigen mußte und nicht bewältigen konnte. 
Daß versucht ist, Angehörige aller Parteien dafür heran 
zuziehen, daß auch mit Führern der Unabhängigen politische 
Gespräche darüber stattgefunden haben, ist eine Tatsache; daß 
man, bei Weigerung aller sonst aufgeforderten Personen, 
schließlich zu einem rein rechtsgerichteten Kabinett sich ver 
steigen wollte, lag in den Umständen begründet. Die bürger 
lichen Parteien haben, um es zu betonen, keine von ihren 
Mitgliedern für Ministerposten angeboten, so daß, wenn das 
Ministerium zusammengekommen wäre, der Zustand aus 
kaiserlicher Zeit, wo die höchsten Beamten über den Parteien 
standen oder doch stehen sollten, sich wiederholt hätte trotz 
des Parlamentarismus, der in seinen Glaubenssätzen es 
anders vorschreibt. Auch äußerlich würde diese Form von 
einzelnen in Aussicht genommenen Männern durch Partei 
austritt ausgedrückt. 
Die Veröffentlichung der Ministerliste oder genauer das 
absichtliche Durchsickernlassen der Namen ist Kapp als schwerer 
technischer Fehler angerechnet worden. Wenn die Namen ge 
nannt wurden, um erst einmal den Widerhall zu prüfen, 
lag in der Handlung doch ein berechtigter Sinn. 
Der Widerhall im Volke war lärmend und kreischend. 
Die bekannten Namen wirkten aufregend bei der Mehrheit; 
alles ihnen früher als Sünde Angerechnete wurde wieder ans
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.