Path:

Full text: Der Sieg der Arbeiter und Matrosen im Dezember 1918 in Berlin / Wrobel, Kurt (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

47 
Sie befreien, auch die Möglichkeit haben, die Gegner nach Kriegs- 
und Standrecht zu behandeln. ,Wenn so etwas noch einmal vor- 
kommt, gehe ich mit Ihnen nicht weiter zusammen, denn dann ver- 
derben Sie uns die Truppe.' Ich habe ihn dann um sein Einverständ- 
nis gebeten, daß am 24. Dezember die Matrosendivision im Schloß 
und im Marstall von unseren Truppen angegriffen wird. Ebert gab 
sein Einverständnis. ... “*) 
Daß Groener die Wahrheit sagte, beweisen auch die Enthüllungen 
des damaligen Sekretärs in der Reichskanzlei, Walter Oehme. Er 
schrieb in der Zeitung der USPD „Die Freiheit“ am 27. Dezember 1919 
über die Vorgänge in der Nacht vom 23. zum 24. Dezember 1918 in 
der Reichskanzlei: 
„Im Arbeitszimmer Eberts saßen in den Nachtstunden Ebert, 
Scheidemann, Landsberg, der Unterstaatssekretär Baarke und der 
Kriegsminister Scheüch. ... Aus diesen Gesprächen ging hervor, 
daß die Volksbeauftragten sich über die militärischen Maßnahmen 
mit dem Kriegsminister vollkommen einig waren. ... Der Kriegs- 
minister erhielt den entsprechenden Auftrag, gegen die Volks- 
marinedivision mit allen Machtmitteln vorzugehen.“**) 
Die Matrosen hatten inzwischen, sich auf Eberts Worte verlassend, 
nicht nur die Reichskanzlei, sondern zum größten Teil auch den Mar- 
stall und das Schloß verlassen, denn ein großer Teil nächtigte bei den 
Familien bzw. hatte bereits Weihnachtsurlaub genommen. Im Schloß 
blieben etwa 30 und im Marstall 70 bis 80 Matrosen zurück. 
Noch in der Nacht befahl Scheüch sämtlichen Stäben und Truppen 
von Groß-Berlin, daß sie sich dem Kommando des Generals Lequis 
unterzuordnen haben. Der Regierung empfahl man, stets nachzufra- 
gen, „welche Befehle General Lequis gegeben hat, damit Herr Ebert 
im Bilde ist“. Schloß und Marstall wurden von großer Truppenmacht 
systematisch umstellt. Die Kommandantur übernahm auf Scheüchs 
Befehl Oberst Schwerk. Als um 3 Uhr früh der Adjutant des Kriegs- 
ministers Scheüch beim Generalkommando Lequis besorgt nachfragte, 
ob für ein „so schwieriges Unternehmen“ auch wirklich alles genü- 
gend vorbereitet sei, ob vor allem ausreichende Kräfte herangeführt 
seien, antwortete Major von Harbou, der Chef des Stabes des Gene- 
ralkommandos Lequis: „Verlassen Sie sich darauf, der Film klappt.“ 
Der heimtückische Überfall auf die 
Volksmarinedivision 
Der Genosse Max Wirbeleit, der als Matrose der Volksmarinedivi- 
sion angehörte, war am 24. Dezember schon sehr früh von Volksmarinedivi- 
*) Der Dolchstoßprozeß in München, München 1925, S. 224. 
**) "Die Freiheit“ vom 27. Dezember 1919.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.