Path:

Full text: Der Sieg der Arbeiter und Matrosen im Dezember 1918 in Berlin / Wrobel, Kurt (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

Und die „Rote Fahne“ schrieb am 7. Dezember: 
"... Arbeiter! Soldaten! Genossen! Die Revolution ist in höchster 
Gefahr! Rettet, rettet, rettet Euer Werk des 9. November! Rettet die 
Revolution, die Freiheit, den Sozialismus! Erhebt Eure Donner- 
stimme und Eure Millionen Arme gegen die Verbrecherbande, die 
Putsche, Anarchie und Morde veranstaltet! 
Arbeiter! Soldaten! Genossen! 14 Leichen auf dem Pflaster Berlins! 
Wehrlose, friedliche Soldaten, durch feigen Meuchelmord nieder- 
gemacht! Zieht zur Verantwortung die Schuldigen dieses Ver- 
brechens! Fegt hinweg von der Regierung die wahren Schuldigen, 
die infamen Hetzer, die Verführer der unaufgeklärten Soldatenmasse, 
die Wels, Ebert und Scheidemann ... ! 
Ihre Namen sind jetzt zum Schlachtruf der Gegenrevolution, zum 
Feldzeichen der Anarchie und des Brudermordes, zum Banner des 
Hochverrats an der Revolution geworden! 
Energie! Geschlossenheit! Festigkeit! Es gilt zu handeln! Das blutige 
Verbrechen muß geahndet, die Verschwörung der Wels-Ebert-Scheide- 
mann muß mit eiserner Faust niedergemacht, die Revolution gerettet 
werden ... Die ganze Macht an die Arbeiter- und Soldatenräte! 
Ans Werk! Auf die Schanzen! Zum Kampf! Nieder mit den blut- 
besudelten, feigen Veranstaltern des Putsches! 
Hoch die Revolution!“ 
Auch der „Rote Soldatenbund“ forderte in einem Flugblatt den Sturz 
der Regierung und zur Teilnahme an der Massendemonstration auf. 
Diese Demonstration versuchten die Initiatoren der Ausschreitungen 
vom Vortage doch noch zum Ausgangspunkt blutiger Kämpfe zu 
machen, um den gewünschten Vorwand für das Einrücken der Front- 
truppen zu erhalten. Hierüber berichtete der Genosse Emil Eichhorn: 
„Vormittags sammelten sich die Demonstranten in der Siegesallee. 
Ich fuhr selbst hin, um den ruhigen Verlauf zu überwachen. 
Die Gefahr war nicht gering; schon als ich zur Siegesallee fuhr, be- 
gegneten mir Panzerautos, und als ich sie anhielt, erfuhr ich, daß sie 
nach der Kommandantur beordert seien. Als der Zug der Demon- 
stranten in der Straße Unter den Linden bis in die Nähe der Uni- 
versität unweit der Kommandantur gekommen war, schwärmten 
plötzlich zahlreiche Trupps der Republikanischen Soldatenwehr gegen 
die Spitze desselben aus. Ich eilte sofort herbei und ersuchte die Sol- 
daten, sich sofort zurückzuziehen, sie gaben mir zur Antwort, sie 
hätten den Auftrag, den Demonstrationszug zu sprengen. Gleichzeitig 
entdeckte ich, daß die gärtnerischen Anlagen zwischen Opernhaus 
und Kronprinzenpalais mit schußbereiten MG geradezu gespickt 
waren. Unteroffiziere standen zur Bedienung an den MG. Wir, ich 
und einige Genossen, mußten jedem einzelnen in die Arme fallen und 
sie von den MG wegdrängen; mit allergrößter Anstrengung und 
eigener Lebensgefahr gelang es so, die Truppen zum Abzug zu be- 
wegen ... “*) 
*) Emil Eichhorn, Über die Januarereignisse, Berlin 1919, S. 34/35. 
34
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.